Elfriede Sattler , Ulaya Gadalla Nabelfrei: Mein Leben, kein Roman

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nabelfrei: Mein Leben, kein Roman“ von Elfriede Sattler

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wichtige Zeitzeugin

    Nabelfrei: Mein Leben, kein Roman
    dinazad

    dinazad

    14. June 2013 um 10:40

    Elfriede Sattlers spannendes Leben hat in Presse und TV große Beachtung gefunden. Ich glaube, es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann ihr Leben verfilmt wird. Die grandiosen Einblicke in das Leben einer Tänzerin im Orient einer längst vergangenen Epoche sind einmalig. Aber viel zu wenig kommt in den Interviews heraus, dass sie bereits als Kind hochinteressante Einblicke und Erlebnisse in der Nazizeit und zu Weltkriegsende schildert. Diese romanhaft geschriebene Biografie, zusammen mit einer herausragenden Coautorin, die ebenfalls bekannte Tänzerin Ulaya Gadalla, die auch Sprachwissenschaft in Kairo studiert hat, machen das Buch unter den vielen Neuerscheinungen gewiss zu einem Longseller.

    Mehr
  • Rezension zu "Nabelfrei: Mein Leben, kein Roman" von Elfriede Sattler

    Nabelfrei: Mein Leben, kein Roman
    Glimmerfee

    Glimmerfee

    13. September 2012 um 11:54

    lfriede Sattler musste in ihrem Leben viele Schicksalsschläge verkraften und führte ein Leben schlimmer als Aschenputtel, bis sie aus eigenen Kraft begann ihr Leben in ein Märchen zu verwandelt. Ein Leben im Reichtum. Sie wurde angebetet von Männern und als Star gefeiert, doch der Weg war steinig und schwer. Dennoch hat sie sich nie unterkriegen lassen und hat gelernt für sich selbst einzutreten. Diese Biografie ist eine Liebeserklärung an den Orient. Elfriede Sattler aufgewachsen in Niederbayern, wurde von ihrem Stiefvater vergewaltigt und von der Mutter schon als kleines Kind windelweich geschlagen. Ihren geliebten Vater verlor sie im Krieg und ihr Leben hätte nicht aussichtsloser sein können. Doch Elfriede Sattler nahm ihr Schicksal selbst in die Hand und lief von zu Hause weg. Viele Stationen musste sie durchwandern, bis sie zu einer erfolgreichen Tänzerin wurde und man sie als Star feierte. In diesem Buch geht es um die Selbstbestimmung der Frau. Elfriede Sattler schafft es in dieser Biografie so viel Frauenpower aufzubauen, dass es jeder Frau, die sich gerade in ihrem Leben gefangen fühlt, nur guttun kann diese Biografie zu lesen, denn wer hätte gedacht, dass die verschüchterte und gebrochene Elfriede zu einer so selbstsicheren Frau heranwuchs? Das Buch beginnt in der düsteren Zeit vor dem zweiten Weltkrieg. In der zweiten Hälfte des Buches lässt uns Elfriede Sattler dann daran teilhaben, wie es sich anfühlte in den gastfreundlichen Orient zu reisen. Elfriede Sattler hat ohne viele Schnörkel beschrieben was in ihrem Leben passiert ist und gleitet bei all den grausamen Dingen, die sie zu berichten hat, niemals in einen depressiven Ton über. Man merkt wie viel Power, Willenskraft und Lebensfreude noch heute in der über 80jährigen Frau steckt. Das Buch richtet sich an all die Menschen, die sich an einer großen Portion Frauenpower erfreuen können. Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und kann es empfehlen.

    Mehr