Ela van de Maan Karibiksonne

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(2)
(3)
(0)
(0)
(3)

Inhaltsangabe zu „Karibiksonne“ von Ela van de Maan

Bahamas 1717 Seit Jahren gibt sich der ebenso gut aussehende wie gerissene Kapitän Reef dem ausschweifenden Lebensstil der Piraten in der Karibik hin. Im exzessiven Gebrauch von Rum und Opium versucht er, sein früheres Leben, das er bei Nacht und Nebel hinter sich lassen musste, für immer aus seinem Gedächtnis zu löschen. Als er bei einem Kaperzug plötzlich seiner einstigen großen Liebe gegenübersteht, hofft er auf eine Chance, seinem vorgezeichneten Schicksal noch einmal entgehen zu können. Doch die Umstände sprechen gegen ein Happy End ... *** Eine romantische und historische Kurzgeschichte (151.376 Zeichen, entspricht 98 Taschenbuchseiten im Format 12 x 19 cm) ***

Ich liebe Piraten-Romane und wurde mehr als Überrascht. Ein tolles Buch mit Herz und Abenteuer

— sabine_creutz
sabine_creutz

Als großer Piraten- und Ausbeuterfan, kann ich diesmal nur einen "lauen" Stern abgeben. Ein vorhersehbarer schon viel dagewesener Text.

— Lesehoernchen
Lesehoernchen
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ereignisreiche Reise in die Karibik/4,5 Sterne

    Karibiksonne
    hexe2408

    hexe2408

    27. December 2015 um 09:19

    Im 18. Jahrhundert war die Karibik dominiert von den Kämpfen zwischen der Marine und den Piraten. Nie war gewiss, welche Seite die Oberhand haben wird. Fallen, Hinterhalte, Übergriffe, es  gibt immer wieder Zusammentreffen, die für beide Seiten Schaden anrichten und zu Verlusten führten. Auch Kapitän Reef kann ein Lied davon singen, doch eines Tages ist alles anders. Während eines Kaperzugs steht er plötzlich einer Frau gegenüber, die ihm vor vielen Jahren das Herz gestohlen hat. Doch die Umstände für ihr Widersehen könnten kaum ungünstiger sein.   Der Schreibstil von Ela van de Maan ist flüssig und interessant. Obwohl ich sonst wenig historische Geschichten lese, konnte ich mich gut in die fremde Zeit einfühlen. Die schönen, detaillierten Beschreibungen ermöglichen es, einen Überblick über die Schauplätze zu bekommen, auch wenn die Natur nicht im Vordergrund steht. Reef ist durch einen unglücklichen Vorfall zum Piraten geworden und schippert seitdem fernab der Heimat durch die Karibik, um über die Runden zu kommen. Es gibt Einblicke in das Leben und Handel der Piraten, die einige Dinge, die man bereits wusste oder geahnt hat bestätigen, und einige Dinge offenbart, die man sich so vielleicht nicht vorgestellt hätte. Besonders schön ist es, dass die Piraten trotz ihrer gemeinsamen Geschichte alle ganz eigenständige Charaktere sind, die sich nicht verbiegen lassen, nur weil andere von ihnen erwarten, dass sie gewisse Regeln und Normen erfüllen. Durch die Perspektivwechsel wirkt die Handlung sehr dynamisch und man bekommt die Möglichkeit in die Köpfe beider Protagonisten zu schauen. Das gibt dem Leser einen entscheidenden Vorteil, da die Figuren miteinander nicht so ehrlich reden, wie ihre Gedankengänge es tun. Bis zum Schluss bleibt es spannend und ungewiss. Schade, dass es so schnell schon wieder vorbei war, aber das hat eine Kurzgeschichte natürlich so an sich. Ich freu mich schon auf die nächsten Abenteuer in der Karibik.   Eine schöne, abwechslungsreiche Kurzgeschichte, die, obwohl sie wie auch „Karibiksterne“ zu der Karibikreihe gehört, ganz eigenständig und unabhängig ist.  

    Mehr
  • ein schöner Piratenroman mit viel Charme und einem sexy Reef

    Karibiksonne
    BeatesLovelyBooks

    BeatesLovelyBooks

    21. December 2015 um 17:24

    Meine Meinung: Mit dieser Serie hab ich jetzt richtig Lust auf die Piratenwelt und ihre Geschichten bekommen. Dies ist mein erstes Buch darüber und Ela van de Maan hat mich super unterhalten. Ich mag ihren angenehmen Schreibstil und wie sie die Protagonisten erschuf. Kapitän Reef alias Cameron  ist ein Pirat, den man lieben muss. Ich mochte ihn von Anfang an. Das er aus seinem angenehmen Leben herausgerissen wird und nun als Pirat mehr oder weniger dem Alkohol und Frauen verfällt, fand ich sehr interessant. Auch die Tatsache, dass er plötzlich Amore wieder sieht und sich zu ihr hingezogen fühlt.  Doch Amore ist anders als Reef. Sie kommt aus gutem Hause und ist verheiratet. Wenn da nicht die Gefühle wären. Ein Kampf um die Liebe beginnt.  Als ich angefangen habe zu lesen, habe ich mir tatsächlich Jack Sparrow als Reef vorstellt.  Ich fand diese Kurzgeschichte total toll. Ela van de Maan hat eine schöne Geschichte erzählt und ich habe mich gut in die Piratenwelt hineinversetzen können.  Schade ist immer nur, wenn die Bücher so kurz sind.  Mein Fazit:  Ela van de Maan hat mich für einige Stunden in die Karibik ziehen lassen und hautnah das Leben eines Piraten zu erleben. Liebe und Kampf ist natürlich groß geschrieben. Ein richtig schöner romantischer Roman für zwischendurch. 

    Mehr
  • Ab in die Karibik

    Karibiksonne
    Ichbinswieder

    Ichbinswieder

    09. December 2015 um 11:40

    Normalerweise bespreche ich die Bücher einer Reihe einzeln, doch hier fasse ich die Trilogie zusammenhaben, weil mir alle Bände gleich gut gefallen haben. Außerdem fällt es mir so leichter nicht zu viel zu verraten. Im Kern geht es um Piraten(Kapitäne), die dabei sind ihr Herz zu verlieren. Doch so einfach wie es sich anhört ist die Sache nicht. Auch wenn ich bei jeder Kurzgeschichte sehr auf ein HappyEnd gehofft habe, so war trotzdem lange nicht klar, ob es auch eins werden wird oder nicht. Ich fand mich auf den Bahamas wieder, in der Gegend rund um Nassau. Die vielen kleinen, zum Teil unbewohnten Inseln die sich dort noch so tummeln, hat die Autorin als Nebenschauplätze genutzt. Ich fühlte mich in ihrer Darstellung der Karibik sehr wohl. Die Schauplätze waren überschaubar, und das Wichtigste war gut herausgearbeitet, so dass ich nichts vermisste, was für die Geschichte von Tragweite gewesen wäre. Gleiches galt auch für die Charaktere. Ich fand ihre Darstellung gelungen, auch wenn mir ein tieferer Einblick in ihr Wesen und Seelenleben verwehrt wurde. Doch dafür dass das Buch keine hundert Seiten hat, waren sie sehr gut und glaubhaft beschrieben. Sehr schön fand ich auch, dass die Autorin ein Buch einer Piratin gewidmet hat, denn schon damals erkämpften sich manche Frauen die gleichen Rechte und den gleichen Rang wie die Männer und wurden ebenso von der Crew geachtet. Da sich die Geschichten im 18.Jahrhundert abspielen, war ich auch hier auf die Darstellung gespannt. Im Großen und Ganzen fand ich alles zeitgemäß und nachvollziehbar. Die Autorin hat mich aber damit überrascht, dass sie besonders einige ihrer Damen recht kokett ausgestattet hat. Ich fand, dass (nicht nur) das die Geschichten etwas aufgelockert hat. Jetzt sollte man aber nicht denken, dass diese Geschichten reine Schmachtfetzen sind. Natürlich geht es um die Frage „bekommen sie sich oder bekommen sie sich nicht“, aber es fehlt auch nicht an Drama, Humor und Kampf. Das erhoffte HappyEnd ist nicht selbstverständlich, was den Lesespaß bis zum Schluss erhält. Außerdem möchte ich noch positiv vermerken, dass zwar einige Figuren in mehreren Büchern auftauchen, dass man aber auch jede Geschichte sehr gut alleine lesen kann. Im Prinzip ist daher auch die Reihenfolge egal, auch wenn ich es natürlich immer schön finde, wenn ich bekannte Figuren wiederfinde. Mit dieser Karibikreihe sind unterhaltsame, kurzweilige Lesestunden garantiert. Lass dich in die Sonne entführen, es lohnt sich.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Karibiksonne" von Ela van de Maan

    Karibiksonne
    SandraFlorean

    SandraFlorean

    Auf meinem Blog geht es weiter mit den bookshouse-Wochen. Dieses Mal ist Ela van de Maan an der Reihe und stellt ihr Buch "Karibiksonne" vor. Gleichzeitig verlost sie 3 Ebooks im Wunschformat.
    Mitmachen könnt ihr hier: http://sandraflorean-autorin.blogspot.de/2014/07/und-was-schreibst-du-so-ela-van-de-maan.html

    • 2
  • Ein Lesevergnügen

    Karibiksonne
    sabine_creutz

    sabine_creutz

    25. August 2014 um 09:22

    Ich liebe die Piraten-Welt, die Freiheit, das Meer und dazu Liebe und Abenteuer. Aber eine wirklich gute zu finden, von einer deutschsprachigen Autorin, war schwer. BIS JETZT! Denn Ela van de Maan nimmt uns nicht nur mit in die Karibik, mit aufs Meer, nein sie schenkt uns einen Piraten, der unser Herz im Sturm erobert, auch wenn das von Reef nur Amory gehört – einer Frau die schon vergeben ist. Mit Protagonist Reef erschuf sie einen richtigen Mann, einen Kerl der genau das ist, wovon Frauen träumen. Das Herz am rechten Fleck, muss man diesen Kapitän einfach lieben. Ein Mann mit Geheimnissen, welche Frau wird da nicht neugierig? Und  Amory – ich mochte diese Protagonistin, aber ich möchte euch über die bezaubernde Figur nicht zu viel verraten – selbst kennenlernen macht einfach viel mehr Spaß. Amory und Reef ergeben ein tolles Gespann, auch wenn ich die Beiden mehr als einmal am liebsten geschüttelt hätte. Fantasievoll und leidenschaftlich – ich denke so kann man den Schreibstil von Ela van de Maan am besten beschreiben. Nur langsam gibt sie Geheimnisse preis und lässt uns auch mehr als einmal wirklich herzhaft lachen. Es war wie eine Reise auf hoher See, die Bewegungen der Wellen, die Inselsonne und das Wasser kann man fast spüren, da die Autorin sehr bildhaft schreibt. Wie ein kleines abtauchen aus dem Alltag  und genau so sollte ein Buch doch sein. Ein Vergessen und Genießen <3 Dazu Liebe und Leidenschaft – was will ein Leserherz mehr. Ein Lob auch für das tolle Cover, es passt perfekt zum Inhalt des Buches. Ich freu mich das es bald den nächsten Teil geben wird, denn von Piraten habe ich noch lange nicht genug bekommen. Auf der Bookshouse Seite habe ich gelesen das es Karibikstürme heißen wird. Wem ich das Buch empfehle? Allen die eine Geschichte mit Abenteuer, aber auch Humor suchen. Allen die sich gerne verlieben. Und allen die eine Liebesgeschichte suchen, die wunderbar erzählt ist. Man muss kein Fan von Captain Jack Sparrow sein, um sich in Kapt´n Reef zu verlieben

    Mehr
  • Ein Lesevergnügen

    Karibiksonne
    sabine_creutz

    sabine_creutz

    25. August 2014 um 09:21

    Ich liebe die Piraten-Welt, die Freiheit, das Meer und dazu Liebe und Abenteuer. Aber eine wirklich gute zu finden, von einer deutschsprachigen Autorin, war schwer. BIS JETZT! Denn Ela van de Maan nimmt uns nicht nur mit in die Karibik, mit aufs Meer, nein sie schenkt uns einen Piraten, der unser Herz im Sturm erobert, auch wenn das von Reef nur Amory gehört – einer Frau die schon vergeben ist. Mit Protagonist Reef erschuf sie einen richtigen Mann, einen Kerl der genau das ist, wovon Frauen träumen. Das Herz am rechten Fleck, muss man diesen Kapitän einfach lieben. Ein Mann mit Geheimnissen, welche Frau wird da nicht neugierig? Und  Amory – ich mochte diese Protagonistin, aber ich möchte euch über die bezaubernde Figur nicht zu viel verraten – selbst kennenlernen macht einfach viel mehr Spaß. Amory und Reef ergeben ein tolles Gespann, auch wenn ich die Beiden mehr als einmal am liebsten geschüttelt hätte. Fantasievoll und leidenschaftlich – ich denke so kann man den Schreibstil von Ela van de Maan am besten beschreiben. Nur langsam gibt sie Geheimnisse preis und lässt uns auch mehr als einmal wirklich herzhaft lachen. Es war wie eine Reise auf hoher See, die Bewegungen der Wellen, die Inselsonne und das Wasser kann man fast spüren, da die Autorin sehr bildhaft schreibt. Wie ein kleines abtauchen aus dem Alltag  und genau so sollte ein Buch doch sein. Ein Vergessen und Genießen <3 Dazu Liebe und Leidenschaft – was will ein Leserherz mehr. Ein Lob auch für das tolle Cover, es passt perfekt zum Inhalt des Buches. Ich freu mich das es bald den nächsten Teil geben wird, denn von Piraten habe ich noch lange nicht genug bekommen. Auf der Bookshouse Seite habe ich gelesen das es Karibikstürme heißen wird. Wem ich das Buch empfehle? Allen die eine Geschichte mit Abenteuer, aber auch Humor suchen. Allen die sich gerne verlieben. Und allen die eine Liebesgeschichte suchen, die wunderbar erzählt ist. Man muss kein Fan von Captain Jack Sparrow sein, um sich in Kapt´n Reef zu verlieben

    Mehr
  • Schwer enttäusch

    Karibiksonne
    Suninthesky

    Suninthesky

    18. August 2014 um 16:06

    Hallo Ela Eigentlich bin ich ein richtiger Piratenbuch Fanatiker Bücher,Filme und als Kind schon Hörbücher.Ich habe mir dieses Buch mit Vorfreude gekauft,doch dann wurde ich wie selten enttäuscht.Dieses Buch könnte man schon als Beleidigung für Piraten bezeichnen.Ein billiger Abklatsch von bekannten Piraten Romanen mit einer der Klischeehaftesten Liebesstorys die ich kenne.alles in allem ein Leider nicht erfolgreicher Versuch.

    Mehr
  • Piratenliebe

    Karibiksonne
    Mollymaus

    Mollymaus

    17. August 2014 um 13:26

    Nicht sehr spannend. Die Hauptfigur erweckt trotz intensiver Beschreibungen nicht mein inneres Piratenherz.

  • Piratisch gut und karibisch schön.

    Karibiksonne
    diebobsi

    diebobsi

    27. July 2014 um 11:58

    Mal ganz ehrlich, an dieser Stelle ist eine Klappentextwiederholung oder nacherzählte Inhaltsangabe doch vollkommen überflüssig. Wer bis hier her vorgedrungen ist, weiß doch schon so ungefähr, um was es in „Karibiksonne“ geht. Stimmt´s?? Das Cover finde ich ziemlich cool, obwohl heiß auch passen würde. :) Es sieht so aus, als würde man durch eine Sonnenbrille darauf schauen, auch wenn die 1717 bestimmt noch keine hatten. -Eine Novelle- Reef erinnerte mich sofort ein bisschen an Captain Jack Sparrow. Dunkle Dreadlocks und eine ausgeprägte Leidenschaft für Rum und in Schwierigkeiten zugeraten. Ich liebe grüne Augen bei Männern und tja, was soll ich sagen? Ich bin verliebt in Reef, der im übrigen ein paar sehr interessante Namen und Geheimnisse hat. Normalerweise bin ich immer ein wenig skeptisch, wenn die Geschichte auf so wenig Seiten Platz findet, weil ich denke, dass nicht genügend Raum für Details und Beschreibungen bleibt und doch hat „Karibiksonne“ mir das Gegenteil bewiesen. Der Prolog und Epilog, waren so wunderbar gewählt, das der Anfang mich augenblicklich gefangen nahm und der Epilog mich sehr zufrieden aus der Geschichte entließ. Amory und Reef waren ein tolles Paar, sie beiden haben mich überrascht und ab und zu auch mal die Haare raufen lassen. Ich liebe Piratengeschichten und diese lockeren Piratensprüche fand ich schon immer genial. So von wegen: Unter Röcken verstecken und so. Bei der Hisbiskusheckenbeschreibung der Autorin, hinter der sich Amory versteckte, hatte ich eine Ahnung des Duftes in der Nase und ein Gefühl von lauem Wind umgeben zu sein. Das war richtig toll! Und dann kam auch schon die Stelle, an der ich dachte: „Du Drecksack hast das alles eingefädelt. Es war geplant. Widerling!“ Ob ich das über Reef dachte? Oder doch über jemanden anderen? Lest es selbst, es lohnt sich. Ich würde mich über einen baldigen piratischen Nachschlag sehr freuen. Also bitte, liebe Ela van de Maan, hau in die Tasten und vergiss nicht, ein Softie wird wieder zum Kerl wenn die Fäuste fliegen ;) Ich vergebe 4, gekaperte, in einer alten Holztruhe versteckte und irgendwo in den Weltmeeren versenkte, Sterne.

    Mehr