Einar Karason Sturmerprobt

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(5)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Sturmerprobt“ von Einar Karason

Eyvinder Jonsson, genannt „Stormur“ (=Sturm), ist für manche seiner Mitmenschen ein Genie – und für andere eine wahre Pest. Ein Hang zur Bequemlichkeit zeichnet ihn aus: und seine Neigung, die Frauen seines Lebens für sich arbeiten zu lassen, ist hinreichend bekannt. Stormur schlägt sich mehr schlecht als recht durchs Leben, als ihn das Angebot eines isländischen Verlags ereilt. Man plant ein Buch, das im Milieu der Obdachlosen und Alkoholiker spielt, und sucht nun jemanden, der vor den Medien möglichst authentisch den angeblichen Autor des Ganzen verkörpert. Übersetzt von Kristof Magnusson, der für seinen Debütroman „Zu Hause“ mit dem Rauriser Literaturpreis ausgezeichnet wurde.

Stöbern in Romane

Heimkehren

Intensiver Roman, der eine Familie über mehrere Generationen hinweg verfolgt

lizlemon

Durch alle Zeiten

Sehr spannend und bewegend

silvia1981

Dann schlaf auch du

Wem kann man seine Kinder anvertrauen?

silvia1981

Wie man es vermasselt

Frisch, jung und intelligent... ein absolutes Wahnsinns-Buch!

Tigerkatzi

Und jetzt auch noch Liebe

Turbulente Liebeskomödie mit sehr skurrilen Charakteren, um eine junge Frau, die durch eine ungewollte Schwangerschaft erwachsen wird.

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Sturmerprobt" von Einar Karason

    Sturmerprobt
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. August 2011 um 14:03

    Dieses Buch hat mich inhaltlich nicht wirklich überzeugt, wobei ich den Aufbau des Buches interessant finde. Alle Protagonisten der Handlung, erzählen aus ihrer Sicht die Geschichte und beschreiben die mitwirkenden Personen. Alles dreht sich um die Hauptfigur Stormur, der mit bürgerlichen Namen Eyvindur Jonsson heißt. E. Jonsson ist in recht schwierigen Verhältnissen aufgewachsen, was dazu führte, das er vorzeitig die Schule verließ. Sein Vater starb als Stormur 5 Jahre alt war. Die Mutter verfiel nach dem Tod des Vaters immer wieder in tiefe Depressionen und tröstete sich mit fragwürdigen Männern, bei denen der Lebensinhalt vor allem im Saufen lag. Der jugendliche Stormur flüchtete zu seiner Oma, die ihm eine kleine Wohnung im Keller einrichtete. Dort spielte sich sein Leben ab, er arbeitete gelegentlich als Aushilfe und ungelernt fand aber nichts was seiner Meinung nach zu ihm passte. Diese ganze Lebenssituation machte aus ihm einen sozialen Schmarotzer, der andere für sich arbeiten lässt und der all seine Energie darauf verwendet, wie man alle staatlichen Vergünstigungen erhalten kann. Er heiratet und findet in seiner Frau eine unterwürfige und willenlose Handlangerin seiner Interessen. Sein Leben verändert sich als Stormur in Interviews und Talkshows den Autor eines Buches mimen soll, das ein anderer, weniger telegener Mann geschrieben hat. Dieses geheim gehaltene Projekt glückt auch, der angebliche Autor wird berühmt und das Buch steht auf den Verkaufslisten ganz oben, aber Stormur sieht trotz des Erfolges keinen Pfennig Geld und - die Geschichte geht ihren Weg.

    Mehr