Elizabeth Chadwick Das Herz der Königin

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(5)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Herz der Königin“ von Elizabeth Chadwick

England 1154. Alienor von Aquitanien wird an der Seite ihres Mannes Henry zur Königin gekrönt. Eigentlich sollte sie glücklich sein, doch die Rolle, die sie nun einnehmen soll, entspricht nicht ihren Vorstellungen. Sie will nicht nur ein Kind nach dem anderen zur Welt bringen. Sie will regieren, herrschen! Als sich Henry auch noch einer jüngeren Frau zuwendet und ihr all seine Aufmerksamkeit schenkt, beschließt Alienor, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Und als ihre Söhne schließlich zu jungen Männer heranreifen, findet sie sich im Mittelpunkt einer Rebellion wieder, die verheerende Folgen für sie haben wird …

Ein toller MIttelteil dieser Trilogie - Alienor von Aquitanien ist einfach eine interessante historische Persönlichkeit!

— -sabine-

Geschichtsfans werden hier auf ihre Kosten kommen, als historischen Roman fehlt mir einfach die Tiefe, das bewegende und mitreißende

— Engel1974

Stöbern in Historische Romane

Das Gold des Lombarden

Ein echter Petra Schier: unterhalsam, spannend, lehrreich! Es gibt ein tolles Wiederlesen mit bekannten Protas. Bitte schnell die Fortsetzu

hasirasi2

Grimms Morde

Nimmt leider erst ab dem zweiten Drittel Fahrt auf!!

Die-Rezensentin

Marlenes Geheimnis

Grandios - auf zwei Zeitebenen - erzählte Familiengeschichte

Isabell47

Nachtblau

Seichte oberflächliche Geschichte in der Ich-Form Punktet lediglich durch Beschreibung von Porzellanherstellung.

Blockbuster

Der Preis, den man zahlt

Spanien im Bürgerkrieg

buchernarr

Das Schiff der Träume

Hier kommt der Zeitgeist, die Atmosphäre und die Hoffnung auf Freiheit gut zum Ausdruck. Ein unterhaltsamer Roman für lange Abende im Winter

sommerlese

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Herz der Königin (Band 2 der Alienor-Trilogie)

    Das Herz der Königin

    -sabine-

    08. March 2016 um 09:21

    Alienor von Aquitanien ist eine sehr interessante Persönlichkeit, und Elizabeth Chadwick schafft es in dieser Romanbiographie, das Leben dieser bemerkenswerten Frau gleichzeitig spannend, unterhaltsam und lehrreich rüberzubringen. Dieser Band beginnt mit der Krönung von Henry II und Alienor zu König und Königin und endet mit dem letztlich 16 Jahre andauernden Hausarrest von Alienor. Dabei ist dieses Buch nicht ganz so spannend wie der erste Teil – gerade die erste Hälfte schien fast schon eintönig, da es die Jahre von Schwangerschaften und Mutterschaft sind, die beschrieben werden. Obwohl Alienor genau das nie wollte, nämlich „Zuchtstute“ zu sein, gehörte genau das auch zu ihren Pflichten als Königin, genug männliche, aber auch weibliche Erben auf die Welt zu bringen. Es werden Kinder gezeugt und geboren, sie wachsen auf und werden vermählt – und auch wenn man den Eindruck gewinnen könnte, Alienor kommt lediglich ihren Mutterpflichten nach, merkt man doch auch ihre Zerrissenheit, muss mit ansehen, wie sie von ihrem Ehemann und König Henry kleingehalten wird und spürt ihren Wunsch nach Herrschaft und Macht immer größer werdend. In der zweiten Hälfte der Geschichte wird es dann spannender – die Kinder werden erwachsen und fühlen sich gleichsam mit Alienor ungerecht von ihrem Vater behandelt – sie begehren zunehmend auf, bis das Ganze schließlich in einer Katastrophe mündet. So gleichmütig die erste Hälfte des Buches auch war, so spannend und fesselnd wurde es dann in der zweiten Hälfte. Man könnte jetzt meinen, es wäre zunächst langweilig gewesen – vielleicht - andererseits hat die Autorin damit wunderbar das Leben Alienors zu Zeiten ihrer Schwangerschaften eingefangen. Die Atmosphäre, die am Hofe herrschte, die Unterlegenheit von Alienor und ihre Verzweiflung, nicht aus ihrer Haut zu können und zu dürfen. Auf jeder Seite konnte man die Macht Henrys spüren - und die ganze angesammelte Energie hat sich dann in der zweiten Hälfte des Buches entladen. Es geht natürlich um weit mehr als nur um die Kinder Alienors, man bekommt auch Einblicke in die damalige politische Welt. Aber dabei bleibt es ein Buch, das die Sicht Alienors widerspiegelt, so dass auch Henry zwar eine wichtige, aber nicht die Hauptrolle in der Geschichte spielt. Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet, allen voran natürlich die Protagonistin Alienor. Selten habe ich eine historische Persönlichkeit mit solch starkem Willen kennengelernt, die aber nicht immer kann wie sie will, sondern eine Rolle spielen muss und dazu einige Portionen an Selbstbeherrschung braucht. Auch ihre Kinder sind gut gezeichnet und es ist interessant, sie aufwachsen zu sehen und die Verhandlungen um ihre Vermählungen mit zu erleben. Ich habe mich schon fast als Teil dieser Familie gefühlt, so nahe waren mir die ganzen Figuren. Auch Henry ist als Figur gelungen, auch wenn er nur selten sympathische Züge zeigte – aber in sich fand ich ihn sehr schlüssig als machthungrigen König. Die Geschichte lässt sich sehr gut lesen, auch wenn der Schreibstil eher trocken und nüchtern ist – manchmal hätte ich mir hier mehr Emotion und Gefühl gewünscht. Trotzdem aber – oder gerade deshalb - konnte die Autorin die Atmosphäre gut einfangen, und die war nun mal nicht liebevoll und heimelig, sondern kalt und durch ewigen Machtkampf gekennzeichnet. Insgesamt spielt das Buch über einen Zeitraum von 20 Jahren in Kapiteln, die mal kürzer waren und nur wenige Tage behandelten, mal aber auch länger waren und über viele Seiten gingen und dann auch mehrere Jahre behandelten. Da den Kapiteln immer vorangerstellt war, wann sie spielten, war die Orientierung überhaupt kein Problem. Hinten angestellt sind zudem noch die Stammbäume verschiedenster beteiligter Königshäuser, so dass man – bei den vielen oft gleichen Namen – immer nachschauen konnte. Gewünscht hätte ich mir noch eine Karte mit den verschiedenen Regionen Englands und Frankreichs, in denen das Buch spielt – denn es wird während der Geschichte viel gereist und es wäre schön gewesen, die Reisen auf eine Karte verfolgen zu können. Insgesamt fand ich diesen Teil zwar schwächer als den ersten, dennoch aber hat er mir sehr gut gefallen. Ich gebe gute 4 von 5 Sternen und hoffe, dass der letzte Teil nicht ganz so lange auf sich warten lässt. Mein Fazit Eine gelungene Fortsetzung der Romanbiographie um Alienor von Aquitanien, wenn auch etwas schwächer als der erste Band. Wieder schafft es die Autorin, mich in eine andere Zeit zu versetzen – während es in der ersten Hälfte des Buches noch ruhig zugeht und man mit Alienor still verzweifelt wegen ihres machtbesessenen Mannes, wird es in der zweiten Hälfte richtig spannend. Der trockene und nüchterne Schreibstil ist anfangs gewöhnungsbedürftig, passt aber wunderbar zur Geschichte und lässt sich flüssig lesen. Mich hat auch dieser Mittelteil der Trilogie gut unterhalten und ich bin gespannt auf den Abschlussband – diesem hier gebe ich gute 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Das Herz der Königin

    Das Herz der Königin

    Engel1974

    03. March 2016 um 13:43

    Mit ihrem historischen Roman „Das Herz der Königin“ entführt die Autorin Elizabeth Chadwick ihre Leser nach England ins 11. Jahrhundert. Autoreninfo: Elizabeth Chadwick wurde 1957 in England geboren, bereits mit 15 Jahren schrieb sie Geschichten. Im Jahr 1990 erschien ihr erster historische Roman „Die wilde Jagd“, für die sie auch Auszeichnungen erhielt. Heute lebt sie zusammen mit ihrem Mann und ihren 2 Söhnen in Nottingham. Inhalt: Alienor von Aqutanien wird in 2. Ehe mit ihrem Mann Henry zur Königin gekrönt. Zuerst glücklich über diese Rolle stellt sich bald heraus, das Henry sie nur zur Aufrechterhaltung der Ahnenlinie benötigt und Kind um Kind mit ihr zeugt. Als sich Henry dann auch noch einer jüngeren Frau zuwendet gibt sie sich mit ihrem Schicksal nicht geschlagen und nimmt es selbst in die Hand. Schnell findet sie sich im Mittelpunkt einer Rebellion wieder, welches verheerende Folgen für sie haben wird. Meinung: Der Roman wurde hervorragende recherchiert, es gibt im Anhang sogar weitere geschichtliche Informationen und einen Stammbaum. Die geschichtlichen Aspekte kommen im Laufe des Romans auch hervorragend zum Ausdruck und das Leben der Königin Alienor wird auch sehr bewegend dargestellt. Für meinen Geschmack liest sich das Buch dadurch aber leider eher wie ein Geschichtsbuch und Geschichtsinteressierte werden hier sicherlich ihre Freude haben. Für einen historischen Roman fehlt mir einfach die Tiefe, das bewegende und mitreißende. Die Charaktere wirken  leider sehr unnahbar und fern und beim Lesen wird man mit keinem so recht warm und es ist nicht möglich irgendeinen Bezug zu ihnen aufzubauen. Der Schreibstil ist gut und flüssig, ihm fehlt allerdings die Spannung. In Kürze: Schreibstil: gut und flüssig Charakter: sehr unnahbar und fern Inhalt: erinnert eher an ein Geschichtsbuch, als an einen Roman Fazit: Geschichtsfans werden hier hervorragend informiert und unterhalten, als historischen Roman fehlt mir einfach die Tiefe, das bewegende und mitreißende

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks