Elisabeth Bronfen Nur über ihre Leiche

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nur über ihre Leiche“ von Elisabeth Bronfen

„Der Tod einer schönen Frau“ proklamierte Edgar Allan Poe 1846, „ist ohne jeden Zweifel das poetischste Thema auf der Erde.“ Diese poetische Koppelung von Weiblichkeit und Tod könnte man leicht als Ausdruck nekrophiler Misogynie, als sadomasochistische Fantasie abtun. Man kann aber auch, und das ist das Anliegen dieses Buches, den schauerlichen Genuss, den eine solche Vorstellung bietet, ernstnehmen und fragen, welche Lüste, welche Ängste, welche Befriedigung und welche Sinnstiftung sich in dieser Todesfantasie manifestieren. Denn die Verschränkung von Tod, Weiblichkeit und Ästhetik bildet ein ebenso reichhaltiges wie beunruhigendes Fundament unserer Bild- und Erzählkultur. a remarkable landmark in theories of representation … Brilliant, wide-ranging, subtle and sophisticated, this book is an extraordinary scholarly achievment. – Margaret Whitford, Queen Mary and Westfield College, London Difficult if not impossible to absorb at a sitting, Elisabeth Bronfen’s arguments need to be lived with, returned to. It’s the kind of book which, when borrowed, doesn’t get returned very quickly. Living with it, returning to it, one becomes aware of how those eternal verities, sex and death, are in fact changing. – Jonathan Dollimore, Women. A Culural Review Die Untersuchung bildet einen Markstein in der Forschung zur Geschlechterdifferenz, wobei feministische Anliegen nicht Gefahr laufen, entschärft zu werden, sondern durch die Kontextualisierung in gesamtkulturellen Zusammenhängen an Tiefendimension und Brisanz gewinnen. – Natascha Würzbach, Universität Köln Bronfen gibt mit ihrem vielschichtigen Mosaik den Musen einen Teil ihrer Macht zurück … Sie setzt ihr Bild der toten Frau als Topos für eine umfassende Kulturkritik in Form eines wissenschaftlichen Entwicklungsromans ein, bei dem es massgeblich auf den Prozess der Lektüre ankommt. – Loel Zwecker, Süddeutsche Zeitung

Stöbern in Sachbuch

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen