Elenor Avelle Infiziert

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Infiziert“ von Elenor Avelle

Die Menschheit ist tot, ihre Städte verfallen. Die Natur holt sich zurück, was ihr gestohlen wurde. Infizierte beherrschen die neue Welt und jagen die letzten Überlebenden. Charlie ist gut darin, zu überleben und andere am Leben zu halten, denn sie kann sich nicht infizieren. Wieso, das weiß niemand. Nicht einmal sie selbst.
Aber ihre Immunität ist nicht das einzige Rätsel. Wer ist der Schatten, der ihr über die Dächer der Stadt folgt, sich ihr jedoch nie nähert?
Im Kampf um das Überleben ihrer Gruppe und auf der Suche nach Antworten stößt sie auf ein Geheimnis, das größer ist, als sie sich jemals hätte vorstellen können.

Unfassbar, wie viel Talent @ElenorAvelle hat. Hier meine Rezension zu #Infiziert :)

— KKahawa

Eine runde Geschichte mit Spannung, Zombies, einer toughen Heldin und einer tollen Spurensuche nach dem Ursprung des Zombie-Virus.

— BlueSiren

Interessantes Grundgerüst

— nickypaula

Stöbern in Science-Fiction

SoulSystems 1: Finde, was du liebst

SiFi-Dystopie mit viel Romantik und einigen Thriller Elementen. Im Moment noch sehr verworren, aber toller Auftakt!

elafisch

Der Hain hinter dem Herrenhaus

Eine Novelle mit viel Charme...

kleeblatt2012

Der Nekromant - Totenkult

Ich bin begeistert von der fatalistischen Art von Connor

annlu

Zwischen zwei Sternen

War für mich ein gutes Stück weniger großartig als Teil 1,aber immer noch eine wirklich gute Geschichte.

Bibliomania

Der Wanderer: Madrak

sehr mitreißend geschrieben, man traut sich kaum, es aus der Hand zu legen

Rine_Goldammer

QualityLand

Humorvoll im Stil von Mark Uwe Kling und gleichzeitig gesellschaftskritisch über unsere moderne digitale Welt

aufgeblaettert

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wie kann man so fkn viel Talent haben wie Elenor Avelle?

    Infiziert

    KKahawa

    21. October 2017 um 19:23

    Infiziert – geheime Sehnsucht ist ein Buch, das ich mit zweierlei Sichtweisen betrachten kann und etwas differenzieren muss. Doch zunächst...   die Kurzfassung: Das Buch hat viele Fehler, sodass ich im Normalfall nur zwei oder drei Sterne gegeben hätte. Elenor Avelle hat aber ein sowas von herausragendes Talent, dass ich das Buch verschlungen habe und sogar über viele Fehler hinwegsehen konnte. Das hat bisher noch kein Buch bei mir geschafft. Ich gebe hiermit eine ganz klare Kaufempfehlung für dieses Buch und die Autorin selbst. Dafür, dass es das Erstlingswerk ist und vielleicht auch etwas überstürzt (mangels wasserdichten Korrektorats) veröffentlicht wurde, ist das Gesamtwerk einfach unglaublich genial. Ehrlich gesagt muss ich gestehen, dass es mir beinahe egal ist, was Elenor Avelle als nächstes schreibt. Wenn dieses Talent in Person sich noch mehr verbessert, lese ich alles aus ihrer Feder.   Doch kommen wir mal zur differenzierteren Rezension. Ich möchte als erstes meckern und danach das Positive herausstellen. Denn was man zuletzt liest, bleibt eher im Kopf ;)     Schwächen des Buchs Ich bin sehr  empfindlich auf Fehler. Vor allem, wenn es Lektorat und Korrektorat gegeben hat, und das Buch dann auch noch im Selfpublishing herausgekommen ist, bringen mich Fehler auf die Palme. Dieses Buch enthält eine Vielzahl von Fehlern und während der ersten Seiten war ich maßlos enttäuscht von der Qualität.   Folgende Fehler sind mir äußerst negativ aufgefallen: 1.: ca. 1,4 Kommafehler pro Buchseite. Dazu habe ich stichprobenartig zehn Seiten genauestens unter die Lupe genommen und eine Strichliste geführt. Ich kam auf 14 Kommafehler und wurde beim Lesen immer wieder dadurch genervt. 2.: Anführungszeichen selten vergessen. Konkret kam das vor im folgenden Satz: _Was seid ihr? Ratten, Panzer, Springer?", fragte sie... . Aber in manchen Dialogen gibt's dann einfach ein doppeltes Anführungszeichen. 3.: relativ häufig das- und dass-Fehler. Die bringen mich ja richtig auf die Palme! "Sie biss die Zähne zusammen und erstickte das Brüllen, dass aus ihrer Kehle dringen wollte." und "Sie sah ihn mit einem tiefen Verständnis an [...], dass ihm bis in die Seele drang." sind die Beispiele, die ich schmerzlichst auswendig kann. 4.: Selten Tippfehler  oder vergessene Satzzeichen. Beispiele: "Immer wieder fielen ihr die Augen zu Liam lächelte." "Aufnahm" statt "Aufnahme" "sie Hände" statt "die Hände" "sie Schultern" statt "die Schultern" Das sind alles Fehler der Kategorie "Mit mehr Mühe und Genauigkeit wäre mehr möglich gewesen". Ich will niemandem unterstellen, geschlampt zu haben, aber das hat Infiziert – geheime Sehnsucht von Elenor Avelle in meiner Rezension einen ganzen Stern gekostet. Ihr habt richtig gelesen. Der Stern Abzug kommt zu mindestens 80 % von den Fehlern, die mich gestört haben. 20 % kommen vielleicht daher, dass die Autorin sehr oft sprachlich ansprechende und richtig gute Abschnitte schreibt, bei denen man sich denkt "ja! ja! mehr davon! Genau auf dem Niveau will ich das jetzt erfahren!" und dann schöpft sie ihr Potential nicht ganz aus. Gerade mit den Augen einer Autorin sieht man hier viel Talent, viel Gutes und sehr viel Mühe im Sprachstil. Doch irgendwo fehlt noch ein Müh. Auch die Charaktere werden oft mit Tell, don't Show eingeführt und es ist mir schlichtweg egal, ob jemand smaragdgrüne Augen hat, wenn hinter ihm die infizierten Zombies rumoren.   Stärken des Buches Tja, was soll ich sagen. Ich habe gerade 360 Worte lang ein Buch rezensiert und kritisiert, ohne etwas zum Inhalt zu sagen. Denn der Inhalt hat nichts auf der Schwächen-Seite zu suchen. Die Geschichte lässt sich in zwei Teile aufteilen. Im ersten Teil versucht Charlie, zu überleben. In einer gefühlt andauernd dunklen Welt geht es darum, Infizierte zu jagen und zu schlachten. Dabei ist Charlie eine Einzelgängerin, die sich nicht lange an eine Gruppe bindet. Bis sie eine Gruppe findet, die ihr ein Gefühl von Familie gibt. Die Autorin beschreibt Charlies Charakter authentisch. Ihr Handeln ist nicht unbedingt einzigartig, sondern ein bisschen "jeder ist für sich selbst verantwortlich"-klischeehaft, aber unendlich verständlich und durch ihre Vergangenheit fundiert erklärt. Ich mag diese Einzelgänger-Typen sehr gerne, und auch die kalte Rationalität von Charlie gefiel mir sehr. Vor allem, weil diese im "weißen Teil" des Buches verändert wird. Etwas nach der Hälfte des Romans wechselt in meinen Augen alles von schwarz auf weiß. Es geht um eine andere Welt, die sich aber in der Ursprungswelt befindet. Das war total überraschend und ich habe an dem Buch geklebt wie Tapeten an einer Wand. Charlie wird von der starken Heldin gewissermaßen zum Opfer, von der einsamen Rationalen zu einer empathischen und emotionalen Frau. Die "zweite Welt" (ich will echt nicht spoilern!) ist nicht weit her geholt, sondern erschreckend realistisch. Klar, da ist eine Menge Science Fiction drin, aber die gesamte Geschichte ist schlüssig. Man will Seite für Seite mehr über die Hintergründe erfahren und spätestens beim Höhepunkt der Geschichte wird das Ende immer wieder ungewiss. Erst ahnt man, dass X passiert, dann ist Y wahrscheinlicher. Dann kommt ein Plottwist und man glaub wieder an X, dann plötzlich geschieht etwas, das die Option Z auf den Schirm ruft, und dann.. aaargh! Ich LIEBE dieses Buch. Weitere Stärken zeigt Elenor Avelle übrigens beim Gestalten des bzw. der Antagonisten. Der eine Antagonist ist so widerlich und schmierig, dass mir übel wurde, als der Protagonistin übel wurde. Die Antagonistin, die später noch ins Spiel kommt, ist mir so sehr auf den Senkel gegangen, dass ich sie im Kopf habe schreien und keifen hören. Ich hasse beide Antagonisten zutiefst, kann aber deren Beweggründe verstehen. Lebendige Charaktere sind eine der zahlreichen Stärken der Autorin. So, jetzt fällt mir nichts mehr ein. Lest einfach alles, was Elenor Avelle jemals von sich geben wird. Ich jedenfalls freue mich enorm auf alles Weitere und bedanke mich hiermit nochmal für die liebevolle Signatur <3    

    Mehr
  • So mag ich meine Zombie-Apokalypse!

    Infiziert

    BlueSiren

    10. September 2017 um 13:26

    Das Buch hat für mich alles, was eine gute Geschichte braucht. Action, Spannung, moralische Konflikte, tolle Charaktere und kein stupides Gemetzel. Eine vollständige Rezension findet ihr auf meinem Blog!

  • Interessantes Grundgerüst

    Infiziert

    nickypaula

    16. July 2017 um 14:45

    ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Vorweg ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Dieses Buch würde ich Lesern erst ab 14 Jahren empfehlen. Wir betreten in diesem Buch eine Endzeitwelt, in der Zombies ihr Unwesen treiben.   ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Inhalt des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Die Menschheit ist tot, ihre Städte verfallen. Die Natur holt sich zurück, was ihr gestohlen wurde. Infizierte beherrschen die neue Welt und jagen die letzten Überlebenden. Charlie ist gut darin, zu überleben und andere am Leben zu halten, denn sie kann sich nicht infizieren. Wieso, das weiß niemand. Nicht einmal sie selbst. Aber ihre Immunität ist nicht das einzige Rätsel. Wer ist der Schatten, der ihr über die Dächer der Stadt folgt, sich ihr jedoch nie nähert? Im Kampf um das Überleben ihrer Gruppe und auf der Suche nach Antworten stößt sie auf ein Geheimnis, das größer ist, als sie sich jemals hätte vorstellen können. (Amazon)   ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Cover, Bilder und Gestaltung ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Ein wirklich tolles Cover! Hat mich sofort für sich gewonnen :D ich liebe Zombiebücher, wo man nicht direkt ein Zombiegesicht drauf hat. Daher spricht mich dieses Cover auch sofort an :)   ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Meinung zum Buch ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Ich bin wirklich gut hineingekommen. Die Geschichte wird aus Charlies Sicht beschrieben, wodurch wir auch einen tollen Einblick in ihre Gedanken und Gefühlswelt erhalten. Allgemein fand ich den Aspekt mit ihrer Immunität sehr interessant verpackt. Dennoch haben wir ein wenig die Zombies gefehlt. Versteht mich nicht falsch - es gab schon einige Aufeinandertreffen, aber irgendwie geht es mir darum neue Verstecke zu finden und untereinander Streitigkeiten zu bereinigen. Das gehört für mich auf jeden Fall in ein gutes Buch hinein, aber irgendwie hatte ich diesmal das Gefühl, dass die Zombies eher eine Nebensächlichkeit - ein Randproblem - sind. Ich hoffe, ihr versteht, wie ich das meine :) Alles in allem war es aber eine solide, interessante Herangehensweise und mit ca. 470 Seiten hat man auch einige Stunden zu lesen. Die Charaktere werden gut beleuchtet und die Zombies sind diesmal auch ein wenig anders, als sonst. Auch ein Punkt, der mich überrascht hat. Doch mehr kann ich dazu nicht sagen, ohne euch zu spoilern. Für einen Endzeit-Zombie-Fan auf jeden Fall eine Leseempfehlung :)   ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Fazit des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Interessantes Grundgerüst   4,5 Sterne   Nicky von >Die Librellis< ehemals Nickypaulas Bücherwelt

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks