Elisabeth Herrmann Konstanze. Die zwei Könige

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Konstanze. Die zwei Könige“ von Elisabeth Herrmann

Palermo im 13. Jahrhundert: Konstanze von Aragon und Friedrich, der nach Sizilien verbannte Thronerbe der Staufer, sind am Ziel ihrer Wünsche. Kurz nach der traumhaften Hochzeit erwartet Konstanze ein Kind, und das Glück scheint ihnen hold. Da fällt ein Schatten auf ihre Liebe. König Otto hat sich mit einem gewaltigen Heer nach Süditalien aufgemacht. Friedrich stellt sich ihm entgegen, mit nur fünfzig Mann. Konstanze fürchtet um sein Leben und reitet ihm mutig hinterher. Wird sie Friedrich retten können? Ein farbenprächtiges Epos und der Roman einer großen Liebe.

Stöbern in Historische Romane

Die Salzpiratin

Lehrreich, spannend, kurzweilig, unterhaltsam, abenteuerlich - für alle Fans von Iny Lorenz.

hasirasi2

Der Preis, den man zahlt

Pérez-Reverte ist einer der besten Erzähler unserer Zeit

Orest

Die Schwester der Königin

Sehr fesselnd und voller Intrigen und Machtspiele.

Luiline

Die Nightingale Schwestern

Sehr schöne, kurzweilige Feierabendunterhaltung

allegra

Grimms Morde

Spannend, historisch gut recheriert ermitteln die Brüder Grimm mit Annette von Droste zu Hülshoff den grausigen Mord an einer Frau.

Filzblume

Herrscher des Nordens - Odins Blutraben

Könnte mich nicht so überzeugen wie Band 1

Euridike

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Konstanze. Die zwei Könige" von Elisabeth Herrmann

    Konstanze. Die zwei Könige

    beowulf

    07. September 2011 um 00:48

    Ein nettes Buch. Für mich wird Elisabeth Herrmann immer eine Empfehlung als Kriminalschriftstellerin bleiben. Sicher- ich werde auch die Fortsetzung dieser Reihe lesen, doch als Autorin historischer Romane ist Elisabeth Herrmann eine gute Autorin, eine unter einer Vielzahl guter deutscher Autoren dieses Genres, keine herausragende Leistung noch oben, kein Ausrutscher nach unten, nett eben, ihre Krimis sind Spitzenkost, das hier ist kein Fast Food, aber eben deutsche Hausmannskost.

    Mehr
  • Rezension zu "Konstanze. Die zwei Könige" von Elisabeth Herrmann

    Konstanze. Die zwei Könige

    Elwe

    23. June 2011 um 22:47

    Palermo im Jahre der Fleischwerdung des Herrn 1209: Konstanze von Aragón und Friedrich, der nach Sizilien verbannte Thronerbe der Stauffer, von seinen Freunden Ruggero genannt, sind nun miteinander verheiratet, Konstanze hat sich vom Giftanschlag erholt, der Putschversuch der Adligen und mächtigen Händlerfamilien wurde abgewendet. Zwischen Konstanze und Ruggero existiert eine Anziehungskraft, die sich leicht in Liebe verwandeln könnte - doch soviel, wie sie verbindet, trennt sie auch. Konstanze, noch immer nicht ganz über den Tod ihres Kindes aus erster Ehe hinweg, leidet darunter, dass Ruggero sie aus Teilen seines Lebens ausschließt, und es ihr einfach nicht gelingt, wirklich zu ihm zu dringen, obwohl sie Nachts im Ehebett Leidenschaft und Zärtlichkeit erfährt. Und dann ist da auch noch Sarima, die glutäugige und stolze Schwester des Emirs der Sarazenen, eine ständige Bedrohung aus den Bergen, zwei Jahre lang die Geliebte Ruggeros, die die Königin mit jeder Faser haßt, denn sie hat ihr den Traum der gemeinsamen Zukunft mit dem König zerstört. Konstanze weiß von Samira und der Affäre, und sie leidet darunter, denn sie weiß nicht, ob sie nach der Hochzeit fortbesteht. Samira ist auch ein innenpolitisch heikles Thema, denn Ruggero, der dem Emir in Freundschaft verbunden ist, muss zwischen den Sarazenen und seinen eigenen Leuten vermitteln, er kann sich kriegerische Auseinandersetzungen an dieser Front nicht leisten. Denn der deutsche Welfenkaiser Otto träumt von einen gewaltigen Reich und sucht nach einem Vorwand, seinen Eid gegenüber dem Papst zu brechen, seine Heere zu mobilisieren und in Sizilien einzufallen. Und genau dieser Vorwand fällt ihm in Gestalt eines Briefes in die Hände, von einem Verräter in Palermo nach Goslar gesandt, in dem die Adligen und Großbürger des Landes Otto um Hilfe anflehen und um Befreiung von Friedrichs Herrschaft. Eine geschickt eingefädelte Intrige, die nicht nur das kleine Sizilien bedroht, sondern auch das gerade erblühte, liebevolle Vertrauen zwischen Ruggero und Konstanze, nachdem sie endlich mit dem verzweifelt erhofften Thronfolger schwanger geht. . Was habe ich auf dieses Buch hingefiebert, nachdem ich den ersten Band - der schlicht Konstanze heißt, verschlungen habe. Dies ist nun die Fortsetzung, und das Warten hat sich gelohnt. 'Die zwei Könige' ist wieder ein wunderbares, so unterhaltsam wie fesselnd geschriebenes Buch, von dem man sich praktisch nicht lösen kann, wenn man einmal mit dem Lesen angefangen hat. An farbenprächtigen Schauplätzen wird gekämpft und intrigiert, geliebt und gehasst, wechseln sich Dramen ab mit Momenten überraschender Zärtlichkeit, regiert Leidenschaft und hitzige Voreiligkeit und dann, wenn die Furcht am größten ist, scheint die Vernunft auf und bringt die Hoffnung mit sich. Konstanze ist ein schwieriger, ein sperriger Charakter, die so sehr mit sich selbst kämpft, mit ihrem Stolz und Überschwang und der Sehnsucht nach mehr in der Ehe als nur der Erfüllung der Pflicht. Doch sie wächst im Verlauf der Geschichte, verwandelt sich in eine Königin, und nicht nur der Krone nach. Ruggero auf der anderen Seite hat seine jugendliche Unschuld verloren. Die Sorge um ein zerrissenes Land und vor allem die Vorbereitungen auf die unmöglich aufzuhaltene Invasion durch Ottos Heer treiben ihn vor sich her. Trotz allem bleiben ihm seine Leidenschaft, sein Überschwang, ein manchmal noch jungenhaft anmutender Stolz (zu dem sich im Laufe der Geschichte die Vernunft hinzuentwickelt), sein Charme und seine grenzenlose Wißbegier. Wunderbar angereichert wird die Geschichte durch ihre großartigen Nebenfiguren. Da ist der einfach gestrickte, doch schlitzohrige junge Schweinehirt Rocca Gianluca, der mit mehr Glück als Verstand und aus reinem Zufall auf das Wohl und Wehe von Kaiserreichen Einfluß nimmt, wo es ihm doch nur darum geht, endlich unter die Röcke einer von ihm hochverehrten edlen Dame zu gelangen, ein Quell wunderbarer Situationskomik, die dramatisches Geschehen auflockert. Oder Vela, die ehemalige Kammerzofe der Königin, die Konstanze nicht verzeihen kann, dass die sie beinahe hätte hinrichten lassen für den Giftanschlag, den sie nicht begangen hat, und die einem gewissen Hakim nachtrauert. Oder Walther von der Vogelweide, der auch mehr ist als ein gewöhnlicher Spielmann, der Minne an Fürstenhöfen singt. Und viele andere mehr. Die zwei Könige ist saftvolles Historiengemälde und beste Unterhaltung zugleich, flüssig-leicht und intelligent geschrieben, niemals in Kitsch abdriftend, und dabei so spannend, dass man den Eindruck hat, beinahe jedes Kapitel ende mit einem Cliffhanger und das nächste hielte eine unerwartete Wende der Ereignisse bereit. Geschickt verflechtet die Autorin die zahlreichen Perspektiven zu einer logischen Handlung. Wie schon bei Konstanze ist man sofort nahe bei den Figuren, man freut sich und leidet mit ihnen und die Momente tiefster Verzweiflung oder größten Jubels entfalten leidenschaftliche Wucht. Hatte man bei Teil 1 noch bisweilen den Eindruck, dass sich die Stimme der Autorin erst formen musste (was seine Qualität nicht schmälert), so ist sie hier nun absolut trittsicher und findet eine feine Balance zwischen Drama, Humor und erzählerischer Qualität. . Das Buch bekommt eine klare Leseempfehlung von mir, jedoch macht es Sinn, zuvor Konstanze zu lesen. 'Die zwei Könige' ist eine wunderbare Lektüre, bei der die Stunden wie von selbst verfliegen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks