Elfriede Jelinek wir sind lockvögel baby!

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(2)
(1)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „wir sind lockvögel baby!“ von Elfriede Jelinek

In diesem Roman der faszinierenden österreichischen Erzählerin Elfriede Jelinek "geht es zu wie in der Agenten-, Krimi- und Sexfilmproduktion eines ganzen Jahres zusammengenommen. Die scharfen Sachen sind besonders heiß gesotten, und die Trips, Verfolgungsjagden und Abschlachtungen besonders fabelhaft. Als einer der ersten radikal durchpopisierten Pop-Romane deutscher Zunge wird Elfriede Jelineks Roman-Erstling nicht so leicht zu überbieten sein. (Kurier, Wien)

Stöbern in Romane

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

Wer dann noch lachen kann

Ein erschütterndes, beklemmendes und auch grandioses Werk über Gewalt, Schmerz und vor allem über das Schweigen.

killmonotony

Manchmal ist es schön, dass du mich liebst

Wunderschöne Geschichte von zwei Freundinnen, die auch noch sehr lustig ist.

_dieliebezumbuch

Mein dunkles Herz

Keine klassische Liebesgeschichte, sondern die etwas mythisch anmutende Lebensgeschichte einer Frau mit einer besonderen Gabe

schnaeppchenjaegerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "wir sind lockvögel baby!" von Elfriede Jelinek

    wir sind lockvögel baby!
    lesefreude_book

    lesefreude_book

    18. November 2012 um 12:02

    Soeben habe ich das erste Mal beschlossen, ein Buch nicht zu Ende zu lesen. Bis Seite 100 habe ich mich durchgequält. Noch immer verstehe ich absolut nicht, um was es eigentlich geht, was die Autorin mit diesem Werk will. Die Schreibweise nervt nur mehr. Fast hätte ich das Buch in der Mitte auseinander gerissen, habe mich dann aber doch damit zufrieden gegeben es einfach nur durch den Raum zu schleudern. "Die Klavierspielerin" zähle ich zu meinen Top 3 Lieblingsbüchern, aber was Fr. Jelinek hier eingefallen ist... Die Sätze sind schön ausformuliert und klingen wahnsinnig toll. Das ist aber auch schon das einzig positive, dass ich dem Buch "wir sind lockvögel baby!" abgewinnen konnte. Zusammen ergeben diese schönen Sätze leider keinen Sinn. Die Hauptfiugren wechseln wahllos und es gibt keine durchgängige Handlung. Auch die Schreibweise von manchen Wörtern, wie zum Beispiel "süstem" und "idüllisch" stießen mir sauer auf. Weiters ist es sehr irritierend, dass völlig auf Groß- und Kleinschreibung verzichtet wurde. Ja, selbst Satzzeichen wurden, abgesehen von ein paar Punkten, einfach weggelassen. Hierdurch wurde der Lesefluss massiv gestört. Hier stelle ich mir wirklich die Frage, wie es manche Bücher überhaupt bis zur Veröffentlichung schaffen. Ich kann nur jedem empfehlen die Finger von diesem Buch zu lassen.

    Mehr
  • Rezension zu "wir sind lockvögel baby!" von Elfriede Jelinek

    wir sind lockvögel baby!
    couchpotatogirl

    couchpotatogirl

    21. August 2007 um 17:22

    Ein total verrückter Roman, obwohl man den Text kaum als Roman bezeichnen kann. Einerseits gibt es weder Groß/Kleinschreibung, noch Satzzeichen (bis auf einige Punkte), was es zumindest zu Beginn sehr anstrengend macht, einen Leserythmus zu finden. Hat man jedoch nach einigen Seiten diese Hürde gemeistert wird klar, dass es ohnedies nicht viel zu verstehen gibt. Es gibt keine zusammenhängende Handlung, auch hat sich mir keine Aussage erschlossen. Zwar gibt es einige fixe Personen, darunter auch Batman, Superman und Robin, jedoch scheinen diese willkürlich aufzutauchen. Wer stirbt, lebt einige Seiten später wieder, es gibt mehrere Personen mit Namen Otto, darunter auch Frauen. Zusammengefasst besteht der Roman aus sehr viel Gewalt (Körperteile werden abgeschnitten oder Löcher in Bäuche geschossen, wobei die Menschen meistens weiterleben), Sex (Schwänze werden ausgepackt, es wird gegen Wände gewichst, Batman und Robin treiben es ohnehin ziemlich bunt, Frauen produzieren Speiseeis mit ihrer Vagina, wobei man sicher sein kann, dass sogleich jemand zur Stelle ist, der alles wegschleckt) und Blödelein. Als hätte die Autorin alle Konventionen und ihr Gehirn über Bord geworfen und drauf los geschrieben. Amüsant für hundert Seiten, etwas anstrengend für ein ganzes Buch. Doch vermutlich muss man einfach Neues wagen, um den Nobelpreis zu gewinnen.

    Mehr