Edward Lee Der Hornbrecher: Festa Extrem

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Hornbrecher: Festa Extrem“ von Edward Lee

Dean Logan hat so einige Probleme. Das schlimmste ist das Zusammenleben mit der hysterischen Schlampe, die er geheiratet hat. Doch als sein Vater stirbt, kehrt Dean zurück auf die alte Ranch und steht wieder vor dem Leben, das er hinter sich gelassen hatte – ein Leben voller Sex, Gewalt, Drogen und Vieh … viel Vieh. Und dann ergründet Dean die bösen Geheimnisse seiner Familie …

Die erste Hälfte fand ich sehr gelungen, leider gibts in der zweiten dann die üblichen Klischees...

— Virginy
Virginy
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zu Hause, wo das Vieh wartet...

    Der Hornbrecher: Festa Extrem
    Virginy

    Virginy

    05. August 2017 um 19:06

    Dean Logan ist ein Pantoffelheld.Seine Frau bringt bedeutend mehr Geld nach Hause als er, schubst ihn ständig herum und ist so gut wie nie zu Hause, sondern treibt sich angeblich auf Meetings rum, er lässt sich das alles gefallen ohne aufzumucken, bis er sich selbst sieht, wie er seiner Frau endlich Paroli bietet, auf nicht gerade nette Art und Weise.Diese "Tagträume" kehren wieder, in immer kürzeren Abständen. Ersteinmal ist Dean schockiert, nein, dieser Typ Mann ist er nicht mehr, diese Zeit hat er mit der Farm seines Vaters hinter sich gelassen.Damals war er der beste Hornbrecher, hat den jungen Ochsen ihre Hörner so schnell entfernt wie kein anderer und es auch mit den Frauen so richtig krachen lassen, allerdings liegt diese Zeit genauso weit hinter ihm wie die väterliche Farm.Doch dann erfährt er von einer ganzen Serie an Kindermorden in seiner alten Heimat und macht sich auf den Weg nach Hause, um herauszufinden, was wirklich hinter all dem steckt, denn er hat da so eine Ahnung...Ja, anfangs hat mich Lees "Der Hornbrecher" überzeugt, doch spätestens mit Deans Rückkehr nach Hause kommen so die typischen Klischees, Frauen sind nichts anderes als willige Opfer und auch für nichts anderes zu gebrauchen, keine einzige der Damen kommt in dem Buch gut weg, nicht mal die alte, scheinbar dauergeile Haushälterin, das ging mir dann irgendwann auf den Zeiger.Ja, Lees weiß zu unterhalten, mehr verlange ich auch gar nicht, aber ich glaube, irgendwie werd ich der doch immer relativ gleichen Stories so langsam überdrüssig, ich hätte gern mal was Überraschendes, einen Aha-Moment, einfach mal was Neues...Die Story an sich war daran nicht mal wirklich schuld...Lange Rede, kurzer Sinn, von mir gibts für Lees neuestes Werk aus dem Hause Festa diesmal nur 3 von 5 Sternen.Fans des Autors werden wie üblich auf ihre Kosten kommen, wer etwas Neues erwartet, wird wohl aber eher enttäuscht sein.  

    Mehr