Elena Ferrante

 4.2 Sterne bei 1.491 Bewertungen
Autorin von Meine geniale Freundin, Die Geschichte eines neuen Namens und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Elena Ferrante

Eine geheimnisumwobene Autorin aus Italien: Elena Ferrante debütierte 1992 mit der Veröffentlichung ihres Erstlingswerks „L'amore molesto“, das in Deutschland 1994 unter dem Titel „Lästige Liebe“ auf den Markt kam. In den Jahren 2002 und 2006 folgten zwei weitere Romane, die ins Deutsche übersetzt wurden. 2011 folgte der Anfangsband der sogenannten „neapolitanischen Saga“, ihr Werk „L'amica geniale“, das in der deutschen Übersetzung 2016 unter dem Titel „Meine geniale Freundin“ erschien. In den anschließenden Jahren fügte sie dieser Reihe drei weitere Bände hinzu. Die Tetralogie erzählt die wechselvolle Geschichte der beiden Freundinnen Elena „Lenù“ Greco und Raffaella „Lila“ Cerullo, die in ärmlichen Verhältnissen in Neapel aufwachsen und ihre eigenen Wege gehen, ohne den Kontakt zueinander zu verlieren. Für die für die Theaterbühne adaptierte „neapolitanische Saga“ befindet sich eine Serienverfilmung in der Planungsphase. Der 2003 in Italien veröffentlichte Roman „Frantumaglia“ wurde 2018 unter gleichem Namen ins Deutsche übersetzt und trägt den Untertitel „Mein geschriebenes Leben“. Elena Ferrante liebt Geheimnisse. Im Jahr 1992 entschied sich die Autorin, nach eigenen Angaben zunächst aus Scheu vor der Öffentlichkeit, für ein Leben in der Anonymität. Später erklärte sie, dass Bücher die Präsenz des Autors nicht benötigen, da sie besser für sich selber sprechen. In ihren seltenen Interviews gab sie an, in Neapel aufgewachsen, Mutter und als Dozentin tätig zu sein.

Neue Bücher

Das lügenhafte Leben der Erwachsenen

Erscheint am 29.08.2020 als Hardcover bei Suhrkamp.

Alle Bücher von Elena Ferrante

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Meine geniale Freundin9783518469309

Meine geniale Freundin

 (529)
Erschienen am 04.09.2018
Cover des Buches Die Geschichte eines neuen Namens9783518469521

Die Geschichte eines neuen Namens

 (297)
Erschienen am 01.03.2019
Cover des Buches Die Geschichte der getrennten Wege9783518469538

Die Geschichte der getrennten Wege

 (212)
Erschienen am 21.06.2019
Cover des Buches Die Geschichte des verlorenen Kindes9783518469545

Die Geschichte des verlorenen Kindes

 (183)
Erschienen am 31.10.2019
Cover des Buches Frau im Dunkeln9783518470954

Frau im Dunkeln

 (82)
Erscheint am 12.10.2020
Cover des Buches Der Strand bei Nacht9783458194583

Der Strand bei Nacht

 (21)
Erschienen am 21.10.2018
Cover des Buches Lästige Liebe9783518428283

Lästige Liebe

 (20)
Erschienen am 02.10.2018
Cover des Buches Tage des Verlassenwerdens9783518428856

Tage des Verlassenwerdens

 (12)
Erschienen am 09.09.2019

Neue Rezensionen zu Elena Ferrante

Neu
T

Rezension zu "Meine geniale Freundin" von Elena Ferrante

Elena Ferrante hat es drauf!
txnxvor 3 Tagen

Elena Ferrante hat es einfach drauf.

Ich erinnere mich noch, wie ich vor wenigen Jahren, als der erste Band erschienen ist, im Buchladen einfach vorbeigelaufen bin - trotz der vielen lobenden Aufsteller an jeder Ecke. Irgendwas hat mich zurückgehalten. Nun ja, vor einer Woche habe ich (um genau zu sein, direkt nach dem Deutsch-Abitur) dann zu „Meine geniale Freundin“ gegriffen. Es war, als hätte das Buch all die Zeit gewartet & ich bin so froh, dass ich es getan habe, weil ich selbst die Erfahrung gemacht habe, dass jedes Buch mit einem bestimmten Zeitpunkt, einem bestimmten Ort, mit einer persönlichen Lebenslage zusammenhängt und davon auch das letztendliche Leseerlebnis individuell abhängt. 

Und nun - für mich war das jetzt.

Die Seiten (~490) sind dahingeflogen und ich mit - rein in Lilas und Elenas Welt in Neapels 50ern.


Die Saga begleitet - rückblickend aus Elenas Sicht - ihre und Lilas Geschichte von Kindheit an bis ins Seniorenalter, in welchem Lila auf mysteriöse Weise verschwunden ist. Allzu wunderlich ist das dann doch nicht, Lila hatte schon immer etwas dafür übrig, sich zu widersetzen - Autoritäten, Gewohnheiten, Normen, der Mittelmäßigkeit...doch ihr rebellisches Wesen hat sie in keinster Weise daran gehindert, auch schulisch über allen zu stehen, zu exzellieren - und dass scheinbar ohne großen Aufwand. So hat es schon immer einen gewissen Konkurrenzkampf zwischen Elena und Lila gegeben, welcher sich auf das gesamte Leben der beiden ausbreitet...zur gleichen Zeit verbindet die Freundinnen jedoch ebendies auf innigste Art und Weise, wodurch eine intensive, vertrauensvolle, faszinierende Freundschaft begründet wird, die u.a. auch aufgrund der sozialen Umstände im Armenviertel Rione immer wieder aufzubrechen droht, aber dennoch stets ihre Stärke aufs neue beweist. 

Ich empfehle dieses Buch gänzlich mit all seinen Facetten und Figuren, seiner Atmosphäre und Stimmung, welche mich ins damalige Neapel katapultiert hat weiter. Lest, lest, lest Elena Ferrante! 

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Die Geschichte des verlorenen Kindes" von Elena Ferrante

Eine scheinbar unendliche Story geht zu Ende und lässt mich unzufrieden zurück…
MamaSandravor 24 Tagen

Inhalt:

Elena hat endlich mit ihrer Jugendliebe zusammengefunden und trennt sich von ihrem Mann. Ein schwerer Kampf um die Kinder beginnt, doch die Liebe zu Nino gibt ihr Kraft. Als Autorin hat sie weiterhin erfolgt. Sie kehrt zurück in den Rione, vor dem sie einst geflohen ist und knüpft dort an alte Freundschaften an. Gemeinsam mit Lila beginnt nun eine aufregende Zeit. Doch schwere Schicksalsschläge und Unruhen in den vertrauten Straßen brechen die Gemeinschaft Stück für Stück auseinander. Vertrauen und Misstrauen, Gewalt, Drogen und Politik bestimmen auch weiterhin Neapel und den Rest Italiens…

 

Meine Einschätzung:

So zäh wie die gesamte neapolitanische Reihe für mich angefangen, so unspektakulär ging sie nun zu Ende und lässt mich sehr unzufrieden zurück.

Neben Band 2 war dieser letzte Teil zumindest recht spannend für zwei Drittel und somit noch eines der guten Abschnitte. Italien und Neapel entwickeln sich rasant und mit Elena und Lila bekommt man als Leser starke Gegensätze präsentiert. Elena, die als erfolgreiche Schriftstellerin immer weiter aus ihrer Komfortzone kommt und sogar bis Amerika reisen kann. Und Lila, die aus Neapel nie rauskam und dort inzwischen so viel im Hintergrund weiß und dort selber Fäden zieht wie sonst nur die Solara-Brüder. Elena wollte seit jeher fort aus dem Rione und landet mit ihren Töchtern nun genau wieder dort und ist Lila näher als jemals zuvor. Erstmals fand ich nun auch Szenen, die mir tatsächlich eine Freundschaft zeigten, die ich bisher gar nicht sehen konnte. Natürlich hielt das nicht lange und Neid und Boshaftigkeit überschatteten das Ganze wieder. Aber eine Szene blieb mir in Erinnerung: Als Lila den Töchtern von Elena etwas über Herkunft und Namen erzählt und welche Bedeutung dahintersteckt und wie unterschiedlich das aber alles sein kann, ohne dass es schlimm ist. Es half Elena dermaßen viel, weil sie es durch die Unterschiede, den Umzug, die Streitigkeiten und die Trennung von Pietro mit den Mädchen nicht leicht hatte. Die Story zeigt sehr gut die Möglichkeiten, die Frauen zu der Zeit nur hatten und Elena und Lila sind da unterschiedlich mit umgegangen.

Ansonsten verschweigt Lila sehr viel, wohl auch um ihre Freundin zu schützen. Aber manche Geheimnisse hätten echte Freundinnen viel früher und bessergesagt auch überhaupt erzählt. Sie waren eigentlich nie richtig ehrlich miteinander außer wenn es um Gemeinheiten ging, die man sich an den Kopf warf. Elena war tatsächlich eine sehr egoistische und wenig fürsorgliche Mutter, völlig geblendet von ihrer Jugendliebe. Lila hätte ihr viel eher den Kopf waschen müssen. Lilas Entwicklung war traurig mit anzusehen, hatte sie doch vorerst große Erfolge auf ganz anderen Wegen als Elena. Es war gut, dass viele Namen von Anfang bis Ende erwähnt wurden, dass man eigentlich mit allen aus dem Rione ein ganzes Leben durchlebt hat. Obwohl einige Namen sehr unspektakulär verschwanden. Da hätte ich aufgrund der Bedeutung über all die Jahre viel mehr erwartet.

 Nun bleiben auf der letzten Seite doch noch Fragen offen und das Ende an sich ist für mich sehr unbefriedigend – als fehlten noch ein paar Kapitel, als fehlte die Auflösung eines Rätsels. Vielleicht ist es so gewollt, dass man sich selbst seine Gedanken machen kann? Vielleicht ist es gewünscht, dass man auf eine Fortsetzung hofft? Vielleicht ist es DAS EINE stilistische Mittel, welches die geheimnisvolle Autorin so interessant macht?  Ich begab mich auf die Bestseller-Reise, auf das Lesevergnügen einer viel beworbenen Buch-Reihe. Manches gefiel mir, einige Passagen waren gut, auch die politische Lage in Italien wurde perfekt in das Gebiet in Neapel eingewoben und machte die Atmosphäre sehr authentisch. Überwiegend war mir aber alles zu langgezogen, langatmig und nervig beschrieben. Eine Freundschaft konnte ich letztlich auch nicht finden, aber habe und lebe vielleicht einfach eine andere Definition davon. Ich hätte wahrscheinlich mehr Freude daran gehabt alles in 2 Bücher verpackt zu lesen, auf die man die Handlung hätte reduzieren können. Insgesamt bin ich nicht begeistert von der Reihe, aber ich könnte mitreden – falls mich jemals einer danach fragen sollte…

Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Die Geschichte der getrennten Wege" von Elena Ferrante

Endlos langer 3. Teil der Reihe
MamaSandravor einem Monat

Inhalt:

Elena hat erfolgreich ihr Buch vermarktet und plant nun ihre Hochzeit mit dem erfolgreichen Pietro. Lila hingegen zieht ihren Sohn unter schweren Bedingungen groß. Sie arbeitet schwer in der Fleischfabrik, lebt mit Enzo unter einem Dach und versucht sich nebenbei mit ihm fortzubilden. Inmitten der Unruhen, die sich politisch in Italien gerade entwickelt, scheint Lila allmählich den Verstand zu verlieren und benötigt ihre Freundin nun dringender denn je...


Meine Einschätzung:

Der erste Teil konnte mich bereits nicht ganz fesseln. Teil 2 wiederum war spannender in der Entwicklung und die Erzählung war besser. Dieser Teil wiederum zog sich wie Kaugummi und ich frage mich sehr, was die Reihe so hypet. Vermutlich vorrangig das Geheimnis um die Autorin. Warum wurden 4 Bände daraus gemacht, wenn man es durchaus in 2 hätte packen können?

Erstmal zum Positiven: Sehr gut gelungen ist die Einbindung der allmählich beginnenden Unruhen. Die Bewegungen, die sich gegen die Politik entwickeln, werden gut dargestellt. Auch wie manch einer Stück für Stück darin verwickelt wird. 

Elenas Leben wird ebenso gut beschrieben. Anfang gefiel es mir sehr gut. Ihre Einstellungen, ihre Freude über das Buch was sich später in große Zweifel dreht. Selbst diese waren sehr authentisch. Ihre Freude über die Schwangerschaft, die sie vor ihrer Freundin verbirgt und ebenso die Verzweiflung über die Schwierigkeiten als Mutter. Das hat aus ihr eine sehr menschliche Protagonistin gemacht.

Nun kommen die ABER: Ich weiß nicht was Elena an Lila bindet. Dies ist in meinem Augen überhaupt keine Freundschaft, sondern geballte Konkurrenz mit vielen Gemeinheiten. Lila fühlt sich dermaßen überlegen und lässt es eiskalt an ihrer Freundin aus. Sie ist sich nicht zu fein, sich helfen zu lassen, wenn sie am Boden ist, aber dann tritt sie Elenas Wesen mit Füßen. Sie gibt keine konstruktive Kritik, die man als Freundin braucht und auch gern annimmt. Sie redet alle Arbeit mies und schlecht, zieht über alles her was Elena lieb ist und gibt ihr auch keine guten Ratschläge was sie ändern sollte. Der Ton dabei ist alles andere als freundschaftlich. Eigentlich müsste Lila auch intelligent genug sein zu wissen, dass Frauen Schwangerschaften unterschiedlich empfinden, aber sie hingegen macht Elena noch ein schlechtes Gewissen deswegen.   Ja, Lila ist auch zielstrebig - sie nutzt alles zu ihrem Vorteil, um über die Runden zu kommen, um erfolgreich zu sein und zu zeigen was sie ohne Schulabschluss erreichen kann. Aber sie geht dabei einfach über Leichen und das macht sie mir unsympathisch.

Elena hingegen verliert sich in ihrer Schwärmerei, die sie seit Kindertagen begleitet. Das lässt sie blind werden, jedoch wieder menschlich. Sie ist mir als Charakter wesentlich lieber als Lila. Auch Nino kann bei mir nicht punkten. Er ist mir durchweg unsympathisch, flatterhaft, charakterlos. Er hat keinen guten Einfluss auf Elena. DAs wird sich bestimmt in Band 4 noch zeigen. Ein bisschen gespannt bin ich zumindest auf die "Auflösung" wohin Lila verschwunden ist. Ich hoffe, dass Elena dann endlich in Ruhe leben kann. Lila ist in diesem Buch für mich der klassische Fall für eine toxische Freundschaft. 




Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Frau im Dunkelnundefined

Was bedeutet es, eine moderne Frau und Mutter zu sein?

Mit schonungsloser Ehrlichkeit ergründet Elena Ferrante in ihrem Roman Frau im Dunkeln die widersprüchlichen Gefühle einer starken Ich-Erzählerin, die mit dem idealisierten Bild der perfekten Mutterheldin bricht.

»Ferrante schreibt über das weibliche Seelenleben wie keine andere, mit einer Kraft und Wut, die schockierend offen und unerträglich direkt ist.« The New Yorker

Worum geht’s genau?
Die fünfzigjährige Universitätsprofessorin Leda ist geschieden und Mutter von zwei erwachsenen Töchtern, die im Ausland bei ihrem Vater leben. Den Sommer verbringt sie allein an einem süditalienischen Strand und muss sich eingestehen, dass sie statt der erwarteten Sehnsucht vor allem Erleichterung über ihre neu gewonnene Unabhängigkeit empfindet. Als eine neapolitanische Großfamilie am Strand auftaucht, ist Leda fasziniert von der jungen Mutter Nina und ihrer kleinen Tochter Elena und begeht schließlich eine merkwürdige Tat: Sie stiehlt dem kleinen Mädchen die über alles geliebte Puppe, und die vermeintliche Idylle gerät zunehmend aus den Fugen.

Das klingt vielversprechend? Dann schaut doch mal in unsere Leseprobe »


Ihr wollt mehr über Leda erfahren? Dann bewerbt Euch bis zum 14. Februar über den »Jetzt bewerben«-Button und beantwortet uns folgende Frage:

Habt Ihr schon einmal allein Urlaub gemacht? Was habt Ihr dabei erlebt? Und falls nein, warum seid Ihr bislang noch nicht allein verreist?


Wenn Ihr Euch während oder nach der Lektüre mit anderen Leserinnen und Lesern über das Buch austauschen wollt, kommt doch in unsere Facebook-Gruppe Seitenweise Suhrkamp. Dort diskutieren wir bereits über den Roman.

PS: Um über alle Leserunden und Buchverlosungen aus dem Insel Verlag auf dem Laufenden zu bleiben, schaut mal hier vorbei ...

Über die Autorin: Die geheimnisumwobene Autorin aus Italien muss man wohl inzwischen nicht mehr vorstellen: Mit dem Erscheinen ihres Debütromans Lästige Liebe entschied sich Elena Ferrante für die Anonymität und veröffentlicht seitdem unter diesem Pseudonym. Ihre vierbändige Neapolitanische Saga – bestehend aus Meine geniale Freundin, Die Geschichte eines neuen Namens, Die Geschichte der getrennten Wege und Die Geschichte des verlorenen Kindes – wurden zum internationalen Bestseller und machten sie weltweit bekannt. Ihr Roman Frau im Dunkeln erschien erstmals 2006, vor dem ersten Band der Neapel-Tetralogie.
574 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Kristall86vor einem Jahr
Anbei meine Rezension: https://www.lovelybooks.de/autor/Elena-Ferrante/Frau-im-Dunkeln-1937869284-w/rezension/2036763059/ Sie erscheint wortgleich bei Amazon, Suhrkamp.de, wasliestdu, Lesejury, Weltbild, Thalia, Hugendubel, bücher.de und ca. 10 weiteren Portalen! Tausend Dank für dieses großartige Buch!
Cover des Buches Der Strand bei Nachtundefined

Das erste Kinderbuch von Elena Ferrante


Es ist nie zu früh, Ferrante-Fan zu werden: Als ihre Puppenmutter sie wegen eines kleinen Kätzchens zurücklässt, muss die Puppe Celina eine einsame und gruselige Nacht am Strand verbringen. Der Strand bei Nacht ist das erste Kinderbuch von Elena Ferrante und erzählt die rätselhafte, berührende Geschichte einer Puppe mit zerbrechlicher Seele und allzu menschlichen Gefühlen.

»Die Gruselgeschichte, zu der die Illustratorin Mara Cerri traumartige Bilder gemalt hat, können auch Erwachsene mit Gewinn lesen, weil sie letztlich von sehr elementaren Gefühlen handelt.« DER SPIEGEL

Worum geht’s genau?

Das kleine Mädchen Mati und ihre Puppe Celina sind unzertrennlich – bis ihr Vater ein kleines Kätzchen mitbringt, das zu Matis neuer Spielgefährtin wird. So vergisst die Puppenmutter ihre Celina nach einem Tag am Strand abends im Sand. Die Puppe, aus deren Sicht Der Strand bei Nacht erzählt wird, ist ganz auf sich gestellt. Ein Unglück folgt aufs Nächste: der furchterregende Strandwärter versucht, Celinas Namen zu stehlen, und auch das Feuer und die Flut bedrohen sie …
Elena Ferrantes unverwechselbare Verlebendigungskunst und Mara Cerris traumähnliche Illustrationen machen Der Strand bei Nacht zu einem Leseerlebnis für kleine und große Ferrante-Fans.

Das klingt gut? Dann schaut mal in unsere Leseprobe »

Wenn Ihr Lust habt, mit Puppe Celina eine Nacht am Strand zu verbringen, bewerbt Euch bis zum 1. November über den »Jetzt bewerben«-Button und beantwortet uns folgende Frage:

Was war Euer Lieblingsspielzeug, als Ihr noch klein wart? Besitzt Ihr es noch?


PS: Um über alle Leserunden und Buchverlosungen aus dem Insel Verlag auf dem Laufenden zu bleiben, schaut mal hier vorbei ...

Über die Autorin: Eine geheimnisumwobene Autorin aus Italien: Mit dem Erscheinen ihres Debütromans Lästige Liebe entschied sich Elena Ferrante für die Anonymität und veröffentlicht seitdem unter einem Pseudonym. Ihre vierbändige Neapolitanische Saga – bestehend aus Meine geniale Freundin, Die Geschichte eines neuen Namens, Die Geschichte der getrennten Wege und Die Geschichte des verlorenen Kindes – wurden zum internationalen Bestseller und machten sie weltweit bekannt.
188 BeiträgeVerlosung beendet
L
Letzter Beitrag von  Lealein1906vor einem Jahr
Hier kommt auch meine Rezension: https://www.lovelybooks.de/autor/Elena-Ferrante/Der-Strand-bei-Nacht-1549734281-w/rezension/1937638408/?showSocialSharingPopup=true Das Buch war nicht einfach zu lesen, hat aber irgendwie auch seinen Reiz. Vielen Dank, dass ich das Buch lesen durfte.

Zusätzliche Informationen

Elena Ferrante im Netz:

Community-Statistik

in 1.209 Bibliotheken

auf 350 Wunschlisten

von 83 Lesern aktuell gelesen

von 14 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks