Edward Rutherfurd London

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 57 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(11)
(16)
(3)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „London“ von Edward Rutherfurd

"London" ist eine gewaltige Saga, eine Zeitreise durch zweitausend Jahre bewegter Vergangenheit und eine Liebeserklärung an eine der größten Metropolen der Welt.
Edward Rutherfurd versteht es wie kaum ein anderer, die Geschichte einer Stadt und das Schicksal ihrer Bewohner über die Jahrhunderte hinweg lebendig werden zu lassen.

Eine wunderbare Reise durch die Geschichte Londons, getragen von Puls einzelner Schicksale. Äußerst spannend und empfehlenswert.

— GhilaPan

Stöbern in Historische Romane

Von Elise

Berührender historischer Liebesroman mit musikalischem Hintergrund und zwei starken Frauen 1914 bzw. 2014. Beeindruckend!

Gwendolyn22

Das Floß der Medusa

Eine historisch verbriefte Geschichte von Verrat, Gewalt, Verzweiflung und Überlebenswillen - anstrengend aber lesenswert!

LitteraeArtesque

Die Festung am Rhein

Spannend mit Gefühl!

YvetteH

Die Fallstricke des Teufels

Mittelalterliche History im unscheinbaren Gewand präsentiert...

widder1987

Die rote Löwin

Kein historischer Roman wie jeder andere! So spannend wie grausam und nichs für zartbesaitete!

Wortteufel

Marlenes Geheimnis

Sehr bewegende Familiengeschichte, 4,5 Sterne

lenisvea

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Der Sommer der Schmetterlinge" von Adriana Lisboa

    Der Sommer der Schmetterlinge

    aufbauverlag

    Der Sommer der Schmetterlinge und die Unmöglichkeit des Vergessens Wir verlosen 20 Rezensionsexemplare von Adriana Lisboas Roman "Der Sommer der Schmetterlinge": Adriana Lisboa - Der Sommer der Schmetterlinge Die beiden Schwestern Clarice und Maria Inês wachsen wohlsituiert im brasilianischen Hinterland auf. Auf den ersten Blick verläuft ihre Kindheit harmonisch und behütet, tatsächlich aber teilen die Mädchen dunkle Geheimnisse, die jeden ihrer Schritte begleiten. Viele Jahre später, nach dem Tod der Eltern, treffen sie in einer schicksalhaften Nacht in ihrem Heimatdorf wieder aufeinander und bringen all die unausgesprochenen Wahrheiten endlich ans Licht. „Wir haben es mit einer Autorin zu tun, der die Zukunft gehört. Ihr Schreiben verspricht Großes und hat bereits eine Menge davon erreicht.“ José Saramago „Eine mitreißende Geschichte, ein eleganter Stil: Mit Der Sommer der Schmetterlinge gelingt der brasilianischen Schriftstellerin Adriana Lisboa der faszinierendste Roman der Saison.“ ELLE Zur Leseprobe Mehr Informationen zum Buch unter http://www.aufbau-verlag.de/index.php/der-sommer-der-schmetterlinge.html Was ihr tun müsst? Bewerbt euch über den blauen "Jetzt bewerben"-Button, indem ihr folgende Frage beantwortet: Welches Buch habt ihr zuletzt gelesen? Viele Grüße euer Team vom Aufbau Verlag * Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zum zeitnahen Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlich haben. ** Bitte beachtet, dass es sich hier um eine Buchverlosung handelt und nicht um eine Leserunde. Ihr könnt natürlich trotzdem gerne hier über das Buch diskutieren, aber eine Moderation wird es nicht geben.

