Neuer Beitrag

KEIN & ABER Verlag

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Es ist einfacher, eine Brücke einzureißen, als eine zu bauen.

Elif Shafaks neuer großer Roman über das prunkvolle Istanbul des 16. Jahrhunderts

Istanbul im 16. Jahrhundert. Es ist die Blütezeit des Osmanischen Reichs, die Stadt das wimmelnde Zentrum des Orients, als Jahan auf einem Schiff im Hafen anlegt. Aus dem fernen Indien angereist, führt er einen weißen Elefanten mit sich, ein Geschenk seines Schahs für die Menagerie des Sultanspalasts.

So beginnt ein episches Abenteuer, in dem sich der aus ärmlichen Verhältnissen stammende Junge plötzlich im Herzen des mächtigen Reichs wiederfindet, inmitten des Prunks und des Reichtums. Ihm begegnen hinterlistige Höflinge, falsche Freunde, Zigeuner, Tierbändiger und die schöne Prinzessin Mihrimah. Doch es ist die Begegnung mit dem Hofarchitekten Sinan – dem berühmtesten Baumeister der islamischen Welt –, welche Jahans Schicksal für immer verändern wird. Gemeinsam bauen sie Moscheen und Paläste, Mausoleen und Aquädukte, die alle Zeiten überdauern sollen. Doch hinter Jahans neuem Glück lauern Intrigen und Kriege, deren Zerstörungswut größer scheint als alles Bestreben, Neues zu schaffen.

Hier geht es zur Leseprobe!

Elif Shafak, in Straßburg geboren, gehört zu den meistgelesenen Schriftstellerinnen in der Türkei. Die preisgekrönte Autorin von dreizehn Büchern, darunter Der Bastard von Istanbul (2007), Die vierzig Geheimnisse der Liebe (2013) und Ehre (2014), schreibt auf Türkisch und auf Englisch. Ihre in der Türkei teilweise heftig umstrittenen Werke sind in über dreißig Ländern erschienen. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in London und Istanbul.

www.elifshafak.com

 
Möchtet ihr euch von Elif Shafaks neuem Roman begeistern lassen? Dann  bewerbt euch für ein Exemplar und beantwortet bis zum 25. März folgende Frage:

„Die Löwen sind wild, die Tiger majestätisch, Affen schlau, Pfauen ansehnlich, doch nur die Elefanten …“ (aus: Der Architekt des Sultans) – für welche Eigenschaften stehen eurer Meinung nach die Elefanten?

Die Gewinner werden am 26. März bekannt gegeben.

Wir sind gespannt auf eure Beiträge und freuen uns auf die Leserunde!

Euer Kein & Aber Verlag


Autor: Elif Shafak
Buch: Der Architekt des Sultans

Nachtschwärmer

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Elefanten stehen bei mir für ein außerordentlich gutes Gedächtnis. Wenn jemand sich an alles mögliche erinnern kann sagt man ja oft "Der hat ein Elefantengedächtnis". Ich denke auch, dass sie im Grunde genommen sehr friedliche Zeitgenossen sind aber auch wild werden können wenn es hart auf hart kommt.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Man sagt, dass Elefanten ein sehr gutes Gedächtnis haben und man sie daher nie verärgern sollte. Da Elefanten, in der Wilhelma könnte ich Stunden bei dem Elefanten verbringen, zu meinem Lieblingstierem gehören, würde ich gerne mitlesen.

Beiträge danach
308 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Aqua__

vor 2 Jahren

Teil 3: Seite 281 - Seite 380
Beitrag einblenden

Ich kann mich meinen Mitlesern nur anschließen. Insgesamt finde ich die Erzählung immer noch sehr schön, aber manchmal komm ich nicht ganz mit. Als Jahan zum Beispiel auf den Zigeuner im Gefängnis trifft bzw. dieser sich den Arm aufschlitzt und er daraufhin denkt er könnte ihn töten. Für mich nicht ganz schlüssig, warum er ihn töten möchte, aber gut vll um sich selbst zu beweisen, dass er stark ist?!
Das er seine Gefühle für Mihrimah endlich Liebe bezeichnet, wurde auch mal Zeit. Naja egal.
Die abprupten Enden veranlassen mich auch immer, dass Buch beiseite zu legen, weswegen ich leider etwas länger brauche.

MurphyS91

vor 2 Jahren

Teil 5: Seite 517 - Ende
Beitrag einblenden

Ich fand den letzten Teil sehr traurig :'( ich hatte schon Tränen in den augen als ich über chotas Tod gelesen hab :'(
Ich habe gemischte Gefühle zu dem ende. Ich fands anfangs etwas unspektakulär aber andererseits ist auch viel passiert zum teil auch viel überraschendes. Und endlich wurde alles aufgeklärt mit dem dieb und den unfällen auf der baustelle. Einerseits kann ich davud ja verstehen aber andererseits war ich ziemlich wütend auf ihn. Er hat natürlich recht dass sinan menschenleben unwichtiger fand als seine bauten aber zum teil kann ich sinans ansichten auch etwas verstehen dass man opfer bringen muss um kunst zu schaffen.
Desweiteren fand ich den vorfall mit den prostituierten etwas seltsam. Aber zum Glück hat es jahan da rausgeschafft.
Ich hab mich sehr über balaban gefreut. Er ist iwie zum running gag geworden und falls das verfilmt werden sollte könnte ich mir johnny depp richtig gut als roma vorstellen xD
Generell fand ich das ende eigentlich nicht schlecht. Ich hab mich drüber gefreut dass er es doch noch aus istanbul raus in andere Länder geschafft hat sogar nach indien.
Schade fand ich dass er Sancha nicht gefunden hat. Und auch die "wahrheit" von hesna khatun kann ich nicht abkaufen. Ich glaube iwie schon dass mihrimah jahan liebte aber wegen den unterschieden konnte sie es niemandem verraten nich mal ihrer dada. Ich finde es auch besser dass sie nicht zusammengekommen sind weil das wäre zu vorhersehbar und klischeehaft gewesen. Auch die art wie liebe thematisiert wird finde ich einzigartig. Es ist nicht wie in anderen Büchern dass damit etwas schönes oder gar trauriges assoziert wird sondern einfach nichts. Dieser zitat ist eines meiner lieblinge: "Menschen die in der Erwartung aufgewachsen waren, dass Liebe unweigerlich mit Glückseligkeit, Vergnüglichkeit, Ritterlichkeit oder Traurigkeit endete, konnten sich nicht vorstellen, dass die Liebe für viele letztlich auf nichts hinauslief."
Dieses Buch hat definitiv mein Interesse für die osmanische Geschichte geweckt und ich werde definitiv versucjen mehr darüber zu lesen.
meine rezension kommt dann auch bald :)

MurphyS91

vor 2 Jahren

Teil 5: Seite 517 - Ende
@Xirxe

Während dem osmanischen reich hieß istanbul noch so. Ich glaub als die griechem es später erobert hatten wurde es in konstantinopel umbenanmt. Aber so ganz sicher bin ich mir auch nicht.

MurphyS91

vor 2 Jahren

Teil 5: Seite 517 - Ende
Beitrag einblenden
@Joodie

Das mit dem prolog hat mich auch etwas enttäuscht dass es nicht wieder aufgenommen wurde. Ich hatte schon die ganze zeit darauf gewartet dass das wieder kommt im buch.
Das mit den magischen elementen fand ich super! Erinnert mich etwad magischen realismus und ich vermute sogar dass dieses buch etwas von diesem genre enthält.
Das mit den unabgeschlossenen handlungssträngen find ich eig nicht so schlimm. Ich finde es spiegelt das normale leben wider. Wir treffen unbekannte und verlieren diese wieder aus den augen ohne zu erfahren was aus ihnen wird. Ich finde das genial dass es in diesem buch genauso ist. So etwas trauen sich sehr wenige autoren.

Aqua__

vor 2 Jahren

Teil 4: Seite 381 - Seite 514
Beitrag einblenden

Unglaublich was alles so passiert ist. Ich finde es traurig, dass die Prinzessin tot ist, aber interessant, dass ihre Gefühle für Jahan jetzt schon eher offenkundig werden.
Die Sache mit den Astronomen, die sich irgendetwas aus den Fingern saugen müssen und dann hoffen, dass es eintritt, kenne ich schon aus anderen Erzählungen. Damals waren die Herrscher wahrscheinlich einfach so, dass wenn ihnen etwas nicht passt, jenes sofort beseitigt oder ausgetauscht wird.
Insgesamt gefällt mir der Abschnitt sehr gut.

Aqua__

vor 2 Jahren

Teil 5: Seite 517 - Ende
Beitrag einblenden

Das Ende hat mir jetzt richtig gut gefallen. Alles hat sich irgendwie zusammen gefügt. Schade, dass Chota sterben musste, aber so ist nun mal das Leben. Das mit dem Taj Mahal ließ mich auch etwas schmunzeln :)
Danke für das tolle Buch Elif Shafak!

Aqua__

vor 2 Jahren

Rezensionen / Fazit

Vielen Dank, dass ich mitlesen durfte. Hier nun meine Rezension ;)

http://www.lovelybooks.de/autor/Elif-Shafak/Der-Architekt-des-Sultans-1144090712-w/rezension/1160790608/1160788749/

Neuer Beitrag