Der Bastard von Istanbul

von Elif Shafak 
4,3 Sterne bei20 Bewertungen
Der Bastard von Istanbul
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

leseleas avatar

Eine atmosphärische, lebendige und warmherzige Geschichte, der es jedoch an einem roten Faden und Spannung fehlt.

ichundelaines avatar

Sehr kritisches Buch mit einer Horde eigenwilliger starker Frauen und mehr als einem dunklen Familiengeheimnis

Alle 20 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Der Bastard von Istanbul"

Elif Shafak tarnt ihre Generalabrechnung mit den Lebenslügen der türkischen Gesellschaft als Screwball-Komödie, bei der einem das Lachen im Halse steckenbleibt. Armanoush ist 19 Jahre alt, intelligent, schön und unglücklich. Seit der Scheidung ihrer Eltern lebt sie in zwei Welten, die einfach nicht zusammenkommen wollen: Ihre Mutter Rose verwöhnt sie in Arizona mit dem American Way of Life, während die Familie ihres armenischen Vaters in San Francisco ihr die Traditionen der alten Heimat nahebringen will, um so mehr, weil Armanoushs Mutter in zweiter Ehe ausgerechnet mit Mustafa verheiratet ist, einem Türken! Je älter Armanoush wird, desto weniger weiß sie, wer sie wirklich ist: eine amerikanische Armenierin oder eine armenische Amerikanerin? Armanoush entschließt sich zu einer Reise in die Vergangenheit und besucht die türkische Familie ihres Stiefvaters in Istanbul. Und weiß bald nicht mehr, worüber sie sich mehr wundern soll: die herzliche Gastfreundschaft im Haus der Kazancis, die skurrilen Charaktere seiner ausschließlich weiblichen Bewohner oder die völlige Ignoranz gegenüber der türkisch-armenischen Geschichte. Nur das jüngste Mitglied der Familie, die vaterlos aufgewachsene Asya, kann verstehen, warum Armanoush so viele Fragen stellt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783821857992
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:458 Seiten
Verlag:Eichborn
Erscheinungsdatum:01.02.2007

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne8
  • 4 Sterne11
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    leseleas avatar
    leseleavor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Eine atmosphärische, lebendige und warmherzige Geschichte, der es jedoch an einem roten Faden und Spannung fehlt.
    „Es war einmal, es war keinmal…“

    Die Armenier und die Türken lebten in unterschiedlichen Zeitrahmen. Für die Armenier war die Zeit ein Kreis, in dem die Vergangenheit in der Gegenwart Gestalt annahm und die Gegenwart die Zukunft gebar. Für die Türken war Zeit eine mit vielen Trennstrichen versehene Linie, auf der die Vergangenheit an einem bestimmten Punkt endete und die Gegenwart neu anfing, und dazwischen war nur ein Bruch. (S. 219)

    Armanoush und Asya haben nichts gemeinsam und doch so viel: Die eine ist Armenierin, die andere Türkin. Die eine wächst in dem Bewusstsein auf, Nachfahrin von Überlebenden des Genozids an den Armeniern zu sein, die andere wird in einem Land groß, dass diesen Genozid bis heute leugnet. Die eine fühlt sich den Regeln der familiären Gemeinschaft verpflichtet, die andere ist überzeugte Nihilistin und rebelliert gegen alle Konventionen, die ihr Familie und Staat auflegen. Beide sind sich jedoch ihrer Identität nicht sicher: Armanoush ist hin- und hergerissen zwischen der Welt ihres armenischen Vaters und dem Leben mit ihrer Mutter und ihrem türkischen Stiefvater in Arizona; Asya kennt ihren Vater nicht und gilt in der türkischen Gesellschaft als Bastard. Beide ahnen, dass es in ihren Familien düstere Geheimnisse gibt, über die keiner spricht. Und beide sind über ein kompliziertes Beziehungsgeflecht miteinander verbunden – was jedoch erst deutlich wird, als Armanoush eine Reise nach Istanbul unternimmt…

    Elif Shafaks Roman Der Bastard von Istanbul schlug nach seiner Erscheinung große Wellen. Da das Buch den Völkermord an den Armeniern thematisiert, wurde Elif Shafak in der Türkei wegen „Beleidigung des Türkentums“ angeklagt, von einem umsichtigen Richter jedoch freigesprochen. Tatsächlich geht dieser Roman über die Türkei und seine türkische Autorin einen mutigen und wichtigen Schritt, indem einerseits die Todesmärsche und Massaker von 1915ff. explizit als Genozid bezeichnet, andererseits auch die Verdrängung und Leugnung dieses Kapitels in der türkischen Geschichte innerhalb der Gesellschaft zur Sprache gebracht werden. Nichtsdestotrotz ist Der Bastard von Istanbul – anders als man nach Lesen des Klappentexts oder mit dem Wissen um seine Veröffentlichungsgeschichte vermuten würde – kein Roman, indem der Völkermord die zentrale Rolle oder gar das entscheidende Konfliktpotential einnimmt. Diese Aufgabe kommt in dieser Familien- und Generationengeschichte nämlich vielmehr dem gefährlichen Halbwissen und den verschiedenen Geheimnissen zu, die jede Figur mit sich trägt und die ihr Handeln leitet. Sowohl in Armanoushs armenischer, als auch Asyas türkischer Familie gibt es nämlich viele unausgesprochene Wahrheiten, die unmittelbare Auswirkungen auf das Identitätsbewusstsein der beiden jungen Frauen haben und die Vielzahl an auftretenden Figuren in bestimmte Beziehungen zueinander setzen.

    Leider hat mich diese Erzählkonstruktion nicht immer vollends überzeugt: Die verschwiegenen vergangenen Ereignisse und die Verbindung zwischen den beiden Familien waren mir bisweilen zu gezwungen und zu wenig motiviert. Zudem werden die unter der Oberfläche gärenden Geheimnisse nicht konsequent zum Spannungsaufbau und zur Erzählmotivation genutzt: Die Suche nach der Wahrheit ist zwar immer wieder Thema, insgesamt plätschert die Geschichte aber ruhig vor sich hin, nimmt Umwege, verliert sich in Nebensächlichkeiten und scheint nur locker einem stringenten Erzählfanden zu folgen. Allerdings weiß Elif Shafak diese Schwächen gekonnt zu übertünchen – und zwar mit einer einzigartigen Atmosphäre! Der Bastard von Istanbul ist ein warmer, zu Herzen gehender, aber nie kitschiger Roman, der einen mit skurrilen und liebevoll gezeichneten Figuren und mit eindringlichen und sinnlichen Beschreibungen von Istanbul gefangen nimmt. Man schmeckt das türkische Essen, spürt den Wind am Bosporus, hört den Lärm der Metropole und findet so Stück für Stück in die türkische Kultur und Lebensweise rein. Der Bastard von Istanbul ist daher in meinen Augen die ideale literarische Reise in die Türkei: Auf der Handlungsebene mag zu wenig passieren, doch dafür passiert auf der Herzebene des Lesers eine Menge! Daher vergebe ich für diesen ungemein stimmungsvollen, humorvollen sowie charmanten Roman – trotz meiner nicht zu leugnenden Kritikpunkte – vier Sterne und empfehle ihn allen Lesern, die durch die Lektüre eines guten Schmökerns gerne in eine exotische, dabei aber auch vertraute Welt eintauchen wollen!

    Kommentare: 2
    89
    Teilen
    Ay73s avatar
    Ay73vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein Familienepos aus Istanbul mit armenischem Touch
    Der Bastard aus Istanbul

    Ein Buch das Wellen geschlagen hat in der Türkei und eine Anklage an die Autorin wegen "Verunglimpfung des Türkentums" einbrachte. ZU UNRECHT!!!!

    Die Geschichte beginnt im Regen, Istanbul und lauter Flüche die ausgesprochen werden. Zeliha ist auf dem Weg in eine Klinik um ein Kind abtreiben zu wollen.

    Armanoush, ein 19-jähriges amerikanisch-armenisches Mädchen aus Arizona möchte ihre Herkunft und damit den Genozid an den Armeniern erforschen. Ihre Mutter Rose ist in zweiter Ehe mit einem Türken, Mustafa, verheiratet... ohne ihrer armenischen Familie und ihrer Mutter etwas zu sagen, fliegt sie nach Istanbul und besucht die Familie ihres Stiefvaters dort.

    Die Familie Kazanci, lebt mit der Ur-Großmutter Petit Ma, Großmutter Gülsüm, und den vier Töchtern Banu, Feride, Cevriye und Zeliha.. Zeliha das schwarze Schaf der Familie und ihrer Tochter Asya... die der Bastard ist. Alle leben mehr gut als schlecht miteinander und sie leben ihre Höhen und Tiefen. Asya die bei Großmüttern und Tanten aufgewachsen ist, nennt ihre Mutter auch Tante.. so ist es einfach nicht immer als der Bastard stigmatisiert zu werden.

    Asya und Armanoush erkunden Istanbul, reden über ihre Vergangenheit und Zukunft und über ihre Identitätssuche. Als Armanoush den Genozid in der Familie anspricht, herrscht Ungläubigkeit und Ahnungslosigkeit... sie wussten nicht recht was 1915 passiert ist... aber sie diskutieren.

    Elif Shafak dringt immer tiefer in diese Geschichte ein, deren Familien auf tragische Weise mit einander verbunden ist... es werden Tabuthemen angesprochen, Genozid an den Armeniern, Inzest und Vergewaltigung, Moral und aufrichten der Scheuklappen. Ein wunderschönes Familienepos aus Istanbul.. Klasse...

    Kommentieren0
    21
    Teilen
    Liisas avatar
    Liisavor 11 Jahren
    Rezension zu "Der Bastard von Istanbul" von Elif Shafak

    Ich habe mit leichter Skepsis diese Lektüre begonnen. Erstmals hörte ich von Elif Shafak als sie wegen dieses Romans in der Türkei wegen »Verunglimpfung des Türkentums« angeklagt wurde. Glücklicherweise geriet sie an einen vernünftigen Richter und wurde schließlich freigesprochen. Durch diesen Vorgang wurde ich auch auf ihren Roman »Der Bastard von Istanbul« aufmerksam, der bald darauf in deutscher Übersetzung erschien.
    Ich hatte die Befürchtung, dass sie bzw. ihr Roman nun in diesem Zusammenhang hochgejubelt würde und gar nicht so gut ist, wie behauptet wurde. Ich wurde gründlich eines Besseren belehrt.

    »Der Bastard von Istanbul« ist ein wunderbarer Roman, in dem sie sich der armenisch-türkischen Problematik angenommen hat und zwar auf sehr intelligente und geschickte Art und Weise ohne dabei ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Zudem ist sie wirklich eine gute Erzählerin, so dass die vielen Figuren des Romans lebhaft vor den Augen des Lesers stehen und tiefen Eindruck hinterlassen. Wunderbar die starken Frauenfiguren die auftauchen. Auffällig ist auch, dass die armenische und türkische Küche eine bedeutende Rolle im Roman haben. So sind die einzelnen Kapitel nach den Zutaten eines typischen Gerichts benannt und überhaupt wird in diesem Roman viel und gerne und gut gegessen.

    Sehr interessant fand ich, dass Elif Shafak zudem aufzeigt, wie sich die Betrachtungsweise der Vergangenheit bei den beiden Völkern unterscheiden und warum und wie sich das auswirkt, sowie welche Spuren der Völkermord an den Armeniern bis heute - nun schon in der dritten Generation der Überlebenden - hat. Letztlich ist der Roman auch ein Plädoyer für den Dialog und die Versöhnung zwischen den beiden Völkern.

    Einziger (kleiner) Minuspunkt ist, dass es schön und absolut angebracht gewesen wäre, dem Buch ein kleines Glossar am Ende mitzugeben, in dem die vielen türkischen und armenischen Begriffe, die im Roman auftauchen kurz erklärt werden.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    S
    Sischvor 12 Jahren
    Rezension zu "Der Bastard von Istanbul" von Elif Shafak

    Asya Kazanci ist 19 Jahre alt und lebt mit ihren Tanten im Herzen Istanbuls. Ihr Onkel ist vor 20 Jahren nach Arizona in den USA gezogen und hat dort Rose geheiratet, die aus erster Ehe eine Tochter mit dem schönen Namen Armanoush Tchakmakhchian mitbrachte. Der Grund: Ihr Ex-Mann war ein armenischer Einwanderer, dessen Familie nach dem armenischen Völkermord Anfang des 20. Jahrhunderts nach San Fransisco ausgewandert war.

    Amy, wie sie von ihrer amerikanischen Mutter kurz genannt wird, möchte die Wurzeln ihrer armenischen Familie erkunden und lädt sich flugs bei der Familie ihres Stiefvaters in Istanbul ein. Als sie dort auf Asya trifft, verstehen sich die beiden jungen Frauen trotz der verschiedenen kulturellen Hintergründe auf Anhieb. In vielen Gesprächen und Unternehmungen stellen sie nicht nur fest, dass die osmanische Vergangenheit auch auf ihren Schultern schwer lastet, sondern sie entdecken auch viele Gemeinsamkeiten und gewinnen durch ihren unbeschwerten Dialog neue, unerwartete Erkenntnisse über ihr Land und ihre Wurzeln.

    Elif Shafaks neues Buch ist ein spannend geschriebener Roman und gleichzeitig ein aktuelles Zeitdokument. Denn die Diskussion um den Genozid der Armenier in der Türkei während des Ersten Weltkriegs ist brisant wie nie zuvor – erst vor wenigen Wochen erschütterten der Mord an dem türkisch-armenischen Journalisten Hrant Dink und die überstürzte Ausreise des liberalen türkischen Literaturnobelpreisträgers Orhan Pamuk die Weltöffentlichkeit.

    Der Autorin, selbst wegen „Verunglimpfung der türkischen Republik“ angeklagt, geht es in ihrem Roman aber nicht um blinde Schuldzuweisungen, sondern um eine Aufarbeitung der türkischen Geschichte. Und es geht ihr um das private Schicksal zweier Familien und ihrer Frauen, die sich den aufrechten Gang durchs Leben von der Geschichte und den verbrämten Nationalisten nicht verbieten lassen wollen.

    Ein sehr empfehlenswerter Blick auf unseren europäischen Nachbarn - und in der Türkei mit über 60.000 verkauften Exemplaren schon jetzt ein Bestseller. Ein Zeichen, das Hoffnung macht.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    ichundelaines avatar
    ichundelainevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sehr kritisches Buch mit einer Horde eigenwilliger starker Frauen und mehr als einem dunklen Familiengeheimnis
    Kommentieren0
    Vilja2013s avatar
    Vilja2013vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Hammer-Buch!
    Kommentieren0
    S
    silence57
    Ein LovelyBooks-Nutzer
    bucherlesers avatar
    bucherleservor 4 Monaten
    serendipity3012s avatar
    serendipity3012vor 4 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks