Elif Shafak Der Geruch des Paradieses

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 15 Rezensionen
(11)
(5)
(3)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Geruch des Paradieses“ von Elif Shafak

An Peri zerrten schon immer gegensätzliche Kräfte: Ihre Mutter ist strenggläubig, ihr Vater ein trotziger Pragmatiker, und auch als Studentin in Oxford freundet sie sich sowohl mit der weltoffenen Shirin als auch mit der Kopftuch tragenden Mona an. Es ist eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen drei sehr unterschiedlichen Frauen mit muslimischem Hintergrund – Shirin, die Sünderin, Mona, die Gläubige, und Peri, die Verwirrte. Jahre später lebt Peri mit ihrer eigenen Familie in Istanbul. Als sie eines Tages auf offener Straße überfallen wird, holt sie schlagartig ihre Vergangenheit wieder ein. Was ist in Oxford geschehen, warum hat sie sich mit ihren Freundinnen entzweit? Und welche Rolle spielte dabei das Bindeglied ihrer Freundschaft, der charismatische Professor Azur? Elif Shafak lässt in ihrem neuen Roman moderne und traditionelle Wertesysteme meisterhaft kollidieren und zeigt auf, dass gegenläufige gesellschaftliche Phänomene ihren Kampf auch im Inneren eines jeden Menschen fortsetzen.

Langatmig und beisweilen langweilig, ein Werk, das mich nur wenig begeistert hat...

— Callso
Callso

Ein äußerst lehrreiches Buch, aber auch gut zu lesen, Shafak schreibt einfach und doch schön.

— zwischen_meinen_zeilen
zwischen_meinen_zeilen

Ein gelungenes Buch über die Vielfalt des Glaubens, so wie das Hinterfragen und Suchen nach Gott.

— 19angelika63
19angelika63

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Den Schreibstil und die Darstellung bzw. Beschreibung der Personen fand ich gelungen.

— Crazy-Girl6789
Crazy-Girl6789

Ein schönes Buch, doch ich hatte mir mehr Tiefgang versprochen und hatte vielleicht zu hohe Erwartungen...

— naninka
naninka

Mein erstes Buch der Autorin und es schlägt ein wie eine Wucht, einfach beeindruckend :)

— Selin89
Selin89

Ein großartiges Buch mit vielen Facetten und starken Charakteren.

— Sikal
Sikal

Sehr gelungen, besticht durch formalen Aufbau und Charakterzeichnung! (****)

— Insider2199
Insider2199

Ein vielschichtiger, gut recherchierter, gesellschaftskritischer Roman über den Glauben, die Größe Gottes und die Grenzen der Religion.

— jenvo82
jenvo82

Vordergründig "nur" bildhaft-aktuell - wer mag, tritt mit ein ins Seminar über Glaube und Religion generell, nicht nur zu Türkei und Islam

— StefanieFreigericht
StefanieFreigericht

Stöbern in Romane

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Aufgrund des Schreibstil und der komplexen Geschichten Angolas nicht mein Buch.

Hortensia13

Damals

Jahrzehntelanges Über-die-Schulter-Schauen. Trotz des gekonnten Stils empfand ich dieses Buch als überaus anstrengend.

TochterAlice

Töte mich

Ein leichtes und doch doppelbödiges Kabinettstück, unterhaltsam und grazil-heftig.

Trishen77

Drei Tage und ein Leben

Mitreisend und grausam

dartmaus

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Ein Roman wie eine Ratatouille

Schwaetzchen

Palast der Finsternis

Schrecken unter der Erde...

Eternity

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Glaube, Liebe, Hoffnung - leider schwach gelöst...

    Der Geruch des Paradieses
    Callso

    Callso

    18. September 2017 um 13:54

    So begeistert ich von Elfi Shafaks Roman "Ehre" war, so sehr hat mich der aktuelle Roman "Der Geruch des Paradieses" enttäuscht.Langatmig, langweilig, bisweilen etwas konfus bis schwer nachvollziehbar - für mich hatte der Roman zu viele Schwachstellen.Gerade nach den ersten Seiten habe ich mich fast durchgequält, die häufigen Glaubensfragen haben mich tatsächlich weniger gepackt.Dabei bietet der Roman einen aktuellen politischen Blick auf die Türkei. Zwischen Tradition und Moderne, zwischen Glaube, Gott und die Welt. Zwischen erfolgeichen Geschäftsleuten und biterer Armut.Ich hatte jedoch beim Lesen immer das Gefühl, dass die Story stockt und sich fast gar nicht weiterentwickelt.Zur Story:Peri ist ein junger, introvertierter Teenager in Istanbul, die darunter leidet, dass ihre Eltern sich verkracht haben. Alle wohnen unter einem Haus, doch Peri ist zwar strebsam und schulisch erfolgreich, sucht aber noch ihr eigenes Profil. Aufgrund ihrer starken schulischen Leistungen beginnt sie ihr Studium im britischen Oxford. Dort gerät das brave Mädchen an andere Studentinnen, die frecher und forscher agieren. Als Peri sich in den extrovertierten Professor Agur verliebt, droht die Lage zu eskalieren. Ich habe beim Lesen immer auf die angedeuteten Highlights oder inhaltliche Kracher gewartet - die haben sich aber fast schon als laues Lüftchen erwiesen.Ich war enttäuscht, hoffe aber, dass andere Romane von Elif Shafak die gewohnte Stärke haben...

    Mehr
  • EIn Ausflug in Länder und Zeiten....

    Der Geruch des Paradieses
    zwischen_meinen_zeilen

    zwischen_meinen_zeilen

    20. August 2017 um 11:36

    „Der Geruch des Paradieses“ war mein erstes Buch von Elif Shafak. Daran interessiert hat mich das Spektrum des Glaubens, dass sie mit den drei Hauptfiguren aufmacht und ich wurde nicht enttäuscht.Hauptperson ist Peri, deren Geschichte von der Kindheit an erzählt wird. Allerdings nicht chronologisch, sondern verschränkt mit der Gegenwartsebene, im Istanbul des Jahres 2016. Von hier aus geht es immer wieder zurück, in die 80er, die 90er, die Zeit um 9/11. Sie weiß nie, was und woran sie wirklich glauben soll. Die Eltern leben beide Extreme vor: Ihre Mutter Selma wird immer religiöser mit der Zeit, während Vater Mensur beinahe atheistisch ist und lieber dem Alkohol sein Ohr leiht. Sie flieht in Geschichten, liest jedes Buch, das sie unter die Nase bekommt und beschließt, in allen Fächern die Beste zu werden. Es geht für sie im Leben um Erkenntnis, nicht um Spaß. Damit schafft sie es an die Universität in Oxford, wovon ihr Vater begeistert ist, ihre Mutter aber Angst um das Seelenheil ihrer Tochter hat. Im Studium trifft sie die offene, quirlige Shirin, die mit Religion gar nichts mehr am Hut hat, ihr aber ein Seminar über Gott von Professor Azur empfiehlt. Sie trifft auch Mona, die aus Überzeugung Kopftuch trägt und sich für Feminismus engagiert. Mona und Peri landen schließlich im Seminar von Azur, der Studenten aller möglichen Glaubensrichtungen versammelt, um mit ihnen über Gott zu reden - ohne Religion. Seine Methoden sind ungewöhnlich und er hat viele Kritiker. Peri schwankt in ihren Gefühlen zu ihm, die nicht die gleichen bleiben, sondern tiefer werden als sie sollten. Ein äußerst lehrreiches Buch. Ich habe viele Stellen markiert, über die Türkei, über den Islam, über das Leben in diesem Land und die verschiedenen Meinungen, die man dazu haben kann. Die Konstruktion des Romans ist gut, aber vielleicht zu offensichtlich. Diese drei Frauen, die so typisch die Skala des Glaubens repräsentieren und die beiden Zeitebenen, die so passend verschränkt werden. Ich bin noch nicht sicher, ob mir das wirklich gefällt. Peri ist eine spannende Figur, deren Innenleben uns völlig offenbart wird. Jeder hat selbst die Möglichkeit, ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehen zu können oder eben nicht. Allerdings fand ich Shirin und Mona als Gegenpole doch etwas flach geraten. Natürlich ist die Perspektive der Zweiflerin am interessantesten, aber die anderen beiden hätten mehr Tiefe verdient gehabt. Das Verhältnis aller zu Azur hätte auch noch mehr ausgebaut werden können, aber nicht unbedingt. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau. Das Buch hat mir sehr gut gefallen, Shafak schreibt einfach und doch schön. Ich habe gelesen, dass sie in ihren Büchern viel mutiger ist, als in Sachtexten, weil sie in ihrer Vorstellung bleiben kann. Durch das, was ihr Figuren sagen, bildet sie verschiedene Meinungen ab und überlässt es uns, diese zu reflektieren. In dem Artikel habe ich auch dieses Zitat von ihr gefunden, mit dem ich schließen möchte:„Eines der wundervollen Dinge, die uns der Feminismus in der Vergangenheit gezeigt hat, ist, dass es in der Politik nicht nur um politische Parteien und Politiker geht. Politik ist in unseren Schlafzimmern. In unseren Küchen. Auf der Straße. In unserem Alltag und in den Geschichtsbüchern. Wo immer es Macht gibt, gibt es Politik. In diesem Sinn bin ich eine politische Autorin.“(Quelle: [http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/autoren/elif-shafak-und-ihr-roman-geruch-des-paradieses-14473320.html])

    Mehr
  • Pseudophilosophisches Geschwafel

    Der Geruch des Paradieses
    Faun

    Faun

    29. July 2017 um 10:10

    Pseudophilosophisches Geschwafel für die intellektuell frustrierte Muslima-Hausfrau, hochglänzende Trivialliteratur. Und warum wurde der Titel für die deutschsprachige Ausgabe als "Der Geruch des Paradieses" übersetzt? "Drei Töchter Evas" klingt wohl so öde, wie das Buch auch tatsächlich ist..

  • Muslimus modernus

    Der Geruch des Paradieses
    19angelika63

    19angelika63

    KlappentextWährend des Studiums in Oxford trifft Peri, die in Glaubensfragen schon immer zwischen den Stühlen saß, auf die weltoffene Shirin und die Kopftuch tragende Mona. Es entwickelt sich eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen drei  sehr unterschiedlichen Frauen mit muslimischem Hintergrund - Shirin, die Sünderin, Mona, die Gläubige und Peri, die Verwirrte.Jahre später lebt Peri wieder in Istanbul, hat eine eigene Familie und bewegt sich in den besseren Kreisen. Doch eines Tages wird sie unvermittelt von der Vergangenheit eingeholt. Was ist in Oxford geschehen, dass sie sich mit den Freundinnen entzweit hat? Und was hat der charismatische Professor Azur und sein umstrittenes Seminar über "Gott" damit zu tun?"Wachsam und gefügig verfolgte sie die Kämpfe und sah zu, wie sich ihre geliebten Eltern gegenseitig zerfleischten. Sie lernte früh, dass kein Krieg schlimmer war als ein Familienkrieg und kein Familienkrieg schlimmer als der, bei dem es um Gott ging." (Seite 37)Peri wächst in Istanbul auf. Die Familie ist irgendwie zerrissen. Die Mutter eine fanatische Gläubige, der Vater ein trinkender Ungläubiger, der ältere Bruder sitzt im Gefängnis wegen kommunistischer Ambitionen ... und dazwischen Peri. Sie weiß nicht an wen sie sich mit ihren Fragen über Gott und die Welt wenden soll.  An die fanatische  Mutter oder den saufenden Vater ... Glaube oder Nichtglaube ... Dann hat sie die Möglichkeit nach Oxford zu gehen. Sie hofft dort Antworten zu finden. In Oxford angekommen trifft sie auf Mona und Shirin an. Mona ist eine junge Frau, die Frömmigkeit, Feminismus und Kopftuch vereint. Shirin dagegen setzt sich über alle religiösen Gesetze und Moralvorstellungen hinweg. Und wieder sitz Peri zwischen den Stühlen. Erst ein Seminar über Gott scheint Antworten zu bieten oder doch nicht ...„Weder der Glaube war mir fremd noch der Zweifel. Immer unentschlossen, immer schwankend, nie selbstbewusst. Vielleicht hat mich gerade diese Ungewissheit zu dem Menschen gemacht, der ich bin. Aber sie wurde auch mein größter Feind.“ (Seite 549)Die Geschichte beginnt im Jahr 2016. Peri lebt in Istanbuls besseren Kreisen, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Auf dem Weg zu einer Dinnerparty wird sie überfallen. Dabei fällt ein Bild aus ihrer Zeit in Oxford aus der Tasche. Und Peri erinnert sich an die Zeit von damals.In Rückblicken wird die Geschichte von Peri erzählt. Mir hat dieses Switchen  in den Zeiten sehr gut gefallen. Da sind die junge suchende Peri und die erwachsene, die scheinbar ihren Platz gefunden hat. Doch hat sie das wirklich?Dies ist das zweite Buch von Elif Shafak, das ich gelesen habe. Schon bei dem ersten "Ehre" war ich begeistert. Shafak schafft es mich mit ihren Themen und den Einblick in eine "andere Welt" zu faszinieren und zu fesseln. Im Buch gibt es z. Beispiel eine Szene die einen Jungfräulichkeitsbeweis fordert. Ich habe nur den Kopf geschüttelt und mich gefragt in welchem Jahrhundert wir leben und ob es so etwa wirklich noch geben kann ... Es sieht ganz danach aus.">Kann mir mal jemand erklären, warum junge Muslime immer so schnell beleidigt sind?< >Vielleicht weil wir ständig angegriffen werden? Tagtäglich muss ich mich rechtfertigen, obwohl ich nichts Böses getan habe. Ich soll beweisen, dass ich keine potentielle Selbstmordattentäterin bin! Ich fühle mich immerzu kontrolliert. Weißt du, wie verlassen man sich da vorkommt?<" (Seite 468/ 469)Glaube und Fanatismus, zwei Wörter die im Moment unseren Alltag mehr denn je begleiten. Beim Lesen des Buches konnte ich Mona an vielen Stellen so sehr verstehen.  Eine junge Muslima, die ihren Glauben leben möchte, dies mit den Tragen des Kopftuches verdeutlicht aber auch zugleich eine Feministin ist, die sich für die Rechte der Frauen in einem Männer geprägten Land einsetzt. Und dann die ständigen Anfeindungen von außen, dass alle "Kopftuchträgerinnen" potentielle Attentäter sind. Auch Peri s Gedanken konnte ich sehr gut nachvollziehen. Da sind die fanatische Mutter und der trinkende ungläubige Vater ... beides ist nicht das was Peri sich unter "ihrem" Gott vorstellt. Doch was ist Gott? Peri ist ein Symbol für viele von uns … sie ist Suchende, Fragende und Zweifelnde. Mir hat dieses Buch ausgesprochen gut gefallen. Vor allem die Aspekte des Glaubens, die Denkanstöße in verschiedene Richtungen und die philosophische Betrachtungsweise  haben dieses Buch lange nachwirken lassen und in unserem Lesekreis zu einer sehr langen Diskussion  über Glaube Religion geführt. "Ich glaube, dass Gott aus vielen Teilen besteht und ganz bunt ist. Ich kann mir einen friedlichen Gott zusammenbauen, der alle leibt. Oder einen wütenden, der alle bestraft. Oder gar keinen. Gott ist wie Lego." (Seite 64)Unbedingt lesen!!!

    Mehr
    • 7
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    05. July 2017 um 08:17
  • Der Geruch des Paradieses

    Der Geruch des Paradieses
    naninka

    naninka

    29. January 2017 um 11:01

    Peri ist mit ihrer Tochter auf dem Weg zu einem Geschäftsdinner. Ihr Mann ist schon dort und sie wird erwartet. Unterwegs wird sie überfallen, ausgeraubt und auf offener Strasse brutal angegriffen, als sie aus ihrem Auto aussteigt und ihre Handtasche zurückerobern möchte. Ein Foto aus alten Zeiten fällt ihr aus der Tasche und versetzt sie zurück in ihre Vergangenheit. Das Buch wechselt immer wieder zwischen dem Jetzt und damals. An Peri zerrten schon immer gegensätzliche Kräfte: Ihre Mutter ist strenggläubig, ihr Vater ein trotziger Pragmatiker, und auch als Studentin in Oxford freundet sie sich sowohl mit der weltoffenen Shirin als auch mit der Kopftuch tragenden Mona an. Es ist eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen drei sehr unterschiedlichen Frauen mit muslimischem Hintergrund – Shirin, die Sünderin, Mona, die Gläubige, und Peri, die Verwirrte. Auf der Suche nach ihrer eigenen Weltanschauung, besucht sie Professor Azurs Seminar und verliebt sich, wobei auch hier ihre Gefühle ambivalent sind. Sie begeht einen schwerwiegenden Fehler, der sie nie loslässt und trotzdem bricht sie ihr Studium ab und auch den Kontakt zu ihren Freundinnen. Der Rest sei an dieser Stelle nicht verraten. Die Thematik interessiert mich sehr, da ich selber einen persisch-juedischen Ursprung habe. Obwohl meine Eltern vor über 50 Jahren nach Europa ausgewandert sind, ist unsere Familie sehr orientalisch geprägt. Daher interessiert mich alles orientalisch-okzidentale... Und doch finde ich die Geschichte um Peri und ihren 2 sehr unterschiedlichen Freundinnen etwas oberflächlich.... Sehr gefallen haben mir die Wechsel zwischen Peris jetztigen und ihrem früheren Leben. Auch das offene Ende finde ich sehr geglückt. Peri ist sehr gekonnt, detailliert und facettenreich dargestellt- ich fand sie von Anfang an spannend, sympathisch, facettenreich und habe sie sofort ins Herz geschlossen. Und das hat das Buch so lesenswert und interessant gemacht. Fazit: ein schönes und lesenswertes Buch, aber bei weitem nicht Elif Shafaks bestes.

 


    Mehr
    • 2
  • Der Kampf zwischen Tradition und Moderne

    Der Geruch des Paradieses
    Selin89

    Selin89

    06. January 2017 um 11:02

    Peri ist eine moderne, türkische Ehefrau und Mutter. Sie organisiert Wohltätigkeitsveranstaltungen und geht zu vornehmen Dinnerpartys der aufstrebenden Istanbuler Elite. Ihr Leben scheint perfekt zu sein, doch innerlich zerreißt sie der Kampf zwischen Tradition und Moderne und wirft Fragen der Liebe, Schuld und des Glaubens auf.Als sie eines Tages auf dem Weg zu einem dieser vornehmen Dinnerpartys überfallen wird, fällt ein Foto aus ihrer Handtasche heraus - eine Erinnerung aus alten Oxford-Studienzeiten, auf dem drei junge Frauen und ein Professor abgelichtet sind. Schlagartig katapultiert es Peri in ihre Vergangenheit zurück, angefangen bei ihrer Kindheit in Istanbul bis hin zu ihrer Studienzeit im britischen Oxford. Die Vergangenheit und die Gegenwart wechseln sich in den Kapiteln ab. Peri erzählt von ihren Kindheitserinnerungen, wie ihre Eltern immer im Zwiespalt miteinander waren, wie einer ihrer älteren Brüder verhaftet wird und sich zwischen ihr und ihrem anderen Bruder nie eine Geschwisterliebe aufbauen konnte. Ihre Mutter wendet sich streng an ihren Glauben und bemängelt, dass ihre Tochter Peri ihrem Glauben nicht folgt. Peris Vater wiederum glaubt nicht an Gott und gerät deshalb mit seiner Ehefrau immer an die Fronten. Peri sitzt währenddessen immer zwischen den Stühlen. Sie ist verwirrt, ob sie an einen Gott glauben soll oder nicht. Oft ist sie wütend und traurig zugleich. Ihre Verwirrung hält bis in die Gegenwart an und holt sie nun am Tag des Überfalls ein. Sie ist intelligent und liest für ihr Leben gern, weshalb ihr Vater sie als junge Frau ermutigt in Oxford zu studieren. Er setzt all seine Hoffnunng in sie.  Peri schafft es nach Oxford und lernt dort zwei unterschiedliche Studentinnen kennen: Shirin, die Sündige und Mona, die Gläubige. Alle drei könnten nicht unterschiedlicher sein, aber dennoch verbindet sie ein zentrales Thema: Der Umgang mit ihrem Glauben an Gott. Und zwischen ihnen gibt es eine weitere Person, die die Glaubensfrage auf ihren Höhepunkt treibt, nämlich Professor Azur. Aber letztgenannter ist auch die Person, die Peri zum Verhängnis wird. Was ist damals in Oxford passiert, weshalb Peri ihr Studium abrupt abgebrochen hat und nach Istanbul zurückgekehrt ist?'Der Geruch des Paradieses' ist zunächst keine einfache Lektüre, die man so zwischendurch liest. Die Verwirrung Peris, die sich durch das gesamte Buch zieht, regt auch einen selber zum Nachdenken an. Gleichzeitig ist die Geschichte mit so einer Schönheit geschrieben, das man sehr gerne immer weiter und weiter liest. Hin und wieder werden Zitate von Philosophen und Schriftstellern in die Geschichte eingewebt, über die man nicht einfach so hinweglesen kann. Auch die Gesellschaftskritik, die hier ein ums andere Mal geäußert wird, bringt so vieles, das uns alle gegenwärtig beschäftigt, egal welcher Glaubensrichtung man selbst angehört (oder nicht), auf den Punkt.Somit kann ich die Lektüre dieses Buches ganz klar empfehlen. Es war das erste Buch, dass ich von Elif Shafak gelesen habe und es wird definitiv nicht das letzte Buch gewesen sein, da ich nun auch auf ihre vielen anderen Bücher neugierig geworden bin. 

    Mehr
  • LovelyBooks Literarische Weltreise 2017

    Reise um die Welt
    Ginevra

    Ginevra

    Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr (wieder) Lust auf eine literarische Weltreise im Jahr 2017? Dann lasst uns gemeinsam durch 21 verschiedene Lese- Regionen reisen! Die Aufgabe besteht darin... - 12 Bücher in einem Jahr zu lesen; - Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen); - Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen. - Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen; - Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen; - Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen, dabei sind 2 Kurzmeinungen erlaubt. - Eure Beiträge werde ich verlinken; - Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich; - Genre und Erscheinungsjahr sind egal: - Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt! Diese Challenge eignet sich für Neuerscheinungen aller Kategorien, um den SuB endlich mal weiter abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren. Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlost Lovelybooks am Ende des Jahres ein kleines Buchpaket! Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Viele tolle Tipps und Empfehlungen findet ihr auf der Seite der LIterarischen Weltreise 2016:  https://www.lovelybooks.de/autor/Lily-King/Euphoria-1117239512-w/leserunde/1210564360/ Dann wünsche ich uns allen... Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездки Счастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! - 旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。- Gute Reise! TeilnehmerInnen: ambermoonArgentumverde Arietta Aleida ban-aislingeach Bellis-Perennis Beust black_horse britta70 buchjunkie Buchraettin Buecherwurm Caroas carathisCaro_LesemausChattysBuecherBlog Code-between-lines Cornelia_RuoffCorsicana CosmoKramer danielamariaursula Elke elmidi faanie fasersprosse Fjordi Florenca Fornika Gela_HK Gelinde Ginevra Gruenente gst Gwendolina haberland86 Hamburgerin hannelore259 Harlequin histeriker Hortensia13 Igela Igelchen Isador Jari jeanne1302 lehmasLeonoraVonToffieFee leselea lesebiene27 lieberlesen21 Jisbon JuliB kingofmusic kleinechaotin krimielse LibriHolly LuilineMary2marpije miss_mesmerized monerlnaninka Nelebooks  niknak Nisnis paevalill Pagina86 papaverorosso parden peedee Petris PMelittaM postbote saku Schlehenfee schokoloko29 seschat Sikal StefanieFreigericht sursulapitschi TanyBee TraubenbaerulrikerabeValabe vanessabln vielleser18 wandablue waschbaerin Wedma Wermoewe Wichellawidder1987 WollyYolande

    Mehr
    • 1263
  • Alles hat seine Berechtigung

    Der Geruch des Paradieses
    Sikal

    Sikal

    06. January 2017 um 10:10

    Die Protagonistin Peri wird in Istanbul auf dem Weg zu einer Dinnerparty überfallen und ausgeraubt. Als bei dem Handgemenge ein Foto längst vergangener Zeiten aus ihrer Tasche fällt, werden in ihr Erinnerungen wach. Bereits als kleines Mädchen ist Peri hin- und hergerissen zwischen der streng religiösen Mutter und dem ungläubigen Vater, deren Streitgespräche sie durch Kindheit und Jugend begleiten. Aufgrund ihrer fabelhaften schulischen Leistungen darf sie nach Oxford um zu studieren. Nach und nach findest sie dort Freunde und schlüpft wiederum in ihr Schemata aus dem Elternhaus – die Vermittlerin zwischen zwei Parteien einzunehmen. Einerseits wehrt sie sich gegen Fremdbestimmung in ihrem Leben, verurteilt diese sogar und kommt doch nicht los davon. Immer auf der Suche nach ihrer eigenen Weltanschauung, ihrem persönlichen Wertesystem erhält sie von einer Freundin den Tipp, das Seminar über Gott bei Professor Azur zu besuchen. Nichtahnend hierbei eine Grenze zu überschreiten, ist sie fasziniert von Professor Azur, dann wieder abgestoßen und bald schon fühlt sie sich in die Enge getrieben. Als sie keinen Ausweg weiß, begeht sie einen schweren Fehler. Für mich war es der erste Roman von Elif Shafak, doch bestimmt nicht der letzte. Den Aufbau fand ich großartig – einerseits werden Kapitel der Dinnerparty im Istanbul von 2016 erzählt, die schwierige Entwicklung eines Gesprächs zwischen Männer und Frauen, zwischen politischen Richtungen und auch dem allgegenwärtigen „Smalltalk“ auf solchen Partys. Abwechselnd dazu liest man die Erinnerungen Peris an ihre Zeit in Oxford, Fragen zu Gott und Glauben, aber auch einem konträren Weltbild, langsam aufbauend bis man letztendlich von dem Skandal erfährt. Erst gegen Schluss verbinden sich die beiden Peris und ihre Position wird klar. Dass es dem Leser hier noch erlaubt wird, sich seine eigene Wendung zurechtzulegen, finde ich großartig. Ein offenes Ende mit einer solchen Wucht habe ich noch nie erlebt. Die Charaktere sind alle dermaßen ausgeprägt und facettenreich, dass ich nicht wüsste, wen ich nun am gelungensten finde – wahrscheinlich Peri, die eine enorme Entwicklung zurücklegt, aber natürlich auch ihre Freundinnen Shirin und Mona, die ihren jeweiligen Weg gefunden haben und Professor Azur, der erst durch philosophische Denkanstöße besticht und letztendlich bemerkt, dass seine Wahrheit und Sicht nicht für jedermann geeignet ist. Der Roman hat mich dermaßen begeistert, dass ich nun gleich die weiteren Romane der Autorin lesen möchte und freue mich mit einem solch wunderbaren Buch in das neue Jahr gestartet zu sein.

    Mehr
    • 2
  • Sehr gelungen, besticht durch formalen Aufbau und Charakterzeichnung!

    Der Geruch des Paradieses
    Insider2199

    Insider2199

    31. December 2016 um 17:54

    Sehr gelungen, besticht durch formalen Aufbau und Charakterzeichnung! Die 1971 in Straßburg, Frankreich geborene Autorin wurde als Elif Bilgin geboren. Das Pseudonym Shafak (türkisch Şafak = Morgenröte) ist der Vorname ihrer Mutter, mit der sie als Kind (u. a.) in Ankara lebte, wo sie "Internationale Beziehungen" studierte, und die sie als „abla“ (große Schwester) ansprach. Ihren großen Durchbruch feierte sie mit "Spiegel der Stadt", für den sie mit dem Preis des türkischen Schriftstellerverbandes ausgezeichnet wurde. Sie lebt und arbeitet heute abwechselnd in Istanbul und London. Das vorliegende Buch ist mein zweiter Roman nach „Der Architekt des Sultans“. Zum Inhalt: Die junge Peri ist ein sehr ambivalenter Mensch, nicht zuletzt deswegen, weil sie immer zwischen ihren Eltern stand: Ihre Mutter ist strenggläubig, ihr Vater ein trotziger Pragmatiker. So freundet sie sich während ihres Studiums in Oxford sowohl mit der weltoffenen Shirin als auch mit der Kopftuch tragenden Mona an. Als sie Jahre später auf offener Straße tätlich angegriffen wird, wird sie durch ein Foto, das aus der Geldbörse fällt, von ihrer Vergangenheit eingeholt. Sie beginnt über ihre Freundinnen nachzudenken und v.a. ihren charismatischen Professor Azur. Meine Meinung: Es gibt einige Dinge, die mir sehr gut an diesem Roman gefielen. Zum einen die Charakterisierung der Heldin anhand ihrer Eltern. Peris Ambivalenz und dieses Hin- und Hergerissen-Sein zwischen den Eltern ist sehr gut beschrieben und hat mich vielleicht auch deswegen so stark angesprochen, weil es mich selbst ebenso betrifft. „Gibt es keine andere Möglichkeit, keinen anderen Raum für Dinge, die weder in den Bereich des Glaubens noch in den der Ungläubigkeit fallen, die weder reine Religion noch reine Vernunft sind? Einen dritten Weg für Menschen wie mich? Für Menschen, die sich in solche Dualitäten nicht einordnen wollen, weil sie ihnen zu starr sind? Manchmal habe ich das Gefühl, auf der Suche nach einer flüchtigen Sprache zu sein, einer einsamen Sprache, die nur ich allein spreche …“ Des Weiteren hat mir der formale Aufbau des Romans sehr gut gefallen. Durch ein auslösendes Moment (tätlicher Angriff; Foto) wird Peri von ihrer Vergangenheit eingeholt ... „Wie sonderbar, dass Augenblicke vergingen, Verheißungen in Vergessenheit und selbst die stärksten Überzeugungen ins Wanken gerieten, ein Foto aber, die zweidimensionale Abbildung der Wirklichkeit und eine Lüge, immer unverändert und es selbst blieb.“ ... und nun werden zwei Handlungsstränge (Gegenwart und Vergangenheit) parallel erzählt, wobei sich die Spannung durch kleine Andeutungen (Azur wurde entlassen; Hat Peri etwas damit zu tun?) langsam aufbaut und steigert. Kleiner Minuspunkt: die Background-Infos über Azur kommen für meinen Geschmack etwas zu spät. Soweit so gut, wenn es diese Schlussszene im Schrank nicht gäbe. Die Autorin fügt im Gegenwartsplot noch etwas Dramatik hinzu (um vielleicht die innere Dramatik zu steigern?), was aber meines Erachtens völlig unnötig ist. Vor allem entsteht Unglaubwürdigkeit dadurch, dass Peri nicht die Polizei ruft (was jeder „normale“ Mensch machen würde), sondern „gemütlich“ mit einer gewissen Person über philosophische Fragen plaudert. Die ganze Auflösung hätte man stimmiger lösen können – dafür ziehe ich leider einen Stern ab. Sprachlich ist der Roman anspruchsvoll, aber leicht verständlich. Die Sprache der Autorin ist blumig und tw. auch poetisch. Ich habe mir sehr viele Stellen angestrichen. Und wie gesagt die Charakterisierung fand ich besonders gelungen, nicht nur von der Heldin, sondern auch von anderen Figuren. Fazit: Wieder einmal ein sehr gelungener Roman, der v.a. durch formalen Aufbau und Charakterzeichnung der Figuren besticht. Für den Schluss musste ich leider einen Stern abziehen, weil er tw. unglaubwürdig ist und eine Dramatik hinzufügt, die gar nicht nötig gewesen wäre. Insgesamt jedoch sehr zu empfehlen und absolut lesenswert.

    Mehr
    • 2
  • Ein intensiver Roman über die Verortung im Glauben und im Leben

    Der Geruch des Paradieses
    hundeliebhaber

    hundeliebhaber

    04. December 2016 um 21:34

    Peri ist seit ihrer Kindheit zerrissen. Während ihre Mutter streng gläubig ist, ihr Vater mit Unglauben dagegen hält, wird ihr älterer Bruder wegen marxistischem Idealismus verhaftet und gefoltert. Ihr anderer Bruder wählt den nationalistischen Weg, heiratet, gründet eine Familie. Doch Peri sitzt zwischen den Stühlen, weiß nicht, wohin sie gehört, wem sie zustimmen soll. Auf der einen Seite steht der starke Glaube der Mutter und auf der anderen die kemalistischen Züge und die Offenheit ihres Vaters. Dieser unterstützt ihre Bildung so weit, dass er ihr ein Studium in Oxford ermöglicht. Dort hält Peris Zerrissenheit an. Sie lernt die freiheitsliebende Shirin kennen und die gläubige Mona, die sich für das Kopftuch entschieden hat und sich für Feminismus engagiert. Um die Glaubensfrage für sich zu klären, nimmt Peri an Azurs Seminar "Gott" teil, in dem sämtliche Denkweisen und Ansichten verschiedener Studenten aufeinander prallen. Peri, heute Mitte dreißig, Ehefrau und Mutter erblickt auf dem Weg zu einem Geschäftstreffen ihres Mannes ein Foto aus ihrer Studienzeit in Oxford und muss sich mit vergangenen Vorfällen auseinandersetzen. Elif Shafak hat einen wunderbaren, intensiven Schreibstil, der durch bildhafte Vergleiche einen sehr poetischen Touch bekommt. Der Leser bekommt Einblick in zwei Peris: die damalige Studentin und die erwachsene Frau, 14 Jahre nach ihrem Studium. Peri als Studentin ist offen, westlich orientiert, ist zielstrebig, will ihren Platz finden und Neues lernen. Die dreißigjährige Peri, die nun Ehefrau, Mutter und Hausfrau ist, lässt erahnen, dass bestimmte Ereignisse zu diesem Lebensstil geführt haben. Diese bekommt der Leser im Laufe des Romans offenbart. Die Autorin verbindet die Erzählungen auf den zwei Zeitebenen sehr clever miteinander und bietet so stets die Möglichkeit, Parallelen zu ziehen zwischen der früheren und der gegenwärtigen Peri.In "Der Geruch des Paradieses" spielen Glauben, Feminismus und Identitätsfindung eine wichtige Rolle. Elif Shafak beherrscht die Kunst, viele religiöse und politische Sichtweisen, philosophische Ansätze und Denkweisen zu präsentieren, ohne eine Wertung erfolgen zu lassen. So, wie Peri sich selbst in all diesen Dimensionen finden muss, kann oder muss sich auch der Leser positionieren.Der Roman hat mich begeistert mit seiner Intensität, der Wortgewalt und den Schilderungen, die Peris Verhalten und ihre Charaktereigenschaften so nachvollziehbar machen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Der Geruch des Paradieses" von Elif Shafak

    Der Geruch des Paradieses
    KEIN & ABER Verlag

    KEIN & ABER Verlag

    In den letzten Jahren stellt sich uns allen die Frage nach unserer religiösen, politischen, kulturellen und persönlichen Identität sehr dringlich. Die Welt verändert sich und wir alle müssen uns mit diesen Veränderungen auseinandersetzen. So geht es auch den drei jungen Frauen in Elif Shafaks neuem Roman, sie versuchen zwischen alten und neuen Werten, zwischen Religion und Atheismus, Moderne und Tradition ihren eigenen Weg zu finden.In Der Geruch des Paradieses widmet sich Elif Shafak den dringlichsten Themen der heutigen Zeit. Eine berührende und zugleich explosive Geschichte über Identität, Glauben und Politik. Die türkische Autorin Elif Shafak lebt in London, sie ist eine der meistgelesenen Autorinnen ihres Heimatlandes. Mit ihren Büchern, politischen Essays und in Interviews (jüngst im Gespräch mit Hasnain Kazim bei Spiegel Online) setzt sich die zweifache Mutter für Meinungsfreiheit, Gleichberechtigung von Minderheiten und für die Wiederherstellung der Rechtsstaatlichkeit in der Türkei ein. Ihre Literatur lebt von feinen Schattierungen; Pauschalurteile und Ressentiments sind ihr fremd. Wie halte ich es mit der Religion?, fragt Peri im neuen Roman der Bestsellerautorin. Schon immer zerrten an der jungen Türkin gegensätzliche Kräfte: Die Mutter ist strenggläubig, ihr Vater ein trotziger Pragmatiker, als Studentin in Oxford freundet sie sich sowohl mit der weltoffenen Shirin als auch mit der Kopftuch tragenden Mona an. In der ungewöhnlichen Freundschaft der drei Frauen lässt Elif Shafak moderne und traditionelle Wertesysteme aufeinandertreffen und fordert ihre Protagonistinnen zur religiösen und politischen Selbstverortung auf. Bewerbt Euch bis zum 10.10 für eines von 5 Exemplaren Der Geruch des Paradieses von Elif Shafak. Die Gewinner werden am 11.10. bekannt gegeben.

    Mehr
    • 119
    hundeliebhaber

    hundeliebhaber

    04. December 2016 um 20:23
    Buecherschmaus schreibt Mich faszinieren die Gespräche über Gott, die in Azurs Seminar geführt werden. Ich könnte mir aber vorstellen, dass sie dem ein oder anderen zu theoretisch sind, oder? Ich finde, sie sind aber ...

    Das geht mir auch so. Also dass die Ausschnitte des Seminars gut in die Handlung eingebunden sind. Die verschiedenen diskutierten Ansätze finde ich faszinierend, aber gerade zum Ende des ...

  • Irgendwie in der Mitte

    Der Geruch des Paradieses
    jenvo82

    jenvo82

    01. December 2016 um 12:41

    „ Weder der Glaube war mir fremd noch der Zweifel. Immer unentschlossen, immer schwankend, nie selbstbewusst. Vielleicht hat mich gerade diese Ungewissheit zu dem Menschen gemacht, der ich bin. Aber sie wurde auch mein größter Feind.“ Inhalt Peri wächst in Istanbul auf, in einem Elternhaus, welches durch den fast fanatischen Glauben der Mutter und dem willentlichen Unglauben des Vaters, ständig in Aufruhr ist. Streitgespräche zwischen den Eltern, Sorgen wegen des älteren Bruders, der durch seine kommunistischen Ambitionen ins Gefängnis wandert und der Schatten eines Unglücksfalls aus der Vergangenheit sind tagtäglich präsent und drängen die junge Peri in die Rolle der Vermittlerin. Diese weiß sie bald bestens auszufüllen, doch nur, indem sie sich immer weiter in ihr Inneres verkriecht und sich hinter ihren Büchern versteckt. Als sie auf Grund ihrer überdurchschnittlichen Leistungen die Möglichkeit bekommt, im fremden Oxford zu studieren, ergreift sie diese, um ein weniger fremdbestimmtes Leben zu führen. Doch schon nach kurzer Zeit schließt sie neue Freundschaften und fällt umgehend in ihr altes Verhaltensmuster zurück. Irgendwie steht sie immer in der Mitte und versucht ihren eigenen Weg zu finden, im Glauben, in der Liebe und im Leben. Als sie den charismatischen Professor Azur begegnet, offenbart sich ihr eine vollkommen andere Sichtweise auf die Welt, doch der Preis den sie zahlt ist kein geringer … Meinung Von der türkischen Autorin Elif Shafak hatte ich bisher noch kein Buch gelesen, obwohl mir ihr Name durchaus geläufig war. „Der Geruch des Paradieses“ hat mich auf Grund seines Titels und einer sehr einprägsamen Leseprobe in seinen Bann gezogen. Dieser zeitgenössische Roman konnte mich mit einer ausgereiften, vielschichtigen und intensiven Geschichte überraschen und wirkt trotz aller Offenheit bezüglich gesellschaftlicher Dogmen sehr ausgeglichen, weltoffen und wertfrei auf mich. Die Autorin legt hier den Schwerpunkt nicht auf ein besonderes Weltbild, sondern spricht sich für Vielfalt im Denken aus und vermag ihre Charaktere glaubwürdig und lebensecht darzustellen. Im Verlauf der interessanten Familiengeschichte entwickelt sich der viel stärkere Aspekt des Buches, welcher sich mit Glaubensfragen und philosophischen Betrachtungsweisen beschäftigt. Genau wie Peri, nimmt uns ihr Professor mit auf eine Reise in die Untiefen unseres Weltbildes, unabhängig davon, ob man ein Atheist oder ein gläubiger Mensch ist. Nicht die Ausprägung und die Stärke des eigenen Glaubens werden hier fokussiert, sondern die Möglichkeiten, die sich bieten, wenn man in der Mitte steht und meint sich gegen alle Fronten zur Wehr setzen zu müssen. Für die Hauptprotagonistin zeichnet sich ein unerwarteter Lebenswandel ab, der dennoch sehr realistisch wirkt, weil er beweist, dass sich auch ein wissenschaftlich interessierter Mensch an gewisse gesellschaftliche Rahmenbedingungen halten kann, ohne darin etwas dogmatisch-verwerfliches zu sehen. Besonders gut gelungen ist die Lebensgeschichte von Peri in Anbetracht ihrer Erfahrungen, ihres persönlichen Scheiterns und der inneren Stärke, die sie aus all dem gezogen hat. Am Ende des Romans begegnet uns eine Frau, die mit Mitte Dreißig ihren Weg gefunden hat, ohne ihre Ansichten irgendeiner Sache oder einem Menschen unterworfen zu haben und die entschlossen aus ihrem Versteck kommt. Fazit Für diesen umfassenden Gesellschaftsroman, der mit vielen Weisheiten, Glaubensfragen und diversen philosophischen Denkansätzen gespickt ist, vergebe ich sehr gerne 5 Lesesterne und eine Leseempfehlung. Die Geschichte selbst bedient sich einer leicht verständlichen Sprache, zieht durch Perspektivenwechsel Spannung auf sich und entwickelt ihre Schönheit und wohl auch den Wahrheitsgehalt des Geschriebenen nach und nach. Ein Buch für alle, die neue Horizonte entdecken und im Alltagstrott innehalten möchten.  

    Mehr
    • 7
  • Intensives Leseerlebnis

    Der Geruch des Paradieses
    gagamaus

    gagamaus

    15. November 2016 um 21:19

    In ihrem neuen Roman „Der Geruch des Paradieses“ erzählt Elif Shafak ein Lehrstück türkischer Kulturgeschichte. Angefangen bei der religiösen Mutter und dem moderat eingestellten Vater, den Brüdern von denen der eine radikal islamisiert ist bis hin zu Peri, der Hauptdarstellerin dieser Geschichte, die versucht ein selbst bestimmtes modernes Leben zu leben und schließlich zum Studium nach England geht.   Zentrale Themen sind – wie in allen von Shafaks Büchern – Religionsfragen aber auch die Suche einer jungen Frau nach der eigenen Identität, einem Weg hinaus in eine neue emanzipierte Welt, der für türkische Frauen noch immer schwierig ist und der voller Hindernisse und Rückschläge steckt. Die Geschichte erzählt auf mehreren Zeitebenen von Peris Leben. Gekonnt verwebt sie dabei das Schicksal der Protagonistin mit den essenziellen Fragen einer islamischen Kultur, die uns so fremd anmutet und doch gleich um die Ecke und ganz nah ist. Das Buch passt hervorragend in diese Zeit der politischen Umbrüche. Die religiösen und moralischen Fragen könnten nicht akuteller sein. Elif Shafak hat eine sehr blumige Sprache und ihr Erzählstil ist intensiv und ergeht sich in lebhaften Erzählungen und Gleichnissen, in Bildern voller Poesie und Kraft. Es ist ein Buch, welches die volle Aufmerksamkeit des Lesers erfordert und zum Nachdenken anregt.  

    Mehr
  • Challenge: Literarische Weltreise 2016

    Euphoria
    Ginevra

    Ginevra

        Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr Lust, im Jahr 2016 auf Weltreise zu gehen – literarisch gesehen? Dann begleitet mich durch 20 verschiedene Lese- Regionen! Die Aufgabe besteht darin... -  12 Bücher in einem Jahr zu lesen;-   Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen);-   Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen.-   Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen;-   Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen;-   Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen - bis zu zwei Kurzmeinungen sind erlaubt!-   Eure Beiträge werde ich verlinken;-   Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich;-   Genre und Erscheinungsjahr sind egal:-   Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt!Gut geeignet sind z.B. die Bücher verschiedener Literaturpreise oder Empfehlungslisten (Booker- Preis, Preis des Nordischen Rats, ZEIT- Liste zur Neuen Weltliteratur, usw.).Diese Challenge eignet sich also auch hervorragend dazu, den SuB abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren.Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlose ich am Ende des Jahres drei Bücher aus meinen Beständen - natürlich passend zum Thema!Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Einige Tipps und Empfehlungen werde ich schon mal vorab anhängen - Ihr müsst davon natürlich nichts lesen. Dann wünsche ich uns allen...Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездкиСчастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! -旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。-Gute Reise! TeilnehmerInnen:abaAberRushAmayaRoseAriettaArizonaarunban-aislingeachBellastellaBellisPerennisBibliomaniablack_horseBonniereadsbooksBuchraettinBücherwurmBuchinaCaroasCode-between-linesConnyMc CorsicanaCosmoKramerDaniB83DieBertaDunkelblauElkeelmidiGelindeGinevraGingkoGruenentegstGwendolinahannelore259hexepankiInsider2199IraWirajasbrjeanne1302kopikrimielseKruemelGizmoleiraseleneleseratteneuleseleaLeonoraVonToffiefeelesebiene27leucoryxLexi216189lieberlesen21LibriHollylittleowllouella2209MaritaGrimkeMinnaMminorimiss_mesmerizedmozireadnaninkaNightflowerOannikiOrishapardenPetrisPMelittaMPostboteRyffysameaSchlehenfeeschokolokoserendipity3012Sikalsnowi81StefanieFreigerichtstefanie_skysursulapitschiSvanvitheTalathielTanyBeeTatjana89Thaliomeevielleser18wandablueWanderdueneWedmawerderanerWollywunderfitz

    Mehr
    • 1702
  • LovelyBooks Romane-Challenge 2016: Die Challenge mit Niveau

    aba

    aba

    LovelyBooks lädt im neuen Jahr wieder zu spannenden Challenges ein.Und auf euch warten tolle Gewinne.Die anspruchsvolle Gegenwartsliteratur ist 2016 wieder dabei!Liest du gerne Bücher mit Niveau?Dann ist diese Challenge genau das Richtige für dich.15 anspruchsvolle Romane möchten wir vom 01.01.2016 bis 31.12.2016 lesen.Es gelten Bücher - Gegenwartsliteratur -, die in diesem Zeitraum erscheinen (Ersterscheinungen) und an diesem Beitrag angehängt sind.Auch Neuauflagen – 2016 erschienen - von Klassikern.Die Regeln: Melde dich mit einem kurzen Beitrag hier im Thread an. Einstig ist jederzeit möglich. Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Du verpflichtest dich zu nichts. Schreibe bitte zu jedem Buch, das du für die Challenge gelesen hast, eine Rezension bei LovelyBooks, und verlinke diese in einem einzigen Beitrag in diesem Thread. Dieser Beitrag, wird von mir unter dem entsprechenden User-Namen in der Teilnehmerliste verlinkt. Das wird dein Sammelbeitrag für deine Rezensionen sein. Es gelten nur Bücher, die an diesem Beitrag angehängt sind! Bitte beachten: Die Liste der Bücher erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.Nimmst du die Herausforderung an?Unter allen Teilnehmern, die es schaffen, 15 Romane mit Niveau bis zum 31.12.2016 zu lesen und zu rezensieren, wird ein tolles Buchpaket verlost.Natürlich mit den passenden Büchern zum Thema.Ich freue mich auf viele Anmeldungen!Teilnehmer:19angelika63AgnesMAmayaRoseanushkaArizonaaspecialkateban-aislingeachBarbara62BlaetterwindblauerklausbonniereadsbooksBookfantasyXYbookgirlBuchgespenstBuchinaBuchraettinCara_EleaCaroasCorsicanacrimarestricyranaczytelniczka73Deengladia78DieBertadigraEeyoreleerinrosewellFarbwirbel FederfeeFornikaFrauGonzoFrauJottfreiegedankenfrlfrohsinngefluegeltermondGela_HKGetReadyGinevraGirl56GruenenteGwendolinahannelore259hannipalanniHeldentenorIgelaInsider2199JoBerlinK2kkatrin297krimielselenikslesebiene27LesefantasieleselealesenbirgitleseratteneuLibriHollylisibooksLiteraturmaria1Marika_RomaniaMaritzelmarpijeMartina28MauelaMercadoMiamoumiss_mesmerizednaddoochNadja_KloosnaninkaNepomurksNightflowerNilNisnispardenPetrisPocciPrinzessinAuroraschokoloko29serendipity3012SikalsofiesolveigsommerleseStefanieFreigerichtsternchennagelSumsi1990suppenfeesursulapitschiTanyBeeTintenfantasieTochterAliceumbrellavielleser18wandabluewiloberwortjongleurzeki35

    Mehr
    • 2951
  • weitere