Einar Kárason

 3.8 Sterne bei 6 Bewertungen
Autor von Die Sturlungen.

Alle Bücher von Einar Kárason

Die Sturlungen

Die Sturlungen

 (5)
Erschienen am 14.01.2019

Neue Rezensionen zu Einar Kárason

Neu
Blacksallys avatar

Rezension zu "Die Sturlungen" von Einar Kárason

Ein unfassbar toller Einblick in die Welt der Wikinger
Blacksallyvor einem Jahr


Meine Meinung
Die Zeit der Wikinger empfinde ich als unfassbar spannend und interessant, weswegen ich auch auf dieses Buch aufmerksam wurde. Mich haben zwar die vielen Seiten etwas erschrocken, aber eines kann ich schon sagen: Das Buch lässt sich unglaublich gut und flüssig lesen, sodass es einem gar nicht so vorkommt, als wäre es so dick. 


Der Autor Einar Karason hat sich ein viertel Jahrhundert den Schriften der isländischen Literatur und deren Aufzeichnungen gewidmet. Allein das finde ich schon unglaublich beeindruckend und es zeigt mir auch, welch interessantes Volk die Wikinger eigentlich waren. 
Durch sein Wissen konnte der Autor dieses Buch in einer sehr flüssigen Romanform schreiben, das aus den verschiedensten Blickwinkeln geschrieben ist.


Das Buch ist in 4 Bücher geteilt, die allesamt sehr spannend geschrieben sind. Hier muss ich sagen hat mir das erste direkt am besten gefallen, auch wenn es sich eher um eine fortlaufende Geschichte handelt, die sich durch die 4 Bücher zieht. 
Man merkt wie rau es damals zugegangen ist und wie viel Krieg es zwischen einzelnen Dörfern, Völkern und sogar Familien gab. Es gibt sehr viele Tode, auch einige Charaktere die man lieb gewinnt müssen leider sterben, doch einige überraschen auch mit einem langen leben und erzählen die Geschichte bis zu Ende.


Was ich mir gewünscht hätte wäre ein Stammbaum der Familie gewesen. Denn mit den Namen bin ich doch einige male etwas durcheinander gekommen, ich habe mir dann irgendwann selbst Notizen dazu gemacht, was mir beim Lesen sehr geholfen hat. Dies ist jedoch der einzige Punkt der mir im Buch gefehlt hat, sonst war das Buch wirklich ein Meisterwerk.


Autor
Einar Kárason, geboren 1955, ist einer der wichtigsten Autoren der skandinavischen Gegenwart. Berühmt wurde er durch seine Trilogie „Die Teufelsinsel“, „Die Goldinsel“ sowie „Das Gelobte Land“. Sein Roman „Sturmerprobt“ stand auf der Shortlist des Nordischen sowie des Isländischen Literaturpreises. Für "Versöhnung und Groll" erhielt er den Isländischen Literaturpreis. Kárason lebt in Reykjavík.


Fazit
Ein ganz besonderes Buch, das ich nicht zum letzten mal gelesen habe. Ich finde die Wikinger nun noch interessanter und hoffe noch viele ähnliche Bücher darüber zu finden.

Kommentieren0
3
Teilen
vielleser18s avatar

Rezension zu "Die Sturlungen" von Einar Kárason

Isländische Geschichte interessant, informativ und mal ganz anders erzählt
vielleser18vor einem Jahr

"Die Sturlungen" von Einar Kárason ist ein ungewöhnlicher und interessanter Roman.

 Es geht um die isländische Geschichte Mitte des 13. Jahrhunderts, um die Zeit des einzigen Bürgerkrieges, den das Land bisher erlebt hat. 

Der Autor, Einar Kárason hat sich 25 Jahre mit dem Original, der „Saga von den Sturlungen“ beschäftigt, das aus verschiedenen Büchern und Geschichten besteht. Geschrieben wurden sie im 13. Jahrhundert von einem Skalden (Geschichtenschreiber) aus Island, Sturla Thórdason (Skalden-Sturla), der auch selber in den Geschichten eine Rolle spielt. Kárason hat sich lange mit diesem schwer lesbaren, sehr ausführlichen Berichten und Aufzählungen, die aus einer sachlich beobachtenden Erzählebene heraus erzählt werden, befasst. Und daraus entstand dann dieser Roman.

Kárason hat diese Geschichten, die auch das Zeitgeschehen der damaligen Zeit in Island beschreiben, nacherzählt – aber ganz anders als die ursprüngliche Version. Er hat die Personen „zum Leben erweckt“, hat sie selber erzählen lassen. Und so kam dieser Roman zustande. Abwechselnd erzählen die Personen. Hauptfiguren und Nebenfiguren. In kurzen und mal längere Abschnitten. Jeder erzählt von den Ereignissen aus seiner ganz besonderen Sicht. Manchmal kommt man sich als Leser vor, als würden die erzählenden Personen auf einer Bühne stehen, vor einer Kamera. Sie erzählen dem Zuhörer/Leser. Man fühlt sich direkt angesprochen.


Es ist die Zeit des Bürgerkrieges, mit wechselnden Allianzen, Feind  und Freund bleibt nicht immer derselbe. Es ist eine grausame Zeit, mit vielen Kämpfen und Toten. Zimperlich ist hier keiner. Durch die wechselnden Perspektiven ist die Schuldfrage nicht immer eindeutig, jeder der Akteure hat seine Gründe. Die Ereignisse wiederholen sich in dem Roman, werden immer wieder neu beleuchtet. An manchen Stellen ist es mir jedoch die eine oder andere Wiederholung zu viel, auch wenn der Autor immer neue Nuancen mit hinein bringt.

Allerdings muss dazu ergänzend gesagt werden, dass das vorliegende Buch gleich vier Bücher des Autors umfasst, die dieser in der Zeit zwischen 2001 und 2014 veröffentlicht hat. Bisher waren erst zwei Bücher ins Deutsche übertragen worden. Diese Ausgabe umfasst also erstmals alle vier Bücher und vorangestellt wurde extra für diese deutsche Ausgabe ein langes erklärendes Vorwort des Autors, das sehr gut seine Motivation und Herangehensweise erklärt und neugierig auf die Geschichte macht.

 

Das Buch ist mit 830 Seiten ein echter Wälzer, lest sich allerdings durch die schnell wechselnden Perspektiven gut lesen.  Durch die   Wiederholungen, die der Autor aber immer wieder von den verschiedensten Seiten beleuchtet, prägen sich die Ereignisse dem Leser sehr gut ein. Hinzu kommt – und hier passt auch ein Zitat aus dem Buch, dass zwar im anderen Zusammenhang steht, aber dennoch auch das Buch als Ganzes beschreiben könnte:

„….dass das, was er erzählte, die reine Wahrheit war und nicht bloß eine von vielen möglichen Sichtweisen auf ein Ereignis, das man auch ganz anders hätte darstellen können“.(Seite 804)

 

 Kárason zeigt, dass die Menschen damals nicht viel anders waren, als wir heute. Andere Lebensbedingungen,  aber auch sie schliefen, aßen, arbeiteten, liebten und hassten. Sie erzählten sich Geschichten, sie machten Geschichte. Der Autor zeigt, dass Ereignisse viele Facetten hat, nicht alles ist schwarz oder weiß. Der Erzählstil ist wie gesagt ungewöhnlich, es mutet so modern an, so theatralisch, man meint die Erzählenden säßen im Scheinwerferlicht á la „Big Brother“ oder „Dschungelcamp“. Solche Fernsehformate sind nicht mein Ding, aber nachdem ich mich an diese Art der Erzählung hier im Buch  gewöhnt hatte, gefiel es mir aber auch. Denn es macht die Erzählenden menschlicher, greifbarer, interessanter. Gibt ihnen Konturen und Meinungen.Zu den wechselnden Erzählern kommt allerdings hinzu, dass es  keinen linearen Erzählstrang gibt, immer wieder gibt es Sprünge nach vorne und zurück. Manchmal verwirrt das, man muss beim Lesen mitdenken und einordnen können. Je weiter man liest, desto besser kann man dann aber auch die Figuren und Ereignisse zuordnen. Und dann hat man ein sehr gutes Verständnis für die Akteure und vor allem die Geschehnisse.

Erst am Ende, im vierten Teil, wechselt der Autor. Lässt hier auch einen sachlichen Erzähler berichten. Aber auch hier fließen die persönlichen Teile immer wieder mit ein.


Fazit:

Das Buch hat mir einen Teil der isländischen Geschichte näher gebracht. Und zwar auf eine interessante, ungewöhnliche Art. Ausgeprägte Charaktere, Figuren, denen Leben eingehaucht wurde und spannende Ereignisse machen das Buch zu einer sehr interessanten Lektüre.

Kommentare: 2
78
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 21 Bibliotheken

auf 7 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks