Elena Ferrante Die Geschichte der getrennten Wege

(105)

Lovelybooks Bewertung

  • 88 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 9 Leser
  • 62 Rezensionen
(60)
(38)
(7)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Geschichte der getrennten Wege“ von Elena Ferrante

Es sind die turbulenten siebziger Jahre und die beiden inzwischen erwachsene Frauen. Lila ist Mutter geworden und hat sich befreit und alles hingeworfen – den Wohlstand, ihre Ehe, ihren neuen Namen – und arbeitet unter entwürdigenden Bedingungen in einer Fabrik. Elena hat ihr altes neapolitanisches Viertel hinter sich gelassen, das Studium beendet und ihren ersten Roman veröffentlicht. Als sie in eine angesehene norditalienische Familie einheiratet und ihrerseits ein Kind bekommt, hält sie ihren gesellschaftlichen Aufstieg für vollendet. Doch schon bald muss sie feststellen, dass sie ständig an Grenzen gerät.
Ganze Welten trennen die Freundinnen, doch gerade in diesen schwierigen Jahren sind sie füreinander da, die Nähe, die sie verbindet, scheint unverbrüchlich. Würde da nur nicht die langjährige Konkurrenz um einen bestimmten Mann immer deutlicher zutage treten.

Die Geschichte geht rasant weiter. Weiterhin eine tolle Geschichte, für mich kamen ein paar Aspekte zu kurz.

— melcherroy

Ferrante wird immer besser ... dramatische Zuspitzung, große Spannung, wie es weitergeht!

— alasca

Rivalität, Liebe, Freundschaft, in dieser Saga findet sich einfach alles!

— typisch-mona

Lieblingsbücher!! Lieblingsreihe!

— Lanna

Nicht so packend wie die beiden Vorgänger, aber natürlich möchte man wissen, wie es mit den beiden Freundinnen weitergeht

— Yolande

Meiner Meinung etwas schlechter als die ersten Teile, trotzdem mit einem Ende, was sehnsüchtig auf Teil 4 warten lässt!

— mirius_black

Über weite Strecken langatmig und ohne Spannung.

— meppe76

Ich bin wieder mal begeistert und dem Ferrante-Fieber verfallen. Es ist alles enthalten: Rivalität, Liebe und Freundschaft.

— Willia

Die Entwicklung der Figuren, die sich in den ersten beiden Bänden gut vollzogen hat, scheint irgendwie an Elena vorbeizugehen. Schade.

— miro76

Ein würdiger Ferrante! Ich freue mich auf Nr. 4!

— Isaopera

Stöbern in Romane

Unter der Drachenwand

Arno Geiger hat mit seinem letzten Roman erneut bewiesen, das er einer der besten jüngeren deutschsprachigen Autoren ist.

Aliknecht

Acht Berge

2 völlig unterschiedlichen Lebensentwürfen, Auffassungen von Natur u. a., die später als Erwachsene kaum gegensätzlicher sein könnte

Erdhaftig

Das weiße Feld

Hervorragend!

Erdhaftig

Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie

Eine musikalische, literarische Achtsamkeitsübung mit viel Herz! :)

mehe

Underground Railroad

Sprachlich sehr gut, aber zu wenig Tempo, zu viel Distanz. Das Schicksal von Cora und der anderen Sklaven hat mich leider nicht berührt.

Arachn0phobiA

Mein Herz in zwei Welten

Ein weiterer ebenso unterhaltsamer wie herzerwärmender Trip an Lous Seite - ich liebe jede Seite, jedes Wort, jede Silbe. Ein Traum!

Svenjas_BookChallenges

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein mitreißender Roman

    Die Geschichte der getrennten Wege

    ElbeundAlster

    12. January 2018 um 21:17

    HandlungWie schon der Name vermuten lässt, gehen Lenù und Lila inzwischen getrennte Wege. Lenù, zuvor als erfolgreiche Schriftstellerin gefeiert, verbringt ihre Tage nun als Hausfrau und Mutter. Gelangweilt von ihrem Alltag und frustriert von dem mangelnden Interesse an ihrer Person, bemüht sie sich weiterhin um Anerkennung. Dabei versinkt sie immer mehr in einer melancholischen und teilweise depressiven Stimmung.Lila hat sich von ihrem Mann Stefano, sowie ihrem Liebhaber Nino getrennt und lebt nun mit ihrem Sohn bei Enzo. Dieser ist ein alter Jugendfreund der Mädchen und schon seit Schultagen in Lila verliebt. Zusammen meistern sie ihren Alltag eher schlecht als recht, gehen Knochenjobs nach und lernen bis spät in die Nacht gemeinsam für Enzos Studium. Doch trotz der Nähe zwischen den beiden, bleibt ihre Beziehung rein platonisch.Die beiden Freundinnen halten lose Kontakt und telefonieren unregelmäßig.Im Laufe der Geschichte wird Lila in die politischen Wirren der damaligen Zeit hineingezogen, schafft es es jedoch, sich schlussendlich ein neues Leben mit einer erfolgreichen Karriere aufzubauen. Lenù hingegen scheitert an weiteren Versuchen, einen Roman zu verfassen und langweilt sich in ihrer Ehe, bis plötzlich eine alte Liebe wieder in ihr Leben tritt. ThematikDer Grund, dass mich dieser Roman so mitgerissen hat, liegt an den gesellschaftspolitischen Aspekten, die den Roman thematisch beherrschen. Italien wird von blutigen Unruhen erschüttert. Faschisten und Kommunisten liefern sich einen heftigen Kampf, es kommt zu Studentenrevolten und die Rufe nach Reformen werden immer lauter. Auch die Frauenbewegung nimmt an Fahrt auf und vor allem Lenù beschäftigt sich intensiv mit dem herrschenden Frauenbild und ihrer eigenen Rolle in der Gesellschaft.In Zwischentönen werden auch immer wieder die Machenschaften der Camorra thematisiert, zu welchen ich mir gerne noch mehr Details gewünscht hätte. FazitMich konnte dieser Roman vollends überzeugen, auch wenn ich schon andere Stimmen gehört habe, die den Erzählfluss langatmig und wenig anregend fanden. Dem kann ich ganz und gar nicht zustimmen. Für mich liegt Ferrantes Talent gerade darin, mit ihrer Sprache auch Alltagsgeschehnisse anschaulich und mitreißend zu schildern.Zwar finde auch ich die Freundschaft der zwei Protagonistinnen teilweise schwer nachvollziehbar, aber unrealistisch ist diese Beziehung damit nicht. Ich habe tatsächlich schon öfter Menschen getroffen, die in für mich ungesunden Beziehungen steckten. Die sich gerade aufgrund der vermeintlichen Unterlegenheit, zu einer anderen Person hingezogen fühlten. Sowohl platonisch als auch romantisch. Und gerade Lenù hat mit Lila eine Freundin, die viele Kindheits- und Jugenderinnerungen mit ihr teilt, welche ihr aktuelles Umfeld nur teilweise bis gar nicht nachempfinden kann. Diese Verbundenheit sollte in einer Freundschaft nicht unterschätzt werden.Der Roman hat für mich einige Spannungsbögen, die sich teilweise bis zum Ende durchziehen. Dies lässt auf ein fulminantes Finale im vierten und letzten Teil hoffen, der leider erst im Februar nächsten Jahres erscheinen soll.

    Mehr
  • Die 70er Jahre und der Versuch, erwachsen zu werden

    Die Geschichte der getrennten Wege

    serendipity3012

    29. December 2017 um 17:32

    Die 70er Jahre und der Versuch, erwachsen zu werdenLila und Elena sind erwachsen geworden. Lila hat ihren Mann verlassen und schlägt sich mit ihrem kleinen Sohn durch, arbeitet in einer Fabrik, lebt mit Enzo, einem alten Freund von früher, platonisch zusammen. Elena dagegen hat Neapel und den Rione verlassen, einen Roman veröffentlicht, in dem sie auch autobiographische Geschehnisse verarbeitet hat. Schließlich heiratet sie Pietro, einen Intellektuellen, bekommt Kinder, versucht, weiter zu schreiben. Der Kontakt zwischen ihr und Lila bricht teilweise ab, besteht dann lange hauptsächlich über das Telefon, erst viel später begegnen sich die beiden wieder. Beide gehen nun wirklich zum ersten Mal getrennte Wege.Alle Vorzüge aus den beiden Vorgängerromanen „Meine geniale Freundin“ und „Die Geschichte eines neuen Namens“ lassen sich auch im dritten Teil des Zyklus „Die Geschichte der getrennten Wege“ wieder finden: Ferrantes atmosphärische Schilderungen zum Beispiel, die sich jetzt nicht mehr nur auf Neapel beziehen, sondern auch auf Elenas Leben in Florenz, in einem Milieu, das mit dem ihrer Kindheit rein gar nichts zu tun hat, in dem sie aber unbedingt zurechtkommen, dazu gehören will, ihre Vergangenheit so gut es geht, abstreifen möchte – was auch ihre Mutter bemerkt und ihr immer wieder vorwirft: Sie halte sich wohl für etwas Besseres. Ganz gelingt Elena dies nie, immer wieder gibt es etwa Situationen, in denen sich zum Beispiel ihr Dialekt wie von selbst an die Oberfläche spielt, sie ihr so gut antrainiertes Hochitalienisch zu vergessen scheint. Aber es ist nur die Sprache, die ihr selbst und auch dem Leser verdeutlicht, dass sie aus anderen Verhältnissen kommt. Sie kämpft stets an gegen ein Gefühl der Unzulänglichkeit, scheint sich erst recht viel aufzubürden, um sich zu beweisen, dass sie es geschafft hat.Generell ist es eine Stärke der Autorin, ihre Figuren mit wenigen Worten zu charakterisieren, vornehmlich in den Dialogen des Romans. Einige Male war ich von der Rohheit, mit der da miteinander umgegangen wird, mit dem so offensichtlichen Willen, einander zu verletzen, von der wie aus dem Nichts auftauchenden vulgären Sprache, mit der die andere angegangen wird, überrascht und vor den Kopf gestoßen. Bei jeder Romanlektüre liest man sich selbst ein Stück weit mit, bin ich überzeugt, und so kam ich nicht umhin, mich zu fragen, ob ich diese letztlich ja doch so starke Freundschaft zwischen den beiden Hauptfiguren im wahren Leben für vorstellbar halte. Und das liegt nicht nur an der Konkurrenz zwischen den beiden, die schon in den vorigen Büchern immer wieder zu Tage trat, eine Konkurrenz, die hier noch weit stärker ausgeprägt ist, und die in einem gewissen Maß sicher normal und vielleicht sogar ein Stück weit gesund ist. Vielmehr ist es die so offensichtliche Missgunst, sind es die schlechten Gedanken und Wünsche, die Elena gegenüber Lila hegt (da der Leser Lilas Gedanken nicht bzw. nur zum Teil kennt, kann man nur vermuten, dass es andersrum ähnlich ist), die diese Freundschaft so schwierig macht. Letztlich gibt es aber etwas, das so stark ist, dass es die beiden trotzdem zusammenhält, und das Elena Ferrante durchaus schlüssig zu vermitteln weiß.Ganz nebenbei lässt Ferrante im dritten Teil des Zyklus die 70er Jahre vorbeiziehen, Demonstrationen, Politik, Terrorismus. Die Zeitgeschichte spielt immer wieder in den Roman hinein, rundet das Bild ab, das sowohl von Italien als auch vor allem von den Figuren der Geschichte gezeichnet wird. Wir erleben auch, wie schwierig es für Elena ist, sich zu emanzipieren – ihr Ehemann hält sich für fortschrittlich, letztlich steht sie dann aber doch in dem Versuch, Familie und Karriere unter einen Hut zu bringen, recht allein da.Trotz dieses insgesamt positiven Eindrucks von „Die Geschichte der getrennten Wege“ habe ich für die Lektüre des Romans ungewöhnlich lang gebraucht: Die Geschichte entwickelte zu fast keiner Zeit einen Sog, wie ich ihn zumindest teilweise von der Lektüre der Vorgängerromane in Erinnerung habe. Wie schon bei „Die Geschichte eines neuen Namens“ fehlte mir ein eindeutiger Spannungsbogen. Oftmals empfand ich die Schilderungen der Ich-Erzählerin Elena als Aneinanderreihung von Episoden, die wie aufgezählt wirken, was mir die Lektüre erschwerte.Trotzdem bin ich gespannt auf den letzten Teil, der für Januar angekündigt ist, und der auch den Kreis schließen sollte in der Rahmenhandlung, die zu Beginn des ersten Romans ihren Ursprung hat. Wie wird das Verhältnis zwischen den beiden Frauen, wie ihre Freundschaft am Ende aussehen? Wird das Konkurrenzdenken das prägende Element bleiben? Bald werden wir es wissen. Ich freue mich darauf.

    Mehr
  • Starker dritter Teil!

    Die Geschichte der getrennten Wege

    leni-klaudi

    27. November 2017 um 23:06

    Bereits die ersten beiden Teile der Neapolitanischen Saga konnten mich restlos begeistern und so habe ich mich unheimlich auf den dritten Teil gefreut! Man ist auch sofort wieder im Geschehen drin und findet zur Not auch eine Zusammenfassung der bisherigen Handlung ganz zu Beginn des Buches. Wir begleiten Elena und Lila in den 70er Jahren in Italien. Beide sind nun verheiratet und führen ihr Familienleben größtenteils getrennt voneinander. Dennoch kommen sie nie wirklich voneinander los. Elenas Leben verläuft ganz anders als das von Lila. Sie hat eine gute Partie gemacht und ist erfolgreich mit ihrem ersten Roman. Lila hat sich von Ihrem Mann getrennt und schlägt sich allein mit ihrem Sohn durch. Man könnte meinen, dass Elena das bessere Los gezogen hat, dennoch beneidet sie ihre Freundin. Während Elena versucht es allen recht zu machen und oft unsicher ist, sagt Lila gerade heraus ihre Meinung und handelt auch danach, eckt damit aber auch an. Dennoch wird sie gerade wegen ihres starken Charakters geachtet. Dass merkt auch Elena und bewundert ihre Freundin dafür, hegt aber auch dunkle Gedanken in Bezug auf ihre Jugendfreundin, weil sie selbst gerne so stark wäre. Der dritte Teil ist der bisher politischste der Reihe. Es gibt viele Unruhen und Elena und Lila sind ebenfalls betroffen und müssen Stellung beziehen, wodurch wieder Spannungen zwischen ihnen entstehen. Elena Ferrantes Schreibstil ist ganz ausgezeichnet. Sie versteht es die Spannung zu halten, auch wenn sie viel über alltägliches schreibt. Ich finde, es ist nicht selbstverständlich eine Geschichte über zwei Freundinnen so aufregend zu erzählen und das vor allem über vier dicke Bücher lang. Die Autorin hat Charaktere geschaffen, die unbeschönigt dargestellt werden. Man soll sie nicht bewundern oder gern haben, sondern auch ihre dunklen Seiten kennenlernen, die in jedem Menschen stecken können. Dennoch möchte man Elena und Lila begleiten und giert nach jeder Information, die man zu ihnen erhalten kann. Nun heißt es auf den vierten und letzten Teil warten! Ich bin schon sehr gespannt, wie es ausgehen wird und kann es kaum erwarten weiterzulesen.

    Mehr
  • Freunde sind füreinander da, auch wenn man sie nicht sieht...

    Die Geschichte der getrennten Wege

    Penelope1

    24. November 2017 um 14:26

    Im dritten Band der "Neopolitanischen Saga" begleiten wir die beiden Freundinnen durch die bewegten 70er Jahre in Italien. Beide sind Mutter geworden, doch während Elena einen wohlhabenden Mann geheiratet und sogar ein Buch herausgegeben hat, hat Lila sich für einen neuen Weg entschieden, der durch den täglichen Kampf um Arbeit und Kind geprägt wird. Die Entfernung zwischen den beiden Freundinnen wird immer größer, nicht nur geographisch...Meine Meinung: "Die Geschichte der getrennten Wege" führt die Familien- und Freundinnensaga auf gewohnte Art und Weise weiter. Schnell ist man wieder mitten im Geschehen und kann sich ins Italien der 70er Jahre hineinversetzen. Elena und Lila sind "alte Bekannte", die sich im Laufe der Jahre weiterentwickeln, wobei dies sehr unterschiedlich geschieht. Dabei ist es immer wieder interessant zu sehen bzw. zu lesen, wie unterschiedlich die beiden jungen Frauen sind - und trotzdem verlieren sie nie ganz den Kontakt zueinander. Elena ist stets bemüht, es den anderen recht zu machen, deren Achtung zu erhalten. Lila hingegen sind "die anderen" schon immer egal gewesen, sie ist spontan, tut das, was sie für richtig hält und hält auch mit ihrer Meinung nicht hinter dem Berg. Nicht immer zu ihrem Vorteil, aber trotzdem - oder wahrscheinlich sogar gerade deshalb - wird sie von vielen Menschen ihrer Umgebung geachtet.Elena ist eine eher unsichere Frau, die nicht so recht weiß, was sie tun will und tun soll. Lila hingegen geht ihren Weg, auch wenn sie nicht immer sofort weiß, wohin er führt. Dabei gibt es nur wenige Menschen in ihrem Umfeld, auf die sie Rücksicht nimmt.Das Verhältnis zwischen den Freundinnen ist recht wechselhaft, Elena bewundert Lila einerseits für ihre "gerade" Art, auch wenn sie längst nicht alles gutheißt, was ihre Freundin tut. Andererseits fürchtet sie oft Lilas ehrliche Meinung, was dazu führt, dass der Kontakt oft nur spärlich und telefonisch aufrechterhalten wird. Dennoch: In der Not muss sich ihre Freundschaft beweisen, was mal mehr, mal weniger gut gelingt...Die politische Situation spitzt sich in den 70er Jahren immer mehr zu und so lässt es sich nicht vermeiden, dass auch Elena und Lila Stellung beziehen müssen, was ebenfalls zu Spannungen führt und dem Roman bereichert.Erzählt wird die Geschichte, wie bereits in den ersten beiden Bänden, von Elena und somit aus ihrer Perspektive. Somit fühlt man sich als Leserwirklich hautnah dabei, einbezogen in die Gefühlswelt von Elena. Sie wirkt authentisch, menschlich, mit all ihren Ängsten, Sorgen, Schwächen und Zweifeln - vielleicht macht genau dies einen Teil des Sogs dieser Reihe aus - mir zuindest ergeht es so. Sie hat Ziele, arbeitet darauf hin, um dann festzustellen, dass man nicht alles planen kann und vieles ganz anders kommt, als zunächst gedacht...Fazit: Im dritten Band der Neapolitanischen Saga rund um die inzwischen jungen Mütter Elena und Lina begleitet man die jungen Frauen in unruhigen politischen Zeiten - mit all ihren Schwächen, Stärken und einer Freundschaft, die selbst nach so langer Zeit, immer wieder für Überraschungen sorgt.

    Mehr
  • Was macht wahre Freundschaft aus?

    Die Geschichte der getrennten Wege

    Edelstella

    „Elena Ferrante erinnert uns daran, was es heißt, jemanden zu lieben.“ Ein Satz, der nicht nur auf dem Buchrücken dieses wortgewaltigen 3. Teiles von Elena Ferrante steht. Er zieht sich durch das Buch, durch alle 3 Bücher. Jemanden zu lieben, der nicht dem Bild treu bleibt, das man sich von ihm gemachte hatte. Jemanden zu lieben, der gar nicht mehr liebenswert war. Oder gerade darum? Macht das die Liebe aus, so sein zu können, wie ich bin, in meiner ganzen Vielfalt? Fragen über Fragen und eine klare Antwort: Ein großartiger Fortsetzungsteil der Neapel-Story, der Geschichte von Lenu und Lila, die im ärmsten Viertel, im Rione in Neapel, aufgewachsen sind und sich in zwei verschiedene Richtungen entwickelt haben. Sie sind jetzt junge Frauen. Die eine trennt sich von ihrem Mann, geht mit Kind und Freund an einen anderen Ort und verdient ihr Geld unter schlimmsten Bedingungen in einer Wurstfabrik. Lenu ist mit ihrem Studium fertig, ist nach Norditalien gegangen, hat ein Buch geschrieben und steht vor der Hochzeit mit dem Sohn aus sehr alter italienischer Familie. Am Tage ihrer Lesung erscheint Nino, den sie sehr lange nicht mehr gesehen hat und mit dem die zwei Freundinnen eine ganz eigene Geschichte verbindet. Vergessen konnten sie ihn nie. Es ist eine Zeit der Studentenbewegungen und politischen Aufstände in den Siebziger Jahren und alle werden herausgefordert, alles ist möglich und nichts bleibt wie es war. Dann heiratet Lenu und wird zum ersten Mal Mutter und für sie beginnt eine große Herausforderung... Der 3. Teil ist ein gesellschaftliches und politische Zeitdokument mit altbekannten Protagonisten, die ihre Rollen vermeintlich vertauscht haben. Lenu ist jetzt wohlhabend und Lila braucht Unterstützung. Aber ganz so einfach macht uns Elena Ferrante das nicht. Sie fördert Schattierungen der beiden Charaktere zutage, die den Leser sprachlos machen und ihn mitfiebern lassen, was die beiden erwartet. Sie zeichnet die Figuren so präzise, das ich meine, sie zu kennen und ich mit ihnen all die Unwägbarkeiten und Umwälzungen der täglichen privaten und gesellschaftlichen Entwicklungen erlebe. Manchmal stockt mir fast der Atem, dann kann ich auch mal lächeln und mich zurücklehnen, aber nicht für lange, hier passiert unendlich viel im 3. Teil. Die Rolle der Frau hat die Autorin so klar in ihrer Zereißprobe für Lenu dargestellt, dass ich am liebsten applaudiert hätte beim Lesen. Sie paßt auf ihre ihr anvertrauten Figuren im Buch gut auf und verleiht ihnen eine Stimme, die nachklingt beim Leser. Ich bin begeistert und warte jetzt nur noch voller Ungeduld auf den vierten Teil! Was wird jetzt noch passieren? Ich vergebe 5 Lesesterne und sage: „Vielschichtiger geht es nicht!“

    Mehr
    • 2
  • LovelyBooks Romane-Challenge 2017: Die Challenge mit Niveau

    aba

    LovelyBooks lädt im neuen Jahr wieder zu spannenden Challenges ein.Und auf euch warten tolle Gewinne.Die anspruchsvolle Gegenwartsliteratur ist 2017 wieder dabei!Liest du gerne Bücher mit Niveau?Dann ist diese Challenge genau das Richtige für dich.15 anspruchsvolle Romane möchten wir vom 01.01.2017 bis 31.12.2017 lesen.Es gelten Bücher - Gegenwartsliteratur -, die in diesem Zeitraum erscheinen (Ersterscheinungen) und an diesem Beitrag angehängt sind.Auch Neuauflagen – 2017 erschienen - von Klassikern.Die Regeln: Melde dich mit einem kurzen Beitrag hier im Thread an. Einstig ist jederzeit möglich. Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Du verpflichtest dich zu nichts. Schreibe bitte zu jedem Buch, das du für die Challenge gelesen hast, eine Rezension bei LovelyBooks, und verlinke diese in einem einzigen Beitrag in diesem Thread. Dieser Beitrag, wird von mir unter dem entsprechenden User-Namen in der Teilnehmerliste verlinkt. Das wird dein Sammelbeitrag für deine Rezensionen sein. Es gelten nur Bücher, die an diesem Beitrag angehängt sind! Bitte beachten: Die Liste der Bücher erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Nimmst du die Herausforderung an? Unter allen Teilnehmern, die es schaffen, 15 Romane mit Niveau bis zum 31.12.2017 zu lesen und zu rezensieren, wird ein tolles Buchpaket verlost.Natürlich mit den passenden Büchern zum Thema. Ich freue mich auf viele Anmeldungen! Teilnehmer: AgnesM aljufa Ancareenanneschuessler anushka Arietta ArizonaAspasia ban-aislingeachbanditsandra Barbara62 blaues-herzblatt BookfantasyXY bookgirl Buchina Buchraettinc_awards_ya_sin CaroasCaro_LesemausCornelia_Ruoff Corsicana Curin cyrana czytelniczka73 dia78 DieBerta Dionemma_vandertheque erinrosewell Federfee Flocke86 Fornika Frau_J_von_T Gela_HK Ginevra Gruenentegst Gwendolina hannelore259 imitas Insider2199 Isaopera jenvo82 JoBerlin kalestraKatharina99 katrin297Katze21 krimielse lesebiene27 leselea LibriHolly maria1 Maritzel marpije Mercado Miamou Mira20 miro76  miss_mesmerized moni_lovesMotte_muqqel Nane_M naninka Nilonce-upon-a-time parden Petris Pocci Sandra_Halbesar89 schokoloko29 serendipity3012 SikalSimi159 sofie solveig SorR StefanieFreigericht Sumsi1990 suppenfee Susibelle TanyBee Tinchen07 TochterAliceulrikerabe vielleser18 Weltensucher Xirxe xlxn Yolande

    Mehr
    • 2070
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 06.01.2018: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   294 Punkte Astell                                           ---    20 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  893 Punkte Beust                                          ---   424 Punkte Bibliomania                               ---   285 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  515 Punkte ChattysBuecherblog                --- 316 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   192 Punkte Code-between-lines                ---  199 Punkte DieBerta                                    ---   88  Punkteeilatan123                                 ---   96 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   343 Punkte Frenx51                                     ---  127 Punkte glanzente                                  ---   104 Punkte GrOtEsQuE                               ---   94 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   207,5 Punkte Hortensia13                             ---   199 Punkte Igelchen                                    ---   26 Punkte Igelmanu66                              ---  222 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    109 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   153 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte Kattii                                         ---   116 Punkte Katykate                                  ---   130 Punkte Kerdie                                      ---   259 Punkte Kleine1984                              ---   190 Punkte Kuhni77                                   ---   155 Punkte KymLuca                                  ---   149 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   306 Punkte Larii_Mausi                              ---    154 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   331 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   94 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte miau0815                                 ---   71 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   263 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktemy_own_melody                     ---   18 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  163 Punkte Nelebooks                               ---  310 Punkte niknak                                       ----  328 Punkte nordfrau                                   ---   162 Punkte PMelittaM                                 ---   283,5 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   165 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   87 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 80 PunkteSandkuchen                              ---   300 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   209 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   361 Punkte SomeBody                                ---   207,5 Punkte Sommerleser                           ---   244 Punkte StefanieFreigericht                  ---   263,5 Punkte tlow                                            ---   178 Punkte Veritas666                                 ---   151 Punkteverruecktnachbuechern         ---   147 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   202 Punkte Yolande                                       --   233 Punkte

    Mehr
    • 2656
  • Getrennte Wege

    Die Geschichte der getrennten Wege

    Yolande

    16. November 2017 um 08:53

    "Die Geschichte der getrennten Wege" ist der dritte Band eines 4-teiligen Romanzyklus der italienischen Autorin Elena Ferrante. Dieser Name ist ein Pseudonym, bis heute ist nicht bekannt, um wen es sich dabei handelt.In diesem Romanzyklus geht es um die lebenslange Freundschaft zweier Mädchen, Elena und Lila, die in ärmlichen Verhältnissen in Neapel gemeinsam aufwachsen. Im ersten Band wird die Kindheit und Jugendzeit der beiden Mädchen geschildert. Dort haben sie noch viel gemeinsam, aber die Wege beginnen sich schon zu trennen, da Lila ihre Schulausbildung abbrechen muss und Elena, im Gegensatz dazu, von ihrer Lehrerin sehr gefördert wird und sogar das Gymnasium besuchen darf.Der zweite Band handelt von der jungen Erwachsenenzeit. Lila hat geheiratet, während Elena weiter die Schule und später die Universität besucht. Der Konkurrenzkampf, der zwischen den beiden herrscht, verstärkt sich, weil beide in den gleichen Mann, Nino Sarratore, verliebt sind. Obwohl Lila verheiratet ist, gewinnt sie zunächst das Rennen um die Gunst des jungen Mannes. Lila und Elena entwickeln sich weiter auseinander.Im vorliegenden dritten Teil haben sich die Wege nun tatsächlich getrennt. Elena ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann in Florenz. Lila hat sich von ihrem Mann getrennt und lebt jetzt mit ihrem Kind in wilder Ehe mit einem Jugendfreund. Die Geschichte spielt in den 70er Jahren, in denen es, auch in Italien, zu gesellschaftlichen Umbrüchen kam.Meine Meinung: Leider kann dieses Buch nicht mit seinen Vorgängern mithalten. Was mich vor allem störte, war die ständige Fixierung der Ich-Autorin Elena auf ihre Freundin. In allen Belangen fühlt sie sich unter Druck gesetzt, die Bessere zu sein und vergleicht sich und ihre Lebensumstände ständig. Das war mir stellenweise zuviel Gejammer. Ich fand Elena in diesem Band ziemlich unsympathisch und auch Lila steht in keinem guten Licht. Natürlich werde ich den vierten Band auch noch lesen, weil ich wissen möchte, wie es mit den beiden weitergeht, aber so richtig gepackt hat mich dieses Buch nicht. 

    Mehr
  • Wie Lila und Elena die 68er erleben

    Die Geschichte der getrennten Wege

    Xirxe

    31. October 2017 um 22:11

    Lila und Elena sind erwachsen geworden und trotz ihrer ähnlichen Herkunft und ihrer engen Freundschaft könnten ihre Lebenswege kaum unterschiedlicher verlaufen. Lila, getrennt von ihrem Mann Stefano, führt ein ärmliches Dasein mit ihrem Sohn und verdient sich ihren Lebensunterhalt mühsam in einer Fleischfabrik. Elena hingegen setzt ihre Schriftstellerkarriere fort: Ihr erstes Buch wird ein Erfolg, sie beginnt Artikel für Zeitungen zu schreiben und festigt so ihren Ruf als Autorin und Intellektuelle. Doch als sie Pietro heiratet, den Sohn einer bedeutenden Familie, lässt sie sich nach und nach in die Rolle der Hausfrau und nach der Geburt ihrer Kinder in die der Mutter drängen, während sich um sie herum die Gesellschaft in einem Umwälzungsprozess befindet, in den auch ihre früheren Freunde verwickelt sind.So krass wie in diesem Buch sind mir die Unterschiede zwischen Lila und Elena, der Ich-Erzählerin, bisher nicht bewusst geworden. Doch hier ist es überdeutlich, finde ich: Während Lila stets nach ihren Überzeugungen handelt und dafür jede Menge Nachteile in Kauf nehmen muss, ist bei Elena der vorherrschende Gedanke ihres Handelns: Was denken die Anderen von mir? In all ihrem Tun findet sich bis knapp vor dem Ende des Buches nie der Satz: Ich will ... Ihr Erfolg ist auch die Belohnung dafür, stets den Erwartungen derer zu entsprechen, zu denen sie gehören will. Doch als ihre unterdrückten Wünsche und Bedürfnisse zu stark werden, endet Alles in einem Eklat.Lila hingegen hat noch nie den Erwartungen entsprochen, was sie eine Menge Kraft gekostet hat. Als sie endlich Erfolg hat und richtig viel Geld verdient, sieht man im Rione über ihre Extravaganzen hinweg und heisst sie wieder willkommen - doch bis dahin war es ein harter Weg.Neben den Schilderungen dieser Zeitabschnitte im Leben der beiden Frauen spielt auch die damalige gesellschaftliche Situation in Italien eine wichtige Rolle in der Geschichte. Auch dort gab es die 68er, studentische Unruhen, man kämpfte für die unterdrückten Arbeiter, ohne jedoch eine Ahnung davon zu haben, wie es diesen tatsächlich erging oder was diese wollten. Ferrante beschreibt beispielhaft an der Situation der beiden Frauen, wie Elenas 'Seite' nur das Beste für die Armen wollte, wohingegen Lila und ihre KollegInnen den Unmut ihrer Arbeitgeber ausbaden mussten.Wer will, kann dieses Buch (wie auch die beiden vorherigen Bände) als fesselnde Erzählung einer Frauenfreundschaft lesen. Es ist aber auch ein Gesellschaftspanorama, das einem die Welt eines Italiens nahe bringt, das so noch nicht bekannt war (mir zumindest nicht ;-)). Ich freue mich schon sehr auf den vierten Band!

    Mehr
  • Macht erst am Ende wieder Lust auf den vierten Teil.

    Die Geschichte der getrennten Wege

    meppe76

    31. October 2017 um 20:11

    Die beiden ersten Teile dieser neapolitanischen Saga um die beiden Freundinnen Lenu und Lila habe ich gerne gelesen und mit Spannung auf den dritten Teil gewartet. Wie der Titel schon sagt, gehen die beiden Frauen sehr unterschiedliche Wege, ohne sich wirklich aus den Augen zu verlieren. Lenu veröffentlicht ihren ersten Roman, scheint erfolgreich, heiratet in eine reiche und angesehene italienische Familie ein, bekommt Kinder. Lila schuftet in einer Wurstfabrik, lebt weiterhin mit Enzo zusammen und es sieht zunächst so aus, als ob sie auf der Strecke geblieben ist und ihre Talente nicht nutzen konnte. Aber es bleibt eben nichts wie es ist. Lenu beginnt sich in ihrer Ehe zu langweilen, einen zweiten Roman bringt sie nicht zustande und die Zweifel an den eigenen Fähigkeiten wachsen. Ihr Leben plätschert dahin und die Langeweile, die sie spürt, überträgt sich irgendwie auch auf mich als Leserin. Über weite Strecken lese ich lustlos weiter und erst gegen Ende, als sich dramatische Veränderungen anbahnen, beginnt auch mich die Geschichte wieder zu packen. Am Ende stehen so viele Fragezeichen, dass ich jetzt doch wieder mit Spannung auf den letzten Teil warte. Was soll ich noch sagen…es hat mich nicht begeistert, aber knappe 4 Sterne vergebe ich vor allem deshalb, weil das Ende Lust auf mehr macht.

    Mehr
  • Ein grandioser dritter Teil!

    Die Geschichte der getrennten Wege

    Willia

    29. October 2017 um 14:23

    Das dritte Buch der Neapolitanischen-Saga von Elena Ferrante wird dort weitergeführt, als Elena ihre größten Erfolge als Schriftstellerin feiert und sich Lila an einem neuen Wendepunkt in ihrem Leben als Fabrikarbeiterin befindet. Ihre Lebensumstände können gar nicht unterschiedlicher sein und doch verbindet sie weiterhin ihre tiefe Freundschaft zueinander. Immer wieder kreuzen sich ihre Wege und das Buch begeistert gerade hier immer wieder durch unerwartete aber auch wiederkehrende Probleme zwischen den beiden Protagonistinnen. Ein ursprünglicher Wettkampf über ihr Intellekt und ihren außerordentlichen Fähigkeiten bringt während des gesamten Romans eine Rivalität zu Tage, die ihre Freundschaft stets auf die Probe stellt. Aber genau an diesen Punkten beginnt das Buch an Tiefe und Intensität zu gewinnen. Die Charaktere sind durch ihr Schicksal kraftvoll und unerschütterlich dargestellt, dass der Leser dieser Freundschaft einfach erlegen ist. Neben dem Privatleben spielt hier auch die Veränderung der Frauenrolle in den siebziger Jahren eine besondere Rolle. Zum ersten Mal steht die Frau im Mittelpunkt der Gesellschaft. Und hier erschließen sich die neuen Möglichkeiten für Elena ihr Leben selbstbestimmt zu gestalten. Ich bin begeistert und erschüttert über das Ende von diesem dritten Teil und freue mich schon auf das Finale. Ich kann jedem dieses fesselnde und überaus vielfältige Buch empfehlen. Selten erlebt man eine Epoche und eine langwierige Freundschaft so intensiv wie hier.

    Mehr
  • Der dritte Teil lässt nach

    Die Geschichte der getrennten Wege

    Mrs_Miep

    06. October 2017 um 08:45

    Nach dem ich den zweiten Teil geradezu verschlungen habe, muss ich leider sagen, dass mich der dritte Teil nicht überzeugen konnte. Lenu und Lila gehen inzwischen getrennte Wege. Zwar telefonieren sie regelmäßig, aber das Leben findet ohne die jeweils andere statt. Die Geschichte dreht sich hauptsächlich um Lenu und ihr Leben als Hausfrau und Mutter. Sie ist frustriert und gelangweilt von ihrem eigenen Leben. An alte Erfolge kann sie nicht anknüpfen und die früheren Bekanntschaften zeigen kein Interesse mehr. Auch als Leser fühle ich mich zunehmend gelangweilt von ihr und ihren Bemühungen interessant zu sein. Als Hauptfigur wird sie mir immer unsympathisch er. So träge wie ihr Leben gestaltet sich für mich das Lesen des Buches. Trotzdem werde ich auch den letzten Teil lesen, weil mich das Schicksal der Freundinnen doch nicht loslässt.

    Mehr
  • Einfühlsame Beschreibung der sehr unterschiedlichen Lebenswege der Freundinnen

    Die Geschichte der getrennten Wege

    katze267

    03. October 2017 um 21:47

    Dies ist der dritte Band der auf 4 Bände ausgelegten neapolitanischen Freundschaftssaga. Nach den Kindheitsjahren in „Meine geniale Freundin“ und der Jugend- und frühen Erwachsenenzeit in „Die Geschichte eines neuen Namens“ kommen jetzt die Erwachsenenjahre der beiden Freundinnen Elena Greco, genannt Lenu, der „Verfasserin“ der Geschichte und Raffaella Cerullo, genannt Lina oder Lila, ihrer genialen Freundin an die Reihe. Eine kurze Vorstellung der Personen, ihrer Beziehungen und der vorhergegangenen Ereignisse wird Dem eigentlichen Roman vorangestellt, hilfreich sowohl für Neueinsteiger als auch für Leser der Vorgängerbände zur Auffrischung des Gedächtnisses. Nach ihrer Trennung von ihrem Ehemann Stefano und ihrem Geliebten Nino Sarratore lebt Lila jetzt mit ihrem Sohn Gennaro in platonischer Beziehung bei ihrem Jugendfreund Enzo und arbeitet schlecht bezahlt und unter erbärmlichen Bedingungen in einer Wurstfabrik. Elena hat ihr Studium erfolgreich abgeschlossen, ein Buch veröffentlicht und heiratet Pietro, Akademiker und Sohn einer sehr angesehenen Familie. Sie übersiedelt nach Florenz. Die Lebenswege der Freundinnen haben sich getrennt, Treffen finden nur noch selten statt, Gespräche meist nur telefonisch . Auch wenn , besonders zu Anfang, Elena als die Glücklichere erscheint, die das ersehnte Leben in Anerkennung und finanziellem Wohlstand führt, so blitzt doch immer wieder ihre Sehnsucht nach Anerkennung von Lila auf, ihr Bestreben, der Freundin auf einer Höhe zu begegnen, ihre Bewunderung für deren Fähigkeiten. Im Laufe des Romans neigt sich die Waage, Elenas Leben entwickelt sich eher zum Schlechteren während es mit Lila , nach schweren Zeiten, aufwärts geht. Ein weiteres Thema nach dem zentralen Thema der Beziehung und der Lebenswege der beiden Freundinnen sind die politischen Verhältnisse in Italien zu jener Zeit. Geschickt flicht die Autorin die unmenschlichen Arbeitsbedingungen in den Fabriken, die von den Studenten unterstützen Revolten, die Gewalttaten der Faschisten,aber auch die Änderung des Frauenbildes in die Erlebniswelt von Lila und Lenu ein, lässt sie entweder persönlich oder durch Freunde und Familie betroffen daran teilhaben. Wie in den Vorbänden gelingt es der Autorin wieder ein sehr authentisches Bild zu schaffen, das den Leser unmittelbar das Geschehen miterleben lässt.Die Gefühle und Erlebnisse von Lenu und Lila werden sehr eindrucksvoll und nachvollziehbar beschrieben in dem von den Vorbänden her gewohnten ausdrucksstarkem Sprachstil.. Eine gelungene Fortsetzung, die die Erwartung auf den letzten Teil schürt.

    Mehr
  • Irrungen und Wirrungen privater und politischer Art, gut geschrieben, aber ...

    Die Geschichte der getrennten Wege

    Federfee

    01. October 2017 um 17:24

    3,5 Sterne von 5Zugegebenermaßen: 'Elena Ferrante' schreibt gut, aber trotzdem hat mir das Buch im Ganzen nicht besonders gefallen.Vom Anfang über weite Strecken dachte ich: Das ist mir zu viel Politik, der italienische Sozialismus und Kommunismus, die Verwicklungen der beiden Freundinnen darin, die Ausbeutung der Arbeiter, die Lage in den Fabriken, Lilas erbärmliches Leben. DAS wurde dann relativ komprimiert von Elena berichtet. Ich fand das zu stark zusammengefasst. Aber es geht wohl nicht anders, wenn es so viele Lebensjahre umfasst.Ich wunderte mich die ganze Zeit, dass diese seltsame Freundschaft immer noch Bestand hat, obwohl der Umgangston, insbesondere von Lila, manchmal fast beleidigend war und mir die Kommunikation der beiden stark gestört erschien. Elena/Lenú erläutert in aller Ausführlichkeit die möglichen psychologischen Hintergründe ihrer und Lilas Verhaltensweise.Ermüdend fand ich die detaillierte Schilderung beider Leben, die Unzufriedenheit, die Unausgefülltheit und immer wieder im privaten Bereich die Unfähigkeit, vernünftig miteinander zu sprechen, Probleme anzusprechen.Verärgert hat mich das Verhalten beider, auf das ich aber hier nicht näher eingehen kann, um nichts zu verraten, denn: es gibt eine überraschende Entwicklung und Autorin und Verlag haben mit einem dicken Cliffhanger dafür gesorgt, dass nun alle dem Abschlussband Nr. 4 entgegenfiebern, der aber erst im Februar 2018 erscheinen wird.

    Mehr
  • Ein würdiger Ferrante

    Die Geschichte der getrennten Wege

    Isaopera

    29. September 2017 um 22:20

    Endlich ist er da: der dritte Ferrante-Band. Dieses Mal angetan nicht nur mit der obligatorischen Personenliste auf einem beiliegenden Lesezeichen, sondern auch mit einer ausführlichen Zusammenfassung der ersten beiden Bände, die nach der langen Wartezeit definitiv Sinn macht. Erneut musste ich mich kurz an Ferrantes besonderen, detailverliebten und nüchternen Stil gewöhnen, war dann aber völlig in der Geschichte gefangen. Es gefällt mir gut, dass Elenas Sicht hier viel stärker hervortritt und obwohl auch Lila im Mittelpunkt steht, wie auf einer Metaebene die Beziehung der beiden betrachtet wird. Eine Fähigkeit, die Elena für mich auszeichnet. Viele spannende Dinge kommen auf die beiden zu: politische Unruhen, die Verwirklichung des eigenen Lebenstraums, oder eher gesagt der Wunsch danach, Mann und Kinder, alte Lieben. Elena und auch Lila geht es nicht immer gut in diesem 3. Teil und gerade Elenas Unzufriedenheit und Frust hat mich über lange Strecken als Leserin auch sehr frustriert gemacht. Das heißt für mich aber nicht, dass ich das Buch dadurch schlechter finde, sondern eher sehr authentisch. Die groß angelegte Saga ist wirklich ein Gesamtkunstwerk und das Ende war für mich eine echte Überraschung. Das hätte ich nie erwartet...und wie soll ich nun bis Februar warten? Für mich nicht das beste Buch der Welt, da es mich insgesamt weniger begeistert als andere, aber ein sehr gutes! Der vierte Band verspricht aufgrund der begonnenen Handlungsstränge ein furioses Finale zu werden und ich freue mich darauf!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks