Hundert schwarze Nähmaschinen

von Elias Hirschl 
4,7 Sterne bei3 Bewertungen
Hundert schwarze Nähmaschinen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

A

Die mit Tiefagang, Humor, Takt und Sprachgefühl empathisch geschilderten Erlebnisse eines Zivis bei der Betreuung psychisch Kranker.

Alle 3 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Hundert schwarze Nähmaschinen"

Den Zivi nennen alle nur den Zivi, die sogenannten Betreuer in der Wohngemeinschaft für psychisch Kranke, wo er seinen Zivildienst ableisten soll, nicht anders als die sogenannten Klienten. Die Schule hat er hinter sich, vorbereitet hat sie ihn aber nicht auf das, was ihn erwartet. Dass es verrückt zugeht, okay. Aber dass es ihm zunehmend schwer fällt zu erkennen, warum die Betreuer Betreuer und keine Klienten sind, macht ihm zu schaffen. Zumal er bald selbst nicht mehr weiß, wohin er gehört, so sehr läuft in seinem Leben plötzlich alles aus dem Ruder. Nicht zuletzt seine Beziehung zu seiner Freundin, der »anderen Streitpartei«: Er könnte sie umbringen (in seinen Träumen tut er es). Und nur weil er der Zivi ist, heißt das nicht, dass er sein Leben nicht genau wie alle anderen in einer psychiatrischen Einrichtung verbringt.
In diesem aberwitzig einfallsreichen, grandios schrägen Roman sind viele Schrauben locker. Elias Hirschl zieht sie an, bis die Zähne vor Lachen knirschen, und dreht sie dann alle noch ein Stück weiter.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783990270974
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:328 Seiten
Verlag:Jung u. Jung
Erscheinungsdatum:08.09.2017

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    A
    Alice-33vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Die mit Tiefagang, Humor, Takt und Sprachgefühl empathisch geschilderten Erlebnisse eines Zivis bei der Betreuung psychisch Kranker.
    Sind psychische Krankheiten ansteckend?

    Ja!, behauptet Bernie, der erfahrene Betreuer in einer Wohngemeinschaft für psychisch Kranke. Aber auch der junge Zivi, der hier seinen Dienst ableistet, kann diese Behauptung nicht ganz von der Hand weisen. Interessiert studiert er die Krankengeschichten der Klienten, weil er herausfinden, möchte, welche Ursachen den Ausbruch ihrer Psychosen verursacht oder unterstützt haben könnten. So deutlich er die unfreiwillige Komik im Verhalten der Betreuten wie der Betreuer erkennt, so sehr belastet ihn seine Empathie mit den Kranken und so sehr verändert die Tragik ihrer Schicksale auch ihn und sein Leben. Die Ambivalenz seiner Erlebnisse verfolgt ihn in seine Träume, lässt ihn zu Alkohol und Zigaretten greifen und führt so schließlich auch zum Bruch mit seiner Freundin. Elias Hirschl ist jung genug, die Sicht des Protagonisten, aber auch dessen Gedankengänge und Sprache überzeugend nachvollziehen zu können. Und es gelingt ihm, selbst die Gratwanderung zwischen Tiefe und Humor mit Sprach- und Fingerspitzengefühl zu meistern. Ich halte es für ein außerordentlich beeindruckendes Buch eines sehr jungen Autors, auf dessen weitere Entwicklung ich überaus gespannt bin. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    _
    _frischervor 4 Monaten
    catsandbookss avatar
    catsandbooksvor 7 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks