Elisabeth Freundlinger Ein Haus auf Rügen

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Ein Haus auf Rügen“ von Elisabeth Freundlinger

mittelmäßige Midlife-Crisis-Story bei der ich nicht weiß, welche Zielgruppe es eigentlich erreichen soll...

— MamaSandra
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Patchwork-Familien-Anti-Idyll und weibl. Oberhaupt "tobt" sich aus

    Ein Haus auf Rügen

    MamaSandra

    16. February 2016 um 10:35

    Ich habe mir dieses Buch herunter geladen, weil ich ein Rügen-Fan bin und die Beschreibung ein bisschen was für Zwischendurch versprach. Nun habe ich es fertig und bin unschlüssig für welche Zielgruppe dieses Buch geschrieben wurde. Eigentlich wäre es etwas für meine Oma. Doch diese wäre an einigen Stellen entsetzt über die vulgäre Sprache der Autorin! Das war selbst für mich, als Mittzwanzigerin, unmöglich und völlig deplaziert. Worte wie Fi**en und derartiges hat in einem solchen Buch nichts verloren. Ohne detailiert auf den Inhalt einzugehen, kann ich folgendes zum Buch sagen: Der Titel ist unpassend. Denn 2 Seiten auf denen etwas über ein Haus auf Rügen erwähnt wird und die Hauptakteurin, Mona, dort eine Woche Urlaub macht und anschließend zur dort gefundenen Liebe umsiedelt, rechtfertigt nicht gleich die Titelstory. Es handelt sich hier um eine Familiengeschichte, die aus den verschiedenen Perspektiven der Hauptpersonen erzählt wird. Das finde ich nicht schlimm, denn so kann man sich schneller in alle wichtigen Personen einlesen. Nur dass am Ende plötzlich 2 Kapitel aus der Sicht von Nele erzählt werden, finde ich irritierend. Sie hat mit der Familie nicht wirklich etwas zu tun und zum Schluss des Buches auf wenigen Seiten noch eine andere Perspektive ein zu fügen, ist irreführend. Die Geschichte selbst soll eine typische Patchwork-Familie darstellen. Eltern (inzw. über 60) vor einigen Jahren geschieden, Mann mit junger neuer Freundin wohnt im Haus nebenan. Die Kinder werden erwachsen. Eine Tochter hat selber eine Familie mit 4 Kindern und Eheprobleme, die andere kann mit ihrem Leben nichts anfangen und vö*elt sich durch die Welt (so in etwa der Ausdruck der Autorin), wird schwanger von wem auch immer. Alle Kinder nutzen die Mutter endlos aus, weshalb sie Urlaub braucht, diesen auf Rügen macht und dort eine neue Liebe findet. Klingt alles völlig alltäglich und die neue Liebe in diesem Alter ist etwas schönes. Nun finde ich übertreibt es die Autorin. So wie sie die Kinder von Mona darstellt, sind es grauenvolle Menschen, die allesamt mehr als egoistisch sind, denen die eigene Mutter egal ist und Mona als Putzfrau und Kindermädchen und alles herhalten darf, aber nichts zurück bekommt. In gewisser Weise ist es vielleicht so, aber die Kinder werden derart gemein und böse dargestellt in dieser Hinsicht, dass es nicht mehr an die Realität ran kommt. Aber vielleicht ist das in Österreich etwas härter als bei uns in Deutschland... wer weiß. Kurzum: Ich weiß nicht, wem ich das Buch empfehlen kann. Für ältere Herrschaften ist es zu vulgär, für junge Leute zu langweilig und für Rügen-Fans eine absolute Enttäuschung. Für Zwischendurch kann es mal ausreichen, aber selbst da wird sich bessere Lektüre für einen ähnlich günstigen Preis finden.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks