Elena Forbes Komm stirb mit mir

(79)

Lovelybooks Bewertung

  • 119 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 8 Rezensionen
(12)
(41)
(20)
(4)
(2)

Inhaltsangabe zu „Komm stirb mit mir“ von Elena Forbes

Für die vierzehnjährige Gemma Kramer ist er die erste große Liebe: ein Mann, der all ihre Nöte und Sehnsüchte zu verstehen scheint. Er umwirbt das schüchterne Mädchen mit Liebesgedichten und Zuwendung und bittet schließlich um ein Treffen, das ihre Liebe besiegeln soll. Eine Liebe, die der Ewigkeit geweiht ist: Gemma, so ist es zwischen den beiden beschlossen, wird mit ihrem geheimnisvollen Verehrer in den Tod gehen, um das gemeinsame Glück Zeit und Raum zu entreißen. In einer kaum besuchten Londoner Kirche wollen sie ihre Verbindung in einer heimlichen Trauungszeremonie besiegeln, bevor sie sich gemeinsam das Leben nehmen. Doch am Ende liegt nur Gemma tot auf dem kalten Steinboden des Kirchenschiffs. Detective Inspector Mark Tartaglia und seine Kollegin Sam Donovan stehen vor einem Rätsel, bis sie die Botschaften finden, die "Tom" dem Mädchen geschrieben hatte. Aus ihnen wird klar, wie er Gemma in eine tödliche Falle gelockt hat. Und Gemma ist nicht das einzige Opfer des unbekannten Verführers. Zuvor hatten bereits zwei andere Mädchen in Kirchen vermeintlich Selbstmord begangen. Mark Tartaglia und Sam Donovan haben es mit einem eiskalten Serienkiller zu tun .

Viel viel besser als ich erwartet habe. Dichter Plot mit vielen Verwicklungen. Die beiden Hauptermittler sind dabei sympatisch.

— AnnMan
AnnMan

Super interessant und absolut spannend. Und mit einem für mich unerwarteten Ende

— Antika18
Antika18

.

— Lumino
Lumino

Ein gelungener Auftakt. Spannend, humorvoll und erschreckend

— miissbuch
miissbuch

Gutes Buch mit einer spannenden Geschichte und einem guten Schreibstil. Kann man gut lesen!

— CatarinaD
CatarinaD

Wow! Ich bin begeistert! Interessante(r) Story/Killer! Coole Ermittler! Super spannend, zum mitgrübeln. Fortsetzung muss besorgt werden!

— Anastasiae
Anastasiae

Ich weiss auch nicht, aber ich tu´mich echt schwer, das Buch zu lesen, obwohl die Geschichte weder uninteressant noch unspannend ist. Komm einfach nicht richtig weiter!

— susi555
susi555

Der 2. Fall "Wer Böses tut" ist inzwischen erschienen *freu*.

— BTOYA
BTOYA

Stöbern in Krimi & Thriller

Projekt Orphan

Ein Action-Comic ohne Bilder. Gut geschrieben - muss man aber mögen.

soetom

Wildeule

etwas zu unrealistisch, aber dennoch kurzweilig zu lesen

fredhel

Harte Landung

Interessanter Krimi, mit vielen guten Ermittlungen und einer sympathischen Kriminialkommissarin.

claudi-1963

Oxen. Das erste Opfer

Der Start einer vielversprechenden Buchreihe.

SuuperMichi

Kein guter Ort (Arne Eriksen ermittelt)

Arne, Kari, eine über den Tod hinaus präsente Akka und das wunderschöne Norwegen begleiten diese spannende Geschichte

sabsisonne

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 1. Fall für Mark Tartaglia und Sam Donovan

    Komm stirb mit mir
    miissbuch

    miissbuch

    27. December 2015 um 15:06

    Inhalt: Ein Mädchen stürzt sich in einer Kirche in den Tod. Alles sieht nach einem Selbstmord aus, die Eltern finden einen Abschiedsbrief und sie war psychsich labil. Doch dann fällt auf, dass dem Mädchen eine Haarsträhne entfernt wurde, sie einen Ehering trägt und betäubt wurde. Schnell stellt sich heraus, dass “Tom” ihre große Liebe war und sie gemeinsam sterben wollten um für immer verbunden zu sein. Mark Tartagalia und Sam Donovan nehmen die Ermittlungen auf und suchen nach einem grausamen Killer, der schon mehr junge Mädchen und Frauen beim Selbstmord geholfen hat… Meinung: Elena Forbes hat es geschafft einen guten Auftakt in eine Reihe zu geben. Es ist das erste Buch, das ich von ihr gelesen habe und ich muss zugeben, dass ich vorher noch nie etwas von ihr gehört habe. Aber dennoch war das Buch wirklich gut. Die Handlung war wirklich spannend geschildert und auch wenn ich ziemlich früh einen Verdacht hatte, wer hinter “Tom” steckt, war es überhaupt kein Problem das Buch weiter zu lesen. Durch die Feiertage ging es allerdings etwas schleppend voran und ich weiß nicht, ob das wirklich nur an den Feiertagen oder am Buch gelegen hat. Dennoch war es eine sehr präsente Geschichte und ich konnte mich schnell wieder in sie hineinversetzen auch nach ein paar Tagen Lesepause. Die Charaktere gefallen mir sehr gut, auch wenn man nicht viel über ihr Privatleben weiß, sind sie sehr sympathisch und freundlich gestaltet. Ich habe von jedem/r Einzelnen/r ein genaues Bild in meinem Kopf und auch die Handlungsorte konnte ich mir gut vorstellen. Dies war endlich mal ein Buch, bei dem ich das Gefühl hatte es könnte Wirklichkeit sein. Einige Tage hatten die Ermittler/innen keine Ahnung, wie die einzelnen Fälle zusammen hängen und wo die Verbindung besteht. Es war endlich mal ein Fall der, meiner Meinung nach, in einer realistischen Zeit gelöst wurde und nicht nur in einem Tag ;-) Ich bin wirklich zutiefst erschüttert, dass es die beiden Folgebände nicht so einfach zu kaufen gibt :-o und habe gerade erstmal das ganze Internet durchforstet und wenigstens gebrauchte gefunden :-) Euch allen einen schönen Sonntag ♥

    Mehr
  • "Komm stirb mit mir" von Elena Forbes

    Komm stirb mit mir
    Nelly87

    Nelly87

    17. June 2015 um 12:43

    Inhalt Für die vierzehnjährige Gemma Kramer ist er die erste große Liebe: ein Mann, der all ihre Nöte und Sehnsüchte zu verstehen scheint. Er umwirbt das schüchterne Mädchen mit Liebesgedichten und Zuwendung und bittet schließlich um ein Treffen, das ihre Liebe besiegeln soll. Eine Liebe, die der Ewigkeit geweiht ist: Gemma, so ist es zwischen den beiden beschlossen, wird mit ihrem geheimnisvollen Verehrer in den Tod gehen, um das gemeinsame Glück Zeit und Raum zu entreißen. In einer kaum besuchten Londoner Kirche wollen sie ihre Verbindung in einer heimlichen Trauungszeremonie besiegeln, bevor sie sich gemeinsam das Leben nehmen. Doch am Ende liegt nur Gemma tot auf dem kalten Steinboden des Kirchenschiffs. Detective Inspector Mark Tartaglia und seine Kollegin Sam Donovan stehen vor einem Rätsel, bis sie die Botschaften finden, die „Tom“ dem Mädchen geschrieben hatte. Aus ihnen wird klar, wie er Gemma in eine tödliche Falle gelockt hat. Und Gemma ist nicht das einzige Opfer des unbekannten Verführers. Zuvor hatten bereits zwei andere Mädchen in Kirchen vermeintlich Selbstmord begangen. Mark Tartaglia und Sam Donovan haben es mit einem eiskalten Serienkiller zu tun …[ Inhalt nach Goldmann ] Meine Meinung Dieses Buch lag nun schon seit Ewigkeiten auf meinem SuB und es war einfach Zeit, es von seinem trostlosen Dasein zu befreien. Und ich hatte auch Lust auf einen richtig spannenden Thriller. Dabei baut sich eigentlich dieses Buch auf, wie viele andere in diesem Genre auch. Die Geschichte beginnt mit dem Mord an Gemma, einem vierzehnjährigen Mädchen. Dabei wird diese Tat aus der Sicht des Mörders geschildert, wodurch der Leser gleich mal einen kleinen Einblick in diesen Charakter bekommt. Mich persönlich hat die Action und die Spannung im Prolog gleich abgeholt und ich konnte das Buch danach unmöglich wieder aus der Hand legen. Direkt danach taucht man auch gleich mitten in den Alltag der Ermittler ein, die dieses Buch und auch die nachfolgenden Bände dieser Reihe beherrschen. Sowohl Mark Tartaglia als auch seine Kollegin Sam Donovan wurden mit einer eigenen Hintergrundgeschichte ausgestattet und auch den Rest des Dezernats lernt der Leser nach und nach kennen. Bei manchen Thrillern und Krimis habe ich bei einer Vielzahl von Ermittlern immer das Problem, dass ich irgendwann den Überblick verliere. Dieses Problem hat "Komm stirb mit mir" nicht. Die Ermittler, die nicht im Rampenlicht stehen, haben zwar nur eine untergeordnete Rolle, doch sie wurden doch so gut ausgestaltet, dass ich bei einer Namensnennung trotzdem wusste, wer gemeint war. Mark Tartaglia als Protagonist war mir recht sympathisch, wobei mir soetwas in diesem Genre jetzt nicht unbedingt super wichtig ist. Auch wenn der Detektiv ein kleiner Kotzbrocken ist, kann er immer noch gut in eine solche Handlung passen. Doch Tartaglia wird als gutaussehender, kompetenter und loyaler Mensch dargestellt, der von seinem Chef allerdings frech übergangen wird. Daher konnte ich auch seine persönliche Motivation nachvollziehen, diesen Fall aufzuklären. Seine Partnerin Sam dagegen war mir etwas zu klischeehaft, da sie die knallharte Ermittlerin darstellt, die sich trotz ihres Geschlechts und ihrer geringen Größe in einer Männerdomäne behaupten muss. Und trotzdem handelt sie in Bezug auf ihr Privatleben teilweise wie ein frischverliebtes Mädchen. Irgendwie wurde ich mit ihr so gar nicht warm. Der Verlauf des Buches war nicht wirklich etwas außergewöhnliches. Die Polizei bekommt Wind von der Mordserie, findet hier und dort einen Hinweis, die Ermittlungen kommen ins Stocken. Und plötzlich tut sich eben doch der entscheidende Schritt. Soweit, so bekannt... Doch trotzdem konnte mich die Geschichte überraschen. Die Idee der ganzen Geschichte hat mich wirklich gefesselt, schon allein deswegen, weil es heutzutage immer wieder vorkommt, dass sich zwei Menschen im Internet treffen und gemeinsam ihren Selbstmord planen. Obwohl das Buch schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat, ist das Thema auch heute noch hochaktuell. Der Gedanke an Selbstmord übt auf viele Menschen eine Faszination aus und ich finde es mutig von der Autorin, diese Thematik als Grundlage für ihr Buch zu nutzen. Elena Forbes hat dabei einen wirklich guten, ausgeprägten Schreibstil, womit sie die Geschichte an den richtigen Stellen vorangetrieben hat. Sie erzählt ihre Story mit einfachen, kurzen Sätzen und ermöglicht dem Lesern dadurch, dem Buch jederzeit zu folgen. Ich empfand ihre Art und Weise zu erzählen daher als sehr angenehm. An manchen Stellen hat sich die Handlung allerdings schon sehr in die Länge gezogen.Die eine oder andere Szene weniger oder verkürzt hätte es auch getan. Hinsichtlich der Falllösung muss ich sagen, dass ich ab Mitte des Buches einen Verdacht hatte, der sich nachher auch bestätigt hat, was mir aber die Spannung komischerweise nicht genommen hat. Außerdem dachte ich, dass das Buch in sich geschlossen sein wird und obwohl es keinen richtigen Cliffhanger gab, so bleiben doch manche Fragen offen. Mein Fazit Obwohl "Komm stirb mit mir" ein paar kleinere Schwächen aufweist, hier und da seine Längen hat und ich meine Schwierigkeiten mit Ermittlerin Donovan hatte, hat mich das Buch doch gut unterhalten. Die Geschichte war gut durchdacht und kann mit Büchern in diesem Genre durchaus mithalten. Da es sich bei diesem Buch um den Beginn einer Reihe handelt, werde ich definitiv auch den zweiten Teil lesen.

    Mehr
  • Komm stirb mit mir

    Komm stirb mit mir
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    31. July 2013 um 21:40

    Kosten: eBook Ausgabe: 3,99€ Inhalt: Für die vierzehnjährige Gemma Kramer ist er die erste große Liebe: ein Mann, der all ihre Nöte und Sehnsüchte zu verstehen scheint. Er umwirbt das schüchterne Mädchen mit Liebesgedichten und Zuwendung und bittet schließlich um ein Treffen, das ihre Liebe besiegeln soll. Eine Liebe, die der Ewigkeit geweiht ist: Gemma, so ist es zwischen den beiden beschlossen, wird mit ihrem geheimnisvollen Verehrer in den Tod gehen, um das gemeinsame Glück Zeit und Raum zu entreißen. In einer kaum besuchten Londoner Kirche wollen sie ihre Verbindung in einer heimlichen Trauungszeremonie besiegeln, bevor sie sich gemeinsam das Leben nehmen. Doch am Ende liegt nur Gemma tot auf dem kalten Steinboden des Kirchenschiffs. Detective Inspector Mark Tartaglia und seine Kollegin Sam Donovan stehen vor einem Rätsel, bis sie die Botschaften finden, die „Tom“ dem Mädchen geschrieben hatte. Aus ihnen wird klar, wie er Gemma in eine tödliche Falle gelockt hat. Und Gemma ist nicht das einzige Opfer des unbekannten Verführers. Zuvor hatten bereits zwei andere Mädchen in Kirchen vermeintlich Selbstmord begangen. Mark Tartaglia und Sam Donovan haben es mit einem eiskalten Serienkiller zu tun … Cover: Das Cover ist düster gehalten, in schwarz und grün Tönen. Das gefällt mir gut, das Bild jedoch weniger. Erster Satz: 'Der Grabstein war fast einen Meter achtzig hoch, verwittert und von Flechten überzogen.' Meine Meinung: Mich hat der Klappentext direkt angesprochen und das Buch fing auch sehr spannend ab. Aber der Mittelteil hat arg runtergezogen.. Das Buch hätte auch ruhig einige Seiten weniger haben können. Meiner Meinung nach, handelte es sich dort zu viel um das Privatleben der Ermittler und die Ermittlungen kamen auch erst zum Schluss richtig ins rollen. Die Charaktere waren okay, auch wenn ich erst relativ spät drin hatte wer wer ist. (Normalerweise hab ich ein gutes Namensgedächtnis, außer hier anscheinend). Auch sind mir ein paar Beziehungen noch nicht so klar. Das Buch an sich hat mich mehr oder weniger unterhalten, aber ich glaube das hätte jedes x-beliebige genauso.  Schade finde ich außerdem das das Motiv nicht wirklich geklärt wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Komm stirb mit mir" von Elena Forbes

    Komm stirb mit mir
    samea

    samea

    22. August 2011 um 12:52

    Wie kann man ein so tolles Thema so in den Sand setzen? Ich hatte mich so auf diesen Roman gefreut, da das Thema mich interessierte. Ein Mann befreundet sich mit jungen Mädchen und lockt diese in den Tod, den er als Selbstmord tarnt. Das Buch liest sich ausgesprochen zäh. Die Handlung des Krimis tritt hinter wer nun alles ein Verhältnis mit wem hat zurück. Mir ist das sehr auf die Nerven gegangen und ich habe das Buch abgebrochen.

    Mehr
  • Rezension zu "Komm stirb mit mir" von Elena Forbes

    Komm stirb mit mir
    Natasha

    Natasha

    03. January 2010 um 15:41

    Nicht schlecht, aber sehr vorhersehbar, wenn selbst ich nach drei Kapiteln weiß, wer der Mörder ist...

  • Rezension zu "Komm stirb mit mir" von Elena Forbes

    Komm stirb mit mir
    romanasylvia

    romanasylvia

    17. June 2009 um 05:36

    Dieses Buch ist für jeden Thrillerfan sehr empfehlenswert - Sehr spannend.

  • Rezension zu "Komm stirb mit mir" von Elena Forbes

    Komm stirb mit mir
    BTOYA

    BTOYA

    18. May 2009 um 23:27

    Hier merkt man nichts davon, dass es sich um einen Debüt-Roman handelt!
    Spannend, fesselnd und psychologisch ausgefeilt von der ersten bis zu letzten Seite.
    Mit Inspector Mark Tartaglia und seiner Kollegin Sam Donovan wird hier ein neues und sympathisches Ermittler-Duo eingeführt welches wir hoffentlich noch bei vielen packenden Fällen begleiten dürfen.

  • Rezension zu "Komm stirb mit mir" von Elena Forbes

    Komm stirb mit mir
    tanja1976

    tanja1976

    26. November 2008 um 11:04

    Tolles Buch...symphatische Ermittler... allerdings kein lynley, aber sehr vielversprechend. Fortsetzung folgt Juni 2009. Bin riesig gespannt und werde es mit Sicherheit wieder verschlingen.