Edward St.Aubyn Schöne Verhältnisse

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(1)
(5)
(7)
(1)
(2)

Inhaltsangabe zu „Schöne Verhältnisse“ von Edward St.Aubyn

"Schöne Verhältnisse" ist das mit spitzer Feder gezeichnete Porträt der englischen Oberschichtsfamilie Melrose, die sich in Südfrankreich zur Sommerfrische aufhält: Vater David ertränkt morgens Ameisen mit dem Gartenschlauch, Mutter Eleanor nimmt eine Flasche Cognac und Tabletten zum Frühstück. Business as usual - und doch wird dieser Tag das Leben des fünfjährigen Sohns Patrick für immer überschatten.

Matthias Schweighöfer beherrscht spielend die stilistische Bandbreite dieses Romans - von rabenschwarzem Humor bis zu stiller Verzweiflung. Die moralische Verrohung einer Familie, sorgfältig getarnt unter dem Deckmantel gepflegter englischer Lebensart, erzählt er mit Stil und großem Mitgefühl. Als ob er das Drama selbst durchleben würde.

Interessante Familiengeschichte.

— lui_1907

Stöbern in Romane

So enden wir

Sprachlich der Wahnsinn, inhaltlich leider etwas schwach.

Tigerkatzi

Die Ladenhüterin

Eindringlich und besonders!

Mira20

Wie die Stille unter Wasser

Einfach nur ohne Worte. Ein sehr emotionales und packendes Buch. Man muss es gelesen haben, um zu verstehen, was ich meine!

Ann-Kathrin1604

Seht, was ich getan habe

Bestialische Morde und die Suche nach den Tätern - hinten raus eher schwach

Callso

Die Lichter unter uns

"Mehr Schein als sein" ist passend die Redewendung zum Buch.

Buecherwurm1973

Sag den Wölfen, ich bin zu Hause

Dieser Roman ist so komplex und dennoch leicht zugänglich, dass man innerhalb weniger Zeilen sein Herz an ihn verliert.

steffchen3010

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Schöne Verhältnisse" von Edward St.Aubyn

    Schöne Verhältnisse

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Dieses Hörbuch habe ich mir auf der letzten Buchmesse gegönnt und nun gab es auf dem Rückweg aus dem Urlaub die nötige Zeit, um es endlich mal zu hören. Matthias Schweighöfer habe ich noch nicht als Sprecher gekannt und ich muss auch sagen, dass ich ihn sehr schwierig fand. Anfangs wirkte das Ganze so desinteressiert und monoton, dass ich vielleicht unter anderen Umständen nicht weiter gehört hätte. Mit dem Fortschreiten der Geschichte steigerte sich Schweighöfer aber und ich bin in das Hörbuch doch noch eingetaucht. Denn diese Geschichte ist es wert, gelesen (oder besser gesagt, gehört zu werden). Voll bösem Zynismus schildert St Aubyn autobiografisch eine völlig kaputte Kindheit. Mutter Eleanor kann ihr Dasein und die Demütigungen ihres Mannes nur noch mit Alkohol und Tabletten entkommen, Vater David ist ein Sadist, wie er im Buche steht. Aus reinem Geltungsbedürfnis und dem unumstößlichen Wunsch zu den oberen 10.000 zu gehören, heiratete er Eleanor und unterwarf sie sich. Liebe spielte nie eine Rolle. Darunter zu leiden hat natürlich Sohn Patrick und so richtig schlimm wird es für ihn im Sommerurlaub, in dem die Familie nach Südfrankreich fährt. Dort kommen noch mehr illustre Gestalten zusammen: Freunde, Bekannte, die (fast) alle völlig losgelöst von jeglicher Empathie sich gegenseitig in Boshaftigkeiten übertreffen. Die Sprache, in der St Aubyn dieses Buch geschrieben hat, wirkt kalt, emotionslos. Er beschreibt lediglich das Geschehen und verzichtet auf jegliche Rührseligkeiten. Aber gerade das macht dieses Buch so schonungslos und erschreckend zugleich. Und auch Matthias Schweighöfer scheint dies - wenn auch spät - verstanden zu haben und liest sich so in die Geschichte, die den Hörer sprachlos zurückläßt. Das liegt allerdings auch an einem sehr befremdlichen Ende. Man hat das Gefühl, die Geschichte ist noch nicht zu Ende erzählt, es müßte noch etwas kommen. Vielleicht ist dies aber auch gerade richtig - da bin ich mit mir selbst noch nicht ganz im Reinen. Meine Empfehlung: lesen, nicht hören. So kann man noch einmal Passagen nachlesen und wirken lassen ohne durch das Hörbuch weiter getrieben zu werden.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Schöne Verhältnisse" von Edward St.Aubyn

    Schöne Verhältnisse

    Cibo95

    13. June 2009 um 11:37

    Das Hörbuch war ein totaler Fehlgriff. Liegt hauptsächlich an dem sehr schlechten Vorleser ... eine andere Besetzung, der die Charaktere deutlicher und besser unterscheidet, wäre angebrachter gewesen. Schade ...

  • Rezension zu "Schöne Verhältnisse" von Edward St.Aubyn

    Schöne Verhältnisse

    Jetztkochtsie

    07. November 2008 um 09:26

    Ziemlich böse wird hier in sehr trockenem Ton die "gute" Gesellschaft auf die Schippe genommen. Nachdenkliche Unterhaltung garantiert. Schweighöfer liest gut und ordentlich betont, trotzdem fehlte mir das gewisse Etwas. Er betont die unterschiedlichen Sprecher und Sprecherinnen jeweils sehr nett, aber so richtig begeistert war ich dennoch nicht. Trotzdem hat mir das Hörbuch Lust auf mehr von Aubyn gemacht, der Schreibstil ist wirklich sehr böse und genau das liegt mir zur Zeit sehr.

    Mehr
  • Rezension zu "Schöne Verhältnisse" von Edward St.Aubyn

    Schöne Verhältnisse

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. January 2008 um 17:12

    Gruselig, was man seiner Familie alles antun kann. Aber interessant, darüber zu hören.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks