Elisabeth Ligensa

 4.4 Sterne bei 85 Bewertungen
Autorin von Eine Minute, Der Friedhof: Erzählung und weiteren Büchern.
Autorenbild von Elisabeth Ligensa (©privat)

Lebenslauf von Elisabeth Ligensa

Die Autorin begann mit 30 zu schreiben. Lange besuchte sie ein Autorenforum, in dem auf offener Bühne Texte diskutiert wurden. Dort lernte sie, Distanz zu ihren Geschichten einzunehmen und alles über Textkritik. Rund zwanzig Jahre lang schrieb sie unter einem anderen Namen für überregionale Zeitungen und Zeitschriften Reportagen, Portraits, Essays und Glossen, gewann kleinere Literaturpreise. Seit Frühjahr 2019 veröffentlicht sie ihre literarischen Arbeiten im Selbstverlag.

Mit dem Roman "Tollhaus" ist sie für den Phantastikpreis der Stadt Wetzlar 2020 nominiert!

Botschaft an meine Leser

Herzlich willkommen, liebe Neugierige!

Ich freue mich, dass Sie meine Seite besuchen und noch mehr, wenn Sie sich in meinen Geschichten verlieren. Wie Sie schnell erkennen werden, tendiere ich zu kürzeren Arbeiten. Auch wenn es in meinem Portefolio einige Ausreißer gibt, schlägt mein Herz vor allem für die Fantasie und den magischen Realismus.

Ein Autor lechzt ja nach Antwort, so auch ich. Deswegen würde ich sehr gern erfahren, ob sich das Lesen für Sie gelohnt hat. Fundierte Kritik vertrage ich genauso!


Herzliche Grüße,

Elisabeth Ligensa

Alle Bücher von Elisabeth Ligensa

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu Elisabeth Ligensa

Neu

Rezension zu "Eine Minute" von Elisabeth Ligensa

Eine ungewöhnliche Geschichte, die so ungewöhnlich gar nicht ist
Jeanette_Lubevor 23 Tagen

Dieses Buch erschien 2019 und beinhaltet 194 Seiten.
Dies ist ein Roman über den schleichenden Niedergang einer späten Liebe. Die Ich-Erzählerin begegnet mit 49 Jahren der Liebe und steht als Freiberuflerin vor dem Zusammenbruch ihrer Existenz. So rettet sie der Geliebte, ein erfolgreicher, sehr beschäftigter Mann, langjährig verheiratet, sie nicht nur vor der Einsamkeit, sondern auch aus der Armut. Sie will das Beste aus ihrer Situation machen und erzählt hier diesem Mann ihre Version der Geschichte. Doch bald tauchen Probleme auf, denn der neue Mann will ihr mit Gewalt das Rauchen abgewöhnen, ist zugleich nicht bereit, sich scheiden zu lassen. Er hat Angst, dass sie zu viel Geld ausgibt und teilt seiner Liebsten das Haushaltsgeld zwanzigmarkscheinweise zu. Anstatt immer stärker zu werden, fühlt sich die Erzählerin in ihrem Wesen immer stärker beschnitten und in ihrem Stolz verletzt. Sie will lange nicht merken, wie sich die Beziehung millimeterweise verschlechtert. Sie bauen trotz schwelender Streitereien zusammen ein Haus und schaffen sich einen Hund an. Nur nach außen bilden sie noch ein Paar und im Haus herrscht immer öfter Krieg. Und eines Tages durchbricht die Erzählerin die Fassade.
Der Schreibstil der Autorin Elisabeth Ligensa ist etwas anders, für mich war es anfangs etwas gewöhnungsbedürftig. Und doch hat er etwas mit mir gemacht. Die Autorin schaffte es nämlich gerade aufgrund dieses außergewöhnlichen Schreibstils, dass ich mich komplett mit der Frau identifizieren konnte. Ich möchte nicht wissen, wievielen Frauen es so geht. Einfach nur schlimm, wie es der Mann, ihr Geliebter, durch seine Art geschafft hat, dass sie immer mehr an Selbstbewusstsein verloren hat und sich immer kleiner gefühlt hat. Ich konnte das alles sehr gut nachvollziehen, da ich selbst auch in solch einer Beziehung gelebt habe. Das Schlimmste ist diese psychische Mißhandlung, Worte, die verletzen, oder gar keine Worte mehr. Ich habe mit der Frau gelitten und habe das Buch regelrecht verschlungen. Es gibt aber auch Menschen! Oftmals ist es ja die eigene Unzufriedenheit, die dazu führt, dass man andere schikaniert, statt mal über sich selbst nachzudenken, was man vielleicht ändern kann. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen, es ist ein Buch, dass sprachlos und wütend macht. Mich hat es aufgeregt und ich bin noch heute froh, dass ich es geschafft habe, mich von meinem damaligen Partner zu trennen. Ob es die Frau schafft, diesen Partner zu verlassen? Lest selbst und ihr werdet es erfahren! Ein tolles Buch über eine Leben, das wahrscheinlich gar nicht so ungewöhnlich ist!

Kommentare: 1
1
Teilen

Rezension zu "Verschüttet: Geschichten über einsame Menschen" von Elisabeth Ligensa

Abwechslungsreiche Storysammlung zum Thema Einsamkeit
echvor einem Monat

In insgesamt 18 abwechselungsreichen Kurzgeschichten setzt sich die Autorin Elisabeth Ligensa in diesem Buch mit dem Thema Einsamkeit auseinander und beleuchtet es zudem aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

Herausgekommen ist dabei eine unter dem Strich sehr unterhaltsame Anthologie mit eher düsterem Unterton, bei der mich zwar nicht jede Geschichte gleichermaßen überzeugen konnte, dennoch hatte jeder Beitrag seinen ganz eigenen Reiz und bietet zudem reichlich Stoff zum Nachdenken.

Mein persönlicher Favorit ist hier die Geschichte "Amoklauf", in der eine Frau auf der Suche nach ein wenig Ruhe und Einsamkeit eine ziemlich blutige Spur durch die Stadt zieht. Ein Geschichte voller schwarzem Humor und einer bösen Schlusspointe ganz nach meinem Geschmack.  

Wer also selber einmal für knapp 2 Stunden der Einsamkeit bzw. Langeweile entfliehen möchte oder sich einfach nur gut und spannend unterhalten lassen möchte, wird hier auf jeden Fall die eine oder andere Geschichte ganz nach seinem Geschmack finden.  

Kommentieren0
0
Teilen
S

Rezension zu "Verschüttet: Geschichten über einsame Menschen" von Elisabeth Ligensa

Menschen: Verschüttet und vergessen
Susanne_Reintschvor einem Monat

„Verschüttet: Geschichten über Einsamkeit“ von Elisabeth Ligensa ist eine Sammlung von 18 Geschichten, die von einsamen Menschen erzählen und wie unterschiedlich diese mit ihrer Einsamkeit umgehen.

 

Inhalt:

Alle Geschichten sind vollständig voneinander unabhängig, die Reihenfolge ist zufällig, daher nur der Inhalt von „Kronzeugen“:

Zwei alte Freundinnen, Edith und Traute, haben außer sich niemanden mehr. Die Männer längst verstorben, Kinder und Enkel machen nur noch notwendige Anstandsbesuche. Traute versucht, ihr restliches Leben noch zu nutzen, fährt mit auf Kaffeefahrten, macht Spaziergänge, hat einen Aushilfsjob an der Rezeption einer Arztpraxis. Edith hingegen verlässt ihre Wohnung nur noch, damit ihr Hund kurz austreten kann und verbringt die restliche Zeit mit Häkeln und Versauern. Nur die tägliche Kaffeestunde und Telefonate mit Traute sind eine Abwechslung. Letztendlich stellt Traute jedoch fest, dass Edith sich zu sehr verändert hat; sie ist eingefallen, scheint keine Zeitungen mehr zu lesen, die Häkelstücke sind unsauber gearbeitet. Die Erklärung folgt direkt in Form einer Frage von Edith: „Woher kenne ich Sie eigentlich?“

  

Meine Meinung:

Die Geschichten sind inhaltlich weit gestreut und zeigen gut verschiedenste Möglichkeiten, mit Einsamkeit umzugehen, auf. Diese reichen von der Flucht in andere Welten, kreative Ideen, zumindest kurz Gesellschaft zu haben zu regelrecht dramatischen Maßnahmen und erreichen Mitgefühl, Kopfschütteln und Erschütterung beim Leser. Gerade die ersten beiden hinterließen bei mir allerdings eher ein großes Fragezeichen bzw. Abschreckung, weshalb ich das Buch gar nicht weiterlesen wollte. Nicht alle Geschichten passen direkt zum Thema Einsamkeit, zeigen aber, dass vermutlich viel mehr Menschen einsam sind, als man denken könnte oder mitbekommt, und dass diese jeweils unterschiedlich damit umgehen. „Kronzeugen“ war die Geschichte, die mich dabei mit am meisten berührt hat. Einige andere finde ich zu abstrus und/oder abartig.

Mein Buch/Thema war es nicht, aber die Geschichten sind gut, um neue Blickwinkel zu Einsamkeit zu bekommen und möglicherweise ein bisschen dafür sensibilisiert zu werden.

 

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Eine Minute

In dem dramatischen Roman EINE MINUTE zerbricht eine späte Liebe auf brutale Weise. Die Geschichte begeisterte einige Lovelybooks-Leserinnen:

"Man hat Gänsehaut ob der Nähe, die man spürt zur Erzählerin, und wegen der durchgehend authentischen und bis ins kleinste Detail glaubwürdigen                   Schilderung. Diese Echtheit berührt zutiefst.“ 

Ich verlose 10 PRINT-Exemplare und freue mich, wenn Sie gewinnen!

Liebe Leserinnen und Leser,

hier ist ein bewegendes Buch, das man nicht aus der Hand legen kann. Mehrere Lovelybooks-Leser haben hoch emotionale Rezensionen dazu geschrieben. Die möchte ich hier gern für mich sprechen lassen:

Am Ende hilft nur einmal tief durchatmen und Abstand gewinnen - man ist als Leserin gefesselt und gebunden."
Es ist sehr schwierig, den Roman mal für ein paar Stunden oder gar eine Nacht aus der Hand zu legen. Für mich ist es ein Buch, wie ich es noch nie gelesen habe."
Eine sehr rührende Geschichte um eine späte Liebe."
Wir werden tief und sehr nahe in diese Beziehung hineingezogen, schmerzhaft nahe erleben wir eine Entfremdung, eine Sprachlosigkeit, eine Gleichgültigkeit, eine Entliebung, fast bis zum Haß gehend, mit."
Elisabeth Ligensa versteht es, fesselnd und pointiert zu formulieren, ich konnte den Roman nicht mehr aus der Hand legen, musste ihn in einem Zug durchlesen und blieb sprachlos und aufgewühlt zurück. Was mir bleibt, ist ganz klar eine Leseempfehlung für alle jene auszusprechen, die das Außergewöhnliche und Besondere suchen."

Mich würde es sehr freuen, wenn mein Roman noch mehr Leser finden würde, und deswegen verlose ich 10 Printexemplare. Viel Glück!

Herzlich,

Elisabeth Ligensa

192 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Verschüttet: Geschichten über einsame Menschen

In dieser schweren Corona-Krise bricht ein anderes Thema auf, über das man sonst nicht gerne spricht: Einsamkeit. Viele Alleinlebende spüren sie dieser Tage besonders.

Möchten Sie mit mir absurde, berührende, komische und nachdenkliche Geschichten zu diesem Thema lesen? Jeder Protagonist sucht seinen ganz eigenen Weg, mit dem Alleinsein umzugehen.

Ich verlose  2 0  E - B O O K S!

(Keine Prints!)

Liebe Leserinnen und Leser - so zuhause wie ich gerade.

Haben Sie Lust, mit mir absurde, tragikkomische, nachdenkliche und berührende Geschichten über Einsamkeit zu lesen? In diesen Corona-Tagen werden mehr Leute als sonst dieses Gefühl spüren, über das man nicht gerne spricht.

Alle Protagonisten in meiner Kurzgeschichtensammlung "Verschüttet" ringen mit der Einsamkeit. Jeder bekämpft sie auf seine höchstpersönliche Weise, meist vollkommen unbemerkt von den Millionen Menschen um ihn herum.

Ich würde mich freuen,  2 0  E - B O O K S  an neugierige Leser verlosen zu dürfen und mit Ihnen über das Buch ins Gespräch zu kommen.

Herzlich, Elisabeth Ligensa

79 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Tollhaus: Eine absurde Geschichte

Für diese Leserunde brauchen Sie einen Sensus für Absurdes und Surrealistisches!

In dieser Geschichte stellt eine Gruppe Verrückter fest, dass ihr Pflegepersonal geflüchtet ist. Als sie nach einigem Zögern ihr Heim verlassen, herrscht draußen Krieg.

Sie schlagen sich zum König durch und wollen ihr Personal zurückfordern. Doch es kommt anders, und die Krone wandert von Haupt zu Haupt ...

Liebe Leserinnen und Leser,

haben Sie Lust auf eine absurde Geschichte? Möglicherweise ist sie nicht ganz einfach zu lesen, ich weiß es nicht. Wäre jedenfalls außerordentlich gespannt auf Ihr Urteil.

Die Insassen eines Heimes stellen fest,, dass man sie allein gelassen hat. Es sind Verrückte, die ihre Umwelt nur durch die Filter ihrer Ticks wahrnehmen. Sie müssen ihr Landschlösschen verlassen und wollen den König aufsuchen, um ihr Personal zurückzufordern. Unterwegs stellen sie fest, dass Krieg herrscht und begegnen wunderlichen Gestalten.

Der König ist amtsmüde. Um sich von seinen Problemen abzulenken, verlangt der König laufend nach neuen Gästen. Als ein Diener die herumirrende Gruppe auf der Straße entdeckt, lädt er sie in das Königsschloss ein. Damit zerbricht die alte Ordnung endgültig, und das Chaos explodiert. Am Ende trägt jemand anderes die Krone, es gibt ein Liebespaar und einige Tote.

Ich verlose  2 0  E - B O O K S (keine Prints!) und freue mich über Ihre Teilnahme sehr!

Herzlich, Elisabeth Ligensa

84 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  ElisabethLigensavor 3 Monaten

Das ist ja schon mal gut! Vielen Dank, Elisabeth Ligensa

Zusätzliche Informationen

Elisabeth Ligensa im Netz:

Community-Statistik

in 79 Bibliotheken

auf 7 Wunschzettel

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 5 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks