Neuer Beitrag

BizzieLizzie

vor 9 Monaten

Alle Bewerbungen

Hello lieber Leser - Leserinnen, meine familie wollte eigentlich nicht das ich dieses Buch ( das erste eine Triology ) schreibe. Hier im ersten Buch geht es hauptsaechlich um meine Mutter. Ihre Jugend und Leben und um Freundschaft, Liebe, Mut und Verlusst. Ich schreibe meine Buecher in englisch und es dauert immer eine Weile bis sie mit hilfe meiner Freunden uebersetzt sind. Aber das zweite uebersetzte Buch geht schon diese Woche an meinen wuderbaren Verleger in Hannover. Dann dauert es nicht mehr lange.
Aber zurueck auf 'Mein Tanz mit Rommel' Es beruht sich auf Wahrheit und ist so wie es meine Mutter mir erzaehlt hat.
Ich wuerde mich ueber Fragen sehr freuen

Autor: Elisabeth Marrion
Buch: Mein Tanz mit Rommel
1 Foto

Sancro82

vor 9 Monaten

Plauderecke

Um was geht es in dem Buch genau? Ist es so ähnlich wie das Tagebuch der Anne Frank? Ist deine Mutter im 2. Weltkrieg aus Deutschland nach Amerika geflüchtet?

Sancro82

vor 9 Monaten

Alle Bewerbungen

Ich versuche mal mein Glück.

Beiträge danach
107 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Solengelen

vor 6 Monaten

Plauderecke

Liebe Elisabeth, hier jetzt endlich meine Rezension. Ich Stelle diese noch auf weiteren Seiten wie z. B Amazon ein. Nochmals vielen Dank, dass ich dein wunderbares Buch erspüren durfte. Ich freue mich schon auf dein nächstes Werk. Wünsche dir weiterhin viel Erfolg. Alles Liebe Sabine.

https://www.lovelybooks.de/autor/Elisabeth-Marrion/Mein-Tanz-mit-Rommel-1346502150-w/rezension/1411543527/

jutscha

vor 4 Monaten

Plauderecke

Liebe Elisabeth, ich hoffe, Du bist gesund und munter zurückgekehrt. Bei mir hat es leider etwas gedauert, aber nun habe auch ich meine Rezi geschrieben und hier veröffentlicht:

Kurzmeinung auf Lovelybooks:
https://www.lovelybooks.de/autor/Elisabeth-Marrion/Mein-Tanz-mit-Rommel-1346502150-w/
jutscha, 21.03.2017

Rezension auf Lovelybooks:
https://www.lovelybooks.de/autor/Elisabeth-Marrion/Mein-Tanz-mit-Rommel-1346502150-w/rezension/1441871037/
jutscha, 21.03.2017

Rezension auf wasliestdu.de:
http://wasliestdu.de/rezension/bewegender-tatsachenroman
jutscha, 21.03.2017

Rezension auf amazon.de:
https://www.amazon.de/product-reviews/3838205685/ref=cm_cr_arp_d_viewopt_srt?ie=UTF8&reviewerType=all_reviews&showViewpoints=1&sortBy=recent&pageNumber=1
jutscha, 21.03.2017

Nochmals vielen herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar!

BizzieLizzie

vor 4 Monaten

Plauderecke
@jutscha

Es freut mich sehr das Du meine Familien geschichte 'miterlebst'. Vielen Dank fuer die tollen Rezensionen. Ja, ich bin gesund und munter aus Australien zurueck, Habe auf meiner Reise mit Rucksack und Backpacker hostels, viele junge Deutsche Maedchen getroffen, die ganz allein unterwegs sind. Es war alles ein richtiges erlebnis. Und jetzt hat mich der 'Alltag ' wieder. Die naeste folge vom Buch ist so weit in Deutsch fertig, bin mir aber ueber den titel noch nicht ganz im klaren. 'Liverpool Connection' heisst es in englisch, aber es uebersetzt sich nicht so einfach. Also denke ich an 'Willkommen in Liverpool' Was meinst du?
Es kann sein das diese nachricht 2 x kommt, hatte es vorhin schon versuht.'

Solengelen

vor 4 Monaten

Plauderecke

BizzieLizzie schreibt:
Es freut mich sehr das Du meine Familien geschichte 'miterlebst'. Vielen Dank fuer die tollen Rezensionen. Ja, ich bin gesund und munter aus Australien zurueck, Habe auf meiner Reise mit Rucksack und Backpacker hostels, viele junge Deutsche Maedchen getroffen, die ganz allein unterwegs sind. Es war alles ein richtiges erlebnis. Und jetzt hat mich der 'Alltag ' wieder. Die naeste folge vom Buch ist so weit in Deutsch fertig, bin mir aber ueber den titel noch nicht ganz im klaren. 'Liverpool Connection' heisst es in englisch, aber es uebersetzt sich nicht so einfach. Also denke ich an 'Willkommen in Liverpool' Was meinst du? Es kann sein das diese nachricht 2 x kommt, hatte es vorhin schon versuht.'

Hallo Elisabeth, schön, dass du gesund und munter wieder da bist. Mit Rucksack ein Land bereisen ist immer sehr intensiv, finde ich. Vielleicht schreibst du ja ein Reisebuch darüber, ist sicher sehr spannend. Wann erscheint die nächste Folge deines Buches? "Willkommen in Liverpool" hört sich gut an. Habe Mal kurz bei Amazon nach deinem Buch geschaut. Da kam mir noch "Hoffnung Liverpool" in den Sinn. Aber dein Titel gefällt mir an sich gut. Ich bin gespannt auf das Buch. Machst du eine Leserunde​, wenn dein Buch erschienen ist? Ich wünsche dir und allen Vorbeischauenden einen schönen Abend. L. Guten. Sabine

jutscha

vor 4 Monaten

Plauderecke

Schön, dass Du gesund zurück bist, liebe Elisabeth. Dass der zweite Teil des Buches fertig ist, ist ja super. Da bin ich sehr gespannt darauf. Willkommen in Liverpool hört sich für mich eher nach Reiseführer an, da gefällt mir Hoffnung Liverpool besser. Ich vermute mal, dass Deine Mutter damals nach Liverpool gegangen ist in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Aber egal, für welchen Titel Du Dich entscheidest, der zweite Teil ist bestimmt genauso interessant wie der erste :)

BizzieLizzie

vor 4 Monaten

Plauderecke
@jutscha

Hello Ihr Lieben, Ja Hoffnung Liverpool finde ich auch sehr gut. In dem Buche geht es um Annie, sie verlaesst mit ihrere Freundin Irland fuer ein besseres Leben in Liverpool, Doch da ist eine Verbindung zu meiner Mutter. Umd es ist eine wahre geschichte .Ich versuche einmal Kapital 1 anzuhaengen. Wenn noch fehler darin sind bitte keine Panic, der anhang ist bevor es zum Verleger ging




Verbindung nach Liverpool

Kapitel 1


Garston, Liverpool England, Dezember 1946


'''Er versteckte sich hinter der Mauer. Von hier aus konnte er die andere Seite der Straße beobachten ohne dass ihn jemand sah. Hinter ihm stand ein Einfamilienhaus. Stimmen von dort zogen zu ihm herüber. Aber er fühlte sich sicher in seinem Versteck. Die großen Büsche hinter ihm und das Gestrüpp das im Vorgarten wucherte bildeten eine Art Tunnel. Auf der aufgeweichten Erde vermischten sich herunter gefallene Blätter mit den Trümmern vom ausgebombten Haus nebenan. Er musste vorsichtig sein um nicht auszurutschen. Ja, hier konnte man sich gut verstecken. Er kannte diese Stelle inzwischen gut. Schon die ganze Woche kam er jeden Tag nach der Schule zu diesem Platz. Er ging gar nicht erst nach Hause. Niemand hätte ihn dort erwartet.
Er fing an zu zittern. Sein dünner Mantel war durch den Schneefall, der mittags angefangen hatte, durchgeweicht. Er war auch schon lange herausgewachsen. Die Ärmel waren zu kurz und konnten seine spröden Hände nicht länger schützen. Ein älterer Junge hatte ihn auf dem Schulhof während der Pause festgehalten. Gerade als er sehnsüchtig durch ein Fenster in ein Klassenzimmer sah. Er wunderte sich oft, warum die Lehrer im warmen Klassenraum blieben und ihren heißen Tee tranken, während die Kinder auf dem Schulhof frieren mussten.
Den großen Jungen hatte er schon oft gesehen aber immer geschafft fortzulaufen, wenn der auf ihn zukam. Dieses mal hatte er nicht solch ein Glück. Eine Hand schlug von hinten auf seine Schulter. Als er sich erschrocken umdrehte sah er das Gesicht des Großen auf sich herunter sehen.
Er riss ihm seine Mütze vom Kopf. Die Mütze, die das einzige warme Kleidungsstück war, das er noch besaß.
„Oh, gib mir sie mir zurueck!“
„Jetzt hör mir mal gut zu. Wenn du noch einmal mit meiner Schwester sprichst, kannst du was erleben. Ich habe ihr schon ein paar mal gesagt, sie soll nicht mit dem Pöbel von der Speke Strasse spielen.“
Dann ging er zu seinen Schulkameraden zurück. Die hatten an der Treppe Wache gestanden damit die Lehrer ihn nicht sehen konnten.
„Meine Mütze!“
„Die kannst du dir nach der Schule draußen vor dem Schultor wiederholen, wenn du dich traust.“
Er wusste gar nicht welches Mädchen der große Junge meinte. Muss in meiner Klasse sein, dachte er.
Seine Füße waren jetzt klatschnass und er stampfte von einem Fuß auf den anderen. Die Pappe im Schuh, die sein Vater über das Loch gelegt hatte, war durchgeweicht. Er dachte, vielleicht wäre besser wenn ich sie ganz rausnehme. Dann stellte er sich auf die Zehenspitzen, um noch einmal nachzusehen, ob der Mann noch welche hatte. Gestern waren dort noch zehn, aber als er heute kam standen da nur noch drei. Wenn er nicht bald handelte, hatte seine Familie wieder keinen in diesem Jahr.
Wie er sich erinnerte hatte niemand Einen in der Zeit als die Bomben vielen. Diese Zeit ging ihm nicht mehr aus dem Kopf. Die schrillen Sirenen, die vor einem Angriff warnten konnte er noch nachts im Traum hören. Seine ganze Familie und die Nachbarn hatten sich ihre Gasmasken geschnappt und waren in die Bunker gelaufen. Sein Vater und seine Mutter sprachen oft von dieser Zeit. Aber immer nur wenn sie dachten die Kinder schliefen in dem großen Bett, zugedeckt mit alten Mänteln. Er wusste seine Mutter gab seinem Vater die Schuld daran, dass Derek jetzt tot war. Der kleine Derek, kaum zwei Jahre alt, hatte bei den ersten Angriffen im Bunker einen Anfall bekommen. Seine große Schwester Grace war durch brennende Straßen zum Arzt geflitzt. Aber der kam zu spät. Nun hatte er einen neuen Bruder, Arthur. Wegen Athur stand er hier in der Kälte. Aber er hatte es seinem kleinen Bruder versprochen. Und versprochen ist versprochen. Zwei Mädchen in seinem Alter strichen den frisch gefallenen Schnee mit ihren Handschuhen von der Mauer. Alle drei sahen sich überrascht an. Dann schrie die eine. „Mama, da ist einer im Garten! Er hat sich versteckt.“ Die Tür hinter ihm wurde aufgerissen. Sein Kopf flog in die Richtung des Lichts. Im Türrahmen stand der große Junge aus der Schule. Sein Messer fiel auf den Boden. Den ganzen Tag hatte er es bei sich gehabt, ohne dass es einer bemerkte. Meine Mutter wird mich versohlen, wenn sie weiß, dass ich das Brotmesser mit in die Schule genommen habe, dachte er. Er bückte sich schnell und versuchte es im Dunkeln mit der Hand zu ertasten. Er fühlte wie das Messer in seine Hand einschnitt, nahm es hoch und rannte durch das offene Gartentor auf die Straße. Er schubste die Schwester des großen Jungen aus dem Weg und hoffte, sie hatte ihn nicht erkannt.
Er lief zum Trümmerhaufen. Er wusste hier würde ihn niemand suchen. Jetzt war er weiter weg als geplant und wenn er nicht schnell zurückliefe wäre er für heute wieder zu spät.
Er schlich sich zurück. Seinen Rücken an eine Wand gepresst. So wie sein Held Roy Rogers im Kino. Zu seinem letzten Geburtstag hatte Tante Flo ihm eine Eintrittskarte geschenkt. Einen blutenden Finger im Mund, das Messer in der linken Hand, schlich er sich langsam weiter. Schritt für Schritt. Er sah jemanden kommen und blieb in einer Haustür stehen. Dann wagte er nach draußen zu sehen und beobachtete wie die Menschen ihrer Wege gingen. Es waren nur noch ein paar Männer zwischen ihm und dort, wo jetzt nur noch zwei davon standen. Jetzt oder nie. Gleich macht der Besitzer seinen Laden zu und dann hätte er seine Chance verpasst.
Ja, jetzt oder nie. Er atmete tief durch und nahm das Messer in die blutende Hand. Er reckte sich so hoch wie er konnte. Fast bis oben. Er fasste mit der Hand fest zu, beugte die Spitze runter und benutzte das Messer wie eine Säge. Eins, zwei, es war schwerer als er es sich vorgestellt hatte. Auch das noch! Der Besitzer hatte ihn gesehen und kam hinter der Kasse hervor. Jetzt, er hatte es geschafft. Er hatte ihn. Bestimmt ein meter davon.
„Halt, halten Sie den Jungen! Halt, ein Dieb!“
Aber er rannte los, ohne sich noch einmal umzusehen. Trotz der prickeligen großen Zweige war er schneller als der Mann.
Er lief in die entgegengesetzte Richtung der Wohnung. Zurück zum Trümmerhaufen. Dann kroch er durch das Loch im Drahtzaun. Sein Mantel blieb am Stacheldraht hängen und er hörte ihn zerreißen als er kräftig daran zog. Er hatte das Gesicht seiner Mutter vor Augen. Der Mantel war jetzt wertlos, eigentlich hätte Athur ihn noch tragen sollen wenn er größer ist. Er hatte keine Zeit darüber nachzudenken. Er musste auf allen Vieren den Hügel runterrutschen. Den Preis, den er erobert hatte, zog er hinter sich her. Der Baum war weiß vom Schnee, so weiß, dass er ihm den Weg erleuchtete. Wie in der Geschichte in dem Buch, das er in der Leihbücherei gesehen hatte. Das Buch, das jetzt bei ihm unterm Bett lag. Wenn der Baum so bleibt, müssen wir in nicht einmal schmücken dachte er.

engineerwife

vor 4 Monaten

Plauderecke

Auch von mir die allerherzlichsten Grüße, schön, dich mal wieder zu lesen :)

Hoffnung Liverpool gefällt mir persönlich auch sehr gut ... egal, wofür du dich entscheidest, ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band.

Neuer Beitrag