Eleanor Catton

 4 Sterne bei 246 Bewertungen
Autorin von Die Gestirne, Der Wald und weiteren Büchern.

Lebenslauf

Eleanor Catton wurde 1985 in Kanada geboren, wuchs aber in Neuseeland, Christchurch auf. Sie studierte Englisch und Kreatives Schreiben. Für ihren Debütroman "Anatomie des Erwachens" erhielt sie gleich mehrere Auszeichnungen. Ihr derzeit aktueller Roman "Die Gestirne" wurde sie als jüngste Autorin aller Zeiten mit dem renommierten Booker-Preis ausgezeichnet. Catton lebt und arbeitet in Auckland.

Alle Bücher von Eleanor Catton

Cover des Buches Die Gestirne (ISBN: 9783442715145)

Die Gestirne

 (138)
Erschienen am 27.03.2017
Cover des Buches Der Wald (ISBN: 9783442757640)

Der Wald

 (50)
Erschienen am 13.03.2024
Cover des Buches Die Anatomie des Erwachens (ISBN: 9783442748945)

Die Anatomie des Erwachens

 (26)
Erschienen am 11.07.2016
Cover des Buches Die Gestirne: Roman (ISBN: B00XRBC3W2)

Die Gestirne: Roman

 (0)
Erschienen am 09.11.2015
Cover des Buches Die Gestirne (ISBN: 9783844519082)

Die Gestirne

 (11)
Erschienen am 09.11.2015
Cover des Buches Der Wald (ISBN: 9783844551709)

Der Wald

 (1)
Erschienen am 11.03.2024
Cover des Buches Der Wald (ISBN: B0CW3BG3HC)

Der Wald

 (0)
Erschienen am 11.03.2024
Cover des Buches Die Gestirne (ISBN: B0176NQSL8)

Die Gestirne

 (0)
Erschienen am 06.11.2015

Neue Rezensionen zu Eleanor Catton

Cover des Buches Der Wald (ISBN: 9783442757640)
TochterAlices avatar

Rezension zu "Der Wald" von Eleanor Catton

Mira Bunting und Robert Lemoine
TochterAlicevor einem Monat

Das klingt wie ein Gangsterpärchen früherer Tage, es könnten auch Schauspieler oder Liebende sein. Bspw. aus einem Roman von Vicki Baum oder von Fitzgerald, solche, die eine gewisse Strahlkraft ausüben und natürlich in einer ebenso strahlenden amerikanischen Großstadt auf der Bühne stehen oder Juwelen rauben.

Nichts liegt ferner als das: die Handlung spielt, grob geschätzt, in der aktuellen Gegenwart und zwar in Australien. Mira Bunting ist Initiatorin einer Guerilla-Gardening-Truppe namens Birnam Wood, die etwas ähnliches macht, wie einige Berliner auf dem Tempelhofer Feld: sie bewirtschaften Grundstücke, ohne um Erlaubnis zu fragen. Aber anders als die Berliner Gartenfreunde handeln sie heimlich, versuchen ungesehen zu arbeiten und in größerem Stil Neues wachsen zu lassen: meist an der Grenze zur Legalität, oft auch darüber hinaus.

Bei einer dieser Aktionen, die nicht immer auf das Wohlwollen ihrer Gruppenmitglieder stoßen begegnet ihr auf dem Gelände eines Erdrutsches am Korowai-Pass, dass sie für ihre Zwecke gebrauchen will, der allseits (un)bekannte Milliardär Robert Lemoine, der ihre Gruppe finanziell unterstützen will - etwas, nach dem sie schon lange suchen! Doch ist ihm zu vertrauen? Ganz Australien kennt seinen Namen und hat doch keine Ahnung, wer er ist.

Ein Roman die viel verspricht und kaum was hält. Ich empfinde ihn als langweilig und langatmig und habe irgendwann abgebrochen. Nicht ganz meins. Nein, ganz und gar nicht!


Cover des Buches Der Wald (ISBN: 9783442757640)
Casaplancas avatar

Rezension zu "Der Wald" von Eleanor Catton

Braucht seine Zeit
Casaplancavor 2 Monaten

"Der Wald" von Eleanor Catton ist ein Buch, das bei mir so einiges an Anlaufzeit brauchte, bevor ich es schaffte, mich ganz darin zu vertiefen.
Wir begleiten hier abwechselnd mehrere Personen, ihre Ansichten und Sicht der Dinge und erst nach und nach entsteht daraus ein Gesamtbild.
Mira ist Gründerin einer Guerilla-Gardening-Gruppe namens Birnam Wood und immer auf der Suche nach möglichen Anbaugebieten.
Shelley ist ihr beste Freundin, die aber aussteigen möchte und schon eine Weile mit der Situation nicht mehr zufrieden ist.
Tony war mal ein guter Freund von Mira und ist als Journalist auf der Suche nach einer großen Story.
Robert ist Milliardär und hat das Gebiet, um das es hier geht, gekauft, um einen Bunker für die Endzeit darauf zu bauen. Was ihn wirklich umtreibt, erfährt man erst nach und nach. Genau wie bei den anderen, die hier zu Wort kommen. Sie alle haben ihre eigenen Geheimnisse und Ziele, keiner kommt mir wirklich ehrlich und sympathisch vor. Das muss es aber auch nicht.
Die Erzählung ist wirklich sehr langsam, teilweise im ersten Teil auch langweilig, man bekommt die Zeit jede hier besser kennen zu lernen und hinter die Kulissen zu schauen. Der Erzählstil ist nüchtern, beobachtend, teils distanziert, er passt gut zur Geschichte.
Spätestens ab letzten Drittel überschlagen sich die Ereignisse dann aber fast, es kommt sogar Spannung auf und das Ende ist ein echter Knaller, unerwartet, aber passend.
Wenn man sich die Zeit nimmt, sich einzulassen, erhält man hier eine großartige Geschichte mit unvergesslichen Charakteren.


Cover des Buches Der Wald (ISBN: 9783442757640)
leseleas avatar

Rezension zu "Der Wald" von Eleanor Catton

Jahrmarkt der Eitelkeiten
leseleavor 2 Monaten

Wer ein Faible für Bücher hat, bei denen man auch nach dem Großteil der Lektüre nicht weiß, was man hier eigentlich liest, der ist bei den Romanen von Eleanor Catton gut aufgehoben. Das gilt für Cattons 1000-seitiges Mamutwerk Die Gestirne, für das sie 2013 den Booker-Preis erhielt, wie für ihren neuen, „nur“ 500 Seiten umfassenden Roman Der Wald. Ist letzteres ein linker Gesellschaftsroman? Ein Ökothriller? Eine Kritik am Kapitalismus und Liberalismus? Eine eindeutige Bewertung ist schwierig – und genau das macht die Lektüre unter anderem so spannend.

Inhaltlich geht es in Der Wald um die Guerilla-Gruppe Birnam Wood, die mal mehr, mal weniger legal Pflanzen an öffentlichen und privaten Plätzen pflanzen und pflegen. Mira ist eines der Gründungsmitglieder der linken Bewegung und auch die Person, die die riesige verlassene Farm im Korowai-Nationalpark ausmacht, die sich für die neueste Aktivität der Gruppe ideal eignen würde. Doch so verlassen wie gedacht, ist die Farm gar nicht: Der amerikanische Milliardär Robert Lemoine hält sich auf dem Grundstück auf und macht Mira ein Angebot, das sie nicht ablehnen kann: Er erlaubt ihr nicht nur, das Farmland wie geplant zu bewirtschaften, sondern ist auch bereit, die Gruppe finanziell zu sponsern. Mira überzeugt die restlichen Mitglieder von diesem Vorschlag: In einer basisdemokratischen Abstimmung entscheiden sie sich dafür, Lemoines Angebot anzunehmen und auf die Farm zu ziehen. Miras beste Freundin Shelly sieht darin die Möglichkeit, Birnam Wood endlich zu professionalisieren; Tony, eine Art Love Interest Miras ist hingegen nicht von der Zusammenarbeit mit Lemoine überzeugt. Er traut dem Milliardär nicht und beschließt, auf eigene Faust die Wahrheit über dessen eigentliche Beweggründe aufzudecken.

Zugegeben: Der Inhalt ist speziell und hätte mich die Autorin damals nicht mit Die Gestirne überzeugt, hätte ich nicht zu Der Wald gegriffen. Doch da ersteres so komplex, so rätselhaft, so anders war, hoffte ich, in ihrem neuen Roman etwas Ähnliches zu finden. Und tatsächlich lässt sich auch Der Wald hervorragend mit „komplex“, „rätselhaft“ und „anders“ beschreiben, was hauptsächlich an der Schreibweise liegt. Eleanor Catton installiert einen extremen auktorialen Erzähler, der das Innenleben der Figuren Mira, Shelly, Tony und Lemoine Schicht um Schicht enthüllt. Jede und jeder der vier hat seine ganz eigene Motivation, sich im Korowai-Nationalpark aufzuhalten, die den anderen nur bedingt bewusst ist – und die ihnen manchmal selber nicht ganz klar ist. Das Handeln der vier Figuren ist extrem von Eigeninteresse, aber auch von Befindlichkeiten und Eitelkeiten geprägt und hält die Geschichte ständig in Bewegung. Da die Figuren in einem eng gesetzten Spannungsfeld agieren, führt schon die kleinste Entscheidung oder minimale Handlung zu einer Kettenreaktion: Die Figuren reagieren unmittelbar auf das Verhalten ihres Gegenübers, was zu Überraschungen und Unvorhersehbarkeiten führt.

Die starke Konzentration auf die Introspektion lässt dabei bisweilen vergessen, dass auf der eigentlichen Handlungsebene wenig geschieht – bis sich die Ereignisse zum Schluss überschlagen. Dieser – so viel sei an dieser Stelle verraten – ist für mich persönlich eines der krassesten Enden der Gegenwartsliteratur und definitiv erinnerungswürdig. Dennoch entwickelt sich die Handlung größtenteils sehr langsam und steht kaum im Fokus. Wie im Theater geht es um die Interaktion der Figuren, was durch die Einteilung des Romans in drei Akte auch formal noch einmal betont wird.

Man kann jenseits der Handlungsarmut vieles an Der Wald nicht mögen: Die Figuren sind trotz aller detaillierten Darstellung recht plakativ gezeichnet, es wimmelt im Roman voller pseudophilosophischen und „linksversifften“ (wie manch einer gerne sagt) Exkursen und obwohl man tief drin steckt in der Geschichte und als einziger Akteur alles weiß, bleibt die Story unnahbar, die Protagonisten unsympathisch und – wie eingangs schon erwähnt – die Moral von der Geschicht unklar. Nichtsdestotrotz war mir schon nach wenigen Seiten klar, dass Der Wald ein ähnliches Meisterwerk wird wie Die Gestirne: Eleanor Catton schafft es, einen genau durch die Punkte, die kritikwürdig sind, an den Roman zu fesseln. Als Leserin möchte ich herausfinden, was geschehen wird, wenn die unterschiedlichen Interessen dieser hochverschiedenen Figuren miteinander kollidieren – und was die Autorin mir am Ende damit sagen will. Der Wald ist alles andere als eine 08/15-Geschichte und für jede und jeden geeignet, der sich an einem Buch gerne mal die Zähne ausbeißt. Meines Erachtens wird man mit einer verdichten Geschichte belohnt, die spannend ist, unterhält und immer wieder zu überraschen weiß. 5 Sterne.

Gespräche aus der Community


Ihr liebt das gesprochene Wort genauso wie das geschriebene? Und Hörbücher und Hörspiele gehören in euer Bücherregal genauso wie das gedruckte Buch? Dann seid ihr bei der LovelyBooks Hörbuch Challenge 2016 genau richtig. 

Ziel der Challenge ist, das wir in diesem Jahr 15 Hörbücher/ Hörspiele hören und rezensieren.

Ablauf: 

1. Melde dich mit einem Sammelbeitrag zu Challenge an. Ich werde unter diesem Text eine Teilnehmerliste anlegen mit allen Teilnehmern und diese mit Eurem Sammelbeitrag verlinken.

2. Zwischen dem 06.01. und 31.12.2016 hörst zu 15 Hörbücher/Hörspiele mit einer Mindestlänge von 3 Stunden, egal aus welchem Genre oder wann erschienen.

3. Wenn du nun ein Hörbuch/Hörspiel gehört und auf LovelyBooks rezensiert hast, schreibe den Link zur Rezension hier in einem Kommentar. Es werden nur rezensierte Hörbücher und Hörspiele gezählt, deren Rezension auf LovelyBooks erschienen sind.

Drei Rezensionen dürfen durch Kurzmeinungen ersetzt werden!

4. Die Unterkategorien dienen dem Austausch untereinander - Du darfst natürlich frei wählen, was Du hören möchtest!

5. Trage den Link zu Deinen Rezensionen auch in Deinen Sammelbeitrag ein.

6. Unter allen TeilnehmerInnen, die die Vorgaben erfüllt haben, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost!

Ihr könnt jederzeit einsteigen und mitmachen oder euch wieder abmelden. Denn die Challenge soll vor allen Dingen eins machen: Spaß!

Habt Ihr noch Fragen? Dann meldet euch! Ansonsten freue ich mich auf viele Anmeldungen.

Falls Eure Links nicht funktionieren sollten, bitte melden!!

Teilnehmerliste:

Antek
Ascari0
ban-aislingeach
black_horse
Bücherwurm
Buchgespenst
buchjunkie

Buchraettin

ChrischiD
Danni89
danielamariaursula
Fantworld
gemischtetueteglueck
Gruenente
Ginevra
Irve
Jashrin
Kleine1984
Krimielse
Kuhni77
leniks
lenisvea
lesebiene27
Lesestunde_mit_Marie
Letanna
lisam
Luiline
MelE
MsChili
MissStrawberry
monerl
Nele75
parden
Pucki60
robberta
Smilla507
Starlet
Stoneheaven
Tamilein
Thaliomee
Wayland
Wedma


Zum Thema
879 Beiträge
lesebiene27s avatar
Letzter Beitrag von  lesebiene27vor 8 Jahren
Meinen Glückwunsch an danielamariaursula :-) Berichte doch mal, was in deinem Paket war ;-)

"›Die Gestirne‹ ist ein Buch, das Staunen macht (...) Eine Welt eröffnet sich vor unseren Augen und verschließt sich wieder, und die Seele der Menschen wird in all ihrer Widersprüchlichkeit enthüllt. Und in ihrer Größe." The New York Times

Eleanor Catton hat mit ihrem zweiten Roman "Die Gestirne" eine literarische Sensation geschafft: Sie wurde zur jüngsten Booker-Preisträgerin aller Zeiten gekürt. Ihr habt bei unserer Lesechallenge im November nun die Möglichkeit diesen außergewöhnlichen Roman zu entdecken, der so eindrucksvoll vom Goldrausch und der Astronomie und ebenso von der Liebe und von Neuseeland im 19. Jahrhundert erzählt.

Mehr zum Inhalt:
Neuseeland zur Zeit des Goldrausches 1866: Als der Schotte Walter Moody nach schwerer Überfahrt nachts in der Hafenstadt Hokitika anlandet, trifft er im Rauchzimmer des örtlichen Hotels auf eine Versammlung von zwölf Männern, die eine Serie ungelöster Verbrechen verhandeln: Ein reicher Mann ist verschwunden, eine opiumsüchtige Hure hat versucht, sich das Leben zu nehmen, und eine ungeheure Summe Geld wurde im Haus eines stadtbekannten Säufers gefunden. Moody wird bald hineingezogen in das Geheimnis, das schicksalhafte Netz, das so mysteriös ist wie der Nachthimmel selbst.

Hier könnt ihr reinlesen!

Interviews mit der Autorin, der Übersetzerin und weitere Artikel zum Buch könnt ihr hier lesen!

Nehmt ihr die Herausforderung an und lest mit uns die literarische Sensation des Jahres, stellt euch den Aufgaben, die wir euch aufgeben und diskutiert mit euren Mitlesern über diesen unbeschreiblichen Roman?

Dann bewerbt euch gleich für die Lesechallenge im November und für eines von 50 Leseexemplaren von Eleanor Cattons "Die Gestirne", indem ihr den  auf obigen blauen "Jetzt bewerben"-Button klickt und uns verratet, warum ihr das Buch gerne lesen möchtet!

Wir stellen euch regelmäßig und womöglich auch überraschend und kurzfristig Aufgaben, die es zu bewältigen gilt. Für das Erfüllen der Aufgaben könnt ihr Punkte sammeln. Wer am Ende der Challenge die meisten Punkte sammeln konnte, gewinnt den grandiosen Hauptpreis der Monatschallenge, der euch genauso unvergessliche Stunden bereiten wird, wie die Lektüre von "Die Gestirne":  einen mydays Wert-Gutschein in Höhe von 100 Euro. Auch die Plätze 2 - 10 gehen nicht leer aus: Sie erhalten jeweils ein Buchpaket auf dem btb Verlag!

Alle, die mit ihrem eigenen Exemplar an der Lesechallenge teilnehmen möchten, sind natürlich herzlich willkommen! Ihr könnt jederzeit in die Challenge einsteigen.

Die Frist für die Bearbeitung der Aufgaben der Lesechallenge im November ist Sonntag, der 03. Januar 2016 - d.h. alle Aufgaben müssen bis einschließlich diesen Datums vollständig bearbeitet sein, damit sie in die Punktewertung mit einfließen.

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde, dem Bearbeiten der Aufgaben, sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt (Die Frist läuft bis zum 03. Januar 2016). Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Bitte beachtet, dass wir nur Gewinne nur innerhalb Europas und nur einmal pro Haushalt verschicken.
2.183 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Eleanor Catton wurde am 24. September 1985 in Kanada geboren.

Eleanor Catton im Netz:

Community-Statistik

in 420 Bibliotheken

auf 53 Merkzettel

von 18 Leser*innen aktuell gelesen

von 1 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks