Eliza Graham Weil du mich liebst

(63)

Lovelybooks Bewertung

  • 102 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 12 Rezensionen
(8)
(22)
(26)
(5)
(2)

Inhaltsangabe zu „Weil du mich liebst“ von Eliza Graham

Wenn die Vergangenheit dir den Weg in die Zukunft weist...Seit einem schrecklichen Verlust ist Minna Byrne gefangen in ihren schmerzhaften Erinnerungen, die Ehe zu ihrem geliebten Mann Tom droht daran zu zerbrechen. Erst als Minna in einem malerischen Dorf an der Südküste Englands die alte Dame Felicity trifft, schöpft sie neuen Lebensmut. Denn Felicity erzählt ihr die wundersame Geschichte ihrer Jugend: von einer großen Liebe zwischen ihrer Schwester und einem jungen amerikanischen Soldaten, die in einer einzigen dramatischen Nacht tragisch endete. Felicitys Geheimnis gibt Minna endlich den Mut, gemeinsam mit ihrem Mann um das Leben und die Liebe zu kämpfen ...

Die Geschichte zweier Frauen.

— detlef_knut
detlef_knut

Es steht viel drin in dem Roman... und einfach zu lesen ist er nicht, aber es lohnt sich auf Minna und Felix einzulassen.

— Kamima
Kamima

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Typisch Mallery...es macht Lust auf eine Fortsetzung! Ein ganz toller Roman mit viel Gefühl!

Kristall86

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Geschichte zweier Frauen.

    Weil du mich liebst
    detlef_knut

    detlef_knut

    22. March 2017 um 08:01

    Südengland. Die Geschichte zweier Frauen. Eine davon spielt in der Gegenwart, die andere geht zurück auf das Jahr 1943. Minna Byrne ist nach dem Verlust ihres Sohnes durch einen Unfall mit ihrem Mann aus London aufs Land gezogen. Sie brauchen Abstand von dem Trubel, müssen in ihrer Trauer zu sich kommen. Der Tod des Sohnes scheint ihre Ehe zu zerreißen. Durch Zufall finden sie bei einem Spaziergang das Skelett einer Leiche an der Küste. Die Herkunft dieses Toten zieht Minna in den Bann. Dann trifft sie auf für Felicity Vance, genannt Felix, die nach sehr vielen Jahren in ihren Heimatort zurückgekehrt ist. Minna wohnt nun dort, wo Felix als Kind aufgewachsen war. Schnell stellt sich heraus, dass der Tote ein amerikanischer GI aus dem Zweiten Weltkrieg ist. Felix beginnt zu erzählen, denn sie kannte diesen GI. In beiden Geschichten werden Liebesgeschichten erzählt. Sie sind faszinierend ineinander montiert. Rückblenden wechseln mit der Gegenwart ab. Die heutige Geschichte um Minna und ihren Mann erzählt Minna selbst. Die gegenwärtige Erzählweise lässt den Leser alles direkt miterleben. Die Geschichte des GIs wird von einer dritten Person im Präteritum erzählt. Teilweise auch von Felix selbst, meist aber von einem unbekannten Erzähler. Die Spannung wird von der Autorin auf mehrere Säulen aufgebaut. Man möchte einerseits wissen, ob Minna und Toni wieder zusammenkommen, warum und wie ihr Sohn ums Leben kam. Andererseits möchte man alles um den Toten GI wissen. Überraschungen sind vorprogrammiert. Die Autorin erzählt interessante Geschichten. Besonders die von dem amerikanischen GIs vor dem berühmten D-Day bringt ungewöhnliche Sachen hervor. Der Lokalkolorit ist nicht ganz so ausgeprägt, lässt aber dennoch genug Stimmung aus dem südlichen England um Bournemouth erkennen. Das Lektorat hätte an einigen Stellen besser aufpassen müssen. Verwechselte Namen, falsche Erzählperspektiven einzelner Sätze geben dem Leser Rätsel auf, die eigentlich nicht sein mussten. Aber das soll den Gesamteindruck nicht wesentlich beeinträchtigen. Mir hat der Roman trotzdem gut gefallen.   bei Amazon kaufen © Detlef Knut, Düsseldorf 2017

    Mehr
  • Es dauert, bis der Knoten sich löst...

    Weil du mich liebst
    Kamima

    Kamima

    23. February 2017 um 13:17

    Dieser neu aufgelegte Roman von Eliza Graham, einer Journalistin und Autorin, welche mit Mann, Kindern & Hund in der Nähe von London wohnt, ist wie eine langsam erblühende Blume. Der Buchtitel erschließt sich einem eigentlich erst zum Schluss und man darf keine seichte Liebesgeschichte erwarten. Eine? Nein, in dem Roman handelt es sich um zwei Liebes- und Lebensgeschichten zweier Generationen, zweier Frauen, die sich durch Zufall an einem besonderen Ort kennenlernen. Felix ist an diesem Ort vor über 60 Jahren aufgewachsen und musste ihn als Kind aufgrund der Kriegswirren verlassen; Minna wurde an diesen Ort zum Vergessen und für einen Neuanfang von ihrem Mann Tom gebracht. Die eine geht – die andere kommt... und dieses scheinbar Gegensätzliche zieht sich erst mal wie ein Faden durch die Geschichte. Wir erleben, wie sich die beiden Frauen näher kommen, aus ganz unterschiedlichen Beweggründen mehr voneinander wissen wollen. Und wir tauchen in zwei Zeitebenen ein, in welcher wir zuerst Felix (die eigentlich Felicity heißt) näher kennenlernen und in ihre Geschichte eingeführt werden. Anfänglich wird uns LeserInnen die Geschichte erzählt... langsam wandelt sich aber der Stil und Felix erzählt Minna die Geschichte rund um Kindheit, Liebe, Tod und den Krieg. Parallel dazu tauchen wir in die Geschichte rund um Minna und Tom ein ohne eigentlich den Hintergrund der Probleme zwischen den beiden zu erfahren. Erst ab Seite 300 wird mehr und mehr durch die Offenbarungen Minnas der alten Frau Felix gegenüber klar, was passiert ist. Man merkt, wie ein Knoten platzt – bei beiden Frauen... und wie zum Ende die Geschichte so eng miteinander verflochten ist, dass ich zufrieden das Buch zur Seite gelegt habe. Die Geschichten sind abgeschlossen. Mir gefällt der Schreibstil, der in mir Bilder von kleinen Cottages, Stränden am Meer und den Wind hervorrufen. Aber ich empfinde es manchmal schwierig, dem Lauf der Geschichten zu folgen, denn das Verflechten der beiden Lebensgeschichten wirkt teilweise sehr kompliziert. Gerade weil Felix in ihrer Geschichte hin und her springt. Und ich das Gefühl habe, dass dies die Hauptgeschichte ist. Minnas Gefühlswelt ist eher in Felix Geschichte eingepackt, was vermutlich aus Autorinnensicht so beabsichtigt ist und erst zum Ende hin einen (fast dramatischen) Höhepunkt entwickelt. Inhaltlich möchte ich gar nicht so sehr auf die beiden Geschichten eingehen, denn das würde vermutlich so manche Überraschung im Buch zunichte machen. Jedenfalls haben mich die Themen, psychologisch angehaucht – zur heutigen Zeit und aus der Kriegszeit – rund um Liebe, Kindheit, Erwachsenwerden, Verlust und Tod – gepackt und ich habe das Buch gerne zu Ende gelesen. Alles in allem ein nicht einfach zu lesendes Buch, welches mich nicht sofort gefangen genommen hat. Aber es lohnt sich, wirklich alles zu lesen, denn es steht ziemlich viel drin ;) und zum Ende hin habe ich mich über das Lösen aller Verwirrungen wirklich gefreut, so dass das Buch einen wirklichen Abschluss bekommen hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Weil du mich liebst" von Eliza Graham

    Weil du mich liebst
    angel2212

    angel2212

    27. September 2012 um 17:35

    Weil du mich liebst Eliza Graham ❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦❦ Wilhelmina Byrne, genannt Minna, ist in ihren eigenen Schmerzhaften Erinnerungen gefangen. Nach dem Tod ihres kleinen Sohnes kann sie weder essen noch trinken, geschweige denn arbeiten. Zusammen mit ihrem Mann Tom zieht sie an die Küste von England, dort wird ihr sehr schnell klar, das ihr Leben komplett zerstört ist. Als die beiden einen Strandspaziergang machen entdecken sie plötzlich die Leiche eines GI´s, der zu Zeiten des zweiten Weltkrieges dort ertrunken ist. Und plötzlich hat Minna wieder Interesse an etwas. Sie lernt die einige Jahre ältere Felix kennen, die ihr ein schweres Geheimnis anvertraut. Die beiden Frauen freunden sich schnell miteinander an und merken das sie in dem jeweils anderen jemanden haben, denen sie ihr Herz ausschütten können. Minna bekommt schließlich den Mut, sich ihrem Mann Tom wieder etwas mehr zu öffnen, von dem sie sich seit dem Tod ihres Sohnes immer weiter entfernt hatte. Meine Meinung: Als ich das Buch das erste Mal gesehen habe, dachte ich es wäre ein abklatsch von den Cäcilia Ahern Büchern. Aber weit gefehlt, das Cover hat zwar eine gewisse Ähnlichkeit aber das ist auch alles. Auch der Titel des Romans ist ein wenig irre führend, denn die meisten würden hier eine Liebesgeschichte hinter vermuten. Aber genau das ist nicht der Fall. Dieses Buch handelt von sehr viel Schmerz um den Verlust eines geliebten Sohnes und wie die Mutter es schafft wieder neuen Mut zu fassen. Den Schreibstil empfand ich als sehr schleppend und erst nach ungefähr 200 Seiten kommt mal ein wenig fahrt auf. Am Anfang wird die Geschichte sehr detailreich und langatmig erzählt, daher hatte ich das Gefühl das es doch sehr eintönig und langweilig ist. Die Idee zu dem Buch mag keineswegs schlecht sein, aber die Umsetzung war nicht das, was ich erwartet habe.

    Mehr
  • Rezension zu "Weil du mich liebst" von Eliza Graham

    Weil du mich liebst
    evelyn_glatz

    evelyn_glatz

    23. April 2012 um 21:52

    Durch Zufall, ok auf dem "ABVERKAUFSTISCH" gefundenes Buch aber dann in ein Leseabenteuer abgetaucht das ich nicht erwartet hatte. Wer sich vom Buchtitel etwas anderes erwartet dem geht es gleich wie mir, eine Lovestory war eigentlich das erste was ich dachte fand mich dann aber in einer Geschichte die mit dem Krieg, Freundschaft, Schicksal, Tot und dem wieder ins Leben zurück finden. Das Schicksal das 2 Frauen zueinander führt .......ich war gefangen und konnte es nicht weglegen, weil ich gespannt war was damals in den Kriegsjahren so passiert ist und wie es Minna wieder schafft nach vorne zu blicken......und ja, ich hab das eine oder andere TAschentuch verbraucht beim lesen......... also nichts für jemanden der sich eine romantische, leichte Lovestory erwartet aber für jeden etwas der gerne ins "Schicksal" anderer abtaucht um für sich selber etwas vlielleicht daraus zu ziehen.

    Mehr
  • Rezension zu "Weil du mich liebst" von Eliza Graham

    Weil du mich liebst
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    31. March 2011 um 08:43

    Wie passen die Geschichten der Frauen zusammen? Mir persönlich zieht sich die Geschichte zu sehr und ist vorhersehbar! Hab das Buch abgebrochen!

  • Rezension zu "Weil du mich liebst" von Eliza Graham

    Weil du mich liebst
    JessSoul

    JessSoul

    02. July 2010 um 00:43

    „Ich habe ihm zu unserem Hochzeitstag keine Karte gekauft. Er legte heute Morgen einen großen Strauß Rittersporn für mich auf den Frühstückstisch - ungefährliche Blumen, weil wir sie weder bei der Hochzeit noch bei Beerdigungen hatten. Er setzt sich wieder neben mich in den Sand, ich sehe an seinem Hals eine winzige pulsierende Ader. Noch vor wenigen Monaten hätte ich diese nur zu gern geküsst. Jetzt beobachte ich sie und empfinde nichts dabei. Unter uns plätschern die Wellen unentwegt über den Sand. "Wir müssen reden", sage ich. Mit mir zu leben, bringt ihn um. Es kann so nicht weitergehen.“ Minna Byrnes´ beneidenswert vollkommenes Leben bricht mit dem Tod ihres kleinen Sohnes Benjamin komplett in sich zusammen. Ihr Vermögen zu fühlen hat sich in Nichts aufgelöst, Minna kann weder richtig um Benji trauern, noch weiß sie, wie sich die Liebe zu ihrem Mann Tom einst anfühlte. Tom fährt mit ihr für einige Wochen an die englische Küste, um Minna zu sich selbst finden zu lassen, doch sie macht nicht die kleinsten Fortschritte, und auch ihr letzter Halt, die Ehe mit Tom, droht zu zerbrechen. Gerade als sie ihm bei einem Strandspaziergang sagen will, dass ihre Ehe vorbei ist, findet Tom im Sand ein menschliches Skelett. Es stellt sich heraus, dass es sich bei der Leiche um den schwarzen GI Lew Campell handelt, dessen Leben im zweiten Weltkrieg in diesem Küstendorf ein Ende fand. Minna zeigt zum ersten Mal seit Monaten wieder Interesse an etwas und trifft bei Erkundungen im Dorf auf die um Jahrzehnte ältere Felicity, genannt Felix, die als eine der wenigen Dorfbewohner Lew Campbell persönlich kannte. Die beiden freunden sich an und es stellt sich heraus, dass diesem schwarzen Soldaten sowohl damals für Felix als auch heute für Minna eine große Bedeutung zukommt, denn durch seine und Felicitys Geschichte erkennt Minna, dass dort, wo Schatten ist, auch Licht sein muss. Sie beginnt, wenn auch auf schmerzhafte Art und Weise, zu ihrem früheren Ich zurückzufinden, und begreift, dass sie nun ihre Ehe retten muss, falls es noch nicht zu spät ist ... „Weil du mich liebst“ ist ein sehr gefühlvolles Buch mit der vollen Bandbreite an Emotionen, ohne jedoch kitschig zu sein. Ich denke, jeder sollte dieses Buch gelesen haben, um zu verstehen, wie nahe Glück und Unglück beieinander liegen, wie schnell man in schmerzhaften Situationen zum Egoisten werden kann und den Schmerz der Menschen um einen herum übersieht. Neben der wirklich spannend erzählten Geschichte des schwarzen GI Lew hat dieses Buch vor allem eins: Die Kraft, einem zu zeigen, dass das Leben weitergeht, egal wie tief unten man ist! Beim Lesen habe ich zwei Lieder im Dauerlauf gehört, die gut zu dem Buch passen: „Where did your heart go“ von Wham! ( Hier reinhören) und genau so passend und gefühlvoll: „One more try“ von George Michael ( Hörprobe). Also viel Spaß beim Lesen und packt schon mal die Tempos aus!

    Mehr
  • Rezension zu "Weil du mich liebst" von Eliza Graham

    Weil du mich liebst
    alexa02

    alexa02

    28. May 2010 um 10:45

    Eine tragische Geschichte lastet auf Minna. Ihr Mann und sie ziehen aus ihrer Gegend weg. An der Südküste Englands versucht Tom seiner Frau wieder neuen Lebensmut zu zusprechen. Dabei treffen sie auf eine alte Dame, namens Felix, die früher in dem Cottage gewohnt hat. Tolle Geschichte, herzzerreißend, mitfühlend, fesselnd. Jede Frau, die Cecilia Ahrens Bücher liebt, wird das Buch von Eliza Graham auch lieben. Die Erzählweise, Sprünge innerhalb der Zeiten und unterschiedliche Personen erzählen, klasse! Genau mein Ding.

    Mehr
  • Rezension zu "Weil du mich liebst" von Eliza Graham

    Weil du mich liebst
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    01. May 2009 um 20:18

    Wenn man den Titel "Weil Du mich liebst" liest, erwartet man wohl alles andere, als das, was dieses Buch an Handlung hergibt. Nach dem Tod ihres kleinen Sohnes ist Wilhelmina "Minna" Byrne in schmerzhaften Erinnerungen gefangen. Sie hat ihre Arbeit aufgegeben, isst nicht mehr und versucht sich bestmöglich abzulenken. Zusammen mit ihrem Mann Tom verschlägt es sie an die Südküste Englands, wo sie schnell erkennt, dass ihr Leben gänzlich zerstört ist. Als sie bei einem Strandspaziergang die Leiche eines amerikanischen GIs finden, der dort zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges ertrank, wird Minnas Interesse an dessen Geschichte geweckt. Als sie schließlich die Zeichnung eines Komorans in ihrem Strandhaus findet, stößt sie auf die Spur einer Liebesgeschichte und trifft dabei auf die einige Jahrzehnte ältere Felix, die ihr die dramatische Geschichte des Soldaten erzählt und schließlich ein schweres Geheimnis preisgibt. Beide Frauen finden ineinander jemanden, dem sie ihr Herz ausschütten können und Minna bekommt schließlich den Mut, eine Brücke zurück zu ihrem Mann Tom zu bauen, von dem sie sich immer weiter entfernt hat. Die Grundidee von Eliza Grahams erstem Roman ist keineswegs schlecht, aber die Umsetzung war nicht das, was man erwartet hätte. Es hat mich wirklich einige Überwindung gekostet, das Buch nicht nach wenigen Seiten abzubrechen. Die Handlung wird zu Beginn sehr detailiert und langatmig dargestellt, wirkt schnell eintönig und langweilig. Erst nach knappen 200 Seiten kommt etwas Spannung in die Handlung, die mich dazu verlockt hat, das Buch zu Ende zu lesen. Allerdings ist das ganze kein Meisterwerk, das aus der Masse heraussticht, wie es mir angeworben wurde. Minnas Wandel zum Schluss wirkte auf mich persönlich ziemlich überstürzt und passte nicht in das Gesamtbild, was ich zu Beginn von ihr hatte. Die Charaktere, die alle über einige Jahrzehnte abgebildet wurden, waren zwar liebevoll beschrieben, aber dennoch in gewisser Weise unscheinbar. Einige Charaktere habe ich im Verlauf der Lektüre einfach verworfen, da sie keinerlei Bedeutung hatten, und bei einem erneuten Auftreten war mir nichtmehr bewusst, dass sie in einer der Erinnerung ihren Platz hatten. Das Ende ist für mich ein kompletter Fehlgriff. Es kam verhältnismäßig viel zu schnell und war dazu nicht wirklich das, was man sich als Abschluss dieser Geschichte erhofft hatte. Da der Unterhaltungswert zumindest auf 200 Seiten zu finden war, kann man das Buch lesen - zumindest dann, wenn man genug Ausdauer hat, um ersteinmal 200 Seiten langatmiger Erzählungen zu folgen.

    Mehr
  • Rezension zu "Weil du mich liebst" von Eliza Graham

    Weil du mich liebst
    summergirl

    summergirl

    24. October 2008 um 12:04

    Spannende Geschichte! Erst hatte ich ein paar Startschwierigkeiten in die Geschichte hinein zu kommen, doch zum Schluss konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen.

  • Rezension zu "Weil du mich liebst" von Eliza Graham

    Weil du mich liebst
    Nathalie

    Nathalie

    05. October 2008 um 15:56

    Anfangs sehr schleppen, ich musste mich zwingen weiterzulesen. Doch dann wurde es durch die Geschichte der alten Dame Felix richtig spannend und sehr schön. Das Buch ist sein Geld wert und bekommt von mir die Note 3+.

  • Rezension zu "Weil du mich liebst" von Eliza Graham

    Weil du mich liebst
    AshesDark

    AshesDark

    29. July 2008 um 12:31

    Es war ein Spontankuaf aber es ist ein sehr gutes Buch. Jedoch finde ich die Sprache, die kurzen Sätze nicht sehr toll.

  • Rezension zu "Weil du mich liebst" von Eliza Graham

    Weil du mich liebst
    nic

    nic

    02. July 2008 um 19:54

    Der Titel mag den einen oder anderen Leser abschrecken. Aber er hat fast gar nichts mit der Gescihchte zu tun und ist absolut unpassend gewählt. Im Buch geh es hauptsächlich um einen GI, der vermisst galt, über den es aber ein Geheimnis gibt, das nur wenige Leute wissen. Eines Tages wird seine Leiche gefunden und die Story seines Verschwindens klärt sich langsam auf. Nebenbei entsteht eine Freundschaft zwischen zwei Frauen, einer älteren Dame und einer jungen Frau. Es gibt etliche Missverständnisse, die sich am Ende zwar aufklären, das Buch m.E. aber nicht besser machen. Ich fand es zäh und etwas schleppend mit wenig Tiefgang, die Protagonisten blieben mir fremd. 3 Sterne gebe ich für die Idee, aus der man aber hätte mehr machen können.

    Mehr