Kitzbühel Ice

von Edwin Haberfellner 
4,5 Sterne bei15 Bewertungen
Kitzbühel Ice
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Bellis-Perenniss avatar

Ein gut strukturierter Krimi aus dem Nobelschiort Kitzbühel, in dem einiges nicht so ist wie es scheint - spannend erzählt.

Leserin71s avatar

Krimi zum Nachdenken über gesellschaftliche Tendenzen

Alle 15 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Kitzbühel Ice"

Nach einer spektakulären Explosion, bei der ein junger Mann ums Leben kommt, ermittelt Kommissar Schröck im Tiroler Nobelort Kitzbühel. Als sich herausstellt, dass in der Wohnung des Toten Crystal Meth hergestellt wurde, und die scheinbar integren Beteiligten ihre Mitwisser zum Schweigen bringen wollen, beginnt für den Münchner BND-Agenten ein Wettlauf gegen die Zeit.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783954515523
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:256 Seiten
Verlag:Emons Verlag
Erscheinungsdatum:15.05.2015

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne8
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Bellis-Perenniss avatar
    Bellis-Perennisvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein gut strukturierter Krimi aus dem Nobelschiort Kitzbühel, in dem einiges nicht so ist wie es scheint - spannend erzählt.
    Es schneit nicht nur gefrorenes Wasser im Schiort Kitzbühel ...

     Inhalt:

     Schauplatz des Verbrechens ist wieder das mondäne Kitzbühel.

    Gustav „Justin“ Schulte stirbt bei einer Explosion seiner Wohnung. Die örtliche Polizei geht von einem Unfall aus, zumal der Tote eine Drogenküche betrieb.

    Autor Edwin Haberfellner lässt seinen wegen Burn outs beurlaubten deutschen Kriminalisten Michael Schröck wieder für den BND ermitteln. Diesmal stellt er ihm den New Yorker Detective Bruce zur Seite. Der überaus sportliche Ami wollte eigentlich nur ein paar Tage in den Bergen Urlaub machen, doch die Explosion beschert ihm einen Splitter in den Hintern und einige Tage Spitalsaufenthalt. Gemeinsam ermitteln die beiden.

     Anfänglich scheint das Motiv klar: Streit im Drogenmilieu. Doch dann wird Schröck massiv bedroht, eine attraktive Frau, Eva Zehmann, macht sich an ihn heran und scheint nicht so recht in die Handlung zu passen.

     Ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt. Bruce übernimmt gekonnt Teile davon.

     Es werden Fährten gelegt und wieder verworfen. Einem Puzzle ähnlich sammeln Michael und Bruce Steinchen für Steinchen und setzen ein Mosaik zusammen, bei dem nicht alles so ist wie es scheint.

     Das Ende kommt überraschend, jedoch glaubwürdig.

     Schreibstil/Spannung

     Durch den lockeren Schreibstil und die kurz gehaltenen Kapitel kann man der rasanten Handlung gut folgen. Den Lesern bleibt Raum für eigene Spekulationen.

    Mit einigen humorvollen Passagen und viel Wortwitz lässt der Autor die Leser an der teilweise unkonventionellen Ermittlungsarbeit teilhaben.

    Spannend bleibt dieser Krimi bis zu dem doch ein wenig überraschenden Schluss, der jedoch schlüssig und stimmig ist.

    Charaktere/Umfeld:

     Michael Schröck ist eher besonnener Ermittler. Er bekommt vom Autor Ecken und Kanten. Der Leser erhält einen Einblick in sein Privatleben.

    Sein amerikanischer Kurzzeit-Partner bringt durch seine Körpergröße und seine unkonventionellen Methoden ein wenig Pep in die Ermittlungsarbeit. Witzig finde ich den Glassplitter des Laborglases in Bruces Hintern, der ihn sofort an eine Crystal Meth-Produktion denken lässt.  

     Zur mondänen Kulisse von Kitzbühel braucht nicht mehr allzu viel gesagt werden. Ich kann mir gut vorstellen, dass die alteingessenen Bürger keine zusätzlich Neureichen in ihren Reihen mehr wollen. Dass dabei möglicherweise zu manch unlauterem Mittel gegriffen wird, ist durchaus denkbar.

    Der Drogenkonsum von „Schön und Reich“ egal welchen Alters ist eine der Schattenseiten der High Societey.

     Fazit:

     Mir hat der Krimi sehr gut gefallen. Natürlich – wie häufig in letzter Zeit – habe ich einen aktuell letzten Krimi in einer ganzen Reihe erwischt. Dieser Autor macht Lust auf mehr.

    Das Cover aus dem Emons-Verlag lässt den Gedanken an Schneekristalle oder an die Kristalle des tödlichen Crystal Meth aufkommen - sehr ansprechend.

     

    Kommentare: 2
    10
    Teilen
    kriminudels avatar
    kriminudelvor 3 Jahren
    "Kitzbühel Ice" von Edwin Haberfellner

    Das Buch:

    Nach einer spektakulären Explosion, bei der ein junger Mann ums Leben kommt, ermittelt Kommissar Schröck im Tiroler Nobelort Kitzbühel. Als sich herausstellt, dass in der Wohnung des Toten Crystal Meth hergestellt wurde, vermutet er das Motiv im Drogenmilieu. Damit liegt er aber nur fast richtig...


    Der Autor:

    Edwin Haberfellner wurde 1957 im oberösterreichischen Steyr geboren. Nach langjähriger Tätigkeit im Krankenhaus und einem Jura- und Datentechnikstudium ist er heute Beamter und Autor.


    Meine Meinung:

    Nachdem ich bereits „Tod in Kitzbühel“ lesen durfte und mich Edwin Haberfellner mit der Geschichte, den handelnden Personen und seinem Schreibstil überzeugt hatte war ich nun sehr gespannt auf seinen neuesten Kriminalroman „Kitzbühel Ice“.

    Neben der Hauptfigur Kommisar Schröck durfte ich nun auch Bruce Caleb Coleman kennenlernen, der mir sofort sympathisch war. Edwin Haberfellner gelingt es immer wieder die Personen so zu zeichnen, dass sie mir spontan vertraut werden und jeder für sich ein eigener Typ ist.

    Die Handlung ist von Anfang an spannend und bis kurz vor Schluss ergeben sich für die Leser Fragen, die jedoch alle beantwortet werden.

    Edwin Haberfellner beschränkt sich in seinem Kriminalroman nicht nur auf den Fall, den es aufzuklären gilt, sondern er beschreibt auch sehr eindringlich verschiedene gesellschaftliche Themen.

    Wie sagt man so schön ? Die Mischung machts !! Und die ist Edwin Haberfellner für meinen Geschmack perfekt gelungen. Tolle Geschichte gepaart mit sympathischen (und auch unsympathischen) Personen, eingebettet in einem sehr guten Schreibstil und zu guter Letzt auch noch ein Ende, das mich überzeugt hat. Was will das Leserherz mehr ?

    Fazit:

    5 von 5 möglichen Sternen und die Frage: wann kommt endlich der nächste Fall für Kommisar Schröck ?


    Kommentare: 2
    35
    Teilen
    Leserin71s avatar
    Leserin71vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Krimi zum Nachdenken über gesellschaftliche Tendenzen
    Eiskaltes Kitzbühel

    Als nach einer Explosion in einer Wohnung ein Toter gefunden wird, schaltet der BND den beurlaubten Michael Schröck ein, der unauffällig in der Schicki-Micki-Szene ermitteln soll. Zufällig ihm zur Seite steht der US-Amerikaner Bruce Coleman, der eigentlich in Kitzbühel Urlaub machen wollte, aber durch die Explosion verletzt wurde. Spätestens nach einer Drohnung gegen ihn ist Schröck klar, dass mehr hinter dem Fall steckt als es den Anschein hat.

    Meine Meinung:
    Wenig Schwierigkeiten hatte ich mit dem Hineinkommen in den mitterweile fünften Band um den Ermittler Schröck.
    Schon zu Beginn ist dem Leser klar, dass es um Drogen geht. Gerade die Auswirkungen von Crystal Meth werden sehr geschickt eingeflochten.
    Aber auch andere Themen wie Kindervereinsamung in reichen Familien oder Leistungssteigerung im Sport werden angesprochen.
    Für mich ist der heimliche Star in diesem Buch der Amerikaner Bruce Coleman, während Michael Schröck etwas zurückhaltender beschrieben wurde.
    Ich fand den Krimi gut aufgebaut, hätte mir an manchen Stellen mehr Spannung erhofft, deshalb gibt es von mir 4 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Gela_HKs avatar
    Gela_HKvor 3 Jahren
    Spannender Kitz-Krimi

    Mitten in Kitzbühel explodiert eine Wohnung. Opfer des Anschlags ist Gustav Schulte, der Crystal Meth hergestellt hat und dessen Vater brisanter Weise ein deutscher Staatssekretär ist. Um den Fall möglichst schnell zu klären, wird der Münchner BND-Agent Michael Schröck auf den Fall angesetzt. Die Spuren scheinen offensichtlich ins Drogenmilieu zu führen. Noch bevor Schröck mit den Ermittlungen beginnt, erhält er einen Drohanruf, soll ruhiggestellt werden. Wer hat ein so großes Interesse an dem Fall?

    Edwin Haberfellner hat mit "Kitzbühel Ice" den fünften Fall für BND-Agent Michael Schröck herausgebracht. Durch den lockeren Schreibstil und die kurz gehaltenen Kapitel kann man der Handlung gut folgen.

    Besonders die Ortsbeschreibungen von Kitzbühel und Umgebung sind sehr gelungen. Der Krimi spiegelt gut das Lokalkolorit der Gegend wider.

    Michael Schröck ist ein eher ruhiger Ermittler, der sympathisch mit Ecken und Kanten daherkommt. Leichte Anspielungen auf sein Privatleben geben einen Einblick seines Charakters und sorgen für Schmunzelmomente. Er ist eher ein Beobachter, als anpackender Schnüffler. Unterstützt wird er durch einen amerikanischen Detective der Mordkommission New York, der eigentlich nur Urlaub in den Bergen machen wollte und bei der Explosion verletzt wurde. Der riesige und dadurch beeindruckende Bruce ist der eigntliche Sympathieträger der Geschichte.

    Die anfänglichen Indizien scheinen für eine schnelle Lösung des Falls zu stehen. Doch der geheimnisvolle Auftraggeber des Mordes scheint an Drogen keinerlei Interesse zu haben. Verstreuten Puzzleteilen gleich, folgt man Schröck bei den Ermittlungen. Dabei taucht immer wieder zusammenhanglos die Figur Eva Zehmann auf, die nicht so recht in die Handlung passen will.

    Glaubhaft sind dagegen die jungen Drogenkonsumenten, die aus gutsituierten Familien stammen und ihre Langeweile in Kitzbühels Partyszene vertreiben wollen.

    Am Ende bleibt die Frage, wer Schröck aus den Reihen des BND eleminieren wollte. Vielleicht ein Fall für den nächsten Band?

    Ein unterhaltsamer Krimi mit sympathischen Charakteren in toller Kulisse.

    Kommentieren0
    34
    Teilen
    M
    milchkaffeevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Toller Krimi
    Lesenswert

    Der 5. Krimi mit dem sympatischen BND-Ermittler. Wie bereits die Vorgängerbände war es auch diesmal wieder eine spannende Story, die dann doch ander war als Anfang vermutet. Gut und spannend geschrieben. Auch den amerikanischen Kollegen, der in diesem Band mitermittelt fand ich super.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    ChattysBuecherblogs avatar
    ChattysBuecherblogvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Irgendwie bin ich mit dem Buch nicht so richtig warm geworden.
    Meine 3-Sterne Rezension zu "Kitzbühel Ice"

    Kommissar Schröck ermittelt wieder

    Klappentext:

    Nach einer spektakulären Explosion, bei der ein junger Mann ums Leben kommt, ermittelt Kommissar Schröck im Tiroler Nobelort Kitzbühel. Als sich herausstellt, dass in der Wohnung des Toten Crystal Meth hergestellt wurde, vermutet er das Motiv im Drogenmilieu. Damit liegt er aber nur fast richtig...

    ***************

    Meine Meinung:

    Als großer Krimi-Fan hatte ich das Glück in der Leserunde das vorliegende Buch zu gewinnen. Da ich bislang noch keinen Krimi aus Kitzbühl gelesen hatte, war ich schon sehr gespannt. Leider hielt diese Spannung dem Ganzen nicht ganz stand.
    Möglicherweise lag es daran, dass ich den Vorgängerband nicht kenne, jedoch musste ich sehr schnell feststellen, dass mir die Protagonisten allesamt sehr farblos erschienen. Ich muss sogar soweit gehen und sagen, dass ich die Charakteren überaus langweilig fand.

    Aber nicht nur das, auch den Tathergang bzw. das Motiv ließ mich mit einem großen Fragezeichen zurück. Ich habe einfach nicht in die Story reingefunden.

    ***************

    Fazit:

    Vielleicht sollte man zum lesen dieses Krimis besser die Reihenfolge beachten, damit einem die Charakteren der Protagonisten näher kommen. Es wäre ein Versuch wert.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Wildponys avatar
    Wildponyvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Absolut spannende Ermittlungen im schönen Kitzbühel - top!
    Meth im schönen Kitzbühel?

    Kitzbühel Ice  - Edwin Haberfellner

    Kurzbeschreibung Amazon:

     

    Nach einer spektakulären Explosion, bei der ein junger Mann ums Leben kommt, ermittelt Kommissar Schröck im Tiroler Nobelort Kitzbühel. Als sich herausstellt, dass in der Wohnung des Toten Crystal Meth hergestellt wurde, vermutet er das Motiv im Drogenmilieu. Damit liegt er aber nur fast richtig . . . Auf die Tiroler Berge fallen nicht nur Schneekristalle: ein Münchner BND-Agent ermittelt in Österreich.

    Mein Leseeindruck:

    Wie immer hat mich auch dieser Krimi aus dem Emons Verlag begeistern können.

    Die Protagonisten und Hauptermittler Schröck sowie seinen "Helfer" Bruce fand ich von Anfang an sehr sympathisch und somit war mir bereits beim Einstieg in das Buch klar, das es mir sehr unterhaltsame und spannende Lesestunden bereiten würde.

    Und genau das hat es auch getan :-)

    Genau so kann ich jedoch den Vorgängerband des Autors Edwin Haberfellner, nämlich Tod in Kitzbühel empfehlen!

    Fazit:

    Solide Krimispannung und sympathische Ermittler, eine gute Handlung, flüssiger und angenehmer Schreibstil.... was braucht ein gute Krimi mehr?

    (Außer einer großen Empfehlung von den Lesern und natürlich 5 wohlverdienten Sternen) :-)

    Unbedingt lesen!!!

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Julitraums avatar
    Julitraumvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Solider und rasanter Krimi um BND-Agent Schröck im Nobelort Kitzbühel
    Solider und rasanter Krimi im Nobelort Kitzbühel

    Im Nobelort Kitzbühel fliegt eine Wohnung dramatisch in die Luft und fordert ein Todesopfer, den jungen Mieter der Wohnung sowie einige Verletzte, die durch herumfliegende Teile getroffen wurden.  War eine Gasexplosion der Grund für das Unglück oder was war der Auslöser? Der Münchner Kommissar Schröck, offiziell vom Dienst wegen Burn-Out beurlaubt, inoffiziell aber für den BND tätig, erhält den Auftrag, Nachforschungen in diesem Fall zu übernehmen. Eine heikle Aufgababe, da Schröck in Österreich eigentlich keine Befugnisse hat. Der Vater des Opfers ist jedoch ein deutscher Minister und möchte eine genaue Aufklärung. Schon auf der Fahrt nach Kitzbühel errreicht Schröck ein seltsamer Anruf. Ein unbekannter Mann droht ihn bezüglich seiner zu erwartenden Ermittlungen. Schröck ist mehr als irritiert, da er aber seinen Vorgesetzen nicht sofort erreicht, um sich mit diesem kurzzuschließen, beginnt er vorsichtig mit den Ermittlungen und kontaktiert die örtliche Polizei. Durch die Zeugenbefragungen macht der BND-Agent die Bekanntschaft des Amerikaners Bruce, der auf Wanderurlaub in Kitzbühel ist. Er ist in seiner Heimat ebenfalls Polizist und unterstützt allzu gerne bei seinen Ermittlungen. Es stellt sich heraus, daß der Tote in seiner Wohnung ein Drogenlabor zur Herstellung der Droge Crytal Meth betrieb und daß es definitiv kein Unglücksfall war, der zur Explosion der Wohnung führte. Schröck ermittelt vorsichtig und macht dabei auch die Bekanntschaft einer äußerst attraktiven Dame, die ihm einige Anhaltspunkte liefert. Dennoch gestaltet sich die Täter- und Motivsuche schwierig und gefährlich.

    Ein sehr unterhaltsamer und flüssiger Schreibstil und eine rasante und spannende Handlung um einen interessanten Fall zeichnen diesen Krimi aus. Hinzu kommen noch die besondere Atmosphäre des Promi- und Nobelorts Kitzbühel sowie unterschiedliche Protagonisten, die die Handlung auflockern. Für mich war dies solide Krimiunterhaltung.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    fredhels avatar
    fredhelvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: spannender Regionalkrimi mit einer guten Prise Humor gewürzt
    Meth ist tödlich


    Wenn ich richtig informiert bin, schickt uns der Autor Edwin Haberfellner zum dritten Mal gemeinsam mit seinem Münchner Kommissar Schröck zu einem Mordfall. In Kitzbühel fliegt ein Drogenlabor samt seinem jugendlichen Besitzer in die Luft, und der Vater des Ermordeten hat genügend Einfluss, um den BND undercover darauf anzusetzen.
    Kommissar Schröck erhält unerwartet Schützenhilfe von einem amerikanischen Kollegen, Bruce, der eigentlich nur seinen Urlaub in den Alpen verbringen wollte, aber durch die Explosion verletzt wurde und nun ein eigenes Interesse an dem Fall entwickelt. Bruce ist eine Type für sich, eine Art schwarzer Terence Hill im Lodenjanker, der durch seine unkomplizierte Art, gewitzt und schlagkräftig, auflockernd ins Geschehen eingreift. Ich finde, daß die Atmosphäre in der snobistischen Urlaubswelt gut eingefangen wurde und habe die Ermittlungen mit Spannung verfolgt.
     Es bleibt lange offen, wer Interesse daran hat, den Drogenhersteller aus dem Weg zu räumen, und bei Gelegenheit auch vor weiteren Mordtaten nicht zurückschreckt. 
    Wer sich von dem ausgesprochen schön gestalteten Cover zum Lesen verleiten läßt, wird nicht enttäuscht werden. Auch sollte man nicht versäumen, auf der Homepage des Autors  die Hörprobe anzuklicken. Selten, daß ein Autor zugleich auch der perfekte Vorleser für eine Hörbuchversion ist.
    Aber Edwin Haberfellner hat es einfach drauf.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    roterrabes avatar
    roterrabevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Gute Krimiunterhaltung und Figuren, die Lust auf mehr machen
    Guter Krimi mit interessantem Ermittlerduo

    "Kitzbühel Ice" ist mein erster Krimi von Edwin Haberfellner. Der junge Gustav Schulte, genannt "Justin", wird von einem Unbekannten in seiner Wohnung an einen Stuhl gefesselt und auf grausamste Weise ermordet. Die Explosion bekommt Bruce Coleman, ein afroamerikanischer Polizist im Kletterurlaub, leider hautnah zu spüren und er muss im Krankenhaus behandelt werden. KHK Michael Schröck, Agent beim Bundesnachrichtendienst, wird von seinem Verbindungsmann beauftragt, den Vorfall zu untersuchen. Irgendjemandem passt das aber so gar nicht in den Kram, denn Schröck erhält noch im Auto einen Drohanruf. Doch Schröck lässt sich nicht einschüchtern, ganz im Gegenteil. Jetzt ist er erst recht entschlossen, der Sache auf den Grund zu gehen. Im Zug seiner Ermittlungen befragt er auch Bruce Coleman als Zeugen und Bruce lässt es sich nicht nehmen, Schröck bei den Ermittlungen tatkräftig zu unterstützen.

    Schauplatz des Verbrechens ist, wie der Buchtitel schon sagt, Kitzbühel. Der Krimi spielt im Drogenmilieu des österreichischen Urlaubsortes und hat mich schon von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen. Die Charaktere fand ich zwar nicht alle sympathisch, aber sie waren auf jeden Fall interessant. Bruce Coleman war erstklassig charakterisiert und auch KHK Michael Schröck ist sympathisch. Seine kleinen Eifersuchtsanfälle, weil seine Freundin mit ihren Freundinnen und einem ehemaligen Studienkollegen klettern geht, machen ihn nur menschlich.

    Der Drahtzieher hinter den Morden blieb mir jedoch ein bisschen zu blass und irgendwie konnte ich das Motiv nicht ganz nachvollziehen. Dennoch ist "Kitzbühel Ice" ein spannender Krimi, der mich gut unterhalten hat. Besonders Edwin Haberfellners knackiger, flüssig zu lesender Schreibstil hat mir gut gefallen und micht neugierig auf weitere Bände mit BND-Agent Michael Schröck gemacht. Ob Bruce dann auch wieder mit von der Partie sein wird?

    Kommentare: 1
    12
    Teilen

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    damoris avatar
    Liebe Leselustige!
    Alle Jahre wieder läuft ein Krimi mit BND Mitarbeiter Michael Schröck vom Band und alle Jahre wieder erlaube ich mir, ein paar dieser Büchlein hier bei LovelyBooks zu verlosen. So auch heuer wieder. Seit 15.5.2015 ist "Kitzbühel Ice" im Buchhandel. Ich hoffe, dass es auch diesmal wieder eine rege Teilname an dieser Buchverlosung gibt und auch die eine oder andere schöne Rezenzion.

    In der Serie bereits erschienen: "Projekt Iduna", "Projekt Äsculap", "Grazer Verschwörung", "Tod in Kitzbühel".

    "Kitzbühel Ice"

    Im fünften Roman um den sympathischen Kriminalhauptkommissar, ermittelt Michael Schröck im Tiroler Nobelort Kitzbühel. Bei einer spektakulären Explosion kommt ein junger Mann ums Leben, dessen Vater Staatssekretär im bundesdeutschen Innenministerium ist.
    KHK und BND-Mitarbeiter Michael Schröck wird mit der heiklen Aufgabe betraut, mit Feingefühl im Biotop der Münchner Schickeria zu ermitteln.  Als sich herausstellt, dass in der Wohnung des jungen Toten Crystal Meth hergestellt wurde, vermutet er das Motiv im Drogenmilieu. Damit liegt er aber nur fast richtig.
    In diesem Krimi hat Schröck im amerikanischen Bergsteiger und Polizisten Bruce Caleb Coleman einen kongenialen Partner. Die beiden stoßen auf ein Netz von Geschäftemachern in der Sportszene und gewinnsüchtigen Scheinmoralisten.

    Ich freue mich über jeden Kontakt mit meinen Leserinnen und Lesern.
    Etwa über Facebook:
    https://www.facebook.com/pages/Edwin-Haberfellner-Autor/127491966796

    oder Twitter: @EdwinKrimi .

    Dort werden auch Lesetermine bekanntgegeben.

    Viel Spaß beim Mitmachen,
    herzliche Grüße
    Edwin Haberfellner

    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks