Elisabeth Zacharia Warum Kühe lachen und Hühner nicht weinen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Warum Kühe lachen und Hühner nicht weinen“ von Elisabeth Zacharia

Mit welchen üblen Tricks die Gutgläubigkeit der Konsumenten ausgenützt wird. Die Werbung präsentiert uns glückliche lachende Kühe, Schweine und Hühner. Das Steak auf unserem Teller ist etwas ganz anderes … Muss man Vegetarier werden, um verantwortungsbewusst zu leben? Woher kommt die Milch in unserer Schokolade? Was verbirgt sich auf Zutatenlisten? Was ist chronischer Botulismus bei Rindern? Und wie weit ist es mit unserer Tierliebe wirklich her? Verschleierte Herkunft unserer Lebensmittel, Markenwahn, falsch verstandene Tierliebe, faule Tricks und Lügen der Konzerne – das alles sind Realitäten der Konsumwelt, die die Journalistin Elisabeth Zacharia schonungslos aufdeckt. Sie beschäftigt sich damit, welchen Schalter im Kopf wir umlegen, um zwischen lieben Haustieren und essbaren Nutztieren zu trennen, warum Werbelügen braune Federn haben, welche Illusionen uns eine heile Welt vorgaukeln, mit welchen Siegeln wir von der Industrie besänftigt werden und was hinter „gesundem“ Bio steckt. Ein Buch, das die Augen öffnet, Zusammenhänge klarmacht und uns manchen Bissen im Halse steckenbleiben lässt, aber auch zeigt, wie wir uns als Konsumenten fair und verantwortungsvoll verhalten können.

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fleischtiger sollten die Hände davon lassen

    Warum Kühe lachen und Hühner nicht weinen
    DaniB83

    DaniB83

    22. November 2013 um 21:44

    Am Titel kann man sich schon denken, dass es hier um eine Auseinandersetzung mit der Tierwelt und Omnivoren (also Alles’fresser’) geht. Der Untertitel des Buches, der “Die dunkle Seite des Konsums – wie uns Konzerne in die Tasche lügen” heißt, verspricht noch mehr als nur die reine Behandlung von Tieren für den Lebensmittelmarkt. Das Versprechen wurde seitens der Autorin auch gehalten. Auf 352 Seiten beschreibt Zacharia eindrucksvoll ihren Weg durch den Supermarkt-Bio-Dschungel und wenn man nach dieser Lektüre nicht zumindest überlegt, ob man auf eine vegetarische oder gar vegane Lebensweise umsteigt, dann sind die Zeilen wohl nur überflogen worden. An manchen Stellen könnten Verlgeiche mit dem von Allen Carr geschriebenen Buch “Endlich Nichtraucher” (und diverse Variationen dieses Titels) angestellt werden. So wäre für dieses Sachbuch, welches der Goldegg-Verlag in seine Reihe Leben & Gesundheit einsortiert, auch ein Titel wie “Endlich fleischlos” oder “Endlich Vegetarier” möglich. In elf Kapitel wird das Werk unterteilt, wobei jedes nochmal eine unterschiedliche Anzahl an Untertitel trägt. Davor wurde ein Vorwort gesetzt und der Schluss kommt in Form eines Epilogs und einer viereinhalb-seitigen Anmerkungsliste, vollgespickt mit Internetadressen und Quellenangaben. Entstanden ist das Buch (laut Vorwort) aus 17 vollgeschriebenen Heften der Autorin und Journalistin, als sie sich dazu entschloss, nicht mehr alles “hinunterzuschlucken”. Neues gepaart mit Bekanntem Dieses Werk beansprucht sicher nicht das Adjektiv “überraschend”, um es zu erklären, doch erklärend und informativ ist es allemal. Einige Dinge des Buches weiß man einfach, andere sind wahrscheinlich neu und schockierend. Geeignet für alle, die sich Gedanken zum Thema “Nachhaltigkeit” (obwohl Zacharia schon genug von diesem Wort hat) und biologischem sowie ökologischem Lebensstil machen, keine Mogelpackungen mehr kaufen wollen und ein wenig hinter die Kulissen blicken möchten. Hintergrundinfos belegt Zacharia mit ihrer äußerst hilfreichen Anmerkungsliste. Die vollständige Rezension findet ihr auf meinem Blog: http://www.buchwelt.co.at

    Mehr