Elisabeth Liebl

 4,5 Sterne bei 2 Bewertungen

Lebenslauf von Elisabeth Liebl

Elisabeth Liebl übersetzt aus dem Französischen, Englischen und Italienischen. U.a. übertrug sie Malala Yousafzai, Amaryllis Fox, Tiziano Terzani und Bob Woodward ins Deutsche. 

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Butterfly (ISBN: 9783426789636)

Butterfly

 (6)
Erscheint am 04.10.2022 als Taschenbuch bei Knaur Taschenbuch.
Cover des Buches Bittersüß (ISBN: 9783426676240)

Bittersüß

Erscheint am 04.10.2022 als Gebundenes Buch bei Knaur Balance.
Cover des Buches Baby-Astrologie (ISBN: 9783442223480)

Baby-Astrologie

Erscheint am 05.10.2022 als Taschenbuch bei Goldmann.
Cover des Buches Klar denken (ISBN: 9783498002503)

Klar denken

Erscheint am 18.10.2022 als Gebundenes Buch bei Rowohlt.

Alle Bücher von Elisabeth Liebl

Cover des Buches Die Leiden einer jungen Kassiererin (ISBN: 9783442156238)

Die Leiden einer jungen Kassiererin

 (123)
Erschienen am 16.08.2010
Cover des Buches Die Verseflüsterin (ISBN: 9783958031067)

Die Verseflüsterin

 (49)
Erschienen am 13.02.2017
Cover des Buches Meine vielseitigen Geliebten (ISBN: 9783426301357)

Meine vielseitigen Geliebten

 (34)
Erschienen am 01.03.2017
Cover des Buches Fliegen ohne Flügel (ISBN: 9783641138318)

Fliegen ohne Flügel

 (27)
Erschienen am 27.01.2014
Cover des Buches Pompeji (ISBN: 9783442159567)

Pompeji

 (21)
Erschienen am 16.07.2018
Cover des Buches Im Wartezimmer der Unsterblichkeit (ISBN: 9783466372591)

Im Wartezimmer der Unsterblichkeit

 (18)
Erschienen am 30.03.2020
Cover des Buches Das weise Herz (ISBN: 9783641160562)

Das weise Herz

 (15)
Erschienen am 16.12.2014

Neue Rezensionen zu Elisabeth Liebl

Cover des Buches Hochsensibel ist das neue Stark (ISBN: 9783442342815)Osillas avatar

Rezension zu "Hochsensibel ist das neue Stark" von Anita Moorjani

Leider ein irreführender Titel!
Osillavor 21 Tagen

Ich wollte mich schon immer mal ein wenig mehr mit dem Thema Hochsensibilität auseinandersetzen, denn ich finde, dass hochsensible Menschen nicht ausreichend geschätzt werden in unserer heutigen Zeit. Alles ist auf Leistung, Druck und Erfolg ausgerichtet, sodass Menschen mit sensiblerem Gemüt es unheimlich schwer haben, sich zu behaupten. Aber wieso sollen sie sich eigentlich behaupten? Wäre die Welt vielleicht nicht eine viel bessere, wenn man Druck raus nimmt und mehr auf die eigenen Gefühle hören würde? Da fand ich es sehr passend, als ich auf der letzten Frankfurter Buchmesse auf das Buch "Hochsensibel ist das neue Stark" von Anita Moorjani gestoßen bin. Leider stellte sich beim Lesen heraus, dass die Autorin mehr über Empathen als über hochsensible Menschen schreibt. Außerdem ist viel Spiritualität im Spiel. Hier bin ich gar nicht so abgeneigt, ich glaube dass sich vieles auf einer anderen Ebene abspielt und gerade unsere Gesundheit auch viel mit der eigenen Einstellung zu tun hat und das unterdrücken der eigenen Persönlichkeit zu Krankheiten führen kann. Allerdings konnte ich in dem Buch nicht wirklich handfeste Anhaltspunkte finden, wie man als hochsensibler Mensch oder gar Empath sein Leben umkrempeln kann. Auch konnte mich die Autorin nicht ans Buch fesseln, weshalb ich nun auf Seite 168 das Buch abgebrochen habe.

Die Autorin:
Anita Moorjani wurde in Singapur geboren und lebte die meiste Zeit ihres Lebens in Hongkong. 2002 wurde bei ihr Krebs diagnostiziert, vier Jahre später hatte sie ein Nahtoderlebnis. Daraufhin bildete sich ihr Krebs auf wundersame Weise zurück. Anita Moorjani ist eine internationale Rednerin auf Kongressen zu den Themen Nahtoderfahrung, Sterben, Tod und Spiritualität. Sie ist verheiratet und lebt inzwischen in den USA.

Inhalt:
„Hochsensible und sehr empathische Menschen spüren die Emotionen ihrer Mitmenschen besonders stark – oft zu ihrem eigenen Nachteil, wenn sie sich von Gefühlen überschwemmen lassen und darüber die eigenen seelischen Bedürfnisse aus dem Blick verlieren. Die Bereitschaft anderen zu helfen, kostet sie mehr Energie als ihnen zur Verfügung steht. Anita Moorjani, Autorin des Bestsellers »Heilung im Licht« und selbst hochsensibel, beleuchtet emotionale Durchlässigkeit aus einer neuen Perspektive: als Leitplanke auf dem Weg zu einem authentischen Selbst und als wichtige Ressource in einer unfreundlichen Welt. Mantras und Meditationen helfen dabei, die innere Herzensstimme zu schulen und sich abzugrenzen. Mit Selbsttest: »Wie empathisch bin ich?«“ (Klappentext)

Kritik und Fazit:
Das Cover fiel mir mit den bunten und fröhlichen Farben sofort ins Auge. Es spiegelt somit sicherlich die Vielschichtigkeit der Menschen wider und erweckt einen äußerst positiven Eindruck. Wie bereits erwähnt, war für mich die Wahl des Titels äußerst irreführend, denn die Autoren grenzt gleich zu Beginn zwischen hochsensiblen Menschen und Empathen ab und legt dann ganz klar den Schwerpunkt auf Empathen. Leider weist auch der Klappentext nicht darauf hin.

Einerseits gibt die Autorin wertvolle Tipps, wie beispielsweise Oasen bzw. Tage der Ruhe zu verschaffen. Aber können jene freien Zeiten komplett ohne Medien wirklich die Lösung sein, um mit dem Alltag klarzukommen? Und wie gut lässt sich das in der heutigen Zeit wirklich umsetzen? Da bin ich etwas zwiegespalten.

Das Buch ist, wie bereits erwähnt, spirituell angehaucht, und die Nahtoderfahrung der Autorin spielt immer wieder eine große Rolle. Manchmal zu groß, denn sie wird immer wieder aufgerollt und als Auslöser für die Wandlung der Autorin dargestellt. Gleichzeitig weist die Autorin aber auch immer wieder darauf hin, dass es nicht eines Nahtods bedarf, um sich zu verändern. Außerdem sind die negative Energien, welche Empathen von anderen in sich aufsaugen und daran dann erkranken immer wieder Thema. Irgendwann konnte ich es ehrlich gesagt nicht mehr hören, auch der innere Mystiker ging mir langsam aber sicher auf die Nerven. So positiv das Cover daherkommt, so anstrengend fand ich irgendwann die Lektüre. Zu viele Beispiele stören den Lesefluss und bringen einen nicht wirklich voran.

Außerdem vergaß ich irgend wann sehr schnell, was ich beim letzten Mal, als ich das Buch in der Hand hatte, gelesen habe und musste immer wieder mal zurückblättern und nochmals quer lesen. So sollte das aber nicht sein. Man könnte die von mir gelesenen 168 Seiten ganz knapp zusammenfassen, da sich vieles wiederholt und nur hier und da kleine Änderungen angebracht werden, man aber im Grund beim gleichen Lösungsansatz herauskommt: Denke an dich selbst und es wird dir besser gehen, dann hast du auch mehr Stärke, um wieder geben zu können.

Ganz ausgestiegen bin ich dann, als die Autorin eine Art Checkliste anlegt, an welcher man sich im Falle einer Erkrankung orientieren sollte. Diese sieht wie folgt aus:
1. Finde deinen inneren Mystiker. Glaube an deine Intuition.
2. Wenn es dir selbst gut geht, kannst du auch geben (Selbstliebe).
3. Trenne dich von Menschen, die dir nicht gut tun, die dich ausnutzen.
4. Gehe zum Arzt.
Ich finde es ist ein fataler Fehler, zu raten, erst zum Arzt zu gehen, wenn man bei Punkt 4 angelangt ist. Ganz offensichtlich hat die Autorin viele schlechte Erfahrung mit Ärzten gemacht, wohl auch fragwürdigen Behandlungsmethoden zugestimmt. Aber man muss doch auch sagen, dass niemand sie gezwungen hat, beispielsweise Tabletten zu schlucken. Viel besser wäre es hier wohl gewesen, wenn die Autorin diese Schritte parallel zueinander empfehlen würde. Gerade für labile Menschen, die sich schnell von etwas überzeugen lassen, könnte dieser Rat fatale Folgen haben. Gleichzeitig ist ja auch die Frage, wie lang diese einzelnen Etappen vor dem Arztbesuch ausgeführt werden sollen. Eine Woche, ein Monat, ein Jahr? Dieser Rat ist meines Erachtens also viel zu leichtsinnig gegeben.

"Hochsensibel ist das neue Stark" hörte sich wie ein vielversprechendes Buch über Hochsensibilität an, welches Rat gibt, sein Leben zu verändern und somit zu verbessern. Für mich konnte die Autorin leider nichts davon einhalten. Vielmehr deprimierte mich das Lesen des Buches irgendwann mehr, als dass es mir Hoffnung machte. Das Buch ist zudem leider mit Erfahrungsberichten überladen, sodass die Aufmerksamkeit beim Leser schnell sinkt. Ich kann es daher nicht empfehlen, erst Recht nicht, wenn man sich mit dem Thema Hochsensibilität auseinandersetzen möchte und rate sogar aufgrund der oben erwähnten Arzt-Problematik davon ab.


Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Vielleicht solltest du mal mit jemandem darüber reden (ISBN: 9783446266049)sallys_lese_eules avatar

Rezension zu "Vielleicht solltest du mal mit jemandem darüber reden" von Lori Gottlieb

Einblicke in therapeutische Prozesse
sallys_lese_eulevor einem Monat

Wer bin ich? Was will ich? Was steht mir im Weg?
Dies sind Fragen, welche sich einige von uns stellen oder noch nicht wussten, das sie in einem schlummern.
Mit einer Therapie können viele Fragen schrittweise beantwortet werden oder werden erkannt, um für sich den richtigen Weg zu finden.
Zitat von Lori Gottlieb: „Therapie ist wie Pornografie“
Wie ich finde, ist dies sehr passend gewählt. Sich auf einer Therapie einzulassen, ist wie ein ausziehen. Nur hier ist es nicht wie in der Pornografie die Kleidung, sondern hier geht es um das innere ICH. Dies kann mit Trauer, Scham und Schmerz behaftet sein, aber dies kann noch viel mehr. Denn durch das Entkleiden und der Verarbeitung von z. B. Schmerzen kann ein neuer Weg für einen sein.

Aber wer ist Lori Gottlieb?
Sie ist zum einen die Autorin des Buches, zum anderen Psychotherapeutin und schildert hier von ihren Erfahrungen aus Ihrem eigenen Leben und wie Sie selbst eine Therapie erlebt. Denn nach einer Trennung begibt sie sich ebenfalls in eine Therapie und erlebt die Seite des Patienten mit eigenen Augen.
Im Buch gibt sie Einblicke in therapeutische Prozesse verschiedener Patienten. Auch von der zwischenmenschlichen Beziehung des Therapeuten und des Patienten, welche während der Therapie entsteht. Dabei erzählt sie ganz offen von ihren Gedanken und Gefühlen gegenüber ihrer Patienten und wie es ihr in ihrer eigenen Therapie erging.
Der ein oder andere denkt vielleicht, dies wäre ein weiterer therapeutischer Ratgeber. Aber dem ist nicht so, denn es ist viel mehr.
Durch die offene Art der Autorin ermöglicht sie den Lesern Einblicke in verschiedenen Epochen der Therapie und erlebt dabei die Fortschritte, wie auch die Rückschläge.
Ich denke, es wird gerade Menschen helfen, sich einen Überblick zu verschaffen, was eine Therapie beinhaltet und was auf einem zukommen könnte. Vielleicht finden manche Menschen durch dieses Buch einen leichteren Zugang zu einer Therapie.

Leider ist das Thema „Therapie“ für viele immer noch ein Tabuthema. Dabei ist es nur menschlich, wenn Hilfe in Anspruch genommen wird. Dies wird vielleicht kein leichter Schritt, aber es zeigt enorme Stärke.
Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es sich lohnt, diesen ersten Schritt zu gehen!

FAZIT
Mir hat dieses Buch sehr gefallen und ich denke, es wird anderen Mut zum ersten Schritt schenken. Zumindest hoffe und wünsche ich es mir!
Es ist und bleibt nichts Verwerfliches daran, Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Von mir gibt es eine klare Empfehlung und somit 5 von 5 Sterne

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Wir sind viele, wir sind eins (ISBN: 9783426277928)carowbrs avatar

Rezension zu "Wir sind viele, wir sind eins" von Melinda Gates

Frauenrechte sind Menschenrechte
carowbrvor 4 Monaten

Melinda Gates schreibt in ‚The Moment Of Lift‘ auf persönliche und eindrückliche Weise darüber, wie die Unterstützung und Förderung von Frauen zu besseren Lebensbedingungen für alle führt.

Im Vordergrund des Buches stehen sowohl die persönlichen Erfahrungen, die Melinda Gates bei ihren Reisen auf der ganzen Welt in Gesprächen gemacht hat als auch die Daten und Fakten, die sie während ihrer Arbeit für die Bill & Melinda Gates Foundation gesammelt und umgesetzt hat. Dabei geht es um Armut, Gleichberechtigung, sexuelle Selbstbestimmung, Rollenbilder, Gesundheit und auch um ihren persönlichen Weg in ihrer eigenen Ehe und ihr Selbstbild als Frau.

Obwohl es ein Sachbuch ist, fand ich die englische Sprache gut verständlich und angenehm zu lesen. Das Buch in ein eindringlicher Appell und man spürt den starken Charakter von Melinda Gates durch ihre einfühlsame, wissensdurstige und empathische Art. Die Geschichten der Frauen mögen vielleicht für manche schwer zu ertragen sein, aber Melinda Gates schafft es, mit diesem Buch die Lebensrealität jedem Leser zugänglich zu machen, damit diese das Wissen weitertragen können und wir so unsere Welt zusammen besser machen können.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Gute Beziehungen tauchen nicht einfach in unserem Leben auf – sie sind das Ergebnis einer Reihe von Entscheidungen. Die Verhaltensforscherin Logan Ury deckt die Fehler auf, die wir bei der Partnersuche machen, und zeigt, wie eine Veränderung des Verhaltens uns ans Ziel führt und wir mit schrittweiser Anleitung und praktischen Übungen die Beziehung unserer Träume finden.

Wir verlosen 5Exemplare!

Hallo ihr Lieben 😊

Wir freuen uns auf alle eure Antworten auf unsere Bewerbungsfrage. Anschließend losen wir fünf Gewinner aus, die ein Printexemplar zugeschickt bekommen.

Wir wünschen euch viel Glück!

Euer Team der mvg-Verlagsgruppe

97 BeiträgeVerlosung beendet
Sago68s avatar
Letzter Beitrag von  Sago68vor 7 Monaten

Das Buch ist wirklich unglaublich hilfreich. Hier meine Rezension:

https://www.lovelybooks.de/autor/Logan-Ury/Liebe-finden-2942301729-w/rezension/4619228899/

Gleichlautend auf amazon, lesejury, wasliestdu, thalia, buecher und hugedubel.

Community-Statistik

in 3 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks