Elfriede Jelinek

 3,5 Sterne bei 455 Bewertungen
Autorin von Die Klavierspielerin, Die Liebhaberinnen und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Elfriede Jelinek

Geboren am 20.10.1946 in Mürzzuschlag (Steiermark), studierte in Wien Theaterwissenschaft, Kunstgeschichte und Musik. Ausbildung zur Organistin, seit 1966 freie Autorin. Für ihr Werk erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, darunter 1989 den Würdigungspreis der Stadt Wien für Literatur, 1998 den Georg-Büchner-Preis, 2002 den Theaterpreis Berlin und den Heinrich-Heine-Preis. Im Oktober 2004 folgte schließlich der Literatur-Nobelpreis.Jelineks Texte zeigen manipulierte Existenzen in entindividualisierender Gesellschaft, bestimmt durch falsche Glücksvorstellungen. "Wir sind Lockvögel, Baby" zeigt das Nebeneinander von Sprach- und Bewusstseinsmustern in der Gesellschaft. Den geschlossenen Zusammenhang des traditionellen Romans parodierend, verwebt Jelinek in einer Pseudohandlung die sprachlich-ideologischen Muster eines Heimatromans mit Porno- , Comic- und Horrorelementen. In "Michael. Ein Jugendbuch für die Infantilgesellschaft" entlarvt sie Schablonen und Stereotypen von Medienhelden, indem sie im Stil scheinbarer Naivität diese der Wirklichkeit derer gegenüberstellt, die aus dem Fernsehen ihre Orientierung und Sehnsüchte beziehen. In "Die Liebhaberinnen" werden in schonungsloser Satire Lebensumstände und Bewusstsein zweier unterprivilegierter «Schicksalsträgerinnen» vorgeführt. "Totenauberg", ein Stück über die Philosophen Martin Heidegger und Hannah Arendt, in dem das «urdeutsche Wortgeklingel» Heideggerscher Dunkelheiten zur Kenntlichkeit entstellt wird. "Oh Wildnis, oh Schutz vor ihr"' ist zugleich eine Absage an modische Naturmystik wie der Versuch einer Satire auf Erscheinungen des Kulturbetriebes. Mit der Erniedrigung der Frau beschäftigt sich der Roman "Lust". Am Beispiel trostloser Sexualität wird die ausbeutende Gewalt von Männern über Frauen geschildert. Ein von der Kritik zwiespältig aufgenommener Roman voller Sprachexperimente, der das große stilistische Können der Autorin dokumentiert.

Alle Bücher von Elfriede Jelinek

Cover des Buches Die Klavierspielerin (ISBN: 9783499158124)

Die Klavierspielerin

 (223)
Erschienen am 01.10.1986
Cover des Buches Die Liebhaberinnen (ISBN: 9783644464612)

Die Liebhaberinnen

 (84)
Erschienen am 01.10.2012
Cover des Buches Die Enden der Parabel (ISBN: 9783644544819)

Die Enden der Parabel

 (59)
Erschienen am 28.08.2015
Cover des Buches Die Ausgesperrten (ISBN: 9783499155192)

Die Ausgesperrten

 (20)
Erschienen am 01.04.1985
Cover des Buches Gier (ISBN: 349923131X)

Gier

 (18)
Erschienen am 02.01.2002
Cover des Buches Michael (ISBN: 9783499158803)

Michael

 (9)
Erschienen am 01.02.1979
Cover des Buches wir sind lockvögel baby! (ISBN: 9783990270127)

wir sind lockvögel baby!

 (9)
Erschienen am 08.09.2017
Cover des Buches Der Tod und das Mädchen (ISBN: 9783833302336)

Der Tod und das Mädchen

 (4)
Erschienen am 29.01.2004

Neue Rezensionen zu Elfriede Jelinek

Cover des Buches Die Klavierspielerin (ISBN: 9783499158124)Catastrophias avatar

Rezension zu "Die Klavierspielerin" von Elfriede Jelinek

Die Schilderung einer toxischen Mutter-Tocher-Beziehung
Catastrophiavor 4 Monaten

Die mittdreißigjährige Klavierlehrerin Erika Kohut sollte eigentlich ein anderes Leben haben: Akribisch hatte ihre Mutter das Leben ihrer Tochter bis zur gefeierten Konzertpianistin vorgeplant. Nun erhofft sie sich, mithilfe des Einkommens ihrer Tochter bald die erwünschte gemeinsame Eigentumswohnung zu kaufen. Ihre Tochter Erika hält sie von allen Einflüssen fern, die schädlich sein könnten, seien es Männer, Freundschaften, auch nur irgendeine Situation, in der sich Erika selbstständig machen könnte. Denn die Mutter wacht eifersüchtig über ihren Besitz, der ihr nun zu entgleiten droht. Erika, die durch diese schädliche Beziehung - sie und ihre Mutter schlafen noch gemeinsam in einem Bett - nie eine eigene Form der Sexualität oder Selbstbestimmung entwickeln konnte, vertreibt sich die Zeit mit Voyeurismus, belauscht heimlich Paare beim Sex im Wiener Stadtpark und ist völlig überfordert, als ihr jüngerer Schüler versucht, sie zu verführen. Sie findet bei der Annäherung zu ihm das Maß nicht, ist entweder bösartig und abweisend oder verlangt von ihm, sie stundenlang zu quälen - freilich nur in der Fantasie und nicht in der Realität, denn dort erhofft sie sich umfassende Liebesgeständnisse, die er wiederum nicht bereit ist zu geben.

Man merkt dem Buch und seiner Sprache das Alter an. Ich hatte es einmal weggelegt und jetzt, nach ein paar Monaten Pause, zu Ende gelesen. Mich erschlägt die teilweise schwer verständliche Sprache trotz ihrer Kunstfertigkeit und gerade die sehr verallgemeinernden bis rassistischen Beschreibungen sogenannter Gastarbeiter empfand ich als problematisch. Ich verstehe, dass es zur Zeit seines Erscheinens - insbesondere wegen der expliziten Schilderungen sadomasochistischer Sexualität, noch dazu durch eine weibliche Autorin - ein wichtiges Werk war und in diesem historischen Kontext immer noch ist. Gerade die Darstellung sadomasochistischer Neigungen ist aber aus heutiger Sicht aufgrund der vorgenommenen Pathologisierung sehr schwierig. Es gibt zwar viele Menschen, die BDSM aufgrund individueller Erlebnisse als Mechanismus nutzen, das ist aber keine zwingende Kausalität. Die Beziehung zwischen Mutter und Tochter ist mitunter schwer zu verdauen und führte bei mir zu Fremdscham bis Abscheu. Vermutlich sollte man dieses Buch gelesen haben, weil es trotz der Kritikpunkte sehr eindrücklich eine toxische Mutter-Kind-Beziehung schildert und diesem mit scharfem Blick begleitet, und weil die Sprache tatsächlich sehr bildhaft und außergewöhnlich ist. Mich hat aber beides in diesem Fall teilweise abgestoßen.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Lust (ISBN: 1852421835)Liebes_Buchs avatar

Rezension zu "Lust" von Elfriede Jelinek

Vergewaltigungspoesie
Liebes_Buchvor einem Jahr

Wahrscheinlich schreiben nicht viele Autoren Sachen wie "Es regnete Vorwürfe aus ihr heraus" oder "zärtlich wie Wurst". Nicht unbedingt, weil sie dümmer sind als Jelinek,sondern weil es einfach nicht viel Sinn ergibt. Lust ist wie Die Klavierspielerin nur mit noch mehr sexueller Gewalt. Nach der 3. Vergewaltigungszene habe ich hingeworfen. Auch wenn Jelinek Vergewaltigung blumig beschreibt mit Wäldern und Bergen, mit Banken und Licht, so wird einem davon trotzdem schlecht. Ich glaube, dass sexuelle Gewalt ein wichtiges Thema ist, das die Literatur auch dringend darstellen soll. Bloss gelingt das Jelinek nicht. Wie in einem Porno spart sie gerade das Zwischenmenschliche ja aus und zeigt immer nur Sex. Ein Porno ist keine Sozialkritik. Im Klappentext heisst es, Jelinek arbeitet sich an der Sprache ab oder so. Das stimmt. Dieser Haufen Kotze ist mit Perlen bestickt. Immer wieder originelle Bilder oder gute Sätze. Will ich jedoch deshalb einen Porno lesen? Wer liest sowas? Schreibt Jelinek für Männer oder für Frauen? Ist das feministisch oder frauenfeindlich? Sogar Kinder werden entmenschlicht dargestellt. Eiskalt und gruselig.

Kommentieren0
2
Teilen
Cover des Buches Die Klavierspielerin (ISBN: 9783499158124)Liebes_Buchs avatar

Rezension zu "Die Klavierspielerin" von Elfriede Jelinek

Abgebrochen
Liebes_Buchvor einem Jahr

Ohne Zweifel vermag Elfriede Jelinek mit Sprache umzugehen. Sie vermag sich auch komplett von ihren Figuren und von Sex zu distanzieren. In dem Sinne, dass keine normalen Gefühle in diesen Schilderungen vorkommen. Gewöhnliche Menschen gibt es hier nicht. Oder man sieht sie nicht. Alles Menschliche wird hinter Elfriede Jelineks Sprache unsichtbar. Ich habe das Buch schliesslich abgebrochen, weil ich kein Psychiater bin und mich mit nichts in dem Text identifizieren konnte. Allein Jelineks Intellekt zu lauschen, reicht mir nicht, wenn der Inhalt schwächelt. Denn im Grunde hatte ich das Gefühl,einen Akademiker-Porno zu lesen. 

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Elfriede Jelinek im Netz:

Community-Statistik

in 630 Bibliotheken

von 51 Lesern aktuell gelesen

von 19 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks