Elizabeth Chadwick Die Rose von Windsor

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(9)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Rose von Windsor“ von Elizabeth Chadwick

Ein Mitterlalterepos zum Genießen Als Roger Bigod, der Erbe der mächtigen Grafschaft Norfolk, im Jahre 1177 an den Hof des englischen Königs Henry II. kommt, trifft er dort auf Ida de Tosney, die jüngste Mätresse des Königs, die sogleich sein Herz erobert. Und auch die schöne Ida fühlt sich sehr zu Roger hingezogen. Als Opfer der Willkür des Königs begleitet sie stets die Angst vor ihrer unsicheren Zukunft, doch bei Roger fühlt sie sich sicher und geborgen. Aber ihre Entscheidung für die Liebe verlangt einen qualvollen Preis …

Stöbern in Romane

Palast der Finsternis

Effektvoller Schauerroman-Genremix - gut geschrieben und mit anfänglicher Sogwirkung. Leider Punkteinbußen in Aufbau und Auflösung.

lex-books

Am Ende der Reise

Eine berührende, tragisch-komische Familiengeschichte, die zwischen den Zeilen zum Nachdenken anregt.

HarleyQ

Der Meisterkoch

Märchenhaft à la 1001 Nacht. Abenteuerlich, phantastisch, romantisch - spricht alle Sinne an. Geheimnisvoll und spannend bis zum Ende.

hasirasi2

Wie der Wind und das Meer

Ein emotionales Drama mit unvergesslichen Protagonisten

Monika58097

Vintage

Musik wird hier nicht mit Noten sondern mit Buchstaben geschrieben!

Laurie8

Der Junge auf dem Berg

Schockierend, geht unter die Haut, Taschentuchalarm!

DaniB83

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Leben für den König

    Die Rose von Windsor
    Bellexr

    Bellexr

    09. April 2013 um 10:47

    England im Jahre 1173: Roger Bigod ist der Erbe der mächtigen Grafschaft Norfolk, doch Roger überwirft sich mit seinem Vater Hugh  und tritt in den Dienst von König Henry II. An dessen Hof trifft er das erste Mal auf Ida de Tosney, ein Mündel des Königs, der sie mittlerweile zu seiner Mätresse gemacht hat. Roger und Ida fühlen sich schnell zueinander hingezogen. Doch Henry II. hat sein Interesse an der jungen Frau noch nicht aufgegeben und bald schon schenkt Ida dem König einen Sohn. Die gemeinsame Zukunft von Ida und Roger scheint in weite Ferne zu rücken. Während ihrer Recherchen zu William Marshal, dem Ritter, der fünf gekrönten Häuptern diente und nach dem Tod von John Ohneland als Regent die Geschicke Englands führte, stieß die Autorin auch auf  den Lord von Norfolk und dessen enge Verbindungen zum englischen Hof.  Geschickt und hervorragend recherchiert verknüpft Elisabeth Chadwick historisch belegte Fakten mit Fiktion und erzählt im vorliegenden Roman das ereignisreiche und aufregende Leben im nahen Umfeld des Hauses Plantagenet aus Sicht von Roger Bigod und seiner großen Liebe Ida de Tosney. Von der ersten Seite fasziniert Elisabeth Chadwick mit ihrem mitreißenden, prallen und bildhaften Schreibstil. Mühelos taucht man in das 12. Jahrhundert ein, begleitet Ida mit an den Hof Henry II., spürt ihre Angst und Unsicherheit dem König gegenüber, der verbittert durch den Verrat seiner Söhne kaum noch jemanden traut und von dem unschuldigen Verhalten Idas fasziniert ist.  Aber das Misstrauen von Henry II. richtet sich nicht nur gegen seine Söhne, auch dem jungen Roger Bigod tritt der König eher verhalten gegenüber. Schließlich hat dessen Vater Hugh Bigod sich auf die Seite der Königsgegner geschlagen. Immer wieder hält der König den jungen Adligen hin, macht ihm vage Versprechungen in Bezug auf sein rechtmäßiges Erbe und fordert seinen Einsatz für England und den König. Der Roman umfasst die Zeit von 1173 bis 1199 und man begegnet im Roman vielen historischen Personen, nicht nur William Marshall, sondern auch den Söhnen des Königs, ist bei ihren Intrigen um den Thron dabei, bei den Männern im Hintergrund, welche die Fäden ziehen und auch Eleanor von Aquitanien bringt sich nach dem Tod ihres Mannes wieder mit in die politischen Ränkespiele ein und sichert für ihren Lieblingssohn Richard den Thron, während dieser sich auf dem 3. Kreuzzug im  Heiligen Land befindet. Dies alles erzählt die Autorin äußerst unterhaltsam und fesselnd. Lebendig und facettenreich zeichnet Elisabeth Chadwick alle Charaktere bis in die kleinste Nebenrolle, sodass nicht nur Ida und Roger fast augenblicklich Gestalt annehmen, sondern man auch eine gute Vorstellung der historischen Personen erhält. Roger ist ein treuer, geradliniger Ritter des Königs, seinen Unmut über die Hinhaltetaktik von Henry II. verbirgt er stoisch und zeigt dem König durch sein besonnenes, aufrichtiges Verhalten immer wieder, dass auf ihn Verlass ist.  Ida de Tosney kommt als 15-jähriges Mündel an den Hof des Königs. Unsicher, fast schon naiv ist ihr Verhalten anfangs, das Interesse des Königs an ihr verängstigt sie. Doch Ida lernt schnell sich in den Gepflogenheiten des Hofes zurechtzufinden. Bald schon entwickelt sie sich zu einer selbstbewussten jungen Frau, die sehr auf ihr Ehrgefühl achtet und sich Roger Bigod als ihren zukünftigen Ehemann aussucht. Hinterlist und Lüge sind Ida fremd, sie hat für jeden ein offenes Ohr und ist sich  auch nicht zu schade, einmal niederere Arbeiten zu verrichten. Fazit: Ein bildgewaltiger, praller und mitreißender Roman, der geschickt Fiktion mit historischen Fakten verknüpft und einen mühelos in das England des 12. Jahrhunderts entführt.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Rose von Windsor" von Elizabeth Chadwick

    Die Rose von Windsor
    Malibu

    Malibu

    19. November 2011 um 13:58

    Roger Bigod kommt an den Hof des englischen Königs Henry II., im Jahre 1177. Dort trifft er die schöne Ida de Tosney, die jüngste Mätresse des Königs. Zu dieser fühlt er sich sofort hingezogen, sowie sie sich zu ihm. Erst können sie ihre Liebe nicht allgegenwärtig ausleben und zeigen, doch das Blatt wendet sich zum Guten für sie. Doch der Preis dafür ist hoch... Das ist der erste historische Roman, der mich mehr als all die anderen in seinen Bann gezogen hat. In die Person Ida kann man sich sofort hineinfühlen und bangt mit ihr um ihr Leben und um ihr Umfeld, wie es hier weitergehen mag. Und auch ihre Liebe zu Roger ist sofort spürbar und man hofft nur das Gute. Roger selbst ist auch ein Mann, den man gern haben könnte, wäre er real und würde vor einem stehen. Doch auch hier hat der Roman manchmal seine Schwachstellen und schwächt in seiner Stärke ab, indem es manchmal etwas langweilig wird. Aber das tut dem Ganzen nichts ab und ich kann es nur jedem Historikfan empfehlen!

    Mehr