Edward W. Said Musik ohne Grenzen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Musik ohne Grenzen“ von Edward W. Said

Der Literaturtheoretiker Edward Said war nicht nur einer der wichtigsten Intellektuellen des ausgehenden 20. Jahrhunderts, der sich mit dem Orientalismus beschäftigte und maßgebliche Debatten über den israelisch-palästinensischen Konflikt anstieß. Als ausgebildeter Pianist war er auch ein leidenschaftlicher und hoch geschätzter Musikkritiker. Dieser Band versammelt Texte zur Musik, die er in 30 Jahren für "The Nation" und andere Zeitungen schrieb. Ob er nun über Mozart, das Verbot, in Israel Wagner zu spielen, seinen Lieblingspianisten Glenn Gould oder seinen Freund und Weggefährten Daniel Barenboim schreibt, immer ist sein Ansatz aufregend, provokant und unterhaltsam.

Stöbern in Sachbuch

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

Green Bonanza

Informativ, interessant & nützlich-nur leider wieder mal ohne Angaben v.Kcal/BE/KH/EW & F, dafür m.entbehrl. Fotos irrelevanter Leute!

RobinBook

Was das Herz begehrt

Tolles Buch mit vielen Erklärungen über unser Herz.

Linda-Marie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Musik ohne Grenzen" von Edward W. Said

    Musik ohne Grenzen
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    11. February 2012 um 11:58

    Der 2003 verstorbene arabisch- amerikanische Intellektuelle Edward Said war Professor für Literatur an der Columbia University in New York. Seine Vorlesungen, seine Bücher und sein politisches Wirken machten ihn zu einem der bedeutendsten Intellektuellen des ausgehenden 20. Jahrhunderts. Ein besonderes Anliegen waren ihm die Musik und die Verständigung und Aussöhnung im Nahen Osten. Deshalb lag es nahe, dass er zusammen mit Daniel Barenboim, der zu diesem Buch ein bewegendes Vorwort geschrieben hat, das West-Eastern Divan Orchestra gründete. Neben seinen politischen Aufsätzen und Büchern, unter anderen sein großes Werk „Kultur und Imperialismus“, hat er über drei Jahrzehnte lang für die Zeitschrift „The Nation“ hervorragende, stilprägende und die Zeiten überdauernde Musikkritiken geschrieben, von denen Elke Heidenreich für ihre Edition bei Bertelsmann 36 ausgewählt und hier veröffentlicht hat. Für Musikfreunde ist das Buch ein Genuss, aber auch Menschen, die nicht so viel von Musik verstehen, nehmen die Aufsätze mit in eine faszinierende Welt.

    Mehr