Elanor Dymott

 3.9 Sterne bei 22 Bewertungen
Autor von Bevor sie mich liebte, Every Contact Leaves A Trace und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Elanor Dymott

Elanor DymottBevor sie mich liebte
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Bevor sie mich liebte
Bevor sie mich liebte
 (22)
Erschienen am 01.04.2013
Elanor DymottEvery Contact Leaves A Trace
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Every Contact Leaves A Trace
Every Contact Leaves A Trace
 (0)
Erschienen am 28.03.2014
Elanor DymottEvery Contact Leaves a Trace
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Every Contact Leaves a Trace
Every Contact Leaves a Trace
 (0)
Erschienen am 04.04.2013
Elanor DymottEvery Contact Leaves a Trace
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Every Contact Leaves a Trace
Every Contact Leaves a Trace
 (0)
Erschienen am 03.03.2014

Neue Rezensionen zu Elanor Dymott

Neu
SitataTirulalas avatar

Rezension zu "Bevor sie mich liebte" von Elanor Dymott

Nett, aber wenig spektakulär
SitataTirulalavor 4 Jahren


"In der Liebe wird aus Verlangen irgendwann Bedürfnis. Dann reicht es nicht mehr, das Begehrte besessen zu haben, und man erkennt, dass man von diesem Menschen nie genug haben wird, so viel man auch bekommen mag."


Seit Rachel und Alex, die sich noch aus College Zeiten kennen, sich auf der Hochzeit von Alex bestem Freund Richard wiedergetroffen haben, sind sie praktisch unzertrennlich. Einen alten Sommerflirt wieder aufleben lassend heiraten sie kurz danach und ihr gemeinsames Leben erfüllt beide mit großer Zufriedenheit, bis sie eines Abends zu einem Ehemaligentreffen nach Oxford zurückkehren. Rachel will nur noch einmal runter zum See, um im Mondschein in alten Erinnerungen zu schwelgen - und wird dort ermordet. Alex ist am Boden zerstört und hat in seiner grenzenlosen Trauer mit den alltäglichsten Dingen zu kämpfen, während die Ermittlungen kaum nennenswerte Fortschritte machen. Dann erhält er eine Einladung von Rachels ehemaligem Professor, Harry Gardner, den sie an jenem Abend in Oxford besucht haben. Er verspricht ihm ein paar von Rachels alten Habseligkeiten zu geben, doch was Harry Alex dann erzählt könnte der Schlüssel zu Rachels Tod sein.


Ein Mann verliert seine Frau und muss nach ihrem Tod durch andere erfahren, dass sie nicht der Mensch war, für den er sie gehalten hat. Die Story an sich klang schon mal nicht verkehrt und hat mich irgendwie gereizt. Am Anfang kann man sich auch gut in Alex hinein versetzen und teilt seinen Verlust, da die Verbindung zwischen ihm und Rachel etwas wirklich Besonderes gewesen zu sein scheint. In seinen Erinnerungen an seine Frau erzählt der Protagonist oft verworren, mal Begebenheiten aus ihrer oder seiner College Zeit, mal welche aus ihrem gemeinsamen, alltäglichen Leben. Hier ist nicht immer ganz klar auseinander zu halten, wo er gerade gedanklich ist und es ist nicht ganz einfach, ihm zu folgen, zumal viele Schnipsel eingestreut werden, die man zu diesem Zeitpunkt unmöglich einordnen kann. Das ist in vielen Thrillern oder Krimis so, sicher, aber für mich hatte es in diesem Roman eher den Nachgeschmack von: Aha, und was genau sollte das jetzt?


Und auch die Geschichte, die Rachels ehemaliger Dozent da ausgräbt und präsentiert, erschien mir wenig spektakulär. Ohne zu viel verraten zu wollen: Rachel hatte einfach eine wilde College Zeit, die hier reichlich melodramatisch als Enthüllungsstory aufgezogen wird. Dazu kommt, dass die "heutige" Rachel überhaupt nichts mehr mit dem selbstsüchtigen, wilden Mädchen vom College gemein hat und quasi die Unschuld in Person ist. Es fällt schwer nachzuvollziehen wo in ihrer Charakterentwicklung diese abrupte Wendung vollzogen wurde. Überhaupt hat sich wenig bis gar keine Empathie mit den Charakteren eingestellt und das, obwohl es um das große Gefühl der Trauer ging.


Elanor Dymott pflegt zwar einen sehr angenehmen und sehr detailreichen Schreibstil, aber oft entstand bei mir beim Lesen das Gefühl, dass viel "unnötiges" beschrieben wurde, also dass zu viele Details aufgenommen wurden, die von der eigentlichen Geschichte ablenken, einen immer wieder raus- und aus dem Konzept bringen.


Schlussendlich war "Bevor sie mich liebte" eine weiß Gott nicht unangenehme, aber eben auch keine herausragende Lektüre für zwischendurch. Dafür gibt es 3 solide Sterne von mir.


>> Rezension zu finden auf: http://licentiapoeticae.blogspot.de/2014/07/br-elanor-dymott-bevor-sie-mich-liebte.html <<

Kommentieren0
12
Teilen
britta70s avatar

Rezension zu "Bevor sie mich liebte" von Elanor Dymott

Was verschwieg sie?
britta70vor 5 Jahren

In einer Mitsommernacht wird Rachel nach einem Ehemaligentreffen in Oxford brutal ermordet. Ihr Mann Alex steht zunächst unter Tatverdacht, doch er hat seine Frau nicht umgebracht. Wer war es dann? 
Eine Bitte des ehemaligen Literaturprofessors Harry führt Alex zurück zum Tatort. Harry scheint mehr zu wissen, als er zuzugeben bereit ist. Neben seiner Trauerarbeit berichtet Alex in Rückblenden, was er von Harry über Rachel und ihre Vergangenheit erfährt. Obwohl Alex seine Ehe mit Rachel als glücklich empfand, hat sie ihm wohl entscheidende Details über sich vorenthalten. Nun muss er das Bild, das er bislang von Rachel hatte ergänzen und merkt wie fremd ihm seine Frau doch eigentlich war. Offensichtlich sind die Gründe für Rachels Ermordung in ihrer studentischen Vergangenheit zu suchen. Doch WER hatte WARUM einen Grund, Rache zu nehmen?

Eleanor Dymott ist ein wunderbarer Roman gelungen, der beides zugleich ist: Liebesgeschichte und Krimi. Erzählt wird die Geschichte aus der Perspektive des Anwalts Alex, der widerum permanent zwischen Beschreibungen seiner gegenwärtigen Trauerbewältigung und Rückblenden in Rachels studentische Vergangenheit wechselt. Zahlreiche Begebenheiten an unterschiedlichen Orten und zu verschiedenen Zeiten ergeben am Ende ein großes Ganzes, nachdem man ähnlich wie bei einem Puzzle alle Teilchen zusammengesetzt hat. Die Erzählweise und der Sprachstil konnten mich ebenso überzeugen wie die Vielschichtigkeit der plastisch beschriebenen Charaktere.
Das Thema ist hochaktuell und brisant: Wie genau kenne ich jemanden wirklich und wie gehe ich damit um, wenn das vertraute Bild bröckelt und sich dahinter Fremdes zu erkennen gibt?
Ein sehr lesenswerter Roman mit ansteigendem Spannungsbogen, der mich gefesselt hat und dessen Lektüre ich wärmstens empfehle.

Kommentieren0
26
Teilen
MoiHeys avatar

Rezension zu "Bevor sie mich liebte" von Elanor Dymott

Ein Krimi der etwas anderen Art
MoiHeyvor 5 Jahren

Inhalt:


Rachel und Alexander sind ein glücklich verheiratetes Paar, das sich erst Jahre nach dem gemeinsamen Collegeabschluss in Oxford wiedergefunden haben. Doch ihr Liebesglück ist nicht von langer Dauer, denn bei einem Ehemaligentreffen der Oxfordabsolventen wird Rachel ermordet. Fassunglos darüber gerät Alexander in ein tiefes Loch und erst ein halbes Jahr danach macht er sich auf die Suche nach Antworten und gerät somit in die wirre Vergangenheit seiner Frau.


Meine Meinung:


Schwierig, etwas über dieses Buch zu sagen. Ehrlichgesagt bin ich mit der Erwartung eines spannenden Krimis rangegangen. Das Buch ist aber ganz anders. Es ist viel ruhiger und gefühlvoller als ein richtiger Krimi. Dagegen habe ich eigentlich nichts.

In diesem Buch hingegen war es mir zum Teil zu ruhig und einige Stellen haben sich wirklich langgezogen. Eine gewisse Grundspannung war dennoch vorhanden, da man sich immer fragte, wer der Mörder wohl sein könnte, aber die ewigen Andeutungen und Zeitspünge waren mir irgendwann zu viel.


Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
KEIN & ABER Verlags avatar

Was bedeutet ein Mord - ist er das Ende eines Lebens oder der Anfang einer Geschichte?

»Wenn ich zu meiner Frau befragt werde, müsste ich von vornherein sagen, dass ich nicht viel von ihr weiß. Jedenfalls nicht so viel, wie ich dachte.«

Bei einem Ehemaligentreffen in Oxford wird Alexanders Frau Rachel brutal ermordet. Nach und nach enthüllt sich dem fassungslosen Anwalt eine abgründige Geschichte, die sich um Rachels ausschweifende Vergangenheit rankt. Bestechend in ihrer Nüchternheit und Ausdruckskraft webt Elanor Dymott ein dichtes Netz aus Entdeckungen und Erinnerungen und erzeugt eine ungeahnte Spannung.

Ein Roman, der mehr ist als die Aufklärung eines Mordes: BEVOR SIE MICH LIEBTE ist eine ergreifende Liebesgeschichte und ein sprachliches Meisterwerk, das virtuos die Möglichkeiten des Erzählens auslotet.

 

Eine Leseprobe findet Ihr hier: 

http://www.keinundaber.ch/buecher_und_records/buecher/dymott_bevor_sie_mich_liebte/index.html

 

Elanor Dymott wurde 1973 in Chingola, Sambia, geboren. Sie ging in den USA und in England zur Schule und verbrachte einen Teil ihrer Kindheit in Südostasien. Nach einem Englischstudium in Oxford, wo sie sich auch zur Chorsängerin ausbilden ließ, entschied sie sich für eine Anwaltslaufbahn. Für kurze Zeit kehrte sie nach Singapur und Indonesien zurück, um als Finanzjuristin zu arbeiten. Sie lebt inzwischen in London, arbeitet als Gerichtsreporterin u. a. für The Times und spielt in einer Jazzband. Bevor sie mich liebte ist ihr erster Roman.


 Wir suchen 20 Leserinnen und Leser, die Lust haben, Dymotts Roman zu lesen und eine Rezension zu schreiben. Hierfür verlosen wir Bücher inklusive eBook-Download, damit Ihr das Buch klassisch gebunden oder praktisch auf Eurem Reader lesen könnt.

Wenn Ihr neugierig auf BEVOR SIE MICH LIEBTE geworden seid, dann beantwortet bis zum 3. Mai folgende Frage: Was bedeutet ein Mord - ist er das Ende oder erst der Anfang einer Geschichte?


Wir freuen uns auf Eure Antworten!

Euer Kein & Aber Team

britta70s avatar
Letzter Beitrag von  britta70vor 5 Jahren
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 31 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks