Edwin Haberfellner Projekt Äskulap

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Projekt Äskulap“ von Edwin Haberfellner

Ein US-Pharmakonzern gerät in starke wirtschaftliche Turbulenzen. Durch die Entwicklung eines völlig neuen nanomedizinischen Präparats erhofft sich das skrupellose Management das große Geschäft. Hinter dicken, gepolsterten Türen wird entschieden, die strengen Zulassungsbestimmungen mit einem perfiden Trick zu umgehen: Die hochbrisante Substanz soll als homöopathisches Arzneimittel getarnt werden, um es an todkranken Patienten testen und so schnell wie möglich auf den Markt bringen zu können. Drei Jahre später suchen vier alte Damen einen gefragten Heilpraktiker in München auf. Eine mysteriöse Todesserie in dessen Umfeld ruft Kommissar Schröck auf den Plan.

Ein Thriller aus dem Pharma-Bereich - hoffentlich nur Fiktion

— Bellis-Perennis
Bellis-Perennis

Stöbern in Krimi & Thriller

AchtNacht

Recht spannender Einblick in menschliche Abgründe ... trotzdem fehlte mir manches Mal dieses "Fitzek-Lese-Feeling"

Somaya

Durst

Super

HexeLilli

Death Call - Er bringt den Tod

Hart, Härter, Carter

Irrenmagnet

Der Totensucher

Spannung pur, ab der ersten Seite, aber alles schon mal da gewesen

Frau-Aragorn

Oxen. Das erste Opfer

Ein Agententhriller mit Luft nach oben, weil es erst im letzten Drittel richtig spannend und actionreich wird.

DieLeserin

In ewiger Schuld

Großartiges Buch, Spannend bis zum Schluss und das Ende wirklich überraschend. Top!

eulenmatz

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der zweite Fall für KHK Michael schröck

    Projekt Äskulap
    Bellis-Perennis

    Bellis-Perennis

    30. October 2016 um 10:44

    Dies ist der zweite Fall für KHK Michael Schröck, der ihn in die Pharmabranche führt.Diesmal kommt er einem groß angelegten Skandal auf die Spur, der nicht zugelassene Medikamente als homöopathische Mittel deklariert und an todkranken Menschen ausprobiert.Schröck ermittelt in einem Dickicht von Neid und Korruption, von Geschäftemachern und „Gott-in-weiß-Phantasien“.Das ist zwar nicht der spannendste aller Schröck-Krimis, doch erfahren wir hier wie er zu Freundin Silvia kommt.Es ist zu hoffen, dass diese Nano-Viren noch nicht Wirklichkeit sind.

    Mehr
  • Leserunde zu "Tod im Salzkammergut" von Edwin Haberfellner

    Tod im Salzkammergut
    damori

    damori

    Der neue "Schröck" ist da!  Und hier ist auch schon meine (nun schon gewohnte) Einladung zur Lese- und Beurteilungsrunde. Ich freue mich schon darauf. Fall 6: "Tod im Salzkammergut" Mit 23.6.16 kam der neue Roman mit dem BND-Agenten Michael Schröck in die Läden. Im seinem sechsten Fall ermittelt der sympatische Münchner Kommissar im malerischen Salzkammergut,  wo der deutsche Honorarkonsul in China direkt am Hallstätter Beinhaus vor den Augen seiner Lebensgefährtin und seines hilflosen Leibwächters tot zusammenbricht. BND-Agent Michael Schröck ermittelt und stößt auf unschöne Machenschaften des Konsuls aus dessen Zeit im Nahen Osten. Als weitere Morde geschehen, muss Schröck es nicht nur mit den Eigenheiten der Bewohner des Salzkammerguts aufnehmen - sondern auch erkennen, dass nichts so ist, wie es scheint. Internationale Verwicklungen, hintergründiger Humor und ein hoch spannender Fall in der besonderen Atmosphäre des Salzkammerguts. Ablauf: - Nach Ende der Bewerbungsfrist, erfolgt die Verlosung unter Ausschluss der Öffentlichkeit.-  Versand der Bücher durch den Verlag Emons, Köln. -  Coverbeurteilung.- Aufteilung des Lese- und Besprechungsablaufs (Kapitelaufteilung)- Diskussion über den Inhalt nach gelesenen Artikeln (Beurteilung der Personen (etc.)- Endbeurteilung und Rezensionen.Viel Spaß beim Mitmachen, wünscht Edwin Haberfellner

    Mehr
    • 298
  • Rezension zu "Projekt Äskulap" von Edwin Haberfellner

    Projekt Äskulap
    suroni

    suroni

    16. June 2012 um 13:49

    Ein US-Pharmakonzern gerät in starke wirtschaftliche Turbulenzen. Durch die Entwicklung eines völlig neuen nanomedizinischen Präparats erhofft sich das skrupellose Management das große Geschäft. Hinter dicken, gepolsterten Türen wird entschieden, die strengen Zulassungsbestimmungen mit einem perfiden Trick zu umgehen: Die hochbrisante Substanz soll als homöopathisches Arzneimittel getarnt werden, um es an todkranken Patienten testen und so schnell wie möglich auf den Markt bringen zu können. Drei Jahre später suchen vier alte Damen einen gefragten Heilpraktiker in München auf. Eine mysteriöse Todesserie in dessen Umfeld ruft Kommissar Schröck auf den Plan. Wie schon der Vorgängerroman "Projekt Iduna" ist auch dieser Thriller sehr spannend und klug aufgebaut. Schröcks sympathisch-kompetente Kollegin Silvia ist nicht nur ein Trägerin der Handlung, sondern sorgt mit ihrem spritzigen Wesen für uneingeschränktes Lesevergnügen. Die Verwertung der Tatsache, dass bei homöopathischen Medikamenten viel weniger strenge Kontrollen erforderlich sind ist eine geniale Idee und macht zusätzlich noch nachdenklich. Meine Wertung: spannende Story, unbedingt lesenswert! Ein richtig guter Kriminalroman!

    Mehr
  • Wir lieben österreichische Krimis! Ihr auch?

    Tote nur nach Voranmeldung
    VeroG

    VeroG

    20. May 2011 um 18:08

    Krimis & Thriller, geschrieben von österreichischen Autoren/innen, erobern zunehmend auch den deutschen Markt. Einige schrieben die derzeit so beliebten und erfolgreichen Regionalkrimis, aber es gibt auch grenzüberschreitende und internationale Thriller. Das Angebot ist groß. Was sagt ihr dazu? Gefallen euch die Geschichten aus Österreich? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht? Sind sie anders als die deutschen Kriminalgeschichten? Stört es, wenn Ausdrücke im Dialekt vorkommen oder wird das als liebenswerte Eigenheit der Region angenommen? Über regen Gedankenaustausch zu diesem Thema freue ich mich sicher nicht alleine. Liebe Grüße aus Niederösterreich Vero

    Mehr
    • 24