Edward M Lerner , Larry Niven Die Flotte der Puppenspieler

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Flotte der Puppenspieler“ von Edward M Lerner

Eine Kettenreaktion aus verglühenden Sonnen sendet eine Welle tödlicher Strahlung aus, die alles Leben in der Galaxis auslöschen wird. Die Spezies der Puppenspieler flieht vor dieser Bedrohung und nimmt ihre Welten mit, formiert als Weltenflotte. Kirsten Quinn-Kovacs, eine Menschenfrau, die bei den Puppenspielern lebt, soll den Weg erkunden. Gemeinsam mit ihrem Mentor Nessus sucht sie nach möglichen Gefahren, die der Weltenflotte auf ihrem Weg drohen. Dabei stößt sie auf längst vergessene Geheimnisse, die das Universum in seinen Grundfesten erschüttern

Der Beginn der spannenden Vorgeschichte der Ringwelt.

— KainAutor
KainAutor

Seit die Puppenspieler von der Explosion des galaktischen Zentrums erfahren haben, sind sie auf der Flucht, mitsamt ihrer Planeten. Sie ...

— Splashbooks
Splashbooks

Stöbern in Science-Fiction

Rat der Neun - Gezeichnet

Anders als erwartet! Interessanter Weltenentwurf mit sanften Spannungsanstieg und zuenhmender zwischenmenschlicher Verdichtung. Schön!

Regenblumen

Scythe – Die Hüter des Todes

Umwerfend - Bewegend - Wunderschön - Grausam und das zusammen macht es zu einem Jahresliebling von mir.

Seelensplitter

Arena

Meine Gedanken muss ich erstmal in eine Rezension bringen.

Caterina

Ready Player One

Ein grandioser, packender Einzelband, der von der ersten bis zur letzten Seite überzeugen kann!

Isabella_

Tagebuch der Apokalypse 4

Gut für zwischendurch aber nicht so gut wie der erste teil

RobRising

Star Kid

Für Kinder schwer zu verstehen

MaschaH

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Flotte der Puppenspieler: Ein Ringwelt-Roman, besprochen von Götz Piesbergen

    Die Flotte der Puppenspieler
    Splashbooks

    Splashbooks

    06. February 2015 um 09:50

    In der Science-Fiction-Welt ist sogenannte "Hard SciFi", also Zukunftsgeschichten, die auf harten wissenschaftlichen Fakten beruhen, eine besondere Spielart. Wer es schafft, dieses Sub-Genre zu meistern, wird meistens bekannt und berühmt. Nicht umsonst sind mit Arthur C. Clarke und Isaac Asimov gleich zwei dieser Vertreter Teil des Trios der berühmtesten Science-Fiction-Autoren. Auch Larry Niven ist ein "Hard SciFi"-Spezialist. Der US-Autor ist vor allem durch seinen "Ringwelt"-Roman bekannt geworden. In jenem Buch schilderte er, wie eine Expedition, die sich aus verschiedenen Spezies zusammensetzt, das titelgebende Objekt untersucht. Gleichzeitig wurden dabei sehr viele interessante Details über die außerirdische Rasse der Puppenspieler bekannt, doch dazu später mehr. Niven hat auch für Film, Fernsehen und Comics geschrieben. So stammt die sogenannte "Green Lantern Bibel" ebenfalls aus seiner Feder. Sein Ko-Autor ist Edward M. Lerner, der, bis er 2004 hauptberuflich Schriftsteller wurde, in der Flug- und Raumindustrie tätig war. Er hat viele Kurzgeschichten und insgesamt acht Romane geschrieben. Doch von seinen Solo-Werken ist hierzulande kein einziges erschienen. "Die Flotte der Puppenspieler" spielt chronologisch gesehen kurz vor den Ereignissen, von denen man in "Ringwelt" lesen kann. Bindeglied zwischen beiden Büchern ist der Puppenspieler Nessus. Seine Spezies ist aus Herdentieren hervorgegangen und ist extrem paranoid. Sie versuchen jegliche Gefahr zu vermeiden, was sich beispielsweise darin äußert, dass ihre Wohnungen keine Ecken aufweisen. Wenn sie irgendwie bedroht werden, flüchten sie oder fallen in eine Art Starre, bei der sie sich schützend in einen Ball zusammenrollen. Ihre Furcht geht sogar soweit, dass sie auch mögliche Krisen-Quellen, bei denen noch nicht einmal klar ist, ob sie wirklich akut werden, beseitigen oder gar zu manipulieren versuchen. Auch die Menschen zählen dazu. Denn sie sind aggressiv und scheuen keine Gefahr. Doch dies hat für die Puppenspieler auch einen Vorteil: Denn nur ihre Verrückten sind bereit, ihre Heimatwelt zu verlassen, und sich dort für die Ziele ihrer Spezies einzusetzen. Dies ist einer der Gründe, weshalb die Erdenbewohner von Nutzen für sie sein können. Und in dem Roman ist es auch tatsächlich so, dass beide Rassen miteinander in der Weltenflotte leben. Angeblich ist dies deshalb so, weil die Puppenspieler die Vorfahren der Menschen vor einer aggressiven Spezies gerettet haben. Doch die Beziehung zwischen diesen so unterschiedlichen Wesen ist nicht gerade von Harmonie geprägt. Denn immer mehr der Humanoiden sind auf der Suche nach ihrer wahren Herkunft, darunter auch die Navigatorin Kristen Quinn-Kovacs. Rest lesen unter: http://www.splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/13945

    Mehr