    Mehr
    • 295
  • Rezension zu "London" von Edward Rutherfurd

    London

    KymLuca

    10. January 2016 um 11:18

    Dieses Buch ist mal etwas ganz anderes. Die Haupt"person" in diesem Buch ist die Stadt London, die man über 2.000 Jahre bei ihrer baulichen und politischen Entwicklung begleitet. Dementsprechend gibt es in jedem Kapitel neue Charaktere die man nach ein paar Seiten schon wieder verliert. Das war nicht so mein Fall, da ich eigentlich lieber Bücher lese, in denen ich mich in einen Charakter hineinversetzen kann. Da dieses Buch aber ein Geschenk war habe ich es trotzdem gelesen. Mein Fall ist es nicht, doch ist Geschichte hier mal anders aufgearbeitet, definitiv unterhaltsamer als die üblichen Schulbücher. Wenn man an Geschichte interessiert ist und einen das fehlen von Charakteren, die einen durch ein Buch führen, nicht stört, ist dies sicher ein ganz gutes Buch.

    Mehr
  • Geschichte erzählt anhand vieler individueller Geschichten einer Stadt. Lebendige Archäologie.

    London

    GhilaPan

    19. December 2015 um 21:50

    Seite 1295: "So, who would you define a Londoner, then?" "It is someone , who lives there. And a stranger is someone , who lives outside, Anglo-Saxon or not.  Black, white, Asian, they' re all Londoners..." Hm, warum kann es nicht so einfach sein? Heute, nach eineinhalb Stunden Lesen ohne Aufschauen, habe ich endlich diesen Wälzer beendet. Faszinierend, wie es Edward Rutherford gelingt, einen gewaltigen Bogen über zweitausend  Jahre zu spannen und einen Ort erzählen zu lassen.  Lebendig wie die Stammbäume seiner Protagonisten, atmet eine Metropole zwischen zwei Buchdeckel,  die Generationen treiben aus wie frisches Grün, verwelken, werden übereinander geschichtet wie jährlich herabfallendes Laub, um neuen Humus zu bilden. Um uns zurückschauen zu lassen.  Goldmünzen aus der Zeit der römischen Belagerung werden 1700 Jahre und 100 Buchseiten später wieder entdeckt. Man erinnert sich.  Eine weiße Haarsträhne in dunklem Haar oder Finger, zwischen denen sich Schwimmhäute spannen erscheinen in jeder Zeit, der Zeit der Kelten, der Römer, scheinen über das Globe theater, hinein in victorianischen Clubs, in Untergrundbahnen, begleitet vom Fließen der Themse.  Alles vergeht, alles bleibt gleich, alles verändert sich und ist doch das eine. Ein 'must read' für alle, die London lieben.

    Mehr
  • Rezension zu "London" von Edward Rutherfurd

    London

    silbereule

    23. September 2011 um 01:32

    Ein echter, hochinteressanter Historienschinken - erzählt werden 2000 Jahre Geschichte der Stadt London, angefangen bei den alten Römern, die 51 vor Christus an der Themsemündung angefangen haben zu siedeln und dort erstaunlich hochzivilisierte Bauten errichtet haben, mit Fußbodenheizung, Bädern mit allem Komfort usw., was nach ihrer Vertreibung alles verkommen und verschwunden ist, da ihre Nachfolger leider weniger kultiviert waren. Edward Rutherfurd benutzt in dem Roman einen sogenannten roten Faden - angefangen bei Segovax, der dunkle Haare und im Stirnbereich eine weiße Strähne hatte - dieses genetische Merkmal taucht im Laufe der Jahrhunderte immer wieder auf, sodass der Leser immer wieder schnell den Bezug zur Vergangenheit herstellen kann. Mir hat das Buch gut gefallen, auch wenn es passagenweise etwas zäh war und sich Einiges ständig wiederholte, was aber verständlich ist, da Geschichte sich ständig wiederholt, keiner lernt etwas dazu und jede Generation macht immer wieder die gleichen Fehler - jeder will die Macht, koste es was wolle, Kriege, Intrigen, Morde usw. in jedem Jahrhundert. Die Kirche bimmelt auch dauernd dazwischen und bekleckert sich nicht gerade mit Ruhm, knechtet das Volk und terrorisiert es aus falsch verstandenen bzw. eigennützigen Bibelauslegungen. Alles in allem: empfehlenswert - allerdings nur für Leser, die Geduld haben und denen es nichts ausmacht, etwas länger an einem Buch zu lesen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks