Eileen Campbell Heimweg nach Kilmoran

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(6)
(0)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Heimweg nach Kilmoran“ von Eileen Campbell

Das Mädchen Ellie leidet sehr unter der Krankheit der Mutter und unter der bedrückenden Atmosphäre ihres Elternhauses. Eines Tages wird sie zur Großmutter gebracht, von der in der Familie nie gesprochen wird. Ellie begegnet einer Frau, die so gar nichts von einer feinen älteren Dame an sich hat: sie raucht, trinkt Whisky, nimmt kein Blatt vor den Mund. Die Enkelin kann sich allmählich von den Schatten der Vergangenheit befreien, sie genießt das neue Leben und kommt durch Zufall auch noch einem streng gehüteten Familiengeheimnis auf die Spur.

Ein ungewöhnliches, aber fesselndes und berührendes Buch :) Fünf Sterne für einen Mut machenden Bücherschatz!!

— Re1998
Re1998

Stöbern in Historische Romane

Die Salbenmacherin und die Hure

Mord im mittelalterlichen Nürnberg - und Olivera mittendrin!

mabuerele

Möge die Stunde kommen

Wieder einmal ganz wunderbar geschrieben.

Popi

Die schöne Insel

Ein packender, kurzweiliger und sehr abenteuerlicher Roman, der noch Raum für eigene Fantasien und Schlußfolgerungen läßt

Tulpe29

Das Lied der Seherin

Hat mir leider nicht ganz so gut gefallen wie die ersten Bände. Die irischen Namen und vor allem nicht übersetzten Sätze waren zu verwirrend

hasirasi2

Zeiten des Aufbruchs

Auch für diesen Band eine Leseempfehlung aus vollem Herzen und mit Überzeugung fünf Sterne. Mehr geht ja leider nicht.

IlonGerMon

Marlenes Geheimnis

Wenn mein Geschichtsunterricht in der Schule nur halb so fesselnd gewesen wäre, dann hätte ich nicht so große Bildungslücken ...

Aischa

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Heimweg nach Kilmoran" von Eileen Campbell

    Heimweg nach Kilmoran
    Badmojo44

    Badmojo44

    29. February 2012 um 01:36

    Buch: Jeder kennt das, man schaut sich im TV eine Sendung an oder man liest einfach ein Buch was man gerade in die Hände bekommen hat oder man sieht etwas auf der Straße im Vorbeigehen und es überrascht einen, ergreift einen, ja irgendwie zieht es einen in seinen Bann und genauso Verhält es sich mit diesen Buch! . Geschichte: Die kleine Eleonore, Rufname Elli wohnt in Schottland der 60er Jahre bei ihren streng akkuraten Vater (Kategorie: jeden Fussel mit der Pinzette aufsammeln) und mit ihrer durch die Monotonie des Vaters depressiv geworden Mutter. Als eines Tages die Mutter wieder einen depressiven Anfall erleidet, muss Elli für 2 Wochen, zu ihrer Großmutter aufs Land, die sie das letzte Mal sah als Elli noch ganz klein war. Diese Großmutter genannt Dot, ist das ganze Gegenteil des Vaters sie raucht, trinkt, flucht und ist gerade heraus. Auf dem kleinen Dorf, lernt sie bald die unterschiedlichen Bewohner mit all ihren Eigenarten kennen und freundet sich, mit Hooligan dem Hund des Dorfpenners an. Kaum angekommen, findet sie einen Brief der vielleicht an ihren Opa (den sie nie kannte und fragen nach diesen den Vater immer wütend machten) adressiert ist und beschließt diesen kennen zu lernen. Das Schicksal, meint es gut mit Elli und es ergibt sich eine Gelegenheit ihn ausfindig zu machen, nun nimmt die Geschichte ihren Lauf. . über das Buch: Der Roman, ist aus der Sicht Ellis geschrieben und das mit einer Art Charme die, obwohl es um eine gediegene Erzählung sich handelt, einen irgendwie fesselt. Die Autorin, beschreibt einfach 2 Wochen eines kleinen Mädchens und spielt gleichzeitig mit den Werkzeugen Humor, Ansichten, Lebenserfahrung und den unterschiedlichen Charakteren der Menschen an sich. Der Buchrücken sagt Eileen Campbell beschreibt eine Geschichte über Mut, Glauben und Glück dies sind zwar Teile des Buches, aber man findet viel mehr als diese Faktoren in dem Werk. . Fazit: Hat mir sehr gut gefallen daher 5 Sterne!

    Mehr