Elfriede Jelinek Die Klavierspielerin

(204)

Lovelybooks Bewertung

  • 253 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 5 Leser
  • 17 Rezensionen
(55)
(73)
(39)
(20)
(17)

Inhaltsangabe zu „Die Klavierspielerin“ von Elfriede Jelinek

'Eine literarische Glanzleistung.' (Süddeutsche Zeitung)

Von ihrer Mutter wurde sie unerbittlich zur Pianistin gedrillt. Und nun findet die Klavierlehrerin Erika Kohut nicht mehr aus der Isolation heraus. Unfähig, sich auf das Leben einzulassen, wird sie zur Voyeurin. Als einer ihrer Schüler ein Liebesverhältnis mit ihr anstrebt, erkennt sie, dass sie nur noch im Leiden und in der Bestrafung Lust empfindet.

'Die Klavierspielerin' brachte Elfriede Jelinek den endgültigen Durchbruch. Michael Hanekes Verfilmung triumphierte auf dem Filmfestival 2001 in Cannes: Grand Prix der Jury und Darstellerpreise für Isabelle Huppert und Benoît Magimel. Die Autorin wurde für ihr Werk im Jahr 2004 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet.

Was erst recht lustig anfängt, steigert sich zu einer Anhäufung menschlicher und zwischenmenschlicher Katastrophen. Tief schwarz, ganz groß.

— DiagramLajard

Sehr gewöhnungsbedürftig! Ich habe mich durchgequält.

— Sabine17

Eine Geschichte, die mir im Gedächtnis bleibt. Aber Jelinek zu lesen, kostet mich jedes mal viel Ausdauer.

— Marjuvin

Stöbern in Romane

Die Zweisamkeit der Einzelgänger

Leider die Erwartungen der Lücke nicht erfüllt...

Vielhaber_Juergen

Die Wolkenfrauen

Ein grandioses Werk , mit einem realen Hintergrund. Eine Frau auf der Suche nach den Wurzeln , ihre Familie in Marokko

Arietta

Das Haus ohne Männer

Hat mich leider nicht überzeugt.

evafl

Winterengel

Ein zauberschönes Weihnachtsmärchen <3

janinchens.buecherwelt

Das Papiermädchen

Für mich leider bisher der schlechteste Musso. Es war einfach nur okay. Das Einzige was mir so richtig gefiel, war das Ende. 2,5 - 3 Sterne!

TraumTante

Das Wunder

Hat mich im Laufe der Geschichte immer mehr berührt und bewegt. Sehr beklemmende Atmosphäre

Federzauber

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Blick in die Untiefen der österreichischen Seele

    Die Klavierspielerin

    awogfli

    “Ein Heuriger am Wochenende spukt bereits in ihren Köpfen herum und vernichtet mehrere Kilo Gedankenmaterial. Der Alkohol wird den Rest besorgen. Land der Alkoholiker. Stadt der Musik.” Dieser wenig schmeichelhafte Blick ist nur der harmlose Auftakt ins böse Österreich, ein Blick hinter die Fassaden des Mozartkugeldreherlandes. Der imperiale touristische Zuckerguss, der alles überdeckt und erstickt wird abgekratzt und offenbart Furchterregendes. Lasst uns eintauchen ins Land der Gestörten, der Fritzls, der ewig Besoffenen – so wie Elfriede J. es sieht. Wie eine hundsgemeine forensische Pathologin seziert die Jelinek die Untiefen der österreichischen Seele, holt all die Boshaftigkeit, die Maden und den Eiter hervor, der unter der bürgerlichen Oberfläche brodelt. Aber auch Gastarbeiter, Ausländer, Männer im Allgemeinen, Männer im Speziellen, Mütter, Bobo-Mütter, junge Mädchen, StudentInnen, SchülerInnen, Musikliebhaber, Straßenbahnfahrer ….. alle kriegen sie ihr Fett ab, im Prinzip ist niemand vor ihr sicher, keiner ist harmlos. Alle bis in die letzten Details beschriebenen Sexszenen sind teilweise grotesk bis massiv gewalttätig – das ist wie bei einem Verkehrsunfall – man muss einfach hinschauen. Auch in der sehr ungesunden Mutter-Tochterbeziehung wird nicht mit Intrige, Manipulation, Perfidie, Drohung, Gewalttätigkeit und unangemessener sexualisierter Intimität gespart. So abartig! Diesen sprachlich perfekten, zynischen Rundumschlag der literaturpreisgekrönten Autorin habe ich durchaus erwartet, doch plötzlich blitzt in sehr vielen Szenen durch die clownesk-groteskte Konzeption der Situationen so etwas wie böser schwarzer Humor auf – die Frau ist doch tatsächlich irgendwie auch witzig – auf eine Monty-Python-Art nur wesentlich gruseliger, weil sie einfach zuviele Tabus gleichzeitig bricht. Das war irgendwie das Letzte, das ich bezüglich der Klavierspielerin erwartet hätte. Wenn die Jelinek als externe Beobachterin irgendwas beschreiben soll, ist sie spitzenklasse – böse, aber saugut. Soll jedoch in Szenen von den Hauptprotagonisten aus innerem Drang und Gefühlen die Handlung vorangetrieben werden, so bleibt die Autorin bei der Beschreibung dieser Innenansichten plötzlich unglaublich sprachlos und wirkt wirr, zerrissen, sprunghaft und inkonsistent bei der Konzeption einer durchgängigen Dramaturgie. Fast könnte man vermuten, die guten Szenen hat sie recherchiert und gesehen, die schlechten, die sie möglicherweise erlebt hat, fühlt sie aber leider nicht. Dies ist mein größter Kritikpunkt am Buch auf den letzten 80 Seiten. Es gibt viele Leute, die den Roman als furchtbar bezeichnen und ihn sogar hassen – sie haben alle Recht. Zwischen den Buchdeckeln offenbart sich ein Monstrositätenkabinett vollgespickt mit allen menschlichen Grausamkeiten & Abgründen, die man sich vorstellen kann und die nur schwer zu ertragen sind. Bereitet es mir igendwie Vergnügen hinter diesen dunklen Vorhang zu schauen? Ehrlich gesagt JA. Fazit: Ein sprachgewaltiges, gewaltiges, gewalttätiges Buch, das den Leser bei der Kehle packt und würgt, mit einem flachen letzten Viertel. Meine deutschen Buchklubfreunde, mit denen ich Die Klavierspielerin in einer Lesegruppe disktuierte, meinten, die beschriebenen Personen wären völlig irreal. Aus diesem Anlass habe ich eine Wien-Exkursion zu den sehr ungewöhnlichen Schauplätzen irgendwann im Sommer geplant, an denen man solche menschlichen Exemplare garantiert antreffen kann – anbei ein virtueller Rundgang zu den Locations des Buches:

    Mehr
    • 7
  • Lesemarathon zu Ostern vom 3. - 6. April 2015

    Panthertage - Mein Leben mit Epilepsie

    Daniliesing

    Ostern rückt immer näher und damit ein schönes, verlängertes Wochenende um mal wieder richtig viel zu lesen! Wir zumindest finden, dass das die perfekte Gelegenheit für einen Lesemarathon ist, bei dem wir uns so richtig Zeit für all unsere tollen Bücher nehmen. Wir freuen uns schon sehr und sind natürlich dabei - ihr auch? Was ist ein Lesemarathon? Bei unserem Lesemarathon kommen wir hier vom 3. - 6. April (Karfreitag bis Ostermontag) zusammen und tauschen uns darüber aus, welche Bücher wir gerade lesen. Der Lesemarathon ist die perfekte Gelegenheit, um sich mal wieder ganz bewusst Zeit fürs Lesen zu nehmen und das gleich für mehrere Tage. Sonst kommt ja doch immer wieder was dazwischen und plötzlich hat man die schöne Lesezeit mit Putzen, Fernsehen usw. verbracht. Natürlich müsst ihr nicht die gesamten 4 Tage durchlesen, sondern es ist so gedacht, dass jeder mitmachen kann, wann und wie er möchte. Hier haben wir dann einen gemeinsamen Platz, an dem wir uns über unsere Lesefortschritte und die gelesenen Bücher austauschen können. Wie kann man mitmachen? Jeder ist herzlich willkommen hier jederzeit mitzumachen. Einfach drauflosschreiben und dabei sein - wir freuen uns über jeden, der uns ein kleines oder auch großes Stück unseres Lesemarathons begleiten möchte. Für die Abwechslung zwischendurch, werden wir hier im Zeitraum der 4 Tage kleine Fragen oder Aufgaben stellen, bei denen ihr gern mitmachen könnt. Natürlich ist das kein Muss, aber es macht immer wieder viel Spaß, auf diese Weise andere Leser kennen zu lernen, neue Bücher zu entdecken und sich sein eigenes Leseverhalten näher anzuschauen. Selbstverständlich könnt ihr gern auch über eure Blogs und Social Media Kanäle teilnehmen. Verwendet hierbei bitte den Hashtag #lblm - so können wir unsere Beiträge leicht wiederfinden. Jetzt heißt es nur noch, ein paar Tage warten und schon ist unser Lesemarathon da. Wir freuen uns auf viele spannende, berührende, lustige und einfach nur schöne Lesestunden mit euch! PS: Vielleicht wundert ihr euch, warum wir unseren Lesemarathon gerade zum Buch "Panthertage" angelegt haben? Wir möchten euch dieses Buch gern als persönliche Leseempfehlung ans Herz legen. Die Autorin Sarah ist eine ehemalige Kollegin von uns und hat hier fast 4 Jahre mit uns zusammen gearbeitet. Wir sind ganz begeistert von ihrem Buch und sehr stolz! Vielleicht sucht der ein oder andere von euch ja noch passenden Lesestoff?

    Mehr
    • 734
  • Komplexe

    Die Klavierspielerin

    dominona

    17. October 2014 um 17:41

    Klavierlehrerin kann ein wundervoller Beruf sein, aber nicht, wenn man sein Leben lang den Frust über die eigene missglückte Karriere vor sich herschiebt und es nicht schafft, sich von der eigenen Mutter zu lösen. Dann kommt da dieser Jungspund, der unbedingt bei ihr Unterricht nehmen will und zwischen ihnen ist eine Anspannung, die eigentlich nur auf eine ganz spezielle Weise aus der Welt geschafft werden kann. Endlich hat sie mal das Sagen, endlich kommt sie los von der Vergangenheit, aber zu welchem Preis. Ein psychisch-sexuell sehr interessanter Roman, der einen gefangen nimmt, wenn man den Zugang erstmal gefunden hat.

    Mehr
  • Die Klavierspielerin - Elfriede Jelinek

    Die Klavierspielerin

    SonnenBlume

    20. August 2014 um 14:27

    Erika Kohut ist eine strenge Klavierlehrerin, die mit Ende 30 noch immer bei ihrer herrschsüchtigen Mutter wohnt. Ihre Mutter wollte sie immer zu einer großen Pianistin machen, aber geworden ist Erika „nur“ eine Lehrerin, die ihre Schüler genauso erniedrigt, wie sie es immer von ihrer Mutter wird. Zuhause hat sie keine Privatsphäre, da es in der Wohnung keine Schlüssel zu den Zimmern mehr gibt. Alle Freiheiten, die sich Erika nimmt, seien es der Besuch eines Pornokinos oder das längere Ausbleiben am Abend, werden von der Mutter mit Gewalt geahndet. Harre werden ausgerissen, Schläger verteilt. Später folgt die Versöhnung. Durch die Kontrolle, die ihre Mutter auf sie ausübt, entwickelt Erika den Hang zur Selbstverletzung, wird kleptomanisch und versucht durch harte Pornos zumindest etwas Gefühl in sich zu erzeugen, scheitert jedoch jedes Mal daran. Plötzlich tritt der Schüler Walter Klemmer in Erikas Leben, für den eigentlich nicht der Klavierunterricht im Mittelpunkt steht, sondern die Nähe zu Erika, die diese jedoch verweigert. Er möchte seine Professorin erobern, Erika ist damit aber vollkommen überfordert. In der nächsten Klavierstunde überreicht sie ihm einen Brief mit ihren geheimsten Wünschen, die extrem sadomasochistisch geprägt sind. Nach der Stunde folgt Walter ihr nach Hause und geht zusammen mit ihr in die Wohnung. Erika lügt ihrer Mutter vor, sie müsse noch etwas mit dem Schüler besprechen. In ihrem Zimmer schieben sie eine Kredenz vor die Tür. Die Mutter betrinkt sich aus Verzweiflung selbst, weil sie denkt, der junge Mann sei nur hinter Erikas Geld her. Erika bittet Walter, den Brief sofort zu lesen. Auf die Wünsche, die dort geschrieben stehen, reagiert er wütend und stürmt aus der Wohnung. Nach diesem Abend erscheint Werner nicht mehr zu den Klavierstunden und Erika wartet nach seinem Klarinettenunterricht auf ihn. In einer Putzkammer möchte Erika Walter durch Oralsex befriedigen, es kommt jedoch zu keiner Erektion. Aus Frust über sein sexuelles Versagen stürmt er aus der Kammer und ruft Erika in der Nacht an, sie solle ihm die Wohnungstüre öffnen. Als sie ihm aufschließt, stürmt er in die Wohnung, sperrt die aufgeregte Mutter, die mit der Polizei droht, in ein Zimmer ein und vergewaltigt Erika im Flur der Wohnung. Anschließend verlässt er ohne ein Wort die Wohnung. Am nächsten Tag bewaffnet sich Erika mit einem Küchenmesser und fährt in die Technische Hochschule, an der Walter studiert. Als sie ihn in einer Gruppe junger Leute mit einem Mädchen flirten sieht, nimmt sie das Messer aus ihrer Tasche und stößt es sich leidenschaftslos und ohne irgendeine Regung in die Schulter. Blutend geht sie nach Hause. Die Klavierspielerin ist ein extrem schwieriges Buch. Oft gestaltet es sich schwer, die Kernaussage der Geschichte herauszulesen, weil die Autorin gerne ausschweift und eine unglaubliche Menge an Information auf eine einzelne Seite packt. Ich habe weder einen Doktortitel der Psychiatrie, noch ein abgeschlossene Psychologiestudium, aber ich vermute, die Protagonistin hätte ganz dringend Hilfe gebraucht. So unter dem Kontrollzwang der Mutter zu stehen, kann nicht gesund für die menschliche Psyche sein. Das Problem äußert sich in Selbstverletzung und dem mehr als fragwürdigen Umgang mit Sexualität und Erregung. Auf der anderen Seite beschreibt das Buch aber mit Sicherheit auch ein weit verbreitetes Phänomen der Musikszene: Eltern, nicht ausschließlich Mütter, setzten ihre Kinder unter enormen Druck, um diese auf Erfolg zu drillen. Aber oft, so wie in Erikas Fall, geht dieses Vorhaben schief und herauskommt eine verkorkste Persönlichkeit, die in der Gesellschaft keinen richtigen Platz hat und mit so alltäglichen Dingen wie Liebe und Sexualität nichts anzufangen weiß. Es geht aber nicht nur um den Zwang zum Erfolg, sondern auch um eine Mutter-Tochter-Beziehung, die stellenweise mehr als kaputt ist. Die Mutter sieht in ihrer Tochter nicht mehr als ein Anlagemittel, das das Geld für eine Eigentumswohnung beschafft. Nachdem sie den Vater schon verjagt hat, ist das die einzige Möglichkeit, aus der Bruchbude, in der im Moment gehaust wird, heraus zu kommen. Das Buch ist wirklich alles andere als einfach und es wirkt noch lange nach. Zusätzlich und als Vergleichsmittel habe ich mir den Film angeschaut, der sehr gut umgesetzt ist und das Gelesene unglaublich eindringlich wiedergibt.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Klavierspielerin" von Elfriede Jelinek

    Die Klavierspielerin

    Brentini

    10. November 2012 um 05:05

    Pervers ist sie, Voyeurin, Besucherin des schmuddeligen Pornokinos am Bahnhof, wo türkische und jugoslawische Gastarbeiter verkehren, oder eine, die den Paaren im Stadtpark hinterher spioniert. Doch am Ende ist sie nur die kleine, devote Tochter ihrer alten Über-Mutter in einer spießigen Wiener Wohnung, wo es nach Bodenwachs und Stärke riecht. Am neuen Tag schlüpft Erika Kohut, Ende 30, aber wieder in ihre Rolle als Klavierspielerin bzw. als strenge und gnadenlose Klavierlehrerin am bekannten Wiener Konservatorium. Sie entscheidet über die Schicksale der (un)talentierten Schüler, deren Tränen sie gar nicht berühren. Doch da ist auch ein junger Mann, ihr Student Walter Klemmer, der ihr – in Sachen der Gefühle – möglicherweise gefährlich werden kann und ihr altes Leben, aus dem sie sich eigentlich nicht befreien will, durcheinander bringen kann. Die Klavierspielerin der Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek gehört zu den umschtrittensten Romanen der neueren deutschsprachigen Literatur. Jelinek scheut sich nicht vor dem Tabubruch, den sie mehrmals in ihrem Roman aus dem Jahr 1983 begeht. Sie macht es allerdings auch so erfolgreich, dass ich als Leser (teilweise auch beeinflußt durch den gleichnamigen Film mit Isabelle Hupert) bei der Lektüre das Gefühl hatte, die Jelinek ist eigentlich die Kohut selbst. Die Autorin verkörpert sie literarisch so perfekt und beschreibt pedantisch nicht nur ihre dunkle Sicht der Sexualität, in der es um Macht und Gnade geht, sondern fühlt mit Leben auch ihre Ängste vor der dominanten Mutter, deren Beziehung manche Literaturkritiker auch unter den psychoanalytischen Gesichtspunkten deuten wollten. Allerdings gibt es auch Kritiker wie Marlies Janz, die sagen, dass: “Die psychoanalytische Deutung dieser Mutter-Tochter-Beziehung also nicht erst in der Interpretation geleistet werden muss, sondern vom Text selbst explizit gemacht wird”.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Klavierspielerin" von Elfriede Jelinek

    Die Klavierspielerin

    Sokrates

    19. February 2012 um 10:37

    Ein faszinierendes und gleichermaßen verstörendes Buch! - Einerseits faszinierend, da ein unglaublich schwieriger menschlicher Charakter Gegenstand des Buches ist, ebendieser Charakter wird aufgrund seiner Fremdheit jedoch auch enorm verstörend. Dennoch verschlingt man das Buch; will das Ende wissen, liest abgestoßen und fasziniert zugleich weiter. Eine einprägsame Lektüre und auch nicht nur den ebenso guten französischen Film mit Isabelle Huppert ersetzbar!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Klavierspielerin" von Elfriede Jelinek

    Die Klavierspielerin

    MellepoPelle

    18. January 2012 um 11:36

    Ich habe nun zum zweiten Mal versucht dieses Buch zu lesen und bin wieder gescheitert. Obwohl ich nun länger durchgehalten habe als beim letzten Versuch vor circa zwei Jahren, ist dieses Buch für mich ein absoluter Krampf!
    Nach knapp der Hälfte musste ich es wieder weg legen. Ich werde es, vorerst, nicht noch einmal probieren. Schade eigentlich - denn das Thema interessiert mich sehr!

  • Rezension zu "Die Klavierspielerin" von Elfriede Jelinek

    Die Klavierspielerin

    MartinaBookaholic

    11. August 2011 um 16:23

    Handlung: Eine Klavierlehrerin, deren Kindheit durch den harten Drill ihrer Mutter zur Pianistin brutal verlief, entdeckt dass sie unfähig ist, aus ihrer eigenen Isolation, die sich selber geschaffen hat, auszubrechen. Erste Versuche aus ihr auszubrechen bestehen darin ihre sexuelle Lust als Voyeurin neu zu entdecken. Später findet sie ihre Lust, mit der Hilfe einer ihrer Schüler und mit der Kunst der Bestrafung und des „lustvollen Leidens“, wieder. . Meine Gedanken: Ich habe dieses Buch selber nie zu Ende gelesen, da mich schon der Anfang nicht gepackt hat und es meiner Meinung nach auch immer schlechter geworden ist. Irgendwann kam dann der Punkt, an dem ich einfach nicht mehr weiterlesen wollte, weil dies eine Geschichte ist, aus der ich einfach nichts Positives ziehen kann. Die Charaktere sind verschroben und leiden und können mir absolut keinen Funken Sympathie abringen. Für viele mag dieses Buch ein Meisterwerk darstellen und finden es positiv, dass Jelinek sich mit einem problematischen Charakter und einem Tabuthema beschäftigt, aber ich finde, man kann es auch anders angehen und muss den Schreibstil dann nicht auch noch anpassen und vulgäre Wörter benutzen oder detailliertest die ekligsten Szenen beschreiben. . Cover: Auch das Cover spricht mich überhaupt nicht an, was aber dafür passend zu der Geschichte ist, die mich ebenfalls nicht im Geringsten begeistert hat. . Fazit: Ein Buch das ich keinem weiter empfehlen würde und ich mit Sicherheit nicht noch einmal anrühren werde… egal was ansonsten meine Prinzipien sagen „jedes Buch zu Ende lesen zu wollen“. . . Plot: A female piano teacher, whose childhood was brutal because of her mother’s stern drill to a pianist, explores that she is unable to free herself of her isolation, which she has created all by herself. First attempts, to break free and to gain some sexual feelings again, bring her to be a voyeur. Later she also experiences with one of her students that she only capable of feeling lust, if she uses uncommon methods which are painful. . My thoughts : I never finished this book till the end because I didn’t like the beginning and afterwards in my opinion it only got worse. At some point I just couldn’t keep reading and had to put the book away, because the story hadn’t one good thing in it. Even the characters were weird and suffered all the time and I couldn’t gain one inspiring spark or any sympathy. Maybe this book was for some readers a good book or the even liked it or they appreciate the work which Jelinek has done, to write about problematic and haunted characters and about a taboo topic. But I think that if you write about such problematic things you don’t have to use such a vulgar language all the time and don’t have to describe in the tiniest detail the most disgusting things… and that throughout the book. I didn’t see the sense in it- I think there would be better ways. . Cover: I even don’t like the cover, it was boring – but it isn’t a surprise for me, because I can’t feel any sympathy for the whole book, at the in- &outside. . All in all: This is a book I would never recommend to anyone and I won’t try to read it again in the future, although I’ve to disregard my principle ‘to finish every book I start”.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Klavierspielerin" von Elfriede Jelinek

    Die Klavierspielerin

    Schumi_HB

    10. April 2011 um 09:33

    Die Hauptperson des Romans, Erika Kohlhut, ist Klavierlehrerin am Wiener Konservatorium. Sie lebt mit Ende 30 immer noch mit ihrer Mutter zusammen und teilt mit ihr Tisch und Bett. Die Mutter sieht die Tochter als ihren Besitz an und treibt sie an zu einer Karriere als Pianistin. Diese erdrückende Enge und penible Kontrolle durch die Mutter lässt Erika emotional verwahrlosen. Heimlich flüchtet sie in selbstverletzendes Verhalten und Voyeurismus. Völlig unerfahren mit dem anderen Geschlecht und unfähig zu menschlicher Nähe, geht sie eine Beziehung mit einem ihrer Schüler ein. Das krasse Beziehungsmuster zu ihrer Mutter wiederholt sich und mündet letztlich in einem Desaster. Dieses Buch dient in keiner Weise als leichte Unterhaltungsliteratur, sondern es zeigt mit drastischen bildreichen Worten das gestörte und eskalierende Verhältnis von Mutter zu Tochter. Die Tatsache, dass der Roman autobiografische Züge trägt, lässt vielleicht andeutungsweise erklären, was in einem Geist vorgehen muss, der ein solches Werk schreiben kann. Mit Sätzen die so geschliffen sind, wie die Rasierklingen, die Erikas Selbstverletzung dienen, fährt die Autorin ein schweres Geschütz in Richtung ehrgeiziger Eltern auf, die ihrem Nachwuchs Kindheit und Jugend nehmen, um ihre eigene Eitelkeit zu befriedigen. Die mit drastischen Worten beschriebenen Szenen der Autoagression und Voyeurismus ließen mir die Kehle zuschnüren. Jelineks ausgefeilte Kunst, mit der sie ihr Können als Autorin darstellt, war für mich allerdings faszinierend und für mich ein Grund, das Buch nicht mit Entsetzen beiseite zu legen, sondern eisern bis zum Ende zu lesen. Obwohl sie im Text weitestgehend auf die sonst übliche gekennzeichnete wörtliche Rede verzichtet, gelingt es der Autorin bildhaft, mit reichhaltig Metaphern verstärkt und teilweise mit vulgären Worten, diese düstere Geschichte am inneren Auge des Lesers vorbei ziehen zu lassen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Klavierspielerin" von Elfriede Jelinek

    Die Klavierspielerin

    Asaviel

    09. April 2011 um 13:19

    Inhalt: Erika Kohut darf schon als Mädchen kaum, am besten gar nicht, mit den anderen Kindern spielen. Sie soll eine bekannte Pianistin werden, wird von der Mutter nicht nur gedrillt, sondern auch ständig überwacht. Mit Ende 30 lebt sie weiterhin mit ihrer Mutter zusammen, schläft mit ihr im Ehebett. Weiterhin wird sie ständig überwacht. Aus dem Pianistin-Traum ist nichts geworden. Stattdessen ist sie nun Lehrerin. Nur mit Lügengeschichten kann sie ihrer Mutter immer kurzzeitig entfliehen. Sie entflieht, um zur Voyeurin zu werden, überwacht nicht nur ihre Schüler, sondern sucht auch Plätze der käuflichen Liebe auf, um ins Innere der Menschen zu schauen. Als ein Schüler sich in sie verliebt und sich vornimmt sie zu erobern, ist Erika völlig überfordert. Doch dann teilt sie ihm ihre geheimsten Wünsche mit, was wiederum ihn scheinbar vor unlösbare Herausforderungen stellt. Meine Meinung: Am Ende bleibt Entsetzen. Dieses Buch ist keine unterhaltsame Lektüre für zwischendurch, sondern es zeigt eine Beziehung zwischen Mutter und Tochter auf, die sich keiner wünscht. Erika flüchtet vor sich selbst und verliert sich dabei beinahe. Wenn sie zur Voyeurin wird, wird es der Leser ebenso. Die Abscheu des Lesers deckt sich dabei wohl mit der der Protagonistin. Einige Szenen sind keineswegs jugendfrei, schon nicht mehr erotisch, eher pornographisch. Dies sollte jedem Leser vorher bewusst sein. Dabei lässt die klare, deutliche Sprache dem Leser einen kalten Schauer über den Rücken laufen. Fazit: Wie gesagt, zur Unterhaltung dient dieser Roman sicherlich nicht. Er sollte nur gelesen werden, wenn man sich selbst gerade in guter Tagesverfassung befindet. Die Möglichkeiten zur Interpretation sind aber herausragend und mit Erschrecken muss hier die Leistung der Autorin gewürdigt werden. Es bietet die Möglichkeit für "ein besseres Verstehen über perverse Formen 'abweichenden' Verhaltens" (Norbert Schachtsiek-Freitag, "Frankfurter Rundschau"). Ich vergebe 2,5 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Frage zu "Der Klang der Zeit" von Richard Powers

    Der Klang der Zeit

    GraceKelly

    Der Klang der Zeit von R. Powers ist eine total schöne Liebeserklärung an die Musik. Welche wetieren Romane kennt ihr, bei denen Musik eine Rolle spielt? Mein Onkel ist Musiker und ich würde ihm gerne eines eurer Vorschläge schenken! Danke

    • 6
  • Rezension zu "Die Klavierspielerin" von Elfriede Jelinek

    Die Klavierspielerin

    Huebner

    29. October 2010 um 20:42

    Eine Mutter-Tochter-Beziehung, die sich niemand wünscht! Erika Kohut wird von ihrer Mutter zur Pianistin gedrillt und von Komplexen heimgesucht, die einem Angst machen. Elfriede Jelinek spürt mit ihrem Roman "Die Klavierstpielerin" Tabus auf, über die man manchmal gar nichts lernen möchte. Erika Kohut ist erschüttert von ihrer unergründbaren Sexualität, ihrer Selbstzüchtigung und ihrer Mutter. Elfride Jelineks Wortkunststücke begeistern einfach nur. "Das letzte Stück Tag zerbröselt wie ein Kuchenrest unter ungeschickten Fingern." (S. 115) Wortspiele, die einem den Atem rauben. Die Autoren nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn sie vom "geilen" Volk (S. 132) spricht, und von Erika als einer Gartenblume, die durch Herrn Klemmer ausgerupft wird (S. 163). Schlüpfrige Anspielungen bringen uns zum Schmunzeln, die Verzweiflung der Titelheldin aber beschert uns den berühmten Schauder über den Rücken. Ein kraftvolles Buch, nicht aber in jeder Tagesform zu ertragen, weil es so unglaublich wahr ist. I.Hübner

    Mehr
  • Rezension zu "Die Klavierspielerin" von Elfriede Jelinek

    Die Klavierspielerin

    Gruenente

    21. August 2010 um 18:11

    Erika, schon Ende dreissig, lebt immer noch mit Ihrer Mutter zusammen und läßt sich von dieser völlig vereinnahmen. Ein eigenständiges Leben ist so nicht möglich, von einer eigenen „normalen“ sexuellen Entwicklung ganz zu schweigen. So wird sie zur Voyeurin in Peep Shows und auch im Prater. Sie ist Klavierlehrerin am Konversatorium, als ein junger Schüler sich in sie verliebt, nein eher sie begehrt, nein, er will sie nur erobern, besitzen und dann wieder los werden. Erst ist sie von ihrem Verehrer genervt, dann dreht es sich langsam um. Sie kommt ihm ein Sück entgegen und schreibt ihm dann einen Brief, in dem Sie um sadistische Handlungen bettelt. Aber will sie das wirklich? Bildhafte, oft verwicklete Sprache. Tolle Sätze, die man manchmal mehrmals lesen sollte, wel sie plötzlich unerwartete Wendungen nehmen. Harte Kost, sowohl vom Anspruch, als auch vom Inhalt her.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Klavierspielerin" von Elfriede Jelinek

    Die Klavierspielerin

    Chaosmädchen

    25. October 2009 um 23:30

    Ein unmenschliches Leben Im uneigentlichen Sinne würde ich die Klavierspielerin gerne einen Schauerroman nennen, denn das ist mein vorherrschendes Gefühl beim Lesen gewesen: ein kaltes Grausen. Dabei fühlt man nicht einmal ganz echt mit der Protagonistin mit, zu groß scheint der Unterschied zwischen ihr und jedem "normalen" Menschen zu sein. Erika Kohut, Hauptfigur und gestörtes Wesen des Romans, ist, was der Volksmund als "verkorkst" bezeichnet, in jeder Hinsicht. Sie ist eine Frau mittleren Alters, die beherrscht von einer allgegenwärtigen, scheinbar allwissenden Mutter, ihren Weg in der Gesellschaft, ja überhaupt dorthinein erst gar nicht findet und der nicht einmal bewusst ist, das sie das sollte oder wollte. In Kindheit und Jugend zum absoluten Gehorsam, zum Fleiß und zum ständigen Üben an dem von der Mutter ausgesuchten Instrument, dem Klavier, verdammt, findet sie nirgendwo Anschluss und hat stets nur die eine Bezugsperson: die Mutter. Diese spinnt ein feines Netz aus Gefällig- und Verbindlichkeiten, bindet Erika fest an sich und lehrt sie eine menschenverachtende Überheblichkeit. Alles andersgeartete und das meint beinahe alles außerhalb der Wohnung, ist niedrig, verkommen und ihrer nicht wert. Arroganz, Eigenbrötlerei werden Erikas anerzogene Schutzschilde gegen die Welt. Weil sie nicht haben kann, was ihr Innerstes begehrt, nämlich ein normales Leben, entwickelt Erika einen unermesslichen Neid. Sie stiehlt um dann zu zerstören, will anderen nicht gönnen, was sie nicht haben kann. Abgeschlossen von jeder zwischenmenschlichen Erfahrung in dem Turm ihrer Einsamkeit, dessen Schlüssel eifersüchtig die Mutter hütet, wird Erika nicht nur sozial, sondern auch sexuell völlig gestört. Sie entwickelt einen Hang zur Selbstzerstörung und zum Voyeurismus, schaut nur zu, kann sich selbst als teilnehmenden Part des Aktes überhaupt nicht vorstellen, da sich ein Wille in diesen Dingen nie entwickelt hat. Es existiert keine Privatsphäre. Sie schläft mit der Mutter im Ehebett, die genau beobachtet was Erikas Hände tun. Nicht einmal im Berufsleben ist Erika selbstbestimmt. Ihr Lohn, den sie als Klavierlehrerin verdient, wird von der Mutter aufs Sparbuch getragen, die eine Eigentumswohnung für die beiden davon kaufen will, worin jedoch auch kein eigenes Bett für Erika vorgesehen ist. Als sich ein erwachsener Schüler von Erika in diese verliebt, ist sie in jeder Hinsicht überfordert und hilflos. Der durchschnittliche Gutbürger würde die Autorin Elfriede Jelinek vermutlich unverfroren, ja dreist nennen und manch einer unter denen, die stolz auf ihr Bürgerdasein sind, würde sie wahrscheinlich gerne ohrfeigen. Mehrfach. Denn sie schreibt, was sie sieht. Und sie sieht genau hin, beschönigt nicht, durchdringt, seziert das Gesehene, ergründet die Dinge, nennt sie beim Namen. Ihr Zynismus und spitzer Hohn durchdringt das gesamte Buch, das in zweiter Instanz ein gesellschaftskritischer Roman ist, der die Wiener Gesellschaft durchleuchtet. Literarisch ist der Roman sicher Weltklasse, Jelinek hat einen beinah unermesslichen Wortschatz und eine unheimliche Klarsicht auf die Dinge. Für mich persönlich jedoch entreißt sie der Wirklichkeit zu oft den Zauber, lässt die Realität allzu kalt und lieblos sein. Deshalb vergebe ich vier Sterne, weil es ein großartiges Buch ist und nur für mich subjektiv nicht eines der besten.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Klavierspielerin" von Elfriede Jelinek

    Die Klavierspielerin

    Liotou

    15. April 2009 um 13:04

    In Elfriede Jelineks Roman "Die Klavierspielerin" wird schonungslos dargestellt, wie ein Mensch durch äußere Umstände, Erziehung, Genialität... psychisch beeinflusst wird, dass dieser in kein Schema mehr passt, welches der "so genannten" Norm entspricht. Ich war tief beeindruckt, erschrocken... aber auch voller Wissen und Verständnis. Wer Elfriede Jelinek mag, und das ist nicht selbstverständlich, der findet in diesem Roman, welcher auch verfilmt wurde, eine große Schreibkunst zu Tabu-Themen unserer Zeit bzw. Gesellschaft.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks