Eeva-Kaarina Aronen Der Sommer vor meinem Fenster

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Sommer vor meinem Fenster“ von Eeva-Kaarina Aronen

Helsinki im Jahr 2005: Hagar Edith Wikström weiß noch nicht, dass dies der letzte idyllische Sommer in der Wohnsiedlung Kanaan sein wird. Sie arbeitet seit Jahren als Rundfunkjournalistin von Zuhause aus. Ihre Gewohnheit, Fenster, Höfe und Bewohner in ihrer Nachbarschaft zu beobachten, lässt sie in diesem Sommer Zeugin dramatischer Ereignisse werden, die in einem schaurigen Verbrechen gipfeln ...

eine glatte Nullnummer... schönes Cover, das viel verheißt, aber die Geschichte kann mich nicht begeistern... wirrer Schreibstil, unfertig

— Elfenblume
Elfenblume

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Aufwühlender, spannender Roman über Schein und Sein eines Kindermädchens, das den Zweispalt zwischen Karriere und Kindern auszunutzen weiß

krimielse

Damals

Ein fabelhafter Roman, wenn man die rauhe, englische Landschaft und seine Bewohner mag.

buecher-bea

Die goldene Stadt

Ein spannender, historischer Abenteuerroman mit tollen Schauplätzen. Hat mir sehr gut gefallen!

-nicole-

Ein Haus voller Träume

Ein sehr atmosphärischer und leiser Familienroman mit kleinen Längen in der Mitte, der noch ein bisschen Potential hätte.

tinstamp

Sonntags in Trondheim

Blut dicker als Wasser!?!

classique

Der Frauenchor von Chilbury

Im Vordergrund: das Leben vieler Frauen zur Kriegszeit! Ein selbstbewusster Roman mit Emotionen und Spannung.

Bambisusuu

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Sommer vor meinem Fenster" von Eeva-Kaarina Aronen

    Der Sommer vor meinem Fenster
    Lumi

    Lumi

    17. September 2010 um 14:20

    "Der Sommer vor meinem Fenster" der finnischen Autorin Eeva-Kaarina Aronen erzählt die Geschichte von Hagar Edith Wikström. Die Frau, die eine beliebte Radiosendung über das Schweigen moderiert, lebt in der Wohnsiedlung Kanaan und liebt es, dort ihre Nachbarn zu beobachten. Doch sie wird zu neugierig und gewinnt dabei Einblicke in die Leben ihrer Mitmenschen, die sie wohl besser nicht bekommen hätte. Die sprachliche Stil von Aronens Roman ist interessant und eigentlich auch sehr angenehm zu lesen und auch die Geschichte ist, wenn auch nicht besonders spektakulär, doch zumindest nicht uninteressant. Doch ergibt sich ein anderes Problem: Das Buch fordert von seinem Leser eigentlich ein gewisses Vorwissen über Finnland und dessen Geschichte, das bei den meisten Lesern einfach nicht vorhanden sein dürfte. Zwar hilft die deutsche Übersetzung durch eine ganze Reihe von erklärenden Anmerkungen, doch bleiben am Ende trotzdem einige Fragen offen. Das erschwert die Lektüre meines Erachtens doch erheblich, weswegen ich dem Buch leider nur 3 Sterne geben kann.

    Mehr