Elisabeth Denis Federwelt

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 20 Rezensionen
(9)
(11)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Federwelt“ von Elisabeth Denis

Die Erkenntnis sickert in mein Bewusstsein: Sie haben ihn ermordet. Meinetwegen.Weite Wiesen. Grüne Hügel. Das Rauschen in den Bäumen riecht nach Zimt.Es ist anders, als alles was ich kenne.Jedes Mal, wenn ich unsere Hütte verlasse, folgen mir alle Blicke.Weil ich etwas Besonderes bin, sagen sie. Ein Symbol für die Rebellion.Ich könnte alles verändern. Doch ich will nur fliehen.Federwelt ist die Fortsetzung von Federherz, der märchenhaft-fantastischen Geschichte um das geheimnisvolle Internat Hainpforta. Das dramatische Finale von Federherz.

Genauso fantasievoll-rätselhaft wie Band 1 mit Blick auf eine wunderschöne Fantasywelt

— Skyline-Of-Books
Skyline-Of-Books

Spannendes Finale. Dennoch kam es nicht ganz an Band 1 heran.

— ClaudisGedankenwelt
ClaudisGedankenwelt

Hat mir gut gefallen, kam für mich aber nicht ganz an Band 1 heran. Dennoch eine tolle Reihe, die viel Spaß macht! ;) - 4/5

— Diary-of-a-Booklover
Diary-of-a-Booklover

Gute Ideen, viel Fantasie, aber leider schwächer als der erste Band.

— CherryGraphics
CherryGraphics

Großartige Orte und spezielle Charaktere

— DamlaBulut
DamlaBulut

Ein packendes und tolles Finale!

— sweetpiglet
sweetpiglet

Spannender zweiter Teil - mit Hoffen auf eine Fortsetzung!

— Gluehsternchen
Gluehsternchen

Eine außergewöhnliche Geschichte voller schöner Ideen. Nur die Auflösung war etwas flach

— Taria
Taria

Spannende Geschichte, tolle Charaktere, intressante Welt! Mehr davon!

— Feni
Feni

Phantastische Wesen und interessantes Setting, hätte gerne noch mehr in die Tiefe gehen können.

— SillyT
SillyT

Stöbern in Jugendbücher

Wir fliegen, wenn wir fallen

Manchmal mal muss man fallen damit man Fliegen kann

Rajet

Wir zwei in fremden Galaxien

Wenn man über den Einstieg hinaus kommt, eine wirklich packende Geschichte mit einer Idee, die mich fasziniert hat.

BuechersuechtigesHerz

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Dieses Buch hat mich so in seinen Bann gezogen!😍

Lauras-bookfanatic

Forever 21

Die Idee ist wirklich phänomenal! Leider kommt mir die Umsetzung vor, als wäre es nur das grobe Grundgerüst und die Ausschmückung fehle ...

federfantastika

Für uns macht das Universum Überstunden

Sehr gut! Bezauberndes Liebespaar!

Kikibee

Harry Potter und das verwunschene Kind

Das Buch als Skript zu veröffentlichen hat mich total angesprochen und war mal etwas -Neues. Nur die Story hat mich nicht ganz überzeugt.

MiCan123

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Genauso fantasievoll-rätselhaft wie Band 1 mit Blick auf eine wunderschöne Fantasywelt

    Federwelt
    Skyline-Of-Books

    Skyline-Of-Books

    11. March 2017 um 19:58

    Klappentext „Die Erkenntnis sickert in mein Bewusstsein: Sie haben ihn ermordet. Meinetwegen. Weite Wiesen. Grüne Hügel. Das Rauschen in den Bäumen riecht nach Zimt. Es ist anders, als alles was ich kenne. Jedes Mal, wenn ich unsere Hütte verlasse, folgen mir alle Blicke. Weil ich etwas Besonderes bin, sagen sie. Ein Symbol für die Rebellion. Ich könnte alles verändern. Doch ich will nur fliehen. Federwelt ist die Fortsetzung von Federherz, der märchenhaft-fantastischen Geschichte um das geheimnisvolle Internat Hainpforta.“   Gestaltung Ich liebe das Cover! Bereits vom Cover des ersten Bandes war ich wie verzaubert und auch dieser zweite Band ist so wunderschön gestaltet. Ich bin eigentlich kein großer Fan von pink oder rosa, aber hier passt einfach alles zueinander. Der dunkle Baum bringt viel Tiefe in das Cover, weil in seinem Baumstamm eine weitere Landschaft zu sehen ist und die Blätter sehen auch so aus, als würden sie von seiner Baumkrone herabsegeln. Der Schattenriss des Mädchens verleiht dem Cover zusätzlich etwas Geheimnisvolles. Ich bin absolut begeistert!   Meine Meinung Der erste Band dieser zweiteiligen Reihe hatte mir vor allem aufgrund seiner geheimnisvollen Atmosphäre, seiner rätselhaften Handlung und seiner fantasiereichen Ideen gefallen. Ich war sehr gespannt auf die Fortsetzung, sodass ich natürlich zum Abschlussband „Federwelt“ greifen musste. Dieser knüpft nahtlos an die Geschichte von „Federherz“ an und führt sie ohne viele Wiederholungen oder Rückblicke fort.   Nachdem im ersten Band nach und nach mehr phantastische Elemente eingestreut wurden, werden diese nun in „Federwelt“ endlich genauer aufgegriffen und erklärt, da sie hier eine noch größere Rolle spielen. Gerade die Federwelt war im ersten Band eher hintergründig, welches sich in diesem Band nun ändert. So begibt sich Protagonistin Mischa auf die andere Seite und sieht sich einer fantasievollen Welt gegenüber, die die Autorin wundervoll gestaltet und liebevoll beschrieben hat. Auf diese Weise hatte ich diese Fantasiewelt sehr gut vor Augen, sodass ich sofort tief in die Geschichte eintauchen und mich verzaubern lassen konnte. Die aus dem ersten Band bereits bekannte Welt erwachte nun für mich zum Leben!   Der Schreibstil der Autorin ist wie schon beim ersten Band eine Mischung aus kürzeren Sätzen und Aneinanderreihungen. Ich musste mich schon beim Lesen von „Federherz“ etwas an die Erzählweise gewöhnen und auch bei dieser Fortsetzung habe ich etwas gebraucht, bis ich mich an die Sprache gewöhnt hatte. Wieder wird aus Mischas Ich-Perspektive erzählt und vor allem mit der Zeitform des Präsens, in der die Geschichte geschrieben ist, musste ich dieses Mal zunächst etwas warm werden.   In „Federwelt“ wusste ich auch nie wirklich, welcher Figur Mischa und ich trauen konnten und welcher nicht. Dieses Spiel mit der Skepsis und Vorsicht, das Mischa auf mich als Leserin übertragen hat, fand ich richtig spannend. Ich habe somit wieder viel gerätselt und spekuliert. Dies macht für mich die gesamte Dilogie aus: das Rätseln und die Geheimnisse sind sowohl in Band 1 als auch in Band 2 sehr mysteriös und sorgen für Spannung beim Lesen. Die Handlung konnte mich bei diesem Abschlussband wieder gut unterhalten, denn hier treten auch einige Intrigen ans Licht, die für Spannung sorgen.   Mischas Gefühle wurden meiner Meinung nach auch sehr gut dargestellt. Die Protagonistin steht zwischen zwei Welten, zwischen der Feder- und der Menschenwelt und ist hin und hergerissen. Ihre Ängste, Zweifel und Unsicherheiten waren gut dargestellt. Mischa muss sich entscheiden und der Weg bis zu ihrem Entschluss wurde für mich transparent und verständlich geschildert.   Fazit „Federwelt“ ist der Abschlussband der Feder-Dilogie von Elisabeth Denis, der genauso rätselhaft-geheimnisvoll ist wie schon sein Vorgängerband. Durch die Geheimnisse und Intrigen wurde viel Spannung aufgebaut, der ich nicht so leicht widerstehen konnte, da ich gerne rätsle und spekuliere. Es ist nie ganz klar, wem Protagonistin Mischa, deren Gefühle und Zwiespalt nachvollziehbar dargestellt werden, vertrauen kann. In den Schreibstil musste ich mich zunächst wieder etwas einfinden, aber ist man erstmal in der Geschichte drin, verzaubert einen vor allem die ideenreiche Federwelt. 4 von 5 Sternen!   Reihen-Infos 1. Federherz 2. Federwelt

    Mehr
  • Das große Finale

    Federwelt
    ClaudisGedankenwelt

    ClaudisGedankenwelt

    08. January 2017 um 17:04

    Die Feder-Dilogie:Federherz (25.07.2016)Federwelt (26.09.2016) Inhalt:Mischa reist in die Federwelt ihres Vaters. Doch der Wechselbalg, der bald ihre Stelle übernehmen sollte, damit sie wieder heim zu ihrer Mutter kann, wurde getötet. Wer war es? Wer hat ein Interesse daran, dass Mischa in der Federwelt zurückbleibt? Und auch in dieser Welt droht Mischa eine große Gefahr durch die Lykoten, die sie immer noch jagen. Wird sie entkommen? Und wieso soll ausgerechnet sie die einzige sein, die die Welten der menschen und der Wesen in Frieden vereinen kann?Rezension:Nachdem ich Band 1 quasi verschlungen habe, so musste ich auch Band 2 natürlich lesen um zu erfahren wie die Geschichte um Mischa enden würde.Die Handlung knüpft direkt am ersten Band an und es gibt keinen weiteren Rückblick. Dennoch findet man sich recht schnell wieder in die Federwelt ein.Mir hat es sehr gut gefallen, dass Mischa in diesem Band auf die andere Seite gereist ist. Diese blieb trotz aller vorigen Erzählungen im ersten Band noch ein wenig zu sehr im Hintergrund. Nun bekommt der Leser einen gelungen Einblick in das leben der Wesen auf dieser Seite und auch welche Funktion Hainpforta genau hat wird im Laufe der Geschichte deutlich.So bekommen alle offenen Fragen eine Antwort und das Bild vervollständigt sich.der Schreibstil von Elisabeth Denis ist wieder so bildhaft und wunderbar, dass ich nur so durch die seiten geflogen bin. Lediglich im Mittelteil des Buches hätte ich mir ein wenig mehr Action gewünscht. Dafür kam ich zum Ende des Buches kaum noch dazu durchzuatmen, weil die grenzen wer nun Freund und wer Feind ist völlig verwischt werden. der Autorin gelingt ein tolles Verwirrspiel rund um die Charaktere und ich wurde mehr als einmal überrascht.Die Frage wie man selbst an Mischas Stelle reagieren würde auf die eine oder andere Offenbarung stellt sich immer wieder. Und auch, wenn ich Mischa ab und an am liebsten zur Vernunft gerufen hätte so passt das Verhalten zu ihrem Alter und fügt sich gelungen in die Handlung ein.Die Liebesgeschichte zwischen Mischa und Basil spielt auch hier wieder nicht die Hauptrolle im Buch, sondern ergänzt die Handlung. Mir hat es gut gefallen, dass die Liebe hier nicht im Vordergrund stand, sondern die Ereignisse in der Wesenwelt und der Menschenwelt.Fazit:Ein gelungener zweiter Teil, der trotz eines runden Endes noch genug Luft lässt um auf einen Spin Off zu hoffen. Ich würde sehr gerne mehr Geschichten aus der Federwelt lesen.

    Mehr
  • Schöne Fortsetzung mit kleinen Schwächen

    Federwelt
    Diary-of-a-Booklover

    Diary-of-a-Booklover

    06. January 2017 um 15:24

    Vorsicht, diese Rezension enthält Spoiler in Bezug auf den Vorgängerband. Bitte nur weiterlesen, wenn ihr Band 1 bereits kennt. Autor/in: Elisabeth DenisVerlag: Oetinger 34 Seitenzahl: 302 Seiten Genre: Jugendbuch / FantasyReihe: Internat Hainpforta-Dilogie, Band 2Rezension zu Band 1 (Federherz) auf meinem Blog Ich falle. Werde nach oben geschleudert.Ich will mich festhalten, finde aber keinen Halt.Stimmen. Wir drehen uns wie verrückt im Kreis. Farben rasen vorbei.Hitze weicht Feuchtigkeit, die in trockene Kälte übergeht. Braun wandelt sich zu hellen Sandtönen. Eisstarres Weiß blendet. Plötzlich tauchen wir in eine Zone heller Rottöne. Die Temperatur steigt. Dann verblasst das Rot. Ich stehe endlich wieder auf eigenen Beinen. Mitten in einer anderen Welt.- S. 17 Inhalt in einem Satz: Es ist an der Zeit für Mischa, ihre dreitägige Reise nach Hain anzutreten, und eigentlich freut sie sich schon auf den kurzen Besuch in der geheimnisvollen Parallelwelt, wo sie endlich ihren verschwundenen Vater wiedersehen wird - doch Mischa hat nicht damit gerechnet, dass etwas schiefgehen und sie in Hain in große Gefahr geraten könnte… “Du stellst die Verbindung her. Du bist ein Wunder. Allein deine Existenz zeigt, dass sich unsere Welten vereinigen können. Du hast die Macht, verfeindete Völker zu versöhnen. Du bist eine Aden.”- Mischas Vater, S. 123 Meine Meinung:Mit dem Vorgängerband Federherz ist es Elisabeth Denis vor Kurzem gelungen, mich wieder ein bisschen mehr für das Fantasy-Genre zu gewinnen, in dessen komplexen, verwirrenden Welten ich mich sonst eher selten wohlfühle. Doch in diesem Buch wurden die fantastischen Elemente angenehm dosiert und mit einer großen Portion Internatsgeschichte und einer kleinen Prise Liebe bereichert, und somit für mich zu einem absoluten Lesehighlight. Umso gespannter war ich, ob mich auch der Folgeband Federwelt wieder so sehr begeistern würde und ob hier die Fantasyelemente ebenso authentisch und stimmig sein würden wie zuvor. Denn dass es nun fantasylastiger werden würde, war offensichtlich, aber ich wollte mir Mischas spannende Reise auf keinen Fall entgehen lassen und so stürzte ich mich mutig in Band 2. ;) Dort lernen wir gemeinsam mit der sympathischen Protagonistin, die ich bereits im Vorgängerband liebgewonnen hatte, die fremde Welt der Aden, Lykoten, Floraner und vieler anderer mystischer Wesen kennen. Sie alle haben ganz verschiedene Fähigkeiten und unterscheiden sich auch durch ihr Aussehen, leben aber alle in den unterschiedlichen Gegenden Hains und werden von einer gemeinsamen Regierung davon abgehalten, aufeinander loszugehen - denn einige der Völker sind miteinander befeindet. Da Mischa von einer Menschenfrau und einem Aden gezeugt wurde, ist auch sie gewissermaßen ein Teil der Parallelwelt, und diese setzt große Hoffnung in sie. Doch Mischa hat kein Interesse daran, die Bevölkerung Hains zu vereinen. Denn sie möchte nur schnellstmöglich zurück nach Hause, in ihr vertrautes Leben. Doch das Schicksal hat andere Pläne für sie… Wie ich es mir erhofft hatte, hielt auch Federwelt wieder eine spannende Geschichte parat, die ich innerhalb kürzester Zeit verschlungen habe. Der Schreibstil der Autorin war leicht und kurzweilig, die mystische Welt interessant gestaltet und auch für mich Fantasymuffel greifbar. Dadurch, dass Mischa von Anfang bis Ende nicht weiß, wem sie vertrauen kann, bangt man mit der Protagonistin mit, ob sie es schaffen wird, sich aus Hain zu befreien. Für mich persönlich wurde diese Verwirrung fast etwas zu lange ausgedehnt, denn auf diese Weise gab es zwar jede Menge Handlung, aber man wurde daraus einfach nicht schlau. Es wäre ganz schön gewesen, zwischendurch ab und zu wenigstens ein paar kleine Hinweise zu erhalten, in welche Richtung das Ganze gehen soll, denn sonst dreht man sich als Leser immer wieder im Kreis. Was mich noch ein bisschen gestört hat, war das fast komplette Fernbleiben der Liebesgeschichte, die sich in Band 1 angebahnt hat. Diesmal spielt Basil kaum eine Rolle, und persönlich bekommen wir ihn leider so gut wie gar nicht zu Gesicht. Dafür lernt man hier allerdings einige neue interessante Charaktere kennen - teilweise sympathisch, teilweise sehr unsympathisch - und manche bereits bekannte Person entpuppt sich sogar als völlig anders, als man sie zuvor eingeschätzt hat… Und so hält Federwelt für uns Leser die eine oder andere sehr überraschende Wendung bereit. “Wir haben zwar unsere Autos, doch mit denen müssen wir auf den Wegen bleiben, die uns vorgegeben sind. Wir haben Flugzeuge, doch die sind an ihre Zeiten und Strecken gebunden. Ihr seid frei mit euren Flügeln und Hufen. Hain bedeutet Freiheit.Und Gefahr.”- Mischa, S. 228 Mein Fazit:Alles in allem war Federwelt meiner Meinung nach eine gelungene Fortsetzung, die für mich nicht ganz mit Band 1 mithalten konnte, mich aber dennoch gefesselt und gut unterhalten hat. Insgesamt eine tolle Reihe für jugendliche Leser, die spannende Stories mit Fantasyanteilen mögen. Bewertung: 📖 📖 📖 📖 (4/5) Ganz vielen herzlichen Dank an den Oetinger-Verlag, der mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat! :)

    Mehr
  • Eine Fortsetzung die mich völlig begeistert hat!

    Federwelt
    Line1984

    Line1984

    26. December 2016 um 10:16

    Nachdem mir Band 1 so gut gefallen hat, habe ich sehnsüchtig auf das erscheinen von Band 2 gewartet. Ich konnte es kaum erwarten zu erfahren wie es weiter geht, gerade auch weil Mischa vor einer unglaublichen Reise steht.Endlich trifft sie ihren Vater wieder und lernt somit eine völlig neue Welt kennen.Eine Welt volle Magie und Fabelwesen.Während Mischa im ersten Band noch ziemlich schockiert auf Basils Federn reagierte, so ist es für sie mittlerweile zur Normalität geworden magische Wesen um sich zu haben.Dieser Band knüpft direkt an die Ereignisse aus Band 1 an, ohne langes Vorreden geht es direkt wieder los.Das gefiel mir richtig gut, ich hatte auch keinerlei Probleme mir die Ereignisse aus dem Vorgängerband in Erinnerung zu rufen.Der Schreibstil der Autorin ist auch hier wieder sehr locker und flüssig zu lesen. Ich habe diesen Band innerhalb weniger Stunden verschlungen.Die Autorin schreibt mit viel Herzblut und Leidenschaft und das merkte ich deutlich.Die Charaktere sind wundervoll gezeichnet.Sie wirkten auf mich authentisch und voller Farbe.Einige der Charaktere kennt der Leser ja schon aus dem Vorgängerband, doch es kommen auch einige neue hinzu.Die Handlung ist spannend und emotional, aber auch sehr fesselnd.Diese neue Welt die die Autorin hier geschaffen hat ist einmalig!Sie zog mich völlig in den Bann und ließ mich bis zur letzten Seite nicht mehr los!Klare und uneingeschränkte Empfehlung.Fazit:Mit "Federwelt" ist der Autorin eine magische Fortsetzung gelungen die mich völlig in den Bann zog.Ein toller Schreibstil und eine spannende wie auch fesselnde Handlung überzeugten mich hier völlig!Dieses Buch bekommt von mir die volle Punktzahl.

    Mehr
  • Willkommen in Hain

    Federwelt
    CherryGraphics

    CherryGraphics

    13. December 2016 um 06:38

    Federwelt ist der zweite Teil der Dilogie um die vierzehnjährige Mischa. Um diesen Band zu verstehen, sollte man auf jeden Fall zuerst Federherz gelesen haben. InhaltIn Band Eins haben wir Mischa in Hainpforta begleitet, wie sie den ersten Kontakt zu den Fabelwesen fand. Nun ist es endlich soweit, gemeinsam mit Mischa setzen wir unsere Füße in die Parallelwelt Hain. Und finden ... viel Verwirrung. Die Erzin, Mischas Großtante Thekla, will alle Portale in die menschliche Welt schließen und das soll verhindert werden - um jeden Preis. MeinungDieses Buch hat mich sehr verwirrt. Voller Vorfreude habe ich mich hineingestürzt, hat mir doch der erste Band ganz gut gefallen. Nun also sollte es nach Hain gehen. Doch als wir ankamen, fühlte ich mich irgendwie nicht wohl. Niemand redet mit Mischa, alle haben Geheimnisse, man tappt bis 50 Seiten vor Schluss im Dunkeln und weiß eigentlich gar nicht, worum es geht. Ständig prasselten Halbinformationen auf Mischa und mich ein, und mit zunehmenden Seiten wurde ich immer genervter davon. Das Buch besteht hauptsächlich aus rennenden, weglaufenden Szenen. Nach Haynyr, von Haynir weg, zum Ring, und weg, zurück nach Haynyr.. ständig wird man gehetzt und weiß doch nicht warum. Alle sind verdächtig, niemandem vertraut man, alles wirkt ein wenig übertrieben. Vielleicht war ich da schon etwas voreingenommen, aber als dann die Auflösung endlich kam, empfand ich sie als unbefriedigend. Wie, das war alles? Deswegen die ganze Hetzerei? Auch die begonnene Liebesgeschichte zwischen Basil und Mischa findet keinen Platz mehr, sie befinden sich in verschiedenen Welten und müssen sich am Ende voneinander verabschieden. Die Wesen in Hain sind fantasievoll gestaltet, auch wenn wir die meisten davon schon in Hainpforta angetroffen haben. Trotzdem wurde ich irgendwie nicht so recht warm mit ihnen, vielleicht weil niemand von Grund auf nett zu sein schien. FazitDas Buch ist nicht schlecht, aber ich hätte mir die Geschichte irgendwie anders vorgestellt ... sympathischer. 3.5 Sterne für Federwelt.

    Mehr
  • Federwelt- Ein überzeugender 2. Band

    Federwelt
    DamlaBulut

    DamlaBulut

    28. November 2016 um 15:25

    Federwelt Band: 2Autor: Elisabeth DenisVerlag: Oetiger 34 Fester EinbandSeitenanzahl: 320 SeitenSprache: DeutschErscheinungsdatum Erstausgabe: 26.09.2016Aktuelle Ausgabe: 26.09.2016ISBN: 9783958820081 Inhalt Misha hat erfahren, wer sie wirklich ist. Jetzt will sie nach Hain, zu ihrem Vater reisen. Sie freut sich schon darauf, ihren Vater wieder zu sehen doch sie ahnt nicht, dass ihr kurzer Besuch, zu einer großen Gefahr wird. Was denke ich über dieses Buch? Ich habe den 1. Band dieses Buches nicht gelesen. Dennoch hatt ich keine Schwierigkeiten, den Anschluss zu finden. In diesem Band begleitet man Misha auf ihrem Weg nach Hain, zu ihrem Vater. Auf dem Weg lernt man zusammen mit Misha, Hain kennen. Dieser Ort wird wunderbar detailliert beschrieben, sodass man sich die Gegend, bildlich vorstellen kann. Meiner Meinung nach ist dieser Punkt sehr wichtig für ein gutes Buch! Misha als Protagoistin gefiel mir äußerst gut. Sie war mir sehr sympathisch. Mir hat es gut gefallen, dass sie sich im Laufe des Buches, positiv verändert hat. Das hat sie meiner Meinung nach noch sympathischer gemacht. Aber nicht nur Misha hat mir gut gefallen. Auch die anderen Charaktere waren großartig ausgearbeitet. Sie waren sehr speziell! Der Schreibstil war sehr angenehm. Die Gegend wurde so ausführlich und gut beschrieben, dass ich mich teilweise in Hain wiederfand. In diesem Buch gab es einige überraschende Wendungen, die mich positiv beeindruckt haben. Auch das gehört zu jedem guten Buch dazu! Mein Fazit Das Buch ''Federwelt'' konnte mich überzeugen, obwohl ich den 1. Band nicht gelesen habe. Das ist definitiv erwähnenswert. Die Beschreibung der Orte und die vielen speziellen Charaktere, haben mich großartig unterhalten. Ich hoffe auf einen 3. Band!

    Mehr
    • 3
  • Federwelt

    Federwelt
    sweetpiglet

    sweetpiglet

    25. November 2016 um 20:30

    Meine Meinung: Nachdem "Federherz" an einer äußert turbulenten Stelle endete war die Spannung auf dem Höchstpunjt. "Federwelt" greift diesen Moment auf und holt und wieder direkt ab, an der Stelle als sich für Mischa alles wendet. Nachdem Band 1 vor allem durch Urban Fantasy besticht, trumpft Band 2 mit purer Fantasy auf, denn nun reist Mischa nach Hain und wir erleben durch sie diese fantastische Welt. In Hain gibt es vor allem viel mehr Natur als in unserer Welt. Die Völker leben naturbelassener, in Wäldern oder auf Bäumen. Nur die Hauptstadt Haynyr ist eine Ausnahme, in der Mitte einer Wüste besteht sie aus Gebäuden und sprüht vor Leben. Es war wunderbar durch Mischas Augen das Land Hain zu entdecken, auch Mischa selbst ist davon fasziniert. In "Federwelt" erlebt Mischa Hain und macht dadurch eine neue Erfahrung. Ihre Reaktion auf die Personen die sie dort und trifft und die Entscheidungen die getroffen werden sind teilweise sehr starrsinnig und stur, aber genau dadurch entsteht die Dramatik und die Spannung. Eben weil sich Mischa nicht "richtig" entscheidet sondern ihren Kopf durchsetzen und selbst entscheiden will erhält die Geschichte immer wieder Aufschwung. Diese Abschnitte waren für mich immer die aufregendsten, denn einerseits habe ich mich über Mischa "aufgeregt", anderseits sorgte es für Aufregung, was sie mit ihren Reaktionen provoziert und in Gang setzt. Mischa war damit für mich in diesem Band der authentischste Charakter. Das Finale der Dilogie bringt Spannung, neue interessante Charakter und Wendungen mit sich, denen man als Leser gerne folgt. Für mich war Thekla, die Erzin von Hain, die Protagonistin die für mich in diesem Teil die meisten Facetten hatte. Ihre Auftritte habe ich besonders gern verfolgt. Aber auch Marts macht eine unglaubliche Wendung durch, während er im ersten Teil für mich noch das personifizierte Böse war, mal abgesehen von den Lykoten an sich, wandelt er sich im zweiten Band nochmal und plötzlich verändert sich das Bild von den Lykoten. Ich möchte aber nicht zu viel vor weg nehmen. Wie schon im ersten Band konnte mich Elisabeth Denis durch ihren Schreibstil überzeugen und die Seiten flogen nur so dahin. Ich hätte mir fast noch mehr gewünscht, denn an manchen Stellen waren die Entwicklungen so rasant, dass man als Leser richtig überrumpelt war. Potential für mehr, und auch eine Fortsetzung, ist auf jeden Fall da, und wünsche würde ich es mir. Für mich als Romantik-Liebhaber war das Ende natürlich ergreifend, und schon allein deshalb hoffe ich, dass ich irgendwann wieder zurückkehren darf nach Hainpforta. Fazit: Ein fantastisches Finale, dass mit Wendungen, Charakterentwicklungen und Spannung für eine wahres Lesevergnügen sorgt. Die Seiten fliegen, dank des Schreibstils, dahin und man kommt fast geschockt am Ende des Buches an und wünscht sich immer mehr. Ein gelungenes Finale der Dilogie "Federherz - Federwelt", die ich jedem Liebhaber von Fantasy-Büchern empfehlen kann.

    Mehr
  • Willkommen in Hain!

    Federwelt
    cyrana

    cyrana

    18. November 2016 um 08:10

    Nach "Federherz" ist "Federwelt" der Abschluss der Dilogie.Am Ende des ersten Bandes war klar, dass Mischa nach Hain gehen wird, aber nur für drei Tage, bis Basil während der Raunächte den Obdachlosen, das Wechselbalg, zurück nach Hain bringen wird im Austausch gegen sie. Drei Tage die Welt von Basil sehen, aber auch ihren totgeglaubten Vater zu treffen, das ist doch nichts.Doch dann läuft es natürlich nicht so wie geplant und Mischa sitzt länger in Hain fest - warum, das verrate ich hier nicht.Mischa gerät in die Fänge der Intrigen, lernt die Erzin, die die Geschicke in Hain zusammen mit dem Bund lenkt, kennen und überdenkt im Laufe des Buches so manch eines ihrer Vorurteile. Doch wird sie sich mit der Welt anfreunden, ihr Schicksal als Mischling akzeptieren? Und wie geht es mit ihr und Basil weiter? Was ist mit Klaas und ihrer Mutter?Der zweite Band ist temporeicher und die Beschreibung von Hain gefällt mir sehr. Nach und nach erfährt der Leser, wie diese Welt funktioniert und überdenkt gemeinsam mit Mischa so manches Vorurteil. Die Liebesgeschichte nimmt nur einen kleinen Teil ein und gerade das gefällt mir gut; es geht hier mehr um das Zusammenleben von verschiedenartigen Wesen und das Entdecken einer faszinierenden Welt, die ihre Gefahren birgt und Schwierigkeiten hat. Das Buch überrascht und unterhält sehr gut.Das Ende ist kein kitschiges Ende gut, alles gut und gerade das gefällt mir, denn es lässt Raum für Fantasie. Dieser abschließende Teil gefällt mir viel besser als der erste Teil - in dem ich wohl einfach mehr Fantasy erwartet habe.

    Mehr
    • 2
  • In einer anderen Welt

    Federwelt
    Sonjalein1985

    Sonjalein1985

    11. November 2016 um 09:59

    Inhalt: Mischa ist in Hain, der Welt ihres Vaters. Hier soll sie drei Tage bleiben und dann mit einem Wechselbalg tauschen um wieder nach Hause zu können. Aber es kommt anders und Mischa erfährt, dass sie als Mischling alles ändern könnte. Sie könnte die beiden Welten in Frieden vereinen. Aber sie will nur nach Hause. Denn sie vermisst ihre Mutter, ihren besten Freund Klaas und ihren Schwarm Basil, der noch in Hainpforta ist. Und um zu ihnen zurück zu kehren, würde sie alles tun. Meinung: „Federwelt“ ist die Fortsetzung von „Federherz“ und auch der letzte Band dieser Dialogie. Im Mittelpunkt steht wieder Mischa, die nun weiß, dass sie nur zur Hälfte ein Mensch ist. Während sie im ersten Teil noch geschockt von Basils Federn war, ist es hier für sie zur Normalität geworden, von andersartigen Wesen umgeben zu sein. Nun ist es aber sie, die angestarrt wird, denn Menschen sind in Hain nicht an der Tagesordnung. Und Mischlinge schon gar nicht. In diesem Band ist auch nicht mehr Basil der Mann an ihrer Seite, denn dieser steckt in Hainpforta fest und taucht deshalb nur selten auf. Ihre Sehnsucht zueinander hat mir aber sehr gut gefallen. Ohnehin hat Mischa die meiste Zeit über Heimweh und will eigentlich nur weg. Denn der Mann an ihrer Seite, ihr Vater, kommt ihr plötzlich fremd und abweisend vor und das Mädchen hat ohnehin den Eindruck als ginge in der anderen Welt nicht alles mit rechten Dingen zu. Während Mischa einen Weg sucht, um wieder Heim zu kommen, stolpert sie in eine Intrige, die sie und alle die sie liebt in größte Gefahr bringt.Der Schreibstil hat mir wieder sehr gut gefallen. Er ist sehr bildlich und deswegen konnte ich mir die fremde Welt Hain und ihre Bewohner sehr gut vorstellen. In diesem Buch gibt es sehr viel Action und Abenteuer und Mischa muss über sich selbst hinauswachsen um das alles zu meistern. Die liebgewonnenen Figuren und Charaktere aus Teil 1 sind alle wieder mit dabei, aber es gibt auch ein paar interessante Neuzugänge, wie zum Beispiel die Erzin, die gleichzeitig Mischas Großtante ist.Alles in allem hat mir das Buch wieder sehr gut gefallen und auch mit dem Ende war ich ganz zufrieden. Wer „Federherz“ gelesen hat, wird garantiert von „Federwelt“ nicht enttäuscht sein.Fazit: Gelungenes Finale, mit einer andersartigen Welt und sympathischen Charakteren. Sehr zu empfehlen.

    Mehr
  • Ein gelungener Abschlussband

    Federwelt
    Kanya

    Kanya

    10. November 2016 um 19:56

    InhaltNachdem Mischa erfahren hat, wer sie wirklich ist, beschließt sie nach Hain zu ihrem Vater zu reisen. Nur so wird sie nicht alles vergessen, was sie in Hainpforta erlebt hat. Sie freut sich darauf ihren Vater wiederzutreffen. Doch ihr eigentlich kurz angedachter Besuch wird bald zur echten Gefahr...Meine MeinungDa mir schon der erste Band dieser Dilogie gut gefallen hatte, war ich gespannt auf diese Fortsetzung. Diese schließt nahtlos an den Geschehnissen des Vorbandes an und man begleitet Mischa nach Hain zu ihrem Vater. Der Einstieg ist wunderbar leicht möglich.Allerdings hat mir hier etwas das Mysteriöse und Geheimnisvolle des Vorbandes gefehlt. Man kennt das Geheimnis und lernt zusammen mit Mischa Hain kennen. Diese Welt ist detailliert ausgearbeitet, mit verschiedenen Wesen und einer ganz anderen politischen Struktur. Manches wird nur angerissen, aber dennoch gefiel mir der Weltenentwurf.Mischa als Protagonistin gefiel mir ebenfalls, da sie sich seit dem ersten Band positiv entwickelt hat und sich auch hier weiterentwickelt. Außerdem war sie mir sowieso schon sympathisch.Aber auch die anderen Figuren können überzeugen, denn sie sind gut und authentisch ausgearbeitet und ich liebe die Idee der verschiedenen Wesen.Sowieso mag ich die Idee hinter dem Ganzen. Die Beziehung zu Basil wird hier kaum erwähnt, oder fortgeführt, was mich etwas irritiert hat. Ich fand es aber nicht weiter schlimm, weil ich sowieso fand, dass Mischa sich viel zu schnell verliebt hat.Der Schreibstil konnte mich erneut überzeugen und mitreißen, da er sehr atmosphärisch und fesselnd, dabei aber leicht und locker zu lesen ist. Alles wird aus Mischas Ich-Perspektive geschildert, was ich sehr passend finde.Der Plot ist durchweg spannend und es gibt so einige überraschende Wendungen und Entwicklungen. Das Ende ist an sich abgeschlossen, ich könnte mir aber dennoch eine Fortsetzung vorstellen.Fazit"Federwelt" ist insgesamt ein guter Abschlussband einer interessanten Dilogie, die mich gut unterhalten konnte. Besonders die Wesen des Buches finde ich faszinierend und so kann ich diese Reihe jedem empfehlen, der Fantasy mag.

    Mehr
  • Schwächer als Band 1, aber trotzdem ein schönes Ende!

    Federwelt
    Liss

    Liss

    10. November 2016 um 17:21

    Schwächer als Band 1, aber trotzdem ein schönes Ende!Der finale und zweite Band der Federherz-Reihe. Endlich kommt der Übertritt in die magische Welt, worauf ich mich sehr gefreut hatte. Und die Protagonistin ebenfalls. Aber so rosig und toll, wie man sich das vorgestellt hat, ist es dann doch nicht. Und so möchte Mischa auch sehr gerne wieder zurück, doch so einfach ist das nicht, da es in der Welt auch so einige Probleme gibt und diese sehr gefährlich sind.Dass die Welt dann irgendwie nicht so rosig ist, hat mich ein bisschen enttäuscht. Sollte vielleicht auch der Sinn des Buches sein, da sich Mischa dann den Rest des Buches durch die Welt kämpft um endlich wieder nach Hause zu kommen. Allerdings hat es mir auch ein bisschen die Leselust genommen. Das Ende hingegen hat mir dann wieder gut gefallen, auch wenn es sehr schnell und plötzlich kam und viele wichtige Sachen nochmal auf den letzten 20 Seiten besprochen wurden.Mischas lange Reise durch Hain ist anstrengend. Man weiß nicht, wem man trauen will und mag eigentlich ganz schnell wieder weg da. Ich habe mich nicht wohl gefühlt. Das drückt natürlich und ich möchte schneller mit dem Buch durch sein. Auch Familienmitglieder in der Welt sind nicht so recht begeistert von Mischas Kommen, wodurch man sich fragt, wieso sie alle Kraft darauf verwendet hat, hierher zu kommen, wenn sie doch keiner haben will. Das tut mir sehr Leid für die Bewertung des Buches, aber naja. Mischa ist und bleibt ein tolles Mädchen mit viel Mut und Durchhaltevermögen. Eine Freundin wie sie wünscht sich bestimmt jeder. Ihr Persönlichkeit hat das alles noch ein bisschen aufgepeppt.Fazit "Federwelt" beschreibt den Übertritt in die magische Welt Hain, die wohl doch nicht so rosig scheint, wie sich der Leser und Mischa das vorgestellt haben. Ich hab mich unwohl und nicht willkommen gefühlt und wollte auch so schnell wie möglich wieder weg. Das hat ein bisschen auf meine Leselust gedrückt. Deswegen 3,5/5 Punkte.

    Mehr
  • ♥ Ein toller Abschluss ♥

    Federwelt
    Angela2011

    Angela2011

    10. November 2016 um 12:22

    << Das dramatische Finale von Federherz >> "Federherz" (Band 1) endete mit einem gemeinen Cliffhanger, und ich musste unbedingt wissen, wie es mit Mischa und den anderen weitergeht. Natürlich musste der erste Band mit einem Cliffhanger enden, denn diese Dilogie ist mega spannend und ich bin sehr traurig, dass die Geschichte rund um Mischa und den Bewohnern von Hainpforta und Hain schon zu ende ist. Ich hätte am liebsten noch mehr über sie alle gelesen, um sie noch mehr kennenzulernen. Das Cover ist mal wieder ein echter Hingucker. Ich finde das es wie bei dem ersten Band perfekt wieder zu der Geschichte passt und sie wiederspiegelt. Auch die Farben passen wieder einmal hervorragend zueinander, und nebeneinander gestellt sind die zwei Bände ein toller Hingucker fürs Bücherregal.Im ersten Band wurde ja schon das Geheimnis um die Bewohner von Hainpforta gelüftet, und somit freute ich mich sehr, mit Mischa zusammen diesmal die Welt ihres Vaters zu besuchen. Auch wenn dieser Besuch zunächst nur für drei Tage gedacht war, kommt mal wieder alles anders, wie Mischa sich das vorgestellt hat. Gerade diese neue Welt bringt auch die ein oder andere Gefahr mit sich, vor der man auf der Hut sein muss.Mir hat es auch sehr gut gefallen, dass der zweite Band dort beginnt, wo der erste geendet hat - ein schöner Übergang. In der Welt "Hain" lernte ich auch wieder neue Charaktere kennen, und hätte mir hierbei vielleicht die ein oder andere Info mehr zu dem ein oder anderen Charakter gewünscht. Besonders schön fand ich es, was für eine Entwicklung Mischa gemacht hat, und das sie sich nicht von ihrem Ziel abbringen lässt.Die Autorin Elisabeth Denis hat auch hier im zweiten Band "Federwelt" wieder eine sehr bildhafte Beschreibung der Wesen und der Welt "Hain" dargestellt, sodass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte. Ihr Schreibstil gefällt mir auch wieder sehr gut, denn man fliegt förmlich nur so durch die Seiten. Viel zu schnell war es für mich zu ende, aber das kann auch daran gelegen haben, das ich es bis in die Nacht hinein verschlungen habe *hihi*"Federwelt" ist ein toller Abschluss dieser Dilogie, den ich wärmstens weiterempfehlen kann, und auch eins meiner Jahreshighlights sein wird. Ein Muss für Fantasy- und Jugendbuchleser!!!

    Mehr
  • Leserunde zu "Federwelt" von Elisabeth Denis

    Federwelt
    ElisabethDenis

    ElisabethDenis

    Hallo liebe Leser*innen, hier starte ich heute meine Leserunde zu Band 2 der Federreihe, welcher da heißt: Federwelt. Insbesondere richte ich mich an all diejenigen, die Band 1 gelesen haben, denn natürlich macht das für uns alle mehr Sinn, jawohl. Aber das soll niemanden davon abhalten, sein Losglück trotzdem zu versuchen, denn letztendlich entscheidet das Glück.Ich freue mich schon jetzt auf Eure Bewerbungen und auf die anschließenden Kommentare und Rezis zum Buch, ganz klar, darum dreht es sich ja hier :)Meine Losfrage lautet ganz schlicht und insdiskret: Was war die größte Veränderung in deinem bisherigen Leben?Ich drück allen die Daumen und los geht´s!

    Mehr
    • 204
  • Feder- oder Menschenwelt

    Federwelt
    Legeia

    Legeia

    06. November 2016 um 20:10

    Klappentext: Die Erkenntnis sickert in mein Bewusstsein: Sie haben ihn ermordet. Meinetwegen.Weite Wiesen. Grüne Hügel. Das Rauschen in den Bäumen riecht nach Zimt.Es ist anders, als alles was ich kenne.Jedes Mal, wenn ich unsere Hütte verlasse, folgen mir alle Blicke.Weil ich etwas Besonderes bin, sagen sie. Ein Symbol für die Rebellion.Ich könnte alles verändern. Doch ich will nur fliehen.Federwelt ist die Fortsetzung von Federherz, der märchenhaft-fantastischen Geschichte um das geheimnisvolle Internat Hainpforta. Das dramatische Finale von Federherz. Die Autorin: Elisabeth Denis wurde 1976 in Jena geboren. Sie studierte Kunstgeschichte und Germanistik (Friedrich Schiller Uni Jena und Universität Hamburg), brach ihr Studium jedoch für ein Schauspielstudium ab. Seit dem Abschluss 2004 arbeitet sie freiberuflich als Schauspielerin und Sprecherin, hauptsächlich in Berlin. Elisabeth Denis lebt mit ihren zwei Kindern in einem alten Krankenhaus und will nur ab und zu unbedingt aufs Land ziehen. Meine Meinung: Mischa besucht ihren Vater in Hain, nachdem im Auftaktband ans Licht kam, dass es Fabelwesen gibt, die hin und wieder in der Menschenwelt verweilen. Und Mischas Vater ist eben so eines. Sie hat vor, drei Tag zu bleiben, denn dann möchte sie wieder zu Hause bei ihrer Mutter sein, und mit ihr Weihnachten feiern. Aber es kommt anders als geplant. Der Wechselbalg, der mit ihr tauschen wollte, wird heimtückisch ermordet. Mischa versucht, sich Gehör bei ihrer Tante Thekla zu verschaffen, die die Geschicke in der Federwelt leitet. Doch sie muss feststellen, dass eine Intrige im Gange ist, die größer ist als bisher angenommen. Der finale Teil der Dilogie entführt den Leser in eine fantasievolle Welt voller Wesen, die besonders aussehen und demzufolge auch individuelle Fähigkeiten haben. Die Autorin beschreibt mit Liebe zum Detail, sodass man ein Vorstellungsvermögen von den Bewohnern und der Umgebung bekommt. Auch Mischas Wandlung, ihre Ängste und eine Menge anderer Gefühle, die in ihr vorgehen, waren richtig gut und nachvollziehbar geschildert. Die Federwelt ist äußerst komplex, wie ich finde. Man braucht viel Fantasie, um sie sich vorzustellen, was mir leicht gefallen ist. Denn diese große Portion Ideenreichtum mag ich einfach. Wenn sich Geschichten absetzen, ist das immer gut. Hier wusste man auch nicht, wem man trauen konnte. Jeder scheint verdächtig; und nicht nur in der Menschenwelt gibt es Neid, Missgunst und Vertrauensbrüche. Mischa muss lernen, mit ihrem Status umzugehen, und sich zu entscheiden, wohin sie gehört. Vielleicht kann man das manchmal nicht, weil man an zwei Orte gehört. Aber um das herauszufinden, ist sie ebenfalls dort. Sie weiß es anfangs nur noch nicht. Auch der Schreibstil gefiel mir dieses Mal wieder gut, man war sofort in der Handlung wieder drin. Zum Ende hin wurde es dramatisch, und ehrlich gesagt, mit dieser Auflösung der Geschehnisse hatte ich nicht gerechnet. Ein spannender Abschluss der Geschichte. 4 Sterne.

    Mehr
    • 2
  • Einfach nur zauberhaft

    Federwelt
    dieDoreen

    dieDoreen

    29. October 2016 um 21:30

    Ich habe mich wahnsinnig auf das Finale der Feder Reihe gefreut, denn der 1 Teil "Federherz" endete mit einem richtig miesen Cliffhanger. "Federwelt" schließt auch direkt an den Vorgänger an, ohne Einleitung geht es gleich los. Mit Mischa reist man in die Federwelt ihres Vaters und genau wie sie war ich sofort geflasht von dieser wunderschönen und fantastischen Welt. Es war aufregend die einzelnen Orte mit Mischa und ihrem Vater zu erkunden und zu besichtigen. Natürlich drohen Mischa auch in dieser Welt Gefahren von den Lykoten und so weißt auch dieser Teil wieder ein hohes Maß an Spannung auf. Ich bin regelrecht durch die Geschichte geflogen. Habe ich Mischa schon im ersten Teil ins Herz geschlossen ist sie mir jetzt noch mehr an dieses gewachsen. Sie war ein sehr sympathischer Charakter. Besonders hat mir gefallen, dass sie stets sich selbst treu geblieben ist. "Federwelt" bildet den Abschluss der Diologie, was ich sehr schade finde, denn ich hätte gern noch mehr Abenteuer mit Mischa erlebt. Auch wenn es ein Ende gibt so lässt dieses dennoch einen kleinen Funken Hoffnung auf eine weitere Fortsetzung.Mein FazitDie Feder Reihe konnte mich restlos begeistern. War der erste Teil noch sehr ruhig, geht es im zweiten Teil Schlag auf Schlag. Bis zur letzten Seite habe ich mit Mischa mitgefiebert, gebangt und gehofft und mich in beide Welten verliebt.

    Mehr
  • weitere