Edwin Abbott Abbott

 4.1 Sterne bei 17 Bewertungen
Autor von Flächenland, Flatland und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Edwin Abbott Abbott

Sortieren:
Buchformat:
Flächenland

Flächenland

 (22)
Erschienen am 01.04.2009
Flatland

Flatland

 (8)
Erschienen am 12.12.2011
BIBLE LESSONS

BIBLE LESSONS

 (0)
Erschienen am 23.03.2010
A Shakespearian Grammar

A Shakespearian Grammar

 (0)
Erschienen am 09.02.2010
The Annotated Flatland

The Annotated Flatland

 (0)
Erschienen am 01.12.2001
HOW TO WRITE CLEARLY, RULES AND EXERCISE

HOW TO WRITE CLEARLY, RULES AND EXERCISE

 (0)
Erschienen am 23.03.2010

Neue Rezensionen zu Edwin Abbott Abbott

Neu
PhilippWehrlis avatar

Rezension zu "Flächenland" von Edwin Abbott Abbott

Ein modernes Höhlengleichnis
PhilippWehrlivor einem Jahr

Können wir über unsere beschränkten Sinne hinaus Dinge erkennen? Könnte es Dimensionen geben, die wir nicht sehen? – Um solche Fragen dreht sich der Lebensbericht eines Quadrats, das auf sein Leben in einer zweidimensionalen Welt zurück blickt.


Die weiblichen Protagonisten in diesem Flächenland sind Strecken, die männlichen sind Vielecke, wobei die Intelligenz mit der Anzahl der Ecken steigt. Dass die Frauen keine, bzw. nur zwei Ecken besitzen, sagt einiges über das Frauenbild des Autors aus, das aber im England des 20. Jahrhunderts üblich war. Die geometrischen Figuren leben in einer zweidimensionalen Welt, und es ist offensichtlich das Ziel des Buches aufzuzeigen, wie so ein Leben in einer Welt mit nur zwei Raumdimensionen aussehen würde.

Zunächst einmal erklärt das Quadrat, was denn Lebewesen in einer zweidimensionalen Welt sehen würden. Von einem Fünfeck sind ja z. B. immer höchstens drei Ecken sichtbar. Um zu erkennen, dass es sich um ein Fünfeck handelt, muss man das Gegenüber daher bitten, sich zu drehen.

Danach lernt das Quadrat fremde Welten mit anderen Dimensionszahlen kennen. Als erstes träumt es von einer Linienwelt, wo es erfolglos versucht, den Bewohnern zu erklären, dass es mehr als nur die eine, für sie sichtbare Dimension gibt. Danach, in einem wunderbaren Moment, taucht eine Kugel in die 2D Welt ein: Das Quadrat sieht davon zuerst nur einen kleinen Punkt, der aber schnell anwächst, wieder schrumpft und schliesslich ganz verschwindet. All diese geometrischen Überlegungen werden mit geeigneten Abbildungen veranschaulicht, so dass auch Kinder sie verstehen können.

Die Kugel erklärt dem Quadrat von der 3D Raumwelt. Aber als das Quadrat seinen Flächenländlern von diesem wunderbaren Erlebnis erzählt, wird es als Ketzer abgestempelt. Ganz am Schluss macht sich das Quadrat Gedanken darüber, ob es nicht auch Welten geben könnte, die noch mehr Dimensionen haben. Solche Überlegungen sind bemerkenswert, da sie doch Jahrzehnte vor Einsteins Relativitätstheorie aufgeschrieben wurden, durch welche zusätzliche Raumdimensionen erst die heutige Popularität erreichten.

Als Jugendbuch kommt die Erzählung natürlich nicht an andere Jugendbücher heran. Jugendliche identifizieren sich nun einmal eher mit Typen wie Tom Sawyer, Pippi Langstrumpf oder Harry Potter, als mit einem betagten Quadrat, das sich sein Leben lang mit geometrischen Überlegungen beschäftigt hatte.

Wer sich von diesem Buch Erkenntnisse zur modernen Physik erhofft, wird wohl auch enttäuscht. Das wirklich Neue und Schwierige an der allgemeinen Relativitätstheorie ist nicht, dass sie in vier Dimensionen spielt, sondern dass die Dimensionen gekrümmt sind. In der Stringtheorie, in der man von 10, 11 oder noch mehr Dimensionen ausgeht, sind diese Krümmungen der Grund, weshalb wir die Dimensionen nicht sehen. Wer darüber mehr erfahren möchte, ist mit Brian Greene, ‚Das elegante Universum’ oder mit Michio Kaku, ‚Im Hyperraum – Eine Reise durch Zeittunnel und Paralleluniversen’ besser bedient. Nichtsdestotrotz hat Abbott uns ein hübsches und lesenswertes Büchlein geschenkt.

Kommentieren0
3
Teilen
cynthors avatar

Rezension zu "Flächenland" von Edwin Abbott Abbott

Mathematisches Märchen
cynthorvor einem Jahr

Inhalt

Im zweidimensionalen Flächenland nimmt Mathematik, und insbesondere Geometrie, einen herausragenden Stellenwert ein: während der Körper der Frauen einem Geradenstück entspricht,  haben Männer die Form von regelmäßigen Vielecken. Weil die Intelligenz mit der Anzahl der Ecken zunimmt, bilden die Dreiecke das ausgebeutete Proletariat, Vier- und Fünfecke die gebildete Mittelschicht und Kreise – Vielecke mit einer so hohen Zahl von Ecken, dass sie nahezu rund erscheinen – stellen die höchsten Staatsbeamten.
Der Gelehrte A. Square, selbst ein Viereck,  erzählt sehr eindrücklich von den besonderen Mechanismen und dem einzigartigen Leben in Flächenland, die sich aus dem Mangel der dritten Dimension ergeben. Als ihm in einer Silvesternacht eine Kugel aus der dritten Dimension erscheint, die ihn das „Wunder“ weiterer, ihm bisher verborgener Dimensionen offenbart, wird Square zum Revolutionär.

Meinung

„Flächenland“ ist eine einzigartige Kombination aus mathematischem Lehrbuch über einen (einfachen) Dimensionsgedanken und einer Satireschrift des Viktorianischen Zeitalters, also die Epoche, in der dieses Buch geschrieben wurde.
Mit faszinierender Virtuosität überträgt der Autor Vorurteile und Klischees seiner Zeit in sein zweidimensionales Traumland. Frauen, dem Klischee nach dumm und unfähig, werden zu affektgeladenen Geradenstücken, die mangels Ecken logischerweise auch keine Intelligenz aufweisen können. Die hinterlistige Brutalität, mit der die hohen Beamten Revolutionen im Keim ersticken wird ebenso in Relation zur Geometrie gesetzt wie die extreme Ausbeutung der niederen Schichten.
Abgesehen vom sehr gelungenen satirischen Teil des Buches gelingt es dem Autor auch gut, das Wesen der Dimensionen zu erfassen. Wenn A. Square schließlich das eindimensionale Linienland besucht und die Problematik der ihm unbegreiflichen dritten Dimension zu verstehen beginnt, denkt man zwangsweise an eine vierte räumliche Dimension, die einem selbst ebenso verborgen bleibt wie den Flächenländern die dritte.
Interessanterweise schafft Square allerdings den Sprung, und fordert seinen Besucher aus dem dreidimensionalen Raum auf, ihm die vierte, fünfte und sogar sechste Dimension zu offenbaren. Auch jetzt wiederholt sich das alte Spiel: die Kugel bestreitet zunächst die mögliche Existenz einer solchen, gibt dann widerstrebend zu erkennen, dass Square vielleicht doch haben könnte. So wird der Messias selbst zum Bekehrten.
Die Flächenländer sperren den Propheten Square als Ketzer ein, weil es ihm nicht möglich ist, seine Behauptungen zu beweisen.  Die Erkenntnisse, die der Gelehrte seinen Mitbürgern zu vermitteln versucht, dürfen durchaus als „unnützes“ Wissen bezeichnet werden: aufgrund ihrer begrenzten Mittel ist es den Flächenländern unmöglich, etwas mit der dritten Dimension anzufangen, sie irgendwie zu messen oder sogar zu verwenden. Man könnte also den Standpunkt vertreten, dass es keine Rolle spielt, ob eine dritte Dimension existent ist oder nicht – auf das reale Leben hat dies überhaupt keinen Einfluss. Ich neige allerdings eher zum zweiten Standpunkt: die Flächenländer sind dazu verdammt, 1000 Jahre auf das Eintreffen des nächsten dreidimensionalen Wesens zu warten, das sie aus der Höhle ihrer Unkenntnis zu führen vermag.

Sonnige Tage und erholsame Nächte!

PS: Wem der Stil meiner Rezension bzw. die Auswahl der vorgestellten Bücher gefällt, findet auf meinem Blog (https://cynthor.wordpress.com) weitere „Bücherschätze“ und auch Infos zu meinem eigenen gesellschaftskritischen Fantasy-Roman „Ethopia – Erwachen“.

Kommentare: 6
9
Teilen
michaels avatar

Rezension zu "Flatland" von Edwin Abbott Abbott

Rezension zu "Flatland" von Edwin Abbott Abbott
michaelvor 12 Jahren

enthält die original version von flatland und ausserdem sphereland. sphereland rockt bei weitem nicht so wie flatland und man spürt dass es im schatten von einem buch steht das ganz einfach nicht getoppt werden kann.
Flatland ist wohl eines der ersten science fiction bücher überhaupt. Ne unglaublich geniale story wenn man mit dem viktorianischen english und der entsprechenden haltung über gesellschaft und menschheit klar kommt.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Edwin Abbott Abbott wurde am 19. Dezember 1838 in London (Vereinigtes Königreich) geboren.

Community-Statistik

in 19 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks