Eli Zaretsky Freuds Jahrhundert

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Freuds Jahrhundert“ von Eli Zaretsky

Kaum eine andere Theorie hat das 20. Jahrhundert so stark geprägt wie die Psychoanalyse. Ursprünglich eine Methode, kranken Seelen zu helfen, wurde sie von Sigmund Freud zu einer umfassenden Theorie des Ich, der Kultur und der Religion erweitert. So wurden ihre Modelle und Begriffe Allgemeingut. Eli Zaretsky erzählt zum ersten Mal umfassend die ganze Geschichte der Psychoanalyse, von ihren Anfängen im Wien der Jahrhundertwende bis in unsere Zeit. Mit s/w-Abbildungen.

Stöbern in Biografie

Eine Liebe so groß wie du

Emotional und sehr gut!

Daniel_Allertseder

Streetkid

Ein gutes Buch - doch ich habe mehr erwartet

PollyMaundrell

Gegen alle Regeln

grossartig geschrieben, wie ein spannender Roman

mgwerner

Am Ende der Welt ist immer ein Anfang

Humorvoll und locker leicht geschrieben! Sehr sympathische Autorin und interessante Lektüre.

Bucheule

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Freuds Jahrhundert" von Eli Zaretsky

    Freuds Jahrhundert
    Sokrates

    Sokrates

    26. July 2012 um 17:56

    Das Buch darf weder als Biographie Sigmund Freuds noch als Erklärung der psychoanalytischen Methode verstanden werden. Es handelt sich vielmehr um eine Wissenschaftsgeschichte, die die Rezeption und Verbreitung der psychoanalytischen Ideen seit ihrer Begründung durch Freud behandelt. Damit ist zentral, wie und durch welche namhaften Psychoanalytiker (neben Freud) sich die Psychoanalyse seit ihrer Etablierung als anerkannte Wissenschaft dargestellt und organisiert hat. Zaretsky gelingt es recht gut, die gesellschaftlichen und politischen Strömungen analog zur Rezeptionsgeschichte zu setzen; deutlich wird, wie sehr gesamtgesellschaftliche Ereignisse zur Verbreitung und Interpretation der Psychoanalyse beigetragen haben. Sprachlich bleibt mir Zaretsky hier und da etwas zu blass; wer sich mit der Psychoanalyse als solcher beschäftigen möchte, der ist mit diesem Buch leider weniger gut beraten und sollte auf die Einführungsliteratur zurückgreifen.

    Mehr