Einar Gudmundsson Isländische Könige

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Isländische Könige“ von Einar Gudmundsson

Ein Knudsen fällt immer auf die Füße … In seinem neuen Roman greift Einar Már Gudmundsson geradezu genießerisch in die Vollen und formt aus zahllosen kuriosen Episoden rund um die schillernden Mitglieder der Knudsen-Dynastie, die seit zwei Jahrhunderten quer durch alle Berufe und Gesellschaftsschichten dem Fischerdorf Tangavík ihren Stempel aufdrückt, eine erfrischend humoristische Abrechnung mit der Vetternwirtschaft in der isländischen Gesellschaft: Ein Knudsen fällt immer auf die Füße. Alle sind sie Könige, alle sind sie in »der Partei«, und außer dem Parteibuch braucht ein Knudsen bei entsprechenden Fähigkeiten auch nicht unbedingt Zertifikate, um im Leben weiterzukommen. Tangavík steht dabei exemplarisch erst für die verruchten Hafenorte des 19. Jahrhunderts, die die unschuldige Bauernjugend mit Alkohol und Frauen ins Verderben stürzten, dann für die blühenden Fischereistandorte des 20. Jahrhunderts, und schließlich für die von smarten Bürgermeistern in die Pleite spekulierten Gemeinden des 21. Jahrhunderts.

Kuriose und humorvolle Episoden aus einer isländischen Familiengeschichte die mich leider nicht so fesseln konnten wie erhofft.

— Belladonna
Belladonna

Stöbern in Romane

Durch alle Zeiten

Eine starke Frau, die von der Liebe betrogen wurde, dennoch ihren Weg trotz vieler Hindernisse geht. Hervorragend geschrieben!

dicketilla

Kleine Schwester

Eine spannende, fesselnde Erforschung der Schuld, der weiblichen Psyche und der Bürde der Weiblichkeit.

JulesBarrois

Niemand verschwindet einfach so

Verloren, Ziellos, zu viele Gedanken, Erinnerungen dennen man nicht trauen kann, Emotional verkrüppelt Ab wann hört man auf zu fühlen?

karinasophie

Die Melodie meines Lebens

Eher Bandsalat als melodiöse Erzählung

katikatharinenhof

Das Floß der Medusa

Ein mit Leichtigkeit erzählter Roman - der ein schweres Thema zugrunde hat und auf einer wahren Begebenheit beruht: Einem Schiffbruch!

Nespavanje

Underground Railroad

Dieser Roman ist ein Mahnmal gegen das Vergessen, das Porträt einer ungewissen Reise und ein nachhaltiges Lesevergnügen.

jenvo82

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Meine Rezension zu Isländische Könige

    Isländische Könige
    Belladonna

    Belladonna

    02. January 2017 um 10:56

    Beschreibung In dem kleinen Fischerdorf Tangavík lebt die Familie Knudsen, die es durch die Jahrhunderte in die verschiedensten gesellschaftlichen Schichten schafft und deren Mitglieder es auch ohne spezielle Qualifizierungen in höheren Berufen zu etwas bringen. Dabei ist es für die Knudsens sehr wichtig in der Partei zu sein, die Türen und Tore für Jedermann öffnet. Meine Meinung Der Roman „Isländische Könige“ von Einar Már Gudmundsson hat mich nicht nur durch das gelungene Cover, sondern vor allem durch seinen Klappentext sofort angesprochen. Ich mag Familiengeschichten ausgesprochen gerne, und habe mir von diesem Roman viele unterhaltsame Lesestunden erhofft ,die mich tiefer in die Familiengeschichte der Knudsen-Dynastie eintauchen lassen. Leider ist es mir lange nicht gelungen der Geschichte zu folgen, denn der Autor macht es einem mit den vielen Namensnennungen und dem raschen Wechsel von einer Episode zur nächsten sehr schwer einen roten Faden zu finden. Ich habe mich etwas überfordert gefühlt, denn teilweise hatte ich das Gefühl mitten im Tangavíker Telefonbuch gelandet zu sein. Ein Familienstammbaum hätte mir die Sache deutlich erleichtert! Schließlich habe ich die Namen einfach mal beiseite gelassen und mich vollkommen auf die kuriosen Geschichten eingelassen. Einar Már Gudmundsson hat auf jeden Fall ein Händchen dafür jedes noch so schlimme oder verwerfliche Ereignis in ein humorvolles Kleid zu stecken. So gleicht „Isländische Könige“ einer Parodie auf die Vetternwirtschaft in der isländischen Gesellschaft. Dabei spielen vor allem Alkohol, Frauen, Sex und Geld eine große Rolle. Wollte man die Geschichte gekürzt wiedergeben, so trifft es dieses Zitat auf den Punkt. "Ein Knudsen, der an einem Ort pleite geht, taucht an einem anderen wohlhabend wieder auf. Aber eins steht außer Zweifel – egal, ob die Männer des Knudsen-Clans besoffen sind oder nüchtern: Sie sind allesamt Könige, und sie sind allesamt Mitglieder der Partei." (Seite 60) In erster Linie ist der Roman von Einar Már Guðmundsson ganz klar eine humorvolle Parodie/Satire, bei der die Namen und Orte meist fiktiver Herkunft sind. Dennoch habe ich mir von dieser isländischen Familien-Saga auch ein etwas tiefergehendes Leseerlebnis erhofft. Über den Autor Einar Már Gudmundsson, 1954 in Reykjavík geboren, ist einer der renommiertesten und erfolgreichsten Schriftsteller Islands. Seine Bücher sind in viele Sprachen übersetzt und vielfach preisgekrönt, u.a. mit dem Literaturpreis des Nordischen Rates sowie dem Nordischen Preis der Schwedischen Akademie. (Quelle: btb Verlag) Fazit Kuriose und humorvolle Episoden aus einer isländischen Familiengeschichte die mich leider nicht so fesseln konnten wie erhofft.---------------------------------------------------------- © Bellas Wonderworld; Rezension vom 02.01.2017

    Mehr