Elisabeth Jupiter Die Angst vor Jakob

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Angst vor Jakob“ von Elisabeth Jupiter

Wie geht man damit um, verlassen zu werden? Wie mit der Angst um liebe Menschen? Wie mit der Angst vor dem Tod? Und wie mit sich selbst? Ein Maler, der nicht mehr zärtlich sein kann, ein Geschäftsmann, den es beinahe bildlich zwischen seiner Frau und seiner Geliebten zerreißt, eine junge Studentin, die sich hinter Make-up und Mode versteckt oder ein Ehepaar, das aneinander vorbeilebt und sich belügt: Empathisch erzählt die Therapeutin von Begegnungen in ihrer Praxis, lässt den Leser teilhaben an ihren eigenen Assoziationen und Empfindungen und an der Entwicklung von Lösungen. Es sind berührende Geschichten, direkt aus dem Leben gegriffen. In den acht bewegenden Geschichten der erfahrenen Psychotherapeutin Elisabeth Jupiter geht es stets um das Wichtigste im Leben eines Menschen: um die Liebe, um den Tod, um das Überleben – und immer wieder um das Ich, das in jeder der Geschichten gesucht, bisweilen auch gefunden wird.

Stöbern in Romane

Die Geschichte der getrennten Wege

Wenn einen die Vergangenheit einholt und das Leben sich wendet...Spannend, tiefgründig und erwachsen!

Kristall86

QualityLand

Eine grandios humorvolle erzählte Geschichte, deren zugrunde liegende Dystopie eingängig und mit viel Hingabe zum Detail erklärt wird.

DrWarthrop

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

Die Schule der Nacht

Atmosphärisch, düster und spannend...

Nepomurks

Zeit der Schwalben

Ein Buch, bei dem einem das Herz aufgeht.

Suse33

Drei Tage und ein Leben

Gut!

wandablue

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Angst vor Jakob" von Elisabeth Jupiter

    Die Angst vor Jakob
    Sarlascht

    Sarlascht

    07. January 2013 um 20:42

    In 8 Kurzgeschichten gewährt die Psychotherapeutin Elisabeth Jupiter dem Leser einen kleinen Einblick in einen Therapieablauf. Ein bisschen kam es mir so vor, als würde ich einen Blick durch ein Schlüsselloch wagen, so vertraut und intim wirkten die Erzählungen auf mich, die Atmosphäre weitete sich soweit aus, dass sich das Gefühl einstellt, man säße tatsächlich in einem Behandlungszimmer, neben Therapeut und Klient, als stiller Beobachter. . Jeder hat ein andere Vorstellung von Psychotherapeuten, aber was das Buch eindeutig zeigt, sie sind keine Wundermagier, sondern einfach nur Menschen, die eine Berufung darin sehen, unterstützend zu arbeiten, diesen Eindruck vermittelt zumindest Elisabeth Jupiter, es ist spürbar, wie sehr sie sich auf ihre Klienten einlässt und ihnen offen gegenübertritt. Interessant fand ich, dass man auch mal eindeutige Gedanken von einem Therapeuten mitbekommt, meist sind sie ja eher der Zuhörer, der zwar Tipps gibt, aber doch irgendwie selten was von sich selbst Preis, anders im Buch, da bekommt man auch mal die unverblümten Gedanken auf eine skurrile Situation präsentiert. . Ein Themenschwerpunkt in den Geschichten ist meistens Liebe/Beziehung/Partnerschaft, was aber nach einigen Recherchen logisch ist, weil Frau Jupiter dort eines ihrer Hauptarbeitsgebiete hat, was in Ordnung ist, allerdings ein bisschen Abwechslung hatte dem Buch nicht geschadet. . Schade fand ich, dass man nicht wirklich mit den Klienten mitfühlen kann, was vielleicht durch die Kürze der Geschichten auch gar nicht möglich ist, aber so bleiben doch ein wenig die Emotionen auf der Strecke. . Fazit: Ich glaube, es sind gar nicht die Geschichten, die das Buch ausmachen, sondern viel mehr der Blick durchs Schlüsselloch, der Faszination ausstrahlt. Ob an Psychotherapie interessiert, oder nur mal aus Neugier gewählt, dieses kleine Büchlein ist sicherlich für Jedermann etwas.

    Mehr