Unter dem Mitternachtsmond

von Elisabeth Büchle 
5,0 Sterne bei30 Bewertungen
Unter dem Mitternachtsmond
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

peedees avatar

Ein wunderbares Buch über Liebe, Heilung und Vergebung - 5 Sterne, mehr geht ja nicht!

MissLilas avatar

Ein wundervoller tiefgründiger Roman über einen Neuanfang und wahre Schöhnheit der mich sehr berührt hat ♥️

Alle 30 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Unter dem Mitternachtsmond"

Nach dem Unfalltod seiner Frau lebt Patrick in der ständigen Angst, auch seinem siebenjährigen Sohn Leo könnte etwas zustoßen. Der Umzug auf einen alten Gutshof in idyllischer Gegend des Schwarzwaldes soll Abhilfe schaffen. Dort lebt auch die Künstlerin Debora mit ihren eigenartigen Angewohnheiten. Was macht sie regelmäßig um Mitternacht im Garten? Und was versucht sie vor Patrick zu verbergen?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783957342324
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:208 Seiten
Verlag:Gerth Medien
Erscheinungsdatum:28.08.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne30
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    peedees avatar
    peedeevor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Ein wunderbares Buch über Liebe, Heilung und Vergebung - 5 Sterne, mehr geht ja nicht!
    Ein wunderbares Buch über Liebe, Heilung und Vergebung

    Patrick will mit seinem siebenjährigen Sohn Leo einen Neuanfang auf einem alten Gutshof im Schwarzwald wagen. Weg vom alten Zuhause, wo alles an die verstorbene Ehefrau und Mutter erinnert. Auf dem Gutshof lebt auch die unkonventionelle Debora – eine Künstlerin mit Dreadlocks und eigenartigen Gewohnheiten. In der Nacht steht sie regelmässig im Garten – wieso? Was verbirgt sie? Und kann Patricks Herz endlich heilen?

    Erster Eindruck: Ein schönes, Ruhe ausstrahlendes Cover mit der Naturkulisse und dem titelgebenden Mond – sehr schön.

    Patrick ist Mediengestalter und Werbegrafiker. Er liebt seinen kleinen Sohn über alles; seine grösste Angst ist – wer könnte es ihm verdenken –, dass ihm etwas zustossen könnte. Daher versucht er manchmal, Leo zu sehr zu schützen. Leo ist ein entzückender Junge, der die Herzen der Erwachsenen im Sturm erobert – auch meins!
    Debora ist Künstlerin und manchmal etwas unkonventionell. Sie liebt es, anderen Menschen mit ihrer Kunst eine Freude zu bereiten. Doch etwas bedrückt sie sehr; sie ist noch nicht soweit, sich anderen vollständig zu öffnen. Als sie erwähnt, dass sie „beschädigte Ware“ sei, hat es mir körperlich weh getan. Schlimm, wenn jemand so über sich denkt. Wieso denkt sie so von sich? Was ist in der Vergangenheit passiert?
    Waldemar, der Besitzer des alten Gutshofes und somit Vermieter von Debora und Patrick, hat mir unwahrscheinlich gut gefallen. Er hat mit Bedacht seine Mieter ausgewählt, da er der Meinung ist, dass sie einander gut helfen können. Ob er damit Recht hat?

    Mir haben alle Protagonisten gleich von Beginn an gut gefallen und ich konnte die Seiten fast nicht schnell genug umblättern, um Debora und Co. besser kennenzulernen. Jeder Mensch hat Verletzungen aus der Vergangenheit, die in bleibenden Narben enden. Doch dies schmälert die innere Schönheit eines Menschen nicht. Die Autorin lässt Debora dies selbstverständlich in viel besseren Worten sagen, als ich es vermag. Das hat mir sehr gefallen.

    „Alles hatte seine Zeit. Weinen und Lachen.“ (S. 201)

    Es ist ein christlicher Roman, bei dem jedoch die christlichen Komponenten sehr unaufgeregt und unauffällig eingewoben wurden, so dass auch Leser, die es „nicht so mit dem Glauben haben“, begeistert sein werden. Für mich war es das erste Buch von Elisabeth Büchle, aber es wird ganz sicher nicht das letzte gewesen sein. Ihr Schreibstil hat mir sehr gefallen und das Buch war im Nu ausgelesen. Die Art, Dinge und Situationen zu beschreiben, hat mich gefangen genommen und das Gelesene lief wie ein Film vor meinem inneren Auge ab. Die Geschichte ist mir sehr zu Herzen gegangen und hat mich – ich gebe es zu – auch zu Tränen gerührt. Ein wunderbares Buch über Liebe, Heilung und Vergebung – 5 Sterne, mehr kann ich ja nicht vergeben. Vielen Dank für schöne Lesestunden!

    Kommentare: 2
    26
    Teilen
    MissLilas avatar
    MissLilavor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Ein wundervoller tiefgründiger Roman über einen Neuanfang und wahre Schöhnheit der mich sehr berührt hat ♥️
    Herzerwärmend !

    Mit ihrem dritten Weihnachtsroman „Unter dem Mitternachtsmond“ nimmt die Autorin den Leser mit in die Geschichte von Patrick und seinem siebenjährigen Sohn Leo. Durch einen tragischen Autounfall starb Patricks Frau. Seitdem lebt er in der ständigen Angst und Sorge, dass auch Leo etwas zustoßen könnte. Abhilfe schaffen soll hier in Umzug auf einen alten abgelegenen Gutshof im idyllischen Schwarzwald. Neben dem Eigentümer lebt dort auch seit kurzem die unkonventionelle Künstlerin Debora. Der kleine Leo hat Debora direkt ins Herz geschlossen. Jedoch dauert es nicht lange, da geraten Patrick und Debora aneinander…

     

    Meine Meinung:

    Für mich war es der erste Roman der Autorin. Auch wenn die Geschichte eine lockere Verbindung zu den vorherigen Geschichten hat,  ist hier die Handlung für sich abgeschlossen, sodass ich problemlos in die Geschichte einsteigen konnte. Der Schreibstil ist sehr angenehm, nicht zu ausschweifend und auch die Gefühle und Empfindungen die beschrieben werden, sowie die Liebeszenen, sind nicht irgendwie kitschig romantisch, sondern mit leichten Worten einfach schön und verzaubernd geschildert. Ein kurzweiliger Wohlfühlroman, eingebettet in eine wundervolle winterliche Atmosphäre, der mir mit seinem Charme sehr ans Herz gegangen ist. Auch wenn das Ende absehbar war, finde ich die Liebesgeschichte rundum gelungen.

     

    Patrick und Leo beziehen den Ostflügel des Gutshofes und Debora lebt und arbeitet mit ihrer Künstlerwerkstatt im Westflügel des Gebäudes. Leo findet sie von Anfang an sympathisch doch mit Patrick kommt es schnell zu ersten Schwierigkeiten. Debora ist ihm suspekt und an eine neue Nachbarin hatte er andere Erwartungen… und dann noch ihre seltsamen Ausflüge nachts in den Garten. Trotz allem zieht ihre tolle Ausstrahlung und ihre Schönheit in an. Jedoch scheint jeder große Narben aus der Vergangenheit mit sich zu tragen.

    Umso mehr man in die Geschichte steigt, desto mehr stellt sich die Frage, ob die Narben die jeder mit sich trägt geheilt werden können.

    Die Charaktere der Protagonisten sind gut beschrieben und man fühlt mit ihnen förmlich alle ihre Emotionen mit, man hofft, fiebert mit und spürt Freude, Trauer und Schmerz.

     

    Die Geschichte zeigt auf wundervolle Art, dass es möglich ist Verletzungen, von körperlicher und auch seelischer Art, zu überwinden. Besonders zeigt sie, dass äußere Schönheit vergänglich ist, aber die Schönheit der Seele und des Herzens das ist, was wirklich zählt. Aber es geht auch um Mut. Mut, die Schmerzen und Verletzungen des alten Lebens zurücklassen zu können, Heilung zu finden und die Chance einen Neuanfang zu wagen.

     

    Fazit:

    Für mich war es der erste Roman der Autorin, es wird aber nicht der letzte sein ich habe mir heute nach Beenden des Buches direkt zwei weitere Romane bestellt.

    Ich habe mich sehr in die winterliche verschneite Landschaft verliebt. Die Geschichte ist  herzerwärmend schön mit einem gelungenen Happy End.

    Daher gibt’s von mir eine absolute Leseempfehlung. Ich freue mich auf viele weitere Romane der Autorin.

    Kommentare: 2
    85
    Teilen
    Klusis avatar
    Klusivor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Ein wundervoller, tiefgründiger Roman, der von wahrer Schönheit der göttlichen Schöpfung erzählt.
    Unter dem Mitternachtsmond

    Mit diesem wunderbaren Roman begann das neue Jahr geradezu perfekt! Es ist inzwischen schon Tradition, dass es einen Weihnachtsroman von Elisabeth Büchle gibt. Dies ist bereits der dritte, und die Geschichten sind zwar für sich abgeschlossen, haben aber auch immer eine lose Verbindung zueinander. Bereits in den ersten beiden Bänden hat man Patrick und seinen Sohn Leo kennengelernt, allerdings nur als Randfiguren. Diesmal sind sie in den Mittelpunkt des Geschehens gerückt, dafür haben die Protagonisten aus den vorherigen Bänden eine Gastrolle. Auch der Schauplatz hat mich überrascht, denn es ist das alte Gutshaus, das ich bereits aus dem Roman "Winterstürme", auch unter dem Titel "Die Magd des Gutsherrn" kannte. Solche Verbindungen schaffen Erinnerungen und Vertrautheit, und so habe ich mich sozusagen gleich in dem alten, renovierten Gebäude heimisch gefühlt. Während Patrick und Leo den Ostflügel des Hauses beziehen, wohnt im Westflügel eine junge Künstlerin, die sich gleich anfangs Patricks Unmut zuzieht, denn der allein erziehende Vater neigt dazu, seinen Sohn ständig behüten zu wollen. Deboras Fahrstil ist ihm da ein Dorn im Auge. Überhaupt ist ihm die junge Frau suspekt. Aber durch Leo, der vom ersten Augenblick an Deboras Herz gewonnen hat, nähern sich die Nachbarn mit der Zeit an, und Patrick kann nicht umhin, festzustellen, dass Debora eine sehr schöne Frau mit einer tollen Ausstrahlung ist. Aber die junge Künstlerin verbirgt ihre anmutige Figur unter weiter Arbeitskleidung, und sie scheint einige Geheimnisse zu haben. Je weiter die Handlung fortschreitet und je mehr man über die Protagonisten erfährt, umso deutlicher wird, dass beide Narben mit sich tragen, die ganz unterschiedlicher Art sind, denn die einen sind am Körper, die anderen an der Seele. Aber Verletzungen, egal welcher Natur, können überwunden werden, und Narben können verblassen.
    Dieser Roman erzählt eine wunderschöne, tiefgründige Liebesgeschichte mit zwei so ungleichen Charakteren, die sich jedoch perfekt ergänzen könnten, wenn es die Protagonisten denn zulassen würden. Aber hier geht es um viel mehr, denn Schönheit spielt eine wichtige Rolle, wobei hier nicht die äußerliche Schönheit wichtig ist, denn diese ist vergänglich, sondern die Schönheit des Herzens, des Geistes und der Seele. 

    Kommentare: 1
    11
    Teilen
    LEXIs avatar
    LEXIvor 10 Monaten
    Liebe ist dazu da, dass man sie weiter schenkt


    Ein durchorganisierter, distanzierter und misstrauischer junger Witwer trifft auf eine wunderschöne zarte Elfe mit Dreadlocks, zerschlissener Jeans, Flanellhemd und derben Arbeitsschuhen.


    Seine schlimmsten Befürchtungen bewahrheiten sich, als Patrick Wagner erfährt, dass es sich bei dieser chaotischen Künstlerin mit dem waghalsigen Fahrstil um seine neue Nachbarin handelt. Als Patrick sich in einem Wohntrakt eines ehemaligen Gutshauses eingemietet hat, hatte der freiberuflich arbeitende Mediengestalter und Werbegrafiker vor allem die abgelegene ruhige Lage als optimales Umfeld für seinen siebenjährigen Sohn Leo im Sinn. Mit dem Einzug der neuen Mieterin des linken Hausflügels kommt für seinen Geschmack viel zu viel Unruhe in sein Leben. Debora Sailer ist überaus attraktiv, besitzt Modelmaße und fällt durch ihre anmutigen, auffallend eleganten Bewegungen auf, scheint jedoch keinen keinen Wert auf ihre äußerliche Erscheinung zu legen. Zudem schließt sie Patricks überschwänglichen und neugierigen Sohn Leo sofort in ihr großes Herz. Obgleich die junge Frau sich stets verantwortungsbewusst, vernünftig und ehrlich gibt und einen auffallenden Sinn für Humor zu haben scheint, weckt ihr regelmäßiges nächtliches Verschwinden Patricks Argwohn. Nach dem tragischen Unfalltod seiner geliebten Ehefrau ist er um Leos Sicherheit so sehr besorgt, dass er dieser wunderschönen, flatterhaften Künstlerin einfach nicht über den Weg traut. Ob der wohlmeinende alte Vermieter Waldemar es schafft, eine Annäherung zwischen den beiden so gegensätzlich erscheinenden Charaktere herbei zu führen?

    Der vorliegende Liebesroman aus der Feder von Elisabeth Büchle erzählt die Geschichte zweier Menschen, die schwer an einer Last aus der Vergangenheit zu tragen haben. Ihr Protagonist Patrick trauert um seine vor drei Jahren bei einem Unfall verstorbene Ehefrau Mia, und auch bei Debora hat das Schicksal tiefe Wunden geschlagen und sie sehr verletzt. Sowohl Patrick als auch Debora scheinen sich in der Stille des abseits gelegenen Gutshof zu verstecken, beide legen keinen allzu großen Wert auf Gesellschaft. Während Patrick ein rundum organisierter Mensch ist und Ordnung liebt, wird Deboras Umfeld von einem kreativen Durcheinander beherrscht.


    Die Autorin hat ihren beiden Hauptfiguren große Authentizität verliehen und in der Person des Waldemar Biber eine hervorragende und äußerst sympathische Nebenfigur geschaffen. Ein ganz besonderer Nebendarsteller dieser Geschichte ist jedoch der kleine Leo, den ich beinahe bildhaft vor Augen hatte, wie er mit seinen wilden blonden Locken, den großen braunen Augen und seinem umwerfenden Grinsen fröhlich und neugierig durch die Gegend saust.

    Der einnehmende Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt mit einer Menge Humor durchsetzt und die Situationskomik hat mich wiederholte Male herzhaft zum Lachen gebracht. Obgleich der Roman locker-leicht zu lesen ist, bringt Elisabeth Büchle gewichtige Themen in die Handlung ein – wie beispielsweise Trauerbewältigung, Loslassen, Bewältigung schmerzhafter Verletzungen, Heilung und Neubeginn. Der Glaube an Gott spielt in diesem Buch ebenfalls eine bedeutende Rolle – besonders gut gefallen hat mir hierbei die Betrachtung der Menschen als Meisterwerke Gottes, als die Autorin schreibt: „… dennoch bleiben wir die Werkstücke des Meisters. Von ihm geformt und geliebt. Und wenn wir es zulassen, arbeitet er weiter an uns, denn nur so kann er unsere Ecken und Macken wieder glätten und die Risse ausbessern. Trotzdem formen auch sie uns – und das ist wohl gut so. Denn das, was an Narben zurückbleibt, soll uns immer an das erinnern, was wir erlebt haben.“

    Fazit: Die Lektüre „Unter dem Mitternachtsmond“ hat mir ausgezeichnet gefallen, es war bis zum heutigen Tag jenes Buch der Autorin, das mir am besten gefallen und mich am meisten berührt hat. Ich genoss jede einzelne Seite dieses Buches und kann es jedem ans Herz legen, der eine berührende Liebesgeschichte auf hohem Niveau lesen möchte.


    Einfach nur „wundervoll“!

    Kommentare: 1
    21
    Teilen
    SiColliers avatar
    SiColliervor einem Jahr
    Gelungene Einstimmung in die Weihnachtszeit

    „Dafür stehen diese Linien. Sie machen die Figuren auf den ersten Blick unvollkommen. Aber sobald man den Sinn dahinter erkennt, sind sie auch eine Zierde. Sie erzählen davon, wie aus Fehlerhaftem Schönes entstehen kann, wenn wir es zulassen.“ (Seite 106)

    Meine Meinung

    Dies ist nun das dritte Weihnachtsbuch der Autorin, und es könnte durchaus sein (so ganz habe ich das noch nicht entschieden), daß mir dieses am Besten gefallen hat. Jedenfalls deutlich besser als das Vorgängerbuch „Unter dem Sternenhimmel“. Hier paßt die Handlung sehr schön in die Advents- und Weihnachtszeit, und auch am Ende bleiben keine wesentlichen Fragen offen, der Schluß ist rund, stimmig und passend. Auch wenn in diesem Roman Figuren auftreten, die dem Leser schon in den beiden Vorgängern begegnet sind, so ist er doch eigenständig und ohne Vorwissen verständlich. Soweit zum Verständnis notwendig, werden die entsprechenden früheren Vorkommnisse an passender Stelle eingeflochten ohne jedoch den Lesern, die jene Bücher kennen, als aufdringlich zu erscheinen.

    Besonders gefreut hat mich wieder so ein Schmankerl für die Stammleser der Autorin; ich will nicht spoilern, deshalb nenne ich ganz allgemein, daß Dinge aus einem ihrer früheren Bücher auftauchen. Da jenes frühere eines meiner Lieblingsbücher der Autorin ist, hat mir das um so mehr gefallen.

    Fast hätte ich geschrieben, wie von der Autorin gewohnt, gibt es hier ein Pärchen, das auf den ersten Blick so überhaupt nicht zusammen paßt und welches darob zur Freude der Leser auch so manchen „Kampf“ miteinander ausficht. Hier sind das die künstlerisch-chaotisch tätige Debora und der Kontrollfreak Patrick, der seinen siebenjährigen Sohn Leo aus Angst, es könne ihm etwas passieren, mehr einengt als gut ist. Debora und Patrick ziehen zum gleichen Zeitpunkt in einem alten Bauernhof als Mieter ein, so daß sich Kontakte nicht vermeiden lassen. Zumal sich Leo sehr schnell mit Debora anfreundet.

    Was mir hier ausnehmend gut gefallen hat, war die überaus normale Entwicklung. Es gibt Unklarheiten, Mißverständnisse und wir Leser tappen über weite Strecken über bestimmte Denk- und Verhaltensweisen im Dunkeln. Die Auflösung derselben im Verlauf des Buches ist dermaßen normal und genau genommen folgerichtig, daß dies alleine schon deshalb auffällt, weil das „Reißerische“, was man heute zu oft in Büchern findet, hier fehlt. Genau so könnte es wirklich sein, und genau deshalb finde ich das hier sehr gut.

    Passend zur Jahreszeit (im Buch) war auch, daß die Legende der ersten Weihnachtskrippe eingeflochten wurde; es heißt, der hl. Franz von Assisi habe diese „erfunden“. Wie schon im ersten Weihnachtsbuch gibt es auch hier ziemlich viel Schnee, was für eine Lage mitten im Schwarzwald allerdings durchaus wahrscheinlich ist, vor allem aber zu dieser Geschichte paßt. Müßig zu erwähnen, daß die Figuren im Verlauf der Handlung mit ihren je ganz eigenen Problemen fertig werden bzw. sich diesen stellen müssen. Auch deren endgültige Auflösung fügt sich nahtlos ein bzw. führt alles zu einem - da verrate ich sicherlich nichts Unerwartetes - guten Ende.

    Abschließend, wenn ich es mir recht überlege, hat mir dieses dritte Weihnachtsbuch der Autorin in der Tat am besten von den drei gefallen, wenngleich das erste „Unter dem Polarlicht“ ganz knapp dahinter liegt. Die bisher bekannten Figuren haben nun zwar alle ihre Geschichten bekommen, aber es spricht nichts dagegen, im nächsten Jahr von ganz anderen zu erzählen. Ich würde mich freuen.


    Mein Fazit

    Ein rundum gelungenes Buch, das so recht auf die Advents- und Weihnachtszeit einstimmen kann.

    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    P
    Pixibuchvor einem Jahr
    Unter dem Mitternachtsmond

    Schon das winterliche Cover mit dem runden Vollmond unter dem schwarzen Himmel zieht den Blick des Betrachters sofort auf sich. Auch der Inhalt dieses vorweihnachtlichen, christlichen Romans ist sehr beeindruckend. Patrick hat seine Frau durch einen Unfall verloren. Seither lebt er mit seinem 7jährigen Sohn allein, den er vor lauter Angst überbehütet. Als ihm eine Wohnung in einem alten Gutshof, der abgelegen im Schwarzwald liegt, angeboten wird, zieht er ohne viel nachzudenken dort hin. Der Vermieter ist ein älterer Herr, der den gegenüberliegenden Trakt an Debora, einer unkonventionellen Künstlerin vermietet hat. Sie trägt Dreadlocks und Stahlkappenschuhe. Sie ist das genaue Gegenteil von Patrick. Dieser ist sehr genau, alles muß seine Ordnung haben, ein fast perfekter Mensch. Natürlich bleibt es da nicht aus, dass da die beiden Naturelle aufeinandertreffen und der Streit dabei nicht ausbleibt, jedoch versucht der Vermieter immer wieder zu schlichten. Der kleine Leo liebt diese Frau und er  sieht in ihr eine Ersatzmutter. Aber Patrick hat sie schon öfters beobachtet, wie sie um Mitternacht im Garten umherschleicht. Am liebste möchte er seinem Sohn den Kontakt mit dieser Person verbieten. Aber auch Debora hat tieferliegende Probleme, was man ihr auf den ersten Blick aber nicht ansieht. Ein Roman, der tief ins Herz geht und der zeigt, was man mit Güte und Liebe im Leben alles erreichen kann. Obwohl es ein christlicher Roman ist, wird hier nicht mit erhobenen Zeigefinger der Leser bekehrt. Die Autorin Elisabeth Büchle schreibt interessant, einfühlsam und gibt der ganzen Geschichte noch eine gewisse Spannung. Ich war direkt enttäuscht, als nach 200 Seiten das Buch schon zu Ende war. Aber am Ende erwaret uns noch eine Überraschung: Das Rezept für den Apfel-Zimt-Punsch, eine Spezialität von Debora. Denn schon beim Lesen ist mir immer das Wasser im Munde zusammengelaufen,

    Kommentare: 1
    5
    Teilen
    tinstamps avatar
    tinstampvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine wunderschöne und atmosphärische Wintergeschichte mit einer besinnlichen Grundstimmung, die schon auf die Weihnachtszeit einstimmt.
    Ein Neuanfang

    Bewertung: 4 1/2 Sterne

    "Unter dem Mitternachtsmond" ist die Fortsetzung von "Unter dem Polarlicht" und "Unter dem Sternenhimmel", kann jedoch ohne Probleme eigenständig gelesen werden. Jeder Band hat andere Protagonisten und jede Geschichte ist individuell anzusehen. Trotzdem ist es nett bekannte Gesichter aus den Vorgängerbänden wiederzutreffen.

    Auch Elisabeth Büchles dritter Weihnachtsroman überzeugt wieder mit viel Gefühl und winterlichem Flair. Der bereits betagte Waldemar lebt auf einem abgelegenen Hof im Schwarzwald, wo er sich ziemlich einsam fühlt. Deswegen entschließt er sich zwei Mieter für je eine Wohneinheit bei sich einzuquartieren. Für Debora hat er sich schon vor einiger Zeit entschieden. Die junge Frau hat ihre Wohneinheit selbst restauriert und sich ein Kunstatelier im Westflügel eingerichtet. Sie will die Vergangenheit hinter sich lassen und einen neuen Lebensabschnitt beginnen. In der zweiten freien Wohneinheit zieht der junge Witwer Patrick mit seinem 7jährigen Sohn Leo ein. Seine Frau starb bei einem Verkehrsunfall. Auch er sucht nach einem Neuanfang. Patricks Angst noch jemanden zu verlieren, den er liebt, zeigt sich an seine Überfürsorge gegenüber Leo. Er lässt seinen Sohn kaum aus den Augen und würde ihn am liebsten in Watte packen. Patrick weiß trotzdem, dass er ihn mit der Zeit immer mehr loslassen muss. Doch das ist alles andere als einfach....
    Die eher unkonventionelle Debora mit ihren Dreadlocks ist das komplette Gegenteil vom eher "spießigen" Patrick, der am liebsten alles durchgeplant hat. Das führt natürlich bald zu Spannungen, denn Leos Vater hat einige Vorbehalte gegenüber der chaotischen Debora. Den Schrott, den sie ausstellt, findet er alles andere als kunstvoll. Und was macht Debora jede Nacht um Mitternacht im Garten? Doch Leo hat die Nachbarin bereits in sein Herz geschlossen und verbringt viel Zeit mit ihr. Er ist ein aufgeweckter Junge, der sich für alles interessiert und sehr aufgeschlossen ist. Man muss ihn einfach gern haben....

    Elisabeth Büchle erzählt in "Unter dem Mitternachtsmond" eine herzerwärmende Geschichte rund um ein ungleiches Paar, das sich erst zusammenraufen und die Vergangenheit loslassen muss. Beide Hauptprotagonisten haben eine schwere Zeit hinter sich und versuchen diese hinter sich zu lassen. Doch die Narben sind noch nicht wirklich verheilt...
    Die Autorin erzählt sehr einfühlsam von den Problemen der Beiden. Sicherlich weiß man von Anfang an, wie die Geschichte ausgehen wird, aber das WIE ist bei einem Liebesroman immer ausschlaggebend. Und das hat die Autorin wieder perfekt hinbekommen. Es gibt einige kleine Überraschungen und Wendungen, einiges an Romantik, etwas Humor und eine besinnliche Grundstimmung zur Weihhnachtszeit. Auch das weihnachtliche Randthema darf nicht fehlen. Diesmal geht es um die Geschichte der Weihnachtskrippe.

    Die Landschaftsbeschreibungen sind sehr bildgewaltig und während des Lesens konnte ich es gar nicht mehr erwarten, dass auch hier bald der Winter mit viel Schnee einkehren wird.
    Leider hat der Roman nur 224 Seiten, die sehr schnell weggelesen sind. Man wünscht sich noch länger im verschneiten Gutshaus im Schwarzwald zu verweilen. Am Ende gibt es noch ein Rezept des Apfel-Zimt-Punsches.

    Schreibstil:
    Der Schreibstil von Elisabeth Büchle ist sehr einfühlsam, lebendig und atmosphärisch. Die Kapitel sind kurz gehalten und passen perfekt zu den leider nur 224 Seiten des Romans. Die Charaktere sind liebevoll beschrieben und mitten aus dem Leben gegriffen. Auch der christliche Aspekt wurde wieder angesprochen, aber auch der Humor kommt nicht zu kurz.

    Fazit :
    Eine wunderschöne und atmosphärische Wintergeschichte mit einer besinnlichen Grundstimmung, die schon auf die Weihnachtszeit einstimmt. Mit einem Apfel-Zimt-Punsch, eingemummt in eine Decke, vergisst man für einige Zeit die Welt um sich herum und taucht ein in eine kleine, aber feine Geschichte, die ich gerne weiterempfehle!

    Kommentare: 1
    38
    Teilen
    LaMenschs avatar
    LaMenschvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine sehr humorvolle Geschichte mit viel Gefühl.
    Wenn einen das Schicksal lenkt.

    Patrick sucht nach einem schweren Schicksalsschlag mit seinem Sohn Leo die Ruhe und Abgeschiedenheit eines alten, geschichtsträchtigen Hauses auf einem Berg. Sie ziehen in den Ostflügel ein. Im Westflügel wohnt eine sonderbare Frau Deborah. Sie ist Künstlerin und total chaotisch. Auf den ersten Blick ist die Kombination von Patrick, total aufgeräumt und einen geregelten Ablauf liebend mit Deborah, chaotisch und spontan nicht die beste. Patrick ist dauerhaft besorgt um seinen Sohn, nach dem Verlust seiner Frau plagen ihn schweren Verlustängste und der hat in alles und jeder Situation seinen Sohn. Schafft es Deborah, gemeinsam mit Waldemar den Vermieter der kleinen Familie zu helfen? Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Man taucht in die Geschichte ein. Es gibt viel Gefühl, kombiniert mit viel Humor. Ich finde, diese Meldung passt sehr gut zu diesem Buch und lässt keine langatmigen Stellen entstehen. Auch, dass die Geschichte aus verschiedenen ich-Perspektiven erzählt wird bietet Abwechslung. Außerdem erfährt man auf so die Gedanken der andere Personen und hat nicht nur eine einseitige Sicht vor sich. Auch das bietet Abwechslung.. Da das Buch einfach dahin fliegt beim Lesen gar nicht merkt, wie schnell man schon das Ende wieder erreicht hat und ich wirklich überzeugt von der Mischung zwischen Gefühl und Humor bin vergebe ich 5 von 5 Sternen und kann das Buch nur wärmstens weiter empfehlen.

    Kommentare: 1
    7
    Teilen
    lieberlesen21s avatar
    lieberlesen21vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Wohlfühlroman für die Vorweihnachtszeit mit Ausblick für die LIebe, die viele Wunden heilt!
    Wohlfühlroman für die Vorweihnachtszeit

    „Unter dem Mitternachtsmond“ von Elisabeth Büchle ist eigentlich der 3. Band einer lose zusammenhängender Reihe. Da ich die anderen Bände noch nicht kenne, freue ich mich, nach diesem Wohlfühlroman, auch die Vorgänger kennenzulernen. ***************************************************************** Im Mittelpunkt steht die Liebe und was sie bewirken und auslösen kann. Zum Inhalt: Patrick, ein junger Wittwer, zieht mit seinem 7-jährigen Sohn Leo in ein abgelegenes Anwesen im Schwarzwald. Seine einzigen Nachbarn im gleichen Gebäude sind die Mieterin Debora und sein Vermieter Waldemar. Sowohl Patrick als auch Debora tragen eine schwere Last aus ihrer Vergangenheit mit sich und können sie im Verlauf des Romans loslassen und finden ein weiteres zufriedenes Leben. ****************************************************************** Die Charakter sind toll beschrieben und der Leser fühlt gleich mit ihnen mit. Auch das Anwesen im Schwarzwald ist so schön, dass man vielleicht selbst gleich einziehen würde und möchte. ****************************************************************** Gefallen hat mir auch, dass ein christlicher Bezug so selbstverständlich war, zb ist der sonntägliche Gottesdienstbesuch normal. ******************************************************************* Am Ende wird am Weihnachtsabend resümiert und das trifft auch aufs Leben zu: „Liebe war dazu da, dass man sie weiterschenkte. Das, was der Mann, der einst in einem Unterstand für Schafe geboren worden war, in die Welt gebracht hatte, war das beste Transportmittel dafür: Vergebung. (S.201) So endet der Roman und gibt einen Ausblick auf eine weitere offene Stelle! ******************************************************************** Am besten in der Vorweihnachtszeit zu lesen und mit Tee, Decke und Couch in der Nähe!

    Kommentare: 1
    12
    Teilen
    Kirschbluetensommers avatar
    Kirschbluetensommervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein berührendes Buch über Liebe, Akzeptanz und die wahren Schönheitsideale eines Menschen...
    Eine große Portion Tiefgang zum Abtauchen

    Patrick zieht mit seinem Sohn Leo in ein altes Gutshaus, das recht abgelegen ist. Nach dem Tod seiner Frau hat Patrick Angst, dass auch Leo etwas zustoßen könnte. Doch sie wohnen dort nicht alleine - neben dem Besitzer Waldemar, teilen sie sich das Haus auch noch mit der unkonventionellen Künstlerin Debora, die auch noch mit ein paar Geheimnissen aufwartet...


    Wie kann Heilung entstehen? Zu dieser Frage entwirft die Autorin, Elisabeth Büchle, ein eigenes Szenario um zwei Erwachsene und ein Kind, die alle schon Verletzungen erlitten haben und Narben mit sich herumtragen. 


    Auch wenn die Thematik des Buches ernst ist, schafft es die Autorin wieder einmal mit gewohnter Leichtigkeit, die Geschichte zu entfalten und über aller Ernsthaftigkeit nicht zu trübsinnig werden zu lassen. Es gibt mehr als eine Stelle im Buch, die den Leser laut auflachen lassen werden. Ihr großer Sinn für Humor und ihre Situationskomik heitern den Leser gekonnt auf und bringen ihn zum Lachen.


    Die Charaktere sind liebevoll gezeichnet. Auch wenn das Buch relativ wenige Seiten umfasst, entsteht doch bereits auf den ersten Seiten ein gutes Bild von den Charakteren, die in ihrer Wesensart zwar sehr unterschiedlich sind, sich aber dennoch gut ergänzen und zueinander passen. Ihr Handeln ist - insbesondere vom Ende des Buches her gesehen - schlüssig und stimmig.


    Der Spannungsbogen ist am Anfang relativ hoch, lässt in der Mitte etwas nach, nur um gegen Ende wieder an Fahrt zuzunehmen. Das Lesen wird aber zu keinem Zeitpunkt langweilig, sondern bleibt fesselnd.


    Einziges Manko dieses Buches ist der Seitenumfang - er hätte wesentlich länger ausfallen dürfen, dann hätten sich die Charaktere vielleicht auch nicht ganz so sehr beeilen müssen, um zueinander zu finden. Im Großen und Ganzen war aber das Tempo der Entwicklung der Charaktere stimmig - nur an einer einzigen Stelle war es mir anfangs etwas zu schnell, auch wenn der Rest des Buches diesen Eindruck dann wieder relativiert hat. Dies ist aber auch schon Meckern auf hohem Niveau.


    Wer eine wunderbar schöne Geschichte lesen möchte, die einen abtauchen und den Stress des Alltags vergessen lässt, dem kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen.



    Kommentare: 1
    8
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Arwen10s avatar
    Und hier eine kleine Vorableserunde vor der Leserunde, die mit der Autorin stattfinden wird. Daher auch nur eine ganz kurze Bewerbungszeit. Ich danke dem Verlag Gerth Medien für die Unterstützung der Leserunde.

    Unter dem Mitternachtsmond von Elisabeth Büchle




    Zum Inhalt:


    Nach dem Unfalltod seiner Frau lebt Patrick in der ständigen Angst, dass auch seinem siebenjährigen
    Sohn Leo etwas zustoßen könnte. Der Umzug auf einen alten Gutshof in idyllischer Gegend des Schwarzwaldes soll Abhilfe schaffen. Allerdings lebt dort auch die unkonventionelle Künstlerin Debora, die zu Leos Freude - und zu Patricks Missfallen - den Alltag der beiden gehörig aufmischt. Mit ihren Dreadlocks, den Stahlkappenstiefeln und der Schweißerausrüstung sieht sie nicht nur gewöhnungsbedürftig aus, vielmehr hat sie auch ein paar eigenartige Angewohnheiten. Was treibt sie immer um Mitternacht im Garten? Und was versucht sie vor Patrick zu verbergen?


    Zur Leseprobe:


    https://www.gerth.de/index.php?id=details&sku=817232



    Infos zur Autorin


    Elisabeth Büchle hat zahlreiche Bücher veröffentlicht und wurde für ihre Arbeit schon mehrfach ausgezeichnet. Ihr Markenzeichen ist die Mischung aus gründlich recherchiertem historischen Hintergrund, abwechslungsreicher Handlung und einem guten Schuss Romantik. Sie ist verheiratet, Mutter von fünf Kindern und lebt im süddeutschen Raum. www.elisabeth-buechle.de



    Falls ihr eines der 5 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 27. August 2017, 24 Uhr hier im Thread mit der Antwort auf die Frage: Warum wollt ihr mitlesen ?


    ACHTUNG ! Die Bewerber sollten Zeit haben, das Buch sofort lesen zu können. Wer erst Wochen später Zeit hat, bewirbt sich bitte in der folgenden Leserunde !



    Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung:



    Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll.
    Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt.


    Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen und so spielen christliche Werte eine wichtige Rolle.

    Ich freue mich auf eure Bewerbungen.

    Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen.


    ACHTUNG : ES GIBT EIN NEUES BEWERBUNGSVERFAHREN VON LOVELYBOOKS. NUR WER SICH UNTER BEWERBUNG EINTRÄGT KANN NACHHER AUSGEWÄHLT WERDEN !!! BEI MIR FUNKTIONIERT DAS MIT DEN ADRESSEN NICHT: ICH BRAUCHE VON DAHER DIE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG !!

    NACH 3 TAGEN VERFÄLLT DER GEWINN; WENN ICH KEINE ADRESSE ERHALTE. ES ERFOLGT KEIN ANSCHREIBEN DER GEWINNER VON MIR !!


    Lujomas avatar
    Letzter Beitrag von  Lujomavor 8 Monaten
    Zur Leserunde
    Elisabeth_Buechles avatar

    Herzliche Einladung zur Leserunde zu "Unter dem Mitternachtsmond".


    Zum Inhalt:

    Nach dem Unfalltod seiner Frau lebt Patrick in der ständigen Angst, dass auch seinem siebenjährigen
    Sohn Leo etwas zustoßen könnte. Der Umzug auf einen alten Gutshof in idyllischer Gegend des Schwarzwaldes soll Abhilfe schaffen. Allerdings lebt dort auch die unkonventionelle Künstlerin Debora, die zu Leos Freude - und zu Patricks Missfallen - den Alltag der beiden gehörig aufmischt. Mit ihren Dreadlocks, den Stahlkappenstiefeln und der Schweißerausrüstung sieht sie nicht nur gewöhnungsbedürftig aus, vielmehr hat sie auch ein paar eigenartige Angewohnheiten. Was treibt sie immer um Mitternacht im Garten? Und was versucht sie vor Patrick zu verbergen?

    Hier findet ihr eine Leseprobe:

    https://www.gerth.de/index.php?id=201&sku=817232


    Der Verlag Gerth Medien sponsert wieder 10 Exemplare (Flexcover), die ich bereits zu Hause habe, damit ich sie euch persönlich signiert zukommen lassen kann.
    (Versand innerhalb Deutschlands erfolgt kostenlos per Büchersendung. Falls Ihr nicht in Deutschland wohnt und dennoch teilnehmen wollt, schickt mir bitte eine PN. Vielen Dank)

    Im Gewinnfall verpflichten sich die Teilnehmer der Leserunde innerhalb von ca. zwei Wochen zum Austausch in allen Abschnitten beigetragen zu haben und eine Rezension zu schreiben, die nicht nur hier auf Lovelybooks, sondern auch in anderen Online-Portalen (Amazon; Thalia; Weltbild; Gerth Medien etc.) veröffentlicht wird.

    Ich freue mich auf das gemeinsame Schmökern und den Austausch. Wer das Buch oder EBook bereits besitzt oder sich bis zum Start der Leserunde (ca. Mitte September) kaufen möchte, ist natürlich ebenfalls herzlich eingeladen, an der Leserunde teilzunehmen.

    Elisabeth_Buechles avatar
    Letzter Beitrag von  Elisabeth_Buechlevor 10 Monaten
    Vielen Dank.
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks