Pretty clever

von Elisa Ludwig 
3,3 Sterne bei55 Bewertungen
Pretty clever
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (22):
AliceNoWonders avatar

Sehr flüssig zu lesen, Spannend, doch mit einer Naiven Protagonistin.

Kritisch (10):
Salzstaengels avatar

Moderne Robin Hood Geschichte - mit naiver, selbsterwählter "Heldin". Das ganze noch mit amer. Hintergrund - willkommen in der High School..

Alle 55 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Pretty clever"

Was würdest du tun, wenn deine reichen neuen Freundinnen die ärmeren Mädchen an deiner Schule schikanieren? Würdest du tatenlos dabei zusehen - oder würdest du für Gerechtigkeit sorgen?

Willa wäre nicht Willa, wenn sie die Ungerechtigkeit, die an der Highschool von Paradise Valley herrscht, einfach so hinnehmen würde. Entschlossen tritt sie in die Fußstapfen von Robin Hood. Doch Willas aufregendes Doppelleben findet schneller, als es ihr lieb ist, ein böses Ende. Und ausgerechnet der arrogante Aidan scheint der Einzige zu sein, der ihr helfen kann, aus all dem Schlamassel wieder heil herauszukommen

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783785575345
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:Loewe
Erscheinungsdatum:16.01.2013

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne18
  • 3 Sterne23
  • 2 Sterne10
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    AliceNoWonders avatar
    AliceNoWondervor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Sehr flüssig zu lesen, Spannend, doch mit einer Naiven Protagonistin.
    Der Auftakt einer Trilogie

    „Pretty Clever“ ist der erste Teil einer Trilogie. Zur Story lässt sich folgendes sagen: Es geht um die junge Willa, welche nach Paradise Valley gezogen ist, nachdem ihre Mutter durch den Verkauf eines Bildes an eine Menge Geld gekommen ist. Für Willa scheint es wirklich das Paradies zu sein, denn schon am ersten Schultag wird sie von den anderen akzeptiert und freundet sich mit den beliebtesten Mädchen der ganzen Schule an. Doch so schön es auch im Paradies ist, so soll es nicht bleiben. Denn nach einiger Zeit soll Willa erfahren, dass es einigen von ihren Mitschülern nicht so gut geht wie sie. Einige Schüler, die kaum Geld haben und wegen eines Stipendiums an der Schule angenommen wurden, werden gehänselt und im Internet, auf einer Blog Seite, nieder gemacht. Willa kann dem nicht mehr länger zu sehen und beschließt zu handeln: Sie stillt Geld von den reicheren Mitschülern und macht den ärmeren Geschenke. Das hat natürlich Konsequenzen.

    Eigene Meinung:

    Cover: Das Cover finde ich nicht sonderlich ansprechend. Es wird die Stadt gezeigt, in der Willa nun leben soll, oder eher gesagt, wahrscheinlich soll es die Stadt sein. Der Kaktus darauf deutet schon auf eine gewaltige Hitze hin, welche im Buch auch sehr oft erzählt wird und dieser orange Buttern, worin der Titel steht, finde ich nicht sonderlich spannend. Auch unter dem Titel „Pretty Clever“ kann man sich nicht sonderlich viel Vorstellen.

    Klappentext: Den finde ich wiederum richtig gut. Der Klappentext ist in zwei hälften Aufgeteilt. Die erste Hälfte spricht den Leser direkt an und das gefällt mir sehr gut, weil man sich dann schon Gedanken macht und die Fragen beantworten möchte. Die zweite Hälfte bezieht sich dann auf das Buch, was auch Interessant gestallt wurde. Ich habe nur eine Kleinigkeit an dem Klappentext auszusetzen, denn mir gefällt ein Wort nicht so gut. Da steht: „Was würdest du tun, wenn deine reichen neunen Freundinnen …“ Dieses Wort „neuen“ gefällt mir nicht so gut, weil es sich schon ein bisschen auf dem Inhalt des Buches bezieht. Das passt nicht so gut, weil es vorher mehr die Allgemeinheit anspricht. Aber sonst finde ich den Klappentext richtig gut gemacht.

    Zum Buch: „Pretty Clever“ ist wirklich sehr angenehm geschrieben. Ich habe es in drei Tagen durchgelesen, weil der Schreibstil wirklich sehr angenehm ist. In dem ganzen Buch fühlt man mit Willa mit und bekommt ein Teil ihrer Gedanken mit, was das Buch umso Interessanter macht. Der Leser kann richtig mitfühlen, wie sich Willa gerade fühlt.
    Das Buch fängt gleich mit einem Prolog rein, welcher mit Spannung geladen ist. Man bekommt nur die Information, dass Willa auf der Flucht ist, aber man weiß nicht wieso und man möchte sofort wissen, was passiert ist. Schon alleine deswegen würde man gerne weiter lesen.
    Nach dem Prolog fängt Willas Leben an. Es wird beschrieben, wie sie sich in der neuen Stadt einlebt, was sie mit ihrer Mutter unternimmt und was in der Schule passiert. Das alles dauert ca 130 Seiten, bis sie endlich merkt, dass ihre ärmeren Mitschüler schikaniert werden. Diese 130 Seiten sind eine Art Einleitung, weil sie Willas neue Lage beschreiben. Man könnte meinen, dass diese Seiten ziemlich langweilig und langatmig sind, schließlich wird ja nur über ihr neues Leben berichtet, dem ist aber nicht so. Wie schon gesagt, der Schreibstil ist wirklich sehr angenehm und dadurch fliegen diese Seiten auch einfach nur davon. Es lässt sich wirklich sehr schnell lesen.
    Trotz all dem guten Dingen, hat mir eine entscheidende Sache nicht so gut gefallen. Mobbing gibt es an jeder Schule, dass ist nichts neues und auch kein wer weiß wie neues Thema, einige Leute wollen auch was dagegen unternehmen, wie die Protagonistin in diesem Buch. Dafür gibt es auch verschiedene Möglichkeiten, um was dagegen zu unternehmen und ganz ehrlich: stehlen, ist die komplett falsche Möglichkeit. Willa hätte ganz andere Sachen probieren können, aber sie hätte nicht stehlen soll. Diese Idee ist wirklich nur kindisch. Aber es lässt sich nicht bestreiten, dass das nicht gut beschrieben wurde. Wenn Willa ihre Einsätze hat fiebert man mit und fragt sich, ob sie es nun schafft oder nicht. Aber dennoch diese Idee an sich, ist einfach die falsche Möglichkeit um Mobbing zu bekämpfen.
    Wiederum muss man auch bedenken, dass es der erste Teil von einer Trilogie ist. Also geht es noch weiter und durch dieses Stehlen wird erst mal was ins Rollen gebracht, was wohl in den anderen beiden Teilen ausgearbeitet wird. Sonst geht es in diesem Buch auch hauptsächlich um Freundschaft, Liebe und dem Unterschied zwischen Richtig und Falsch. Außerdem wird durch diese Tat richtig schön Willas Naivität verdeutlich und auch gezeigt, dass manche Kinder keine Ahnung von den Konsequenzen haben.

    Fazit: „Pretty Clever“ hat mir richtig gut gefallen und ich freue mich schon auf die Fortsetzung, die werde ich wahrscheinlich auch lesen, weil ich gerne wissen würde wie es nun weiter geht. Das ganze Buch geht wirklich schnell durchzulesen und ist sehr angenehm. Doch man sollte sich auf eine naive Protagonistin einstellen, die so Naiv ist, dass man manchmal nur den Kopf schütteln kann.

    Empfehlung: Ich finde es eigentlich immer ziemlich schwierig ein Buch zu empfehlen, weil jeder ja einen anderen Geschmack hat.
    Doch ich würde es den Leuten empfehlen, die Liebesgeschichten mit ein bisschen Spannung nicht abgeneigt sind. Man sollte jedoch das Handeln von Willa manchmal nicht zu ernst nehmen, dann kann man das Buch auch genießen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    LaLectures avatar
    LaLecturevor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Süße Idee und süße Figuren, aber eine zweifelhafte Botschaft und zu viele offene Fragen
    Netter Ansatz, zweifelhafte Umsetzung

    Inhalt

    Bereits zwölfmal ist die fünfzehnjährige Willa mit ihrer Mutter, einer eher mäßig erfolgreichen Malerin, schon umgezogen. Jetzt soll alles anders werden, denn ihre Mom hat einige Bilder für viel Geld verkauft und so können die beiden sich in Paradise Valley niederlassen und Willa auf die Valley Prep., eine teure Privatschule gehen.
    Zunächst ist sie begeistert, als sie von den Glitterati, der angesagtesten Clique der Schule, aufgenommen wird, doch schon bald bemerkt sie, wie ihre neuen Freundinnen die ärmeren Mädchen an der Schule fertigmachen.
    Für Willa ist klar: Das muss sich ändern. Sie beschließt, ein wenig für ausgleichende Gerechtigkeit zu sorgen und die Reichen zu bestehlen, um den Armen zu ein paar cooleren Klamotten und so zu mehr Akzeptanz zu verhelfen.


    Meinung

    Eine Art moderne Robin-Hood-Geschichte mit einer toughen Hauptfigur? -Das klang nach einer süßen Idee und guter Unterhaltung, sodass ich mich sehr auf das Buch gefreut habe.

    Gut unterhalten wird man mit "Pretty Clever" tatsächlich, denn das Buch liest sich leicht und ist sehr kurzweilig, was vor allem an den verschiedenen Handlungssträngen liegt. Da wäre einmal natürlich Willas Robin-Hood-Plan, aber auch die Geheimnisse ihrer Mutter und eine kleine Liebesgeschichte.
    Es gibt einige sympathische Figuren, allen voran der charmante Aidan und Willas Kumpel Tre, und auch Willa ist eine sehr angenehme Protagonistin mit einem guten Herzen.
    Der Roman ist flüssig geschrieben und nicht allzu anspruchsvoll, sodass man ihn gut an einem Tag durchlesen kann, wenn man mal etwas nettes für zwischendurch braucht.

    Problematisch fand ich allerdings zwei Punkte:
    Erstens merkt man dem Buch leider an, dass es Teil einer Reihe ist, was allerdings im Klappentext nicht so wirklich ersichtlich wird. Für Leser könnte es also ein Schock sein, zum Ende des Buches zu kommen und festzustellen, dass fast jeder Handlungsstrang noch offen ist. Ungünstig ist auch, dass der zweite Teil der Trilogie gerade erst auf englisch erschienen ist.

    Mein zweites Problem liegt in der Moral des Buches beziehungsweise Willas Umgang mit der Ausgrenzung an ihrer Schule.
    Zwar erkennt sie, dass es nicht gut ist, Menschen auszugrenzen, weil sie nicht so viel Geld haben wie andere und sich keine Designerkleidung leisten können, allerdings finde ich ihre "Lösung" für dieses Problem nicht sehr angebracht.
    Dabei stört mich noch nicht einmal, dass sie kriminell ist. Natürlich ist es nicht gut zu stehlen, aber was mich viel mehr nervt, ist, dass sie damit das Problem doch überhaupt nicht löst. Sie kauft den ärmeren Schülern Designerkleidung, damit diese akzeptiert werden, dabei ist doch genau das das Problem: DASS die Schüler nur mit Designerkleidung akzeptiert werden. Sie sollte lieber ihren reicheren Freunden klarmachen, dass das Gehalt der Eltern nichts über einen Menschen aussagt.
    Diese Erkenntnis fehlt mir bei Willa leider im ganzen Buch, weshalb ich sie und ihre Pläne nicht so richtig ernstnehmen konnte.


    Fazit


    In "Pretty Clever" stecken eine nette Idee und süße Figuren, doch leider ist die Moral des Buches zweifelhaft und es lässt sich zwar schnell lesen, lässt aber auch viele Fragen offen, sodass man es kaum als einzelnes Buch bewerten kann. Daher vergebe ich nur 3,5 Sterne.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Das ganze Buch ist wirklich schnell durchzulesen und ist sehr angenehm, doch sollte man sich auf eine Naive Protagonistin einstellen.
    Der Auftakt einer Trilogie

    „Pretty Clever“ ist der erste Teil einer Trilogie. Zur Story lässt sich folgendes sagen: Es geht um die junge Willa, welche nach Paradise Valley gezogen ist, nachdem ihre Mutter durch den Verkauf eines Bildes an eine Menge Geld gekommen ist. Für Willa scheint es wirklich das Paradies zu sein, denn schon am ersten Schultag wird sie von den anderen akzeptiert und freundet sich mit den beliebtesten Mädchen der ganzen Schule an. Doch so schön es auch im Paradies ist, so soll es nicht bleiben. Denn nach einiger Zeit soll Willa erfahren, dass es einigen von ihren Mitschülern nicht so gut geht wie sie. Einige Schüler, die kaum Geld haben und wegen eines Stipendiums an der Schule angenommen wurden, werden gehänselt und im Internet, auf einer Blog Seite, nieder gemacht. Willa kann dem nicht mehr länger zu sehen und beschließt zu handeln: Sie stillt Geld von den reicheren Mitschülern und macht den ärmeren Geschenke. Das hat natürlich Konsequenzen.

    Eigene Meinung:

    Cover: Das Cover finde ich nicht sonderlich ansprechend. Es wird die Stadt gezeigt, in der Willa nun leben soll, oder eher gesagt, wahrscheinlich soll es die Stadt sein. Der Kaktus darauf deutet schon auf eine gewaltige Hitze hin, welche im Buch auch sehr oft erzählt wird und dieser orange Buttern, worin der Titel steht, finde ich nicht sonderlich spannend. Auch unter dem Titel „Pretty Clever“ kann man sich nicht sonderlich viel Vorstellen.

    Klappentext: Den finde ich wiederum richtig gut. Der Klappentext ist in zwei hälften Aufgeteilt. Die erste Hälfte spricht den Leser direkt an und das gefällt mir sehr gut, weil man sich dann schon Gedanken macht und die Fragen beantworten möchte. Die zweite Hälfte bezieht sich dann auf das Buch, was auch Interessant gestallt wurde. Ich habe nur eine Kleinigkeit an dem Klappentext auszusetzen, denn mir gefällt ein Wort nicht so gut. Da steht: „Was würdest du tun, wenn deine reichen neunen Freundinnen …“ Dieses Wort „neuen“ gefällt mir nicht so gut, weil es sich schon ein bisschen auf dem Inhalt des Buches bezieht. Das passt nicht so gut, weil es vorher mehr die Allgemeinheit anspricht. Aber sonst finde ich den Klappentext richtig gut gemacht.

    Zum Buch: „Pretty Clever“ ist wirklich sehr angenehm geschrieben. Ich habe es in drei Tagen durchgelesen, weil der Schreibstil wirklich sehr angenehm ist. In dem ganzen Buch fühlt man mit Willa mit und bekommt ein Teil ihrer Gedanken mit, was das Buch umso Interessanter macht. Der Leser kann richtig mitfühlen, wie sich Willa gerade fühlt.
    Das Buch fängt gleich mit einem Prolog rein, welcher mit Spannung geladen ist. Man bekommt nur die Information, dass Willa auf der Flucht ist, aber man weiß nicht wieso und man möchte sofort wissen, was passiert ist. Schon alleine deswegen würde man gerne weiter lesen.
    Nach dem Prolog fängt Willas Leben an. Es wird beschrieben, wie sie sich in der neuen Stadt einlebt, was sie mit ihrer Mutter unternimmt und was in der Schule passiert. Das alles dauert ca 130 Seiten, bis sie endlich merkt, dass ihre ärmeren Mitschüler schikaniert werden. Diese 130 Seiten sind eine Art Einleitung, weil sie Willas neue Lage beschreiben. Man könnte meinen, dass diese Seiten ziemlich langweilig und langatmig sind, schließlich wird ja nur über ihr neues Leben berichtet, dem ist aber nicht so. Wie schon gesagt, der Schreibstil ist wirklich sehr angenehm und dadurch fliegen diese Seiten auch einfach nur davon. Es lässt sich wirklich sehr schnell lesen.
    Trotz all dem guten Dingen, hat mir eine entscheidende Sache nicht so gut gefallen. Mobbing gibt es an jeder Schule, dass ist nichts neues und auch kein wer weiß wie neues Thema, einige Leute wollen auch was dagegen unternehmen, wie die Protagonistin in diesem Buch. Dafür gibt es auch verschiedene Möglichkeiten, um was dagegen zu unternehmen und ganz ehrlich: stehlen, ist die komplett falsche Möglichkeit. Willa hätte ganz andere Sachen probieren können, aber sie hätte nicht stehlen soll. Diese Idee ist wirklich nur kindisch. Aber es lässt sich nicht bestreiten, dass das nicht gut beschrieben wurde. Wenn Willa ihre Einsätze hat fiebert man mit und fragt sich, ob sie es nun schafft oder nicht. Aber dennoch diese Idee an sich, ist einfach die falsche Möglichkeit um Mobbing zu bekämpfen.
    Wiederum muss man auch bedenken, dass es der erste Teil von einer Trilogie ist. Also geht es noch weiter und durch dieses Stehlen wird erst mal was ins Rollen gebracht, was wohl in den anderen beiden Teilen ausgearbeitet wird. Sonst geht es in diesem Buch auch hauptsächlich um Freundschaft, Liebe und dem Unterschied zwischen Richtig und Falsch. Außerdem wird durch diese Tat richtig schön Willas Naivität verdeutlich und auch gezeigt, dass manche Kinder keine Ahnung von den Konsequenzen haben.

    Fazit: „Pretty Clever“ hat mir richtig gut gefallen und ich freue mich schon auf die Fortsetzung, die werde ich wahrscheinlich auch lesen, weil ich gerne wissen würde wie es nun weiter geht. Das ganze Buch geht wirklich schnell durchzulesen und ist sehr angenehm. Doch man sollte sich auf eine naive Protagonistin einstellen, die so Naiv ist, dass man manchmal nur den Kopf schütteln kann.

    Empfehlung: Ich finde es eigentlich immer ziemlich schwierig ein Buch zu empfehlen, weil jeder ja einen anderen Geschmack hat.
    Doch ich würde es den Leuten empfehlen, die Liebesgeschichten mit ein bisschen Spannung nicht abgeneigt sind. Man sollte jedoch das Handeln von Willa manchmal nicht zu ernst nehmen, dann kann man das Buch auch genießen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    sternenstaub178s avatar
    sternenstaub178vor 5 Jahren
    nicht wirklich clever

    Dieses Buch hatte ich lange auf meiner Liste bei den Büchern, die ich lesen möchte doch als ich es angefangen hatte zu lesen wusste ich nicht mehr warum. Die Geschichte hört sich für mich laut Klappentext eigentlich ganz gut an. Willa ist neu an der Schule und findet dort auch schnell neue Freundinnen. Bald wird ihr jedoch klar, dass diese Freundinnen gar nicht so toll sind, wie sie scheinen. Bei ihnen geht es alles andere als gerecht zu und die armen Mädchen müssen sich vor ihnen in acht nehmen. Willa findet das alles gar nicht gut und möchte dafür sorgen, dass ihre Freundinnen eine gerechte Strafe für ihre Taten bekommt. Sie schmiedet einen Plan doch das alles ist eher ein großes Schlamassel und Aidan scheint der Einzige zu sein, der ihr da noch raushelfen kann.

     

    Die Idee, dass Willa für Gerechtigkeit sorgen möchte fand ich eigentlich ganz gut allerdigs die Art, wie sie das ganze anstellen will finde ich einfach nur unüberlegt. Durch diesen Plan verstrickt sie sich immer mehr im Schlamassel und ihre Handlungen finde ich naiv und kann sie überhaupt nicht nachvollziehen.

     

    Am Anfang des Buches hat mir der Schreibstil noch gefallen doch mit der Zeit kam ich auch damit nicht mehr so richtig klar. Die Geschichte wurde für mich immer langatmiger.

     

    Pretty Clever ist der erste Band einer Triologie und da mit der erste Teil jetzt nicht wirklich gefallen hat weiß ich noch nicht, ob ich dem nächsten Teil eine Chance geben werde.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    erdbeerliebe.s avatar
    erdbeerliebe.vor 5 Jahren
    Nicht Clever, sondern Crooked!

    Reich - den Eindruck hat Willa Fox, als sie mit ihrer Mutter in die neue Ortschaft zieht, die nun ihr neues zu Hause sein wird. Ihre Mutter ist Malerin, und hielt es mit ihrer Tochter bisher noch nie lange an einem Fleck aus - von daher hat Willa schon viele Schulen von innen gesehen. Aber so dekandent wie dies Private Schule, auf die sie jetzt geht, war noch keine! Doch sie wäre nicht Willa Fox, wenn sie gegen das Mobbing von ein paar Schülerinnen, die sich keine teuren Markenklamotten leisten können, und die nicht aus gehobenen Verhältnissen kommen, nicht wehren würde! Sie beschließt etwas dagegen zu tun, á la Robin Hood: Ihre sogenannten Freunde, die Glitterati, haben doch sowieso schon Geld genug, wenn sie sich jede Woche Hosen für 400 Dollar leisten können, oder? Gegen ein bisschen Wertumlagerung wird doch kaum einer etwas haben..
    Die Geschichte von Willa Fox ist entgegen aller Erwartungen sehr spannend, abwechslungsreich und sympathisch erzählt und weist vor allen Dingen eines auf, was ich dank der vielen eher negativ geprägten Rezensionen kaum erwartet hätte: Originalität und sympathische Charaktere! Willa ist naiv und nicht gerade CLEVER (wie die schlechte Übersetzung des Titels vermuten lässt. Das Orginal heisst Pretty Crooked - zu deutsch also betrügerisch.) aber dennoch durchwegs liebenswert und eigenwillig. Mit (ein bisschen zu ) viel Enthusiasmus und Motivation traut sie sich, wovor die anderen bisher zurückgeschreckt sind: Sie wird zur Diebin! Das ihr Dickkopf ihr dabei zum Verhängnis wird, macht sie nur noch liebenswerter.. Die nebenherfließende Liebesgeschichte mit dem Schulschwarm ist zwar widerum weniger einfallsreich, aber dennoch bauchkribbelnd erzählt und macht Lust auf mehr - leider endet die Geschichte mit einem klitzekleinen (höhö) Cliffhänger.

    Ohne zu viel zu verraten finde ich NICHT, dass die Geschichte Willas "unfassbar naiv und nicht nachvollziehbar" ist. Die Figuren des Buches sind teilweise oberflächlich und klischeehaft, aber das sollen sie ja auch sein - und sie sind dadurch nicht weniger authentisch. Zumal ich nicht das Gefühl hatte, dass die Charaktere, insbesondere Willas, aus ihren Fehlern nicht lernen.
    Eine spannendes und unterhaltsames Abenteuer mit sympathischen Charakten und Potenzial zu mehr.

    Der zweite Teil ("Pretty Sly") erscheint laut Amazon im März 2014 auf Englisch.




    Kommentieren0
    6
    Teilen
    sarah_westermanns avatar
    sarah_westermannvor 5 Jahren
    Ich hatte mehr erwartet.

    Broschiert: 351 Seiten
    Verlag: Loewe Verlag; Auflage: 1 (16. Januar 2013)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3785575343
    ISBN-13: 978-3785575345
    Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
    Originaltitel: Pretty Crooked
      Inhalt:
    Was würdest du tun, wenn deine reichen neuen Freundinnen die ärmeren Mädchen an deiner Schule schikanieren? Würdest du tatenlos dabei zusehen oder würdest du für Gerechtigkeit sorgen? Willa wäre nicht Willa, wenn sie die Ungerechtigkeit, die an der Highschool von Paradise Valley herrscht, einfach so hinnehmen würde. Entschlossen tritt sie in die Fußstapfen von Robin Hood. Doch Willas aufregendes Doppelleben findet schneller, als es ihr lieb ist, ein böses Ende. Und ausgerechnet der arrogante Aidan scheint der Einzige zu sein, der ihr helfen kann, aus all dem Schlamassel wieder heil herauszukommen ... Pretty Clever ist der erste Band einer Trilogie.Soll Willa einfach zuschauen, wenn Schülerinnen schikaniert werden, nur weil sie zu arm sind für Markenklamotten? Fasziniert habe ich beobachtet, wie Willa immer weiter in den Sog dessen gezogen wird, was sie für einen Akt der Gerechtigkeit hält. Sie erhebt sich zu einer Art modernem Robin Hood. 

    Meine Meinung:

    Die Idee, die hinter diesem Buch steckt, finde ich gut, aber bei der Umsetzung hapert es dann. Willa kommt einem wie ein dummes kleins Mädchen vor, dass noch nicht begreifen kann, dass alles im Leben Konsequenzen hat. Natürlich ist das Thema des Buches immer aktuell, aber sinnvoller wäre es gewesen, den richtigen Handlungsweg aufzuzeigen, statt eine Diebin zur Heldin zu machen. Schade!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Dubhes avatar
    Dubhevor 5 Jahren
    Doch nicht etwas pretty clever sondern auch ein bisschen pretty dumm...

    Willa kann es kaum glauben. Sie hat mit ihrer Mutter immer in heruntergekommenen Stadtteilen gelebt und nun, da ihre Mutter ein paar Bilder für viel Geld verkauft hat, ziehen sie angeblich zum letzten Mal um. Und zwar in einen Ort der Reichen in Arizona, wo sie auch eine Nobelschule besuchen soll. 
    Sofort merkt sie, dass sie nicht ganz hineinpasst mit ihrem Fahrrad, während jeder andere mit dem Auto kommt. 
    Und schon am ersten Tag wird sie fast überfahren!
    Sie freundet sich mit ihr, Cherise, an und integriert sich schnell, doch ihre angeblich neuen Freundinnen sind Ekelpakete die auf einer anonymen Website sich über andere lustig machen und sie so aus der Gesellschaft mobben. 
    Willa ist ganz und gar dagegen und überlegt sich, was sie dagegen tun kann.
    Und dann ist da noch der geheimnisvolle Aiden, der ganz und gar nicht wie die anderen ist...
    .
    Die Grundidee ist ziemlich dumm, denn Willa geht die Sache nicht sehr schlau an. 
    Am Anfang fragt man sich, was mit ihr los ist. Das ist keine Heldin in einem Jugendroman. Sie ist realistischer, das muss ich schon zugeben, aber bei so einem Inhalt erwartet man, dass die Protagonistin wenigstens ein schlauer Fuchs ist. 
    Aber im Laufe des Buches tauchen immer mehr Fragen auf. 
    Mit wem trifft sich Willas Mutter?
    Wer ist ihr Vater?
    Was ist in der Vergangenheit wirklich passiert?
    Woher hat sie das Geld, wenn es nicht vom Verkauf von Bildern stammt?
    Und wer genau ist Aiden?
    Diese Fragen bringen mich dazu, weiterlesen zu wollen. 
    Man sollte auf jeden Fall hineinlesen bevor man sich das Buch zulegt. 

    Kommentieren0
    22
    Teilen
    StackOfBookss avatar
    StackOfBooksvor 5 Jahren
    Kurzmeinung: Nicht ganz so clever wie gedacht und mit frustrierendem Cliffhanger
    Nicht so clever

    Seit jeher gibt es nur Willa und ihre Mum. Regelmäßig wechseln Mutter und Tochter den Standort, wann immer ihrer Mutter nach einer neuen Umgebung zum Malen zumute ist. Meistens im Herbst, sodass Willa jedes neue Schuljahr an einer neuen Schule beginnt.
    Kürzlich haben sie es endlich geschafft: Willas Mum konnte einige ihrer Bilder verkaufen, was ihnen ein schickes Haus im teuren Paradise Valley und die exklusive Privatschule für Willa ermöglicht. Erstaunlicherweise findet Willa auch direkt bei den It-Girls der Schule Anschluss und ist fortan eine von ihnen. Doch schon bald entdeckt sie, dass hinter dem schönen Schein ihrer neuen reichen Freundinnen eine ziemlich hässlich Persönlichkeit steckt. Um für Gerechtigkeit zu sorgen wählt Willa dann ihren eigenen und recht extremen Weg.

    Willa ist eigentlich wirklich sympathisch, nie hat sie viel Geld gehabt und jetzt plötzlich im Überfluss, dennoch fährt sie - als einzige weit und breit - mit dem Fahrrad zur Schule. Später lässt sie das viele Geld, zu dem sie plötzlich Zugang bekommt, ein wenig abheben, wobei sie doch schnell wieder zurück auf den Boden kommt. Doch irgendwie ist sie teilweise auch echt störend naiv; als sie entdeckt das der schöne Schein eben nur das ist, ein Schein, fängt sie an einen Wiedergutmachungsplan auszuarbeiten um den Mädchen, die dank eines Stipendiums an der Schule sind und sich all die teuren Klamotten und Taschen nicht leisten können und damit zu Mobbingopfern werden, zu helfen. Bei der Umsetzung hilft ihr indirekt Ter, bis sich die Schlinge um Willas Hals immer weiter zuzieht.
    In diesem letzte Teil, in dem Willa die Konsequenzen zu spüren bekommt, nimmt die Geschichte endlich ein wenig Fahrt auf. Vorher verbringt man die Zeit mit shoppen, Pizza mit Trüffelöl essen, feiern und natürlich lästern, wobei Willa da nicht wirklich mitmacht, was man ihr zu Gute halten muss. Allerdings ist das wirklich nicht besonders aufregend und auch diese Liebesgeschichte war ziemlich seltsam.

    Zum Schluss wird der lose Faden, dass mit Willas Mum irgendwas nciht stimmt, dramatisch wieder aufgenommen um ihn dann mit einem absolut nicht zufrieden stellenden Cliffhanger zu kappen. Wenn es wenigstens Andeutungen geben würde, worauf das ganze Hinauslaufen soll würde es ja gehen. Aber so, selbst wenn man ein paar Ideen hat, ist es einfach nur unbefriedigend und lässt einen frustriert mit der Frage 'Was soll das denn??' zurück.
    Was ich ausserdem wirklich nicht verstehe: Warum muss man aus wirklich allem eine Trilogie machen? Ein bisschen shoppen, ein bisschen sinnloses Geplänkel und ein bisschen Zickenkrieg weniger, dafür 150 Seiten mehr und man hätte das ganze sicherlich spannender in einem Buch unterbringen können. So ist Band 1 nur eine einzige riesige Einleitung mit einem so nervigen Ende, dass vermutlich nur wenige Lust haben werden weiterzulesen, zumal einem die Personen auch nciht so unglaublich ans Herz wachsen konnten. Irgendwie nicht so clever.

    Kommentieren0
    20
    Teilen
    Manja82s avatar
    Manja82vor 6 Jahren
    Rezension zu "Pretty clever" von Elizabeth Ludwig

    Kurzbeschreibung:
    Was würdest du tun, wenn deine reichen neuen Freundinnen die ärmeren Mädchen an deiner Schule schikanieren? Würdest du tatenlos dabei zusehen – oder würdest du für Gerechtigkeit sorgen?
    Willa wäre nicht Willa, wenn sie die Ungerechtigkeit, die an der Highschool von Paradise Valley herrscht, einfach so hinnehmen würde. Entschlossen tritt sie in die Fußstapfen von Robin Hood. Doch Willas aufregendes Doppelleben findet schneller, als es ihr lieb ist, ein böses Ende. Und ausgerechnet der arrogante Aidan scheint der Einzige zu sein, der ihr helfen kann, aus all dem Schlamassel wieder heil herauszukommen...
    (Quelle: Loewe-Verlag)

    Meine Meinung:
    Die 15-jährige Willa lebt mit ihrer Mutter zusammen. Ihren Vater kennt sie nicht und viel Geld hatten die beiden bisher auch nicht wirklich. Doch nun haben sie es geschafft. Willas Mutter verkauft ihre Bilder und dadurch können sie sich das Leben leisten von dem sie immer geträumt haben. Sie ziehen in eine bevorzugte Wohngegend in Paradise Valley und Willa besucht nun eine teure Privatschule. Dort findet sie auch recht schnell Anschluss bei den angesagtesten Mädchen.
    Doch schon bald merkt Willa, dass ihre neuen Freundinnen ärmere Schüler regelrecht schikanieren. Willa kann dies nicht hinnehmen und fasst einen verhängnisvollen Entschluss …

    Der Roman „Pretty Clever“ von Elisa Ludwig ist der Auftaktband einer Jugendbuchtrilogie um ein junges Mädchen mit ausgeprägtem Gerechtigkeitssinn.
    Die Protagonistin Willa ist 15 und eigentlich hat sie das Herz am richtigen Fleck. Trotzdem ist Willa aber naiv und neigt zu teilweise unüberlegten Handlungen, die nicht immer nachvollziehbar sind. Sie hat Gerechtigkeit im Sinn, geht die Sache aber vollkommen falsch an.
    Neben Willa gibt es noch einige weitere Charaktere im Buch, wie beispielsweise den reichen aber verzogen Aiden oder auch Willas sympathische Mutter, die aber alle samt sehr oberflächlich bleiben. Man kann leider keinerlei Beziehungen zu ihnen aufbauen.

    Der Schreibstil der Autorin ist leicht, locker und flüssig, eben dem Jugendbuchgenre angepasst. Man kommt gut durch die Seiten.
    Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Willa in der Ich-Perspektive. Man ist als Leser immer direkt dabei, auch wenn man sehr oft nur den Kopf schütteln kann über Willas Vorgehen.
    Der Einstieg ins Buch ist recht spannend, dann aber plätschert die Handlung eher so dahin ohne richtig zu fesseln. Es ist alles recht vorhersehbar. Zudem bekommt man einen Einblick ins Highschool Leben und kann sich alles gut vorstellen.
    Und auch eine Liebesgeschichte ist vorhanden. Diese läuft aber nur am Rande mit, der Fokus liegt auf Willas Handlungsweise.

    Zum Ende hin steigert sich die Spannung dann endlich und es gibt ein paar Überraschungen. Das Ende selber ist ein ziemlich gemeiner Cliffhanger.

    Fazit:
    „Pretty clever“ von Elisa Ludwig ist ein durchwachsener Start der Jugendbuchtrilogie um die junge Willa.
    Es ist eher eine leichte Lektüre, die mich leider kaum fesseln konnte, da die Charaktere alle recht oberflächlich geblieben sind und die Handlung eher dahin plätschert.
    Der Klappentext verspricht hier mehr als der Roman halten kann.
    Schade.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    MissRoses avatar
    MissRosevor 6 Jahren
    Rezension zu "Pretty clever" von Elizabeth Ludwig

    Als erstes ist mir dieses schöne Cover aufgefallen, das vor allem auch noch einen Bezug zur Geschichte hat.
    Meine Erwartung an das Buch war vor allem, dass ich ein gutes Buch lese, das nichts mit Fantasy und mythischen Wesen zu tun hat.
    Im Endeffekt stehe ich diesem Buch nun so gegenüber, dass ich nicht genau weiß was ich davon halten soll.
    Auf der einen Seite hat es wirklich gutgetan, ein Buch ohne Fantasy zu lesen. Ich wurde damit auch gut unterhalten, doch gab es auch einfach zu viele Dinge die mich gestört haben.
    Da wäre zum einen schon mal Willa, die Protagonistin. Sie ist eigentlich wirklich sympathisch und hat immer einen lockeren Spruch auf den Lippen. Auch hat sie, im Gegensatz zu vielen Buchcharakteren, wirklich Charakter, doch konnte ich an einigen Stellen ihre Taten wirklich nicht nachvollziehen. Das fängt schon beim Thema des Buches an. Sie nimmt den armen und gibt den reichen. Ich konnte ihr das echt nicht richtig zutrauen.
    Auch sagt sie öfter, dass sie nun endlich mit dem klauen aufhören will (so dass man das auch als Leser glaubt) und tut es dann doch nicht, aus völlig verrückten Gründen.
    Auch hatte ich an einigen Stellen Probleme mit dem Schreibstil. Ich habe als Leser Sachen angenommen (ich meine damit, dass ich etwas dachte, dass etwas passiert sei), die am Ende gar nicht so waren. Wenn ich dann nochmal zurückgeblättert habe, bin ich aber wieder zum gleichen Schluss gekommen.
    Alles in allem hat mich dieses Buch einigermaßen gut unterhalten.
    Ob ich mir die nächsten Bände kaufen werde ist aber fraglich.

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks