Elfie Ligensa Töchter der Freiheit

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Töchter der Freiheit“ von Elfie Ligensa

Christina Graber ist eine ungewöhnliche Frau. Mutig nutzt sie nach dem Krieg ihre Chancen: Sie setzt sich durch und macht aus ihrer kleinen Konditorei bei Baden-Baden ein erfolgreiches Backimperium, in das auch Tochter und Enkeltochter einsteigen. Doch das Leben als Unternehmerin ist nicht einfach. Mehrmals steht die Firma vor dem Aus, es gibt Neider — sogar in der eigenen Familie. Der nächste große Schlag droht, als Christinas eigener Bruder intrigiert und seiner Schwester das Geschäft kaputtmachen will. Die drei Frauen müssen sich behaupten, und auch in schlimmsten Krisenzeiten halten sie zusammen, um den Fortbestand der Graber-Dynastie zu sichern.

Stöbern in Romane

Und es schmilzt

Eine großartige Geschichte, ohne dabei zu sein doch dabei, und wie sprachgewaltig - wow!

Daniel_Allertseder

Im Herzen der Gewalt

Ein wirklich dramatisches, aber auch faszinierendes Buch über den Mut eines Mannes, der belogen und betrogen wurde - ein Mutmacher!

Daniel_Allertseder

Der Brief

Gute Idee, oberflächliche Umsetzung

skaramel

Töte mich

Nicht zu empfehlen.

verruecktnachbuechern

Hotel Laguna

Eine literarische Familienreise in das schöne Mallorca. Gewürzt mit Kritik am Massentourismus

rallus

Und jetzt auch noch Liebe

Emma ist arbeitslos, schwanger und von Vater getrennt. Als sie Joe kennenlernt.Dieser steht vor der Hochzeit.Eine amüsante Zeit beginnt.

Nina_Sollorz-Wagner

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Traum aller Naschkatzen ...

    Töchter der Freiheit
    engineerwife

    engineerwife

    31. March 2017 um 15:18

    Wie schon im Klappentext geschrieben, handelt der Roman von drei starken Frauen, die sich nicht unterkriegen lassen. Doch auch bei ihnen ist nicht alles eitel Sonnenschein. Jeden Tag kämpfen sie den Kampf neu und gehen nicht immer als strahlende Sieger hervor. Die Geschichte an sich liest sich zügig und bevor man sich versieht, hat man die knapp 500 Seiten beendet. Doch genau dafür gebe ich einen Stern Abzug. Ich fühlte mich fast ein bisschen gehetzt und vermisste den Tiefgang. Durch die recht großen Zeitsprünge hatte man als Leser oft gar keine Zeit mit den verschiedenen Charakteren warm zu werden. Schade, sie blieben dadurch für mich ein wenig blass. Aus diesem Roman hätte man locker einen Zweiteiler machen können. Manchmal ist eben nicht weniger mehr ...

    Mehr