Elena Mauli Shapiro 13, rue Therese

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „13, rue Therese“ von Elena Mauli Shapiro

Trevor Stratton discovers a box full of artifacts from World War I as he settles into his new office in Paris. The pictures, letters, and objects in the box relate to the life of Louise Brunet, a feisty, charming Frenchwoman who lived through both World Wars.§As Trevor examines the relics from the box, he imagines the story of Louise's life: her love for a cousin who died in the war, her marriage to a man who worked for her father, and her attraction to a neighbor in her building at 13 rue Thérèse. But the more time Trevor spends with the objects, the truer his imaginings become, and the more he notices another alluring Frenchwoman: Josianne, his clerk, who planted the box in his office, and with whom he finds himself falling in love.

Stöbern in Romane

Das Glück meines Bruders

Zwei Brüder über Familie, Glück, Lebenssinn und Liebe: eine Geschichte zum Nachdenken und Reflektieren.

Jessy1189

Ein Gentleman in Moskau

Ich habe ein Lieblingsbuch gefunden, das ich sicher immer wieder zur Hand nehmen werde

Bibliomarie

Sonntags in Trondheim

Leicht und witzig aber mit vielen ernsten Themen

marpije

Underground Railroad

Eine sehr eindringlich erzählte Geschichte der schrecklichen Zeit der Sklaverei in den USA.

Gelinde

Das zweite Gesicht

Bedrückende Atmosphäre die mich gefesselt hat

DiewirklichwichtigenDinge

Die Verschwörung von Shanghai

Intrigen ohne Ende im spätkolonialen Shanghai ohne Sieger, aber mit jeder Menge Besiegter

Matzbach

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "13, rue Therese" von Elena Mauli Shapiro

    13, rue Therese
    WildRose

    WildRose

    21. March 2012 um 17:02

    Habe mir von diesem Buch, welches mir eine Freundin geborgt hat, mehr erwartet. Mehr über die damalige Zeit, über Gesellschaft, Krieg und Politik. Stattdessen plätscherte das Buch eher vor sich hin. Es war leider nur selten spannend und die Hauptperson war meiner Meinung nach auch nicht sonderlich sympathisch. Die Figuren trugen einfach kein Leben in sich - und das störte mich beim Lesen. Auch Zeit- und Personensprünge waren oft verwirrend. Und die Sache mit den Bildern, Dokumenten und Briefen war ja ganz nett, aber im Laufe der Zeit wurde ich dadurch auch immer wieder aus der Story gerissen. Schade.

    Mehr