Eliot Pattison Der tibetische Verräter

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(2)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der tibetische Verräter“ von Eliot Pattison

Shans schwierigste Mission. Um seinen Sohn zu retten, muss Ermittler Shan in den Bergen Tibets einen Doppelmord aufklären. Ein spannender Roman vom Dach der Welt, voller Magie und Spirit. Shan hat es in die Berge Tibets verschlagen. Hier verdingt er sich als Bergführer, doch in Wahrheit will er nur seinen Sohn sehen, der in einem Lager interniert ist. Auf dem Weg zum Camp findet er ein verunglücktes Auto. Eine tote Chinesin sitzt mit einer Schusswunde am Steuer, die Beifahrerin, eine blonde Ausländerin, stirbt in seinen Armen. Die Behörden finden rasch einen Schuldigen: Oberst Tan, der einzige Mann, der Shans Sohn retten kann.

Stöbern in Krimi & Thriller

Der letzte Befehl

Guter Thriller über den Beginn von Jack Reacher, teilweise etwas in die Länge gezogen, aber durchaus empfehlenswert!

meisterlampe

SOG

Unbedingt lesen

Love2Play

Murder Park

Zodiac Killer meets Agatha Christies "And then there were none"

juLyxx17

Finster ist die Nacht

Die Entführung und Ermordung des bekannten Radiomoderators Philip Long wirft hohe Wellen. Macy Greeley wird auch im dritten Buch gefordert.

lucyca

Death Call - Er bringt den Tod

Das Team Hunter & Garcia jagt erneut einen grausamen Killer. Spannende u. blutige Thrillerkost in Pageturner-Manier. Sehr gute Unterhaltung.

chuma

Durst

Harry Hole is back

sabine3010

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der tibetische Verräter" von Eliot Pattison

    Der tibetische Verräter
    walli007

    walli007

    28. October 2010 um 14:08

    Die Gebetsfähnchen Wieder einmal schlittert Shan, der eigentlich ein Niemand ist, in eine Situation, die ihn erstmal in staatliche Obhut bringt. Eigentlich soll er einen toten Sherpa vom Berg holen, doch dabei wird er fast Zeuge, wie eine Chinesin erschossen wird. Eine zweite europäisch aussehende Frau stirbt in seinen Armen. Und so ist er für die eintreffende Polizei zunächst mal der Täter. Zum Glück - jedoch leider erst nachdem er ein paar Folterungen durchmachen musste - kann Shan die Gefängniswärter überzeugen, dass er nicht der Täter gewesen sein kann. Endlich frei beginnt Shan selbst nach dem Mörder zu suchen. Besser ist das, als selbst wieder in die Mühlen zu geraten. Nach und nach deckt Shan eine überraschende Geschichte auf, in der jeder Verdächtige nach einigen Nachfragen ausgeschlossen werden muss. Eine Frage des, wer bleibt über? Am Ende hat man ein wenig über ein interessantes und mir unbekanntes Stück Geschichte Tibets gelernt, den Täter, den man gar nicht im Verdacht hatte, entlarvt, ein paar politische Intrigen entschlüsselt und eine spannende Rettungsaktion begleitet. Wie auch in den anderen Büchern der Reihe, versteht es der Autor nahezu perfekt, die Stimmung im heutigen Tibet rüberzubringen. Auch wird dem Leser die Lage der Tibeter nahe gebracht. Ein Volk, das man allzu leicht vergisst, da es nur selten laut wird. Ein solider spannender Krimi, in dem wahre Begebenheiten romanhaft umgesetzt wurden und so der Öffentlichkeit dargeboten werden, die (zumindest wenn ich bei Öffentlichkeit an mich denke) ohne derartige Bücher nie etwas von den Dingen erfahren würde. Danke an den Autor!

    Mehr