Elena Poniatowska

 3 Sterne bei 2 Bewertungen
Autor von Frau des Windes, Tinissima und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Elena Poniatowska

Frau des Windes

Frau des Windes

 (2)
Erschienen am 20.05.2012
La Piel Del Cielo/the Sky's Skin

La Piel Del Cielo/the Sky's Skin

 (0)
Erschienen am 30.04.2002
Nothing, Nobody

Nothing, Nobody

 (0)
Erschienen am 30.07.1995
Stark ist das Schweigen

Stark ist das Schweigen

 (0)
Erschienen am 01.11.1995
De Noche Vienes

De Noche Vienes

 (0)
Erschienen am 01.12.2002
Frida Kahlo

Frida Kahlo

 (0)
Erschienen am 01.11.1992
Dear Diego

Dear Diego

 (0)
Erschienen am 30.04.2012

Neue Rezensionen zu Elena Poniatowska

Neu
Federfees avatar

Rezension zu "Frau des Windes" von Elena Poniatowska

Zusammengesponnen, einiges falsch, nach Belieben interpretiert
Federfeevor einem Jahr

Auf dieses Buch hatte ich mich sehr gefreut, weil ich mich gerade intensiv mit dem Surrealisten Max Ernst beschäftige. Und Leonora Carrington, die er seine 'Windsbraut' nannte, war eine seiner Geliebten, die man allerdings nicht nur darauf reduzieren sollte. Sie war eine eigenständige Malerin und Autorin und eine faszinierende Frau. Was liegt da näher als die Geschichte ihres Lebens aufzuschreiben?! Das allerdings hat die Autorin Poniatowska meiner Meinung nach in unzureichender Weise getan.

Einiges ist falsch, wie z.B. dass sie zum Fluss hinuntergingen, der dem Meer entgegen floss (HC 108). Tatsächlich aber fließt die Ardèche in die Rhône. Auch andere Fakten aus der Zeit mit Max Ernst stimmen nicht.

Dazu kommt, dass die Autorin nach Belieben interpretiert, was bei einem autobiografischen Roman – so meine ich – fragwürdig ist. Leonora bringt dem internierten Max Essen und Malutensilien. Die Autorin dazu: "Der findet es ganz normal, dass die Engländerin ihm zu Diensten steht."

Und das ist nur ein Beispiel von vielen. Der Leser, der sich nicht näher mit den Lebensdaten und Biografien der vorkommenden Personen beschäftigt hat, kann nicht überprüfen, was wahr ist und was nicht. Quellen- und Literaturangaben fehlen.

Viel zu viele Personen werden erwähnt und machen das Buch langweilig; Fakten sind oft so aneinandergereiht, dass sie keinen unmittelbaren Zusammenhang erkennen lassen.

Schade, hier wurde eine Chance vertan, über eine schillernde Person der Kunst- und Zeitgeschichte wahrhaftig zu berichten.

Wäre nicht der Anfang – Kindheit und Jugend – interessant wiedergegeben, hätte ich sogar nur einen Stern vergeben. Ab etwa Seite 165 habe ich den Roman aus den oben angegebenen Gründen abgebrochen.

Kommentieren0
19
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 9 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Worüber schreibt Elena Poniatowska?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks