Ele Wolff Mörderisches Emden

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mörderisches Emden“ von Ele Wolff

Auf mysteriöse Weise werden die Entwürfe eines erfolgreichen Emder Modelabels entwendet und tauchen später bei der Konkurrenz auf. Der finanzielle Schaden ist enorm, und im Auftrag der Firmeninhaberin Constanze de Vries ermitteln Privatdetektivin Henriette Honig und ihre Nichte Jantje inkognito. Der Fall ist rätselhaft, denn die wertvollen Entwürfe scheinen perfekt gesichert... Wenig später wird die Designerin des Modelabels, Daniela Aschenborn, erschossen aufgefunden. Hat sie die Entwürfe verkauft und ist mit ihrem Auftraggeber in Streit geraten? Mit ihren unkonventionellen Ermittlungsmethoden bringen die ostfriesischen Privatdetektivinnen Licht ins Dunkel und stoßen auf ein Netz aus Gier, Geld und Hass... In der „Henriette Honig ermittelt“ -Reihe sind erschienen: 1. Das tote Kind 2. Ostfriesisches Gift 3. Stummes Herz 4. Mörderisches Emden - Jetzt neu! Alle Ostfrieslandkrimis von Ele Wolff können unabhängig voneinander gelesen werden.

Ich liebe Henriette Honig und ihre Fälle.

— BuecherweltUndRezirampe
BuecherweltUndRezirampe

Der 4. Fall mit der Privatermittlern Henriette Honig. Dieses Mal ermittelt sie in zwei Fällen parallel. Kann ihr das gelingen? Lest selbst!

— ginnykatze
ginnykatze
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannung pur!

    Mörderisches Emden
    BuecherweltUndRezirampe

    BuecherweltUndRezirampe

    14. September 2016 um 12:41

    Worum geht es? Henriette Honig und ihre Nichte Jantje wollen der Detektei einen neuen Anstrich verpassen, doch als sie die Akten aussortieren fällt Henriette eine Akte in die Hand mit einem ungelösten Fall der 40 Jahre zurück liegt. Während die beiden Honigs im Dunkeln tappen, werden sie von Conny de Vries beauftragt herauszufinden, wer die Entwürfe der Modefirma an die Konkurrenz verschachert. Die Situation scheint unlösbar, doch werden Henriette und Jantje den Dieb fassen und auch den Fall um Henriettes Schulfreundin aufklären oder ist für diesen doch zu viel Zeit vergangen? Fazit: Auch der vierte Band mit Henriette Honig verspricht Spannung pur, aber auch Verrat, Intrigen und ein dichtes Netz aus Lügen. Die Geschichte ist super geschrieben, sodass man perfekt abtauchen kann und versucht des Rätsels Lösung selbst zu finden, doch, zumindest ich, bin bis zur Auflösung förmlich im Dunkeln getappt. Ele Wolff hat mich mit ihrem Schreibstil und dem stetig wachsenden Spannungsbogen mitgerissen, sodass ein pausieren unmöglich für mich war. Ein wahrlicher Lesegenuss welcher 5 Sterne verdient.

    Mehr
  • „Wie in Zeitlupe rutschte das Glas aus der Hand der Designerin und zerschellte laut auf dem steinern

    Mörderisches Emden
    ginnykatze

    ginnykatze

    08. July 2016 um 14:43

    „Wie in Zeitlupe rutschte das Glas aus der Hand der Designerin und zerschellte laut auf dem steinernen Boden des Restaurants.“Zum Inhalt:Die Detektivinnen Henriette Honig und ihre Nichte Jantje bekommen einen mysteriösen Auftrag. Constanze de Vries mit ihrem weltbekannten Modelabel „Conny Moden“ bittet die Beiden um Hilfe. In ihrem Unternehmen scheint ein Mitarbeiter die wertvollen Entwürfe zu stehlen und anderweitig an Interessenten zu verkaufen. Komisch nur, dass der Diebstahl eigentlich nicht möglich ist, denn alles ist absolut perfekt gesichert. Wie also kommen die Entwürfe an die Konkurrenzunternehmen? Henriette Honig und ihre Nichte Jantje ermitteln Inkognito in der Firma und kommen doch keinen Schritt weiter. Sie treten regelrecht auf der Stelle.Nebenbei räumt Henriette ihr Büro auf, um endlich die dringend erforderlichen Malerarbeiten durchzuführen. Hier fällt ihr ein Ordner in die Hand, der sie tief in ihre Kindheitserinnerungen zieht. Vor vierzig Jahren verschwand ihre beste Freundin spurlos. Bis heute ist der Fall nicht gelöst.Können Henriette und Jantje Licht ins Dunkle dieses lang vergessenen Falles bringen?Beide Fälle sind äußerst brisant und verzwickt. Lest selbst, wie sich alles entwickelt, denn mehr verrate ich jetzt nicht.Fazit:Die Autorin Ele Wolff scheibt hier den vierten Teil um die Privatdetektivin Henriette Honig. Dieses Mal versucht sie zwei Fälle parallel aufzuklären. Der Schreibstil ist gut und lässt sich sehr flüssig lesen.Die Charaktere beschreibt die Autorin sehr schön. Henriette und Jantje kennen wir ja schon aus den Vorgängerbüchern. Wieder erfahren wir mehr privates über die beiden Frauen. Auch die anderen Protagonisten werden hier sehr gut beschreiben. Ich kann sie mir alle gut vorstellen.Die Spannung verliert sich manches Mal ein wenig, so richtig hoch ist sie eigentlich nie. Der Fall um die gestohlenen Entwürfe entwickelt sich schwierig und Verdächtige sind auch schnell gefunden. Aber wer ist hier der wirkliche Täter? Die Aufklärung war einleuchtend und sehr gut erzählt.Henriette versucht hier aber auch, das Verschwinden ihrer besten Freundin von vor vierzig Jahren aufzuklären. Sie tappt völlig im Dunkeln. Mir war hier allerdings das Ende ein wenig kurz und schnell abgehandelt. Da hätte man viel ausführlicher sein können. Für mich wäre es plausibler gewesen, wenn diese interessante Ermittlung in einem eigenen Buch erzählt worden wäre und nicht wie hier, in einem nebenherlaufenden Erzählstrang. So war das Ende ein wenig zu unglaubwürdig und das ist wirklich schade.Hier kommen von mir 4 Sterne und eine Leseempfehlung.

    Mehr