Elizabeth Chandler Versteinerte Seelen

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(15)
(8)
(8)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Versteinerte Seelen“ von Elizabeth Chandler

Seit ihrer Ankunft auf Scarborough House, dem uralten Landsitz ihrer Großmutter, plagen Megan merkwürdige Träume, die immer düsterer und brutaler werden. Visionen von verbotenen Liebschaften, Eifersucht und Intrigen. Während Megan ihren Träumen nachgeht, verdichten sich die Hinweise darauf, dass auf Scarborough House ein Mord geschehen ist. Sinnt der Geist der Toten auf Rache und will, dass Megan den Täter zur Strecke bringt? Oder ist es eine Warnung, weil der Mörder sich erneut bereit macht, zuzuschlagen, und diesmal Megan im Visier hat?

Dieses Buch ist eines meiner absoluten Favorieten!❤Es ist spannend, hat einige Gruselfaktoren und ist einfach nur fantastisch.Ich liebe es!❤

— x_tamary_1D_x
x_tamary_1D_x

Verständlicher Schreibstil, aber man muss was für das Thema übrig haben. Nicht schlecht, doch auch nichts, was groß in Erinnerung bleibt.

— Loki_Laufeyson
Loki_Laufeyson

Das Buch hat mir gut gefallen :) Ich war direkt in der Geschichte drin und musste mich nicht erst reinfinden.

— redmermaid
redmermaid

ich finde das buch echt toll, es ist total spanend und es hat auch spaß gemacht es zu lesen, ich kann es nur weiter empfehlen.

— luisschrader
luisschrader

Stöbern in Kinderbücher

Das Sams feiert Weihnachten Jubi

Sams wie er leibt und lebt. Einfach nur toll.

Odenwaldwurm

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

Diese Reihe ist echt genial! Auch der sechste Band ist wieder richtig witzig, sehr spannend und herrlich schräg. Absolute Leseempfehlung!

CorniHolmes

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Niedlich und witzig in Szene Gesetzte Geschichte

raveneye

Die Zauberschneiderei (1). Leni und der Wunderfaden

Ein Umzug, Freundschaft, Handarbeit und natürlich Magie! Mit einer kleinen "Nähschule"!

Buechergarten

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Eine spannende Zeitreise zurück in die Jahrhundertwende

kruemelmonster798

Wer fragt schon einen Kater?

Herrlich unterhaltsam!

Immeline

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Durchschnittlich

    Versteinerte Seelen
    Loki_Laufeyson

    Loki_Laufeyson

    10. November 2015 um 18:40

    Hi Folks! Als ich das Buch in der Bibliothek sah, hätte ich es eigentlich nicht ausgeliehen, denn dieses Genre gehört normalerweise nicht in mein Beuteschema. Allerdings habe ich vor längerer Zeit schon einige interessante Bücher aus dieser Themenrichtung gelesen und etwas Abwechslung kann nicht schaden. Das Cover zeigt einen mysteriösen Schlüssel auf schwarzem Hintergrund. Ich weiß, dass es noch einen unabhängigen Band dieser Geschichte gibt mit eben so einem Schlüssel oben drauf. Ich schätze, das ist einfach quasi ein Markenzeichen. Der Schlüssel sticht zwar schon ziemlich heraus, aber einen passenden Themenbezug konnte ich dafür nicht finden. Vielleicht soll dass die Metapher eines verschlossenen, gefährlichen Geheimnisses darstellen. Das Schwarz verstärkt dieses Unheimliche noch. Ich denke, das Cover ist nicht hässlich, aber auch nicht besonders. Es ist schlicht und gleichzeitig elegant. Und sagt nicht viel über das Buch aus. Das kann man einerseits schlecht andererseits aber auch gut finden. Soll jeder für sich entscheiden. Worum geht es? Die 16 Jährige Megan wird schon seit ihrer frühesten Kindheit von unheimlichen Träumen geplagt: Träumen über ein altes Herrenhaus, die einzelnen Zimmer und Gegenstände. Immer wieder kehrt dieser Traum zurück, so detailliert, als wäre er eine Erinnerung... oder? Eines Tages erhält sie einen Brief - der eher an einen Befehl erinnert - von ihrer mysteriösen Großmutter. Sie soll für zwei Wochen zu ihr nach Wisteria, eine Kleinstadt in Irland, kommen. Megans Eltern haben sich vor Jahren mit ihrer Großmutter zerstritten und Megan kennt sie nicht. Eigentlich hat sich ihre Großmutter nie für Megan interessiert - und nun möchte diese sie plötzlich kennenlernen? Megan könnte sich ihre Ferien weitaus besser vertreiben, als dort irgendwo im Nirgendwo. Doch nach dem Drängen ihrer Eltern - und einem klein wenig Neugier - macht sie sich widerwillig auf die Reise. Angekommen erschrickt sie: Das Haus aus ihren Träumen... es ist dasselbe, in dem ihre exzentrische Großmutter lebt. Vor Ort werden viele alte Gruselgeschichten erzählt, über Megans Familie und das Haus. Sie wird gewarnt, zu bleiben. Sogar ihre Großmutter scheint sie nicht wirklich willkommen zu heißen. Und was hat es mit dem mysteriösen Familienfriedhof auf sich? Bald schon muss sie sich mit verwirrenden Visionen, Albträumen, Intrigen und Familiengeschichten auseinandersetzen. Die Zeichen mehren sich, denn einst Zeit verstarb ein junges Mädchen in Megans Alter unter ungeklärten Umständen. War es Mord? Megan könnte die nächste sein. So, was soll ich sagen? Versteinerte Seelen ist ein einfaches Buch, welches ziemliche Schwächen aufweist. Klingt das jetzt hart geurteilt? Ich fand es stellenweise ziemlich vorhersehbar, manchmal sogar zu vorhersehbar. Meine Gedankengänge waren ungefähr so: "Jetzt passiert ganz bestimmt das und das... nein, das wäre zu vorhersehbar. Hej, das passiert ja tatsächlich... soll das ein Scherz sein?". Dabei muss man wohl aber auch bedenken, das dass Buch an jüngere Leser gerichtet ist und vor 4 Jahren (klinge ich jetzt hochnäsig?) hätte ich wohl eine andere Meinung darüber. Auch kam die Geschichte viel zu langsam in Fahrt, wenngleich der Schreibstil flüssig und angenehm war. Dabei möchte ich nicht gleich sagen, das dass Buch vollkommen schlecht und absolut grottenhaft war. Es ließ sich schnell lesen, ist nett für Zwischendurch, aber ich bezweifle, dass es (mir!) lange Zeit in Erinnerung blieben wird. Da ist einfach nichts Neues dabei. Trotzdem muss man für das Thema, welches im Buch angesprochen wird - Reinkarnation und Karma - schon etwas übrig haben. Einige werte Leser könnten damit sonst in Konflikt geraten. Ich jetzt nicht, doch das wollte ich nur einmal gesagt haben. Auch wenn es mit gewisser Skepsis angegangen und niemandem aufgedrängt wird. Das Ende fand ich - nach dem nach einem rasanten Einstieg kaum etwas geschah - überstürzt und hastig. Auch etwas verwirrend. Allerdings gibt es da noch eine Wendung. Doch dazu will ich nicht zu viel verraten. Die Auflösung ist eigentlich ganz in Ordnung, nur passt sie schlecht und der Abschluss ist einfach mal kitschig. Obwohl ich die Protagonistin Megan ganz sympathisch fand. Sie lässt sich nicht allzu schnell klein reden und ist schlagfertig. Nur irgendwie lässt das im Laufe des Buches nach. Ich verstehe diesen Matt einfach nicht. Zwar wird klar wieso sie sich so hassen, aber am Anfang wirkt er irgendwie wie ein arroganter Tölpel, der nix mit der kleinen adoptiv-Cousine zu tun haben möchte und sie regelrecht mobbt und am Ende sind die zwei plötzlich beste Freunde (und mehr, aber ich verrat lieber nicht zu viel...). Die griesgrämige Großmutter hat mich so an meine eigene Großmutter erinnert, dass ich manchmal recht schmunzeln musste. Im Resultat ziehe ich dem Buch 2,5 Sterne ab, da es zu vorhersehbar und kitschig ist. Dennoch muss ich den Schreibstil und einige spannende Wendