Elisa Sabatinelli

 3 Sterne bei 10 Bewertungen

Alle Bücher von Elisa Sabatinelli

Elisa SabatinelliSommer auf meiner Haut
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Sommer auf meiner Haut
Sommer auf meiner Haut
 (8)
Erschienen am 21.05.2018
Elisa SabatinelliSommer in unseren Herzen
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Sommer in unseren Herzen
Sommer in unseren Herzen
 (2)
Erschienen am 18.06.2018

Neue Rezensionen zu Elisa Sabatinelli

Neu
fraeulein_lovingbookss avatar

Rezension zu "Sommer in unseren Herzen" von Elisa Sabatinelli

Sommer in unseren Herzen
fraeulein_lovingbooksvor 4 Monaten

Inhalt

Obwohl sie eine wunderschöne Zeit miteinander verbracht haben, scheint Claudio Geheimnisse vor Lavinia zu haben. Irgendetwas verbirgt er vor ihr. Also reist Lavinia alleine weiter und gelangt schließlich an den Ort, an dem die Liebe ihrer Eltern begonnen hatte. Überwältigt von den Eindrücken folgt Lavinia einer Einladung ihres Exfreundes nach Paris und die alten Gefühlen entflammen erneut. Doch sie kann Claudio einfach nicht vergessen. Lavinia wird klar, dass sie nicht mehr davonlaufen kann. Und ihr Herz hat sich auch schon längst entschieden, zu wem es wirklich gehört …
(Quelle: randomhouse )

 

Meine Meinung

Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken.

Band 2 der „Italienischer Sommer“ – Reihe.

Lavinia wurde sitzengelassen und macht sich auf den Weg auf die Insel, die ihre Mutter Monate vor ihrer Geburt besucht hat. Ihr gefällt es dort, bis sie einen alten Mann trifft, der ihr den Weg zu einem alten Haus zeigt. Dort entdeckt sie fürchterliches: ihre Mutter und ihr Vater waren hier und ihr Vater hat ihr gerade den Weg gezeigt. Sie ist enttäuscht, doch wider erwarten gliedert sie sich in die Familie ein und ist ein Teil der Gruppe.
Das er sich nie für sie interessiert hat, blendet sie aus und verzeiht ihm alles, aber Vater wird sie ihn nie nennen können.
Ja, Lavinia läuft immer noch davon: vor den Testergebnissen (Cliffhanger am Ende) und Claudio, der sie allerdings immer wieder findet. Und sie hüpft auch immer noch von Mann zu Mann, wieder zurück und dann wieder zum anderen Mann. So eine Frau kann man leider nicht ernst nehmen.

Claudio verschwindet plötzlich ohne Angabe von Gründen und Lavinia ist entsetzt – hat sie sich wieder in ihm getäuscht? Jedenfalls ist er spurlos verschwunden und taucht erst in Paris bei einem Essen von Lavinia und ihrem Vater wieder auf. Obwohl er ihr weh getan hat und sie ihn meiden wollte, landen sie wieder im Bett und schlafen miteinander. So scheint jede ihrer Begegnungen zu sein.
Über Claudio erfährt man hier etwas mehr, auch was hinter seinem Verschwinden steckt. Ist zwar verständlich und logisch, aber irgendwie auch keine große Überraschung.

Pau ist derzeit in Paris und arbeitet dort. Als ihn Lavinia aufgelöst anruft, lädt er sie zu einem Besuch ein. Die beiden wohnen kurz zusammen und es dauert nicht lange, bis sie wieder zusammen in der Kiste landen. Pau ist überglücklich und freut sich, sie zurückzuhaben…bis Claudio auftaucht und Lavinia Pau betrügt.
Pau scheint ein netter Kerl zu sein, der alles für seine Freunde tun würde. Nur leider erkennt Lavinia das zu spät und verliert einen Halt in ihrem Leben.

Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird aus der Sicht von Lavinia.
Und wieder fehlt mir eine zweite Erzählperspektive – Lavinia und ihre Erzählweise sind doch sehr eintönig und würde es ab und zu unterbrochen werden, gäbe es wenigstens eine kleine Auflockerung. Pau, Claudio und der Vater hätten genug zu erzählen.

Nachdem der erste Band mich nicht so wirklich überzeugen konnte, wollte ich Lavinia und ihrer Geschichte im zweiten Teil noch eine Chance geben. Nur leider konnte mich die Autorin wieder nicht überzeugen. Mir fehlt es einfach an Tiefe – in der Geschichte selbst und auch bei den Charakteren. Außerdem schließt die Handlung an den ersten Teil an und Lavinia macht das, was sie am besten kann: mit anderen in die Kiste hüpfen. Sie hangelt sich von Mann zu Mann. Die Geschichte rund um den Vater konnte mich auch nicht fesseln, da ich das einfach sehr unrealistisch finde. Aber das ist Geschmackssache.

 Sterne

Kommentieren0
1
Teilen
fraeulein_lovingbookss avatar

Rezension zu "Sommer auf meiner Haut" von Elisa Sabatinelli

Sommer auf meiner Haut
fraeulein_lovingbooksvor 4 Monaten

Inhalt

Mit nur wenig Geld und dem Tagebuch ihrer verstorbenen Mutter in der Tasche, ist die 26-jährige Lavinia bereit für den Sommer ihres Lebens. Sie reist nach Italien, dorthin, wo ihre Mutter mit dem Mann glücklich war, der sie schließlich beide verlassen hat: Lavinias Vater, den sie nie kennengelernt hat. Jedes Erlebnis, jede Begegnung auf ihrer Reise hilft Lavinia dabei, sich selbst neu zu entdecken. Aber es ist Claudio, attraktiv, charmant und unwiderstehlich, der ihr Leben für immer verändern wird. Als er nach einer romantischen Nacht verschwindet, spürt Lavinia, dass sie ihn wiederfinden
muss …
(Quelle: Klappentext)

 

Meine Meinung

Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken.

Band 1 der „Italienischer Sommer“ – Reihe.

Lavinia macht sich mit Sack und Pack auf den Weg nach Italien und begibt sich auf den Spuren ihrer Mutter. In jeder neuen Stadt trifft sie einen neuen Menschen, mit dem sie sich im Bett vergnügt, und zieht dann weiter. Irgendwann zusammen mit einer Geige und auf der Suche nach Claudio, damit sie das lästige Anhängsel wieder los wird…
Mit Lavinia bin ich nicht warm geworden, weil sie mir einfach zu oberflächlich und blass blieb. Man erfährt wenig über ihre Gefühle – außer ihre Angst so wie die Mutter zu versterben. Wenn sie sich im Spiegel ansieht, sieht sie immer ihre Mutter anstelle von sich selbst.

Claudio war vor einiger Zeit einer Prüfer bei Lavinias Aufnahmeprüfung, die sie, im wahrsten Sinne des Wortes, vergeigt hat. Ihm war allerdings schnell klar, das sie Talent hat, sich aber zu sehr von ihren Gefühlen aus der Ruhe bringen lässt. Als sie sich durch Zufall in Italien über den Weg laufen, kochen die Gefühle über und die beiden verbringen einige Stunden zusammen. Und am Ende hat Lavinia eine Geige als Reisebegleiter…
Claudio hat nur zwei kleine Auftritte in der Geschichte, weswegen er als Charakter recht blass und oberflächlich bleibt. Man weiß wenig über ihn, außer, das er ein erfolgreicher Musiker ist. Vielleicht erfährt man im Folgeband mehr über ihn.

Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird aus der Sicht von Lavinia, was einen Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt gibt.

Die Geschichte kam anders als erwartet und für mich fehlte es einfach an Substanz.
Die Geschichte war für mich eine Aneinanderreihung von One-Night-Stands von einer Frau, die durch Italien reist…zusammen mit einer Geige, die sie geschenkt bekommen hat. Mehr passiert eigentlich nicht – für mich zu dürftig.
Mit Lavinia hätte man mehr in die Tiefe gehen sollen, vielleicht auch mehr auf die Umstände bzw. die Zeit während die Mutter krank ist, eingehen müssen. Diesen Part und die Trauer von der Tochter konnte ich nicht greifen. Auch die Momente mit dem Reisetagebuch waren für mich eher unbedeutend, weil sich mir die Bedeutung nicht klar wurde – Lavinia findet es durch Zufall im Regal der Mutter, aber vorher ist es ihr nie aufgefallen bzw. die Mutter hatte es nie erwähnt. Für mich wirkte es, als hätte man irgendeinen Aufhänger zum Start gesucht und da viel das mal eben so ein.
Mein Highlight war die Darstellung der Natur und der Umgebung, da konnte ich mir oft vorstellen mit Lavinia dort zu sein.

,5 Sterne

Kommentieren0
1
Teilen
niknaks avatar

Rezension zu "Sommer auf meiner Haut" von Elisa Sabatinelli

Die Reise ihres Lebens
niknakvor 9 Monaten

Inhalt:
Lavinia begibt sich auf die Reise ihres Lebens. Nur mit dem Tagebuch ihrer verstorbenen Mutter und ohne ein genaues Reiseziel bricht sie auf. Lavinia versucht dadurch sich ihrer Mutter näher zu fühlen und besucht die gleichen Orte, in denen ihre Mutter bereits Jahre vorher Urlaub gemacht hat. Dabei lernt Lavinia viele neue und interessante Menschen kennen.

Mein Kommentar:
Das Buch hat einen eigenartigen Schreibstil. Die Sätze sind meist sehr kurz und knapp, manchmal ziemlich emotionslos und glatt. So einen Schreibstil findet man nicht ziemlich oft, dies wiederum machte das Buch umso interessanter für mich. Es war spannend einmal ein Buch zu lesen, das einen besonderen Schreibstil hat.

Im Buch kommen ein paar Sexszenen vor. Diese sind ziemlich pornografisch und detailliert beschrieben. Die Protagonistin lernt in einem neuen Ort jemanden kennen und schläft anschließend mit ihm/ihr/ihnen. Nachdem Lavinia mit dieser Person/diesen Personen geschlafen hat, reist sie an eine andere Destination.

Es gibt sehr viele Landschaftsbeschreibungen. Diese sind sehr bluming und detailliert beschrieben. Es gibt sehr viel mehr Landschaftsbeschreibungen als wörtliche Reden. Im Allgemeinen kommt die Interaktion von Lavinia mit anderen viel zu kurz.

Lavinias Mutter starb an einer Krankheit. Als Lavinia das Reisetagebuch ihrer Mutter entdeckt, begibt sie sich selbst auf eine Reise. Auf dieser Reise erlebt sie den Sommer ihres Lebens und lernte sich selbst besser kennen. Lavinia lernte in diesem Sommer neue Freunde kennen und fand zurück zu sich selbst.

Es gibt zwei Hauptpersonen in diesem Buch. Da wäre einmal Lavinia, aus deren Sicht das Buch erzählt wird und dann ist da noch Claudio Giarda, der Dreh-und Angelpunkt in der Handlung. Claudio ist ein bekannter Konzertgeiger, den Lavinia bei ihrem Vorspielen an einer Musikhochschule kennen gelernt hatte. Claudio taucht immer wieder im Buch auf, dies resultiert nicht zuletzt daher, dass er Lavinia seine Geige geschenkt hatte und Lavinia sie ihm unbedingt wieder geben will.

Die Handlung des Buches ist ziemlich pberflächlich und nichts sagend. Lavinia fährt zu einem neuen Ort, lernt dort eine bzw. mehrere neue Personen kennen, verbringt ein paar Tage an diesem Ort, schläft mit ihrer neuen Bekanntschaft/en und wechselt anschließend wieder die Destination.

Mein Fazit:
Mich konnte das Buch nicht überzeugen. Den Schreibstil fand ich meistens super, nur manchmal einwenig übertrieben. Die Handlung war mir einfach zu wenig ausgearbeitet und mit der Protagonnistin wurde ich einfach nicht warm. Schade.

Ganz liebe Grüße,
Niknak

Kommentieren0
18
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 15 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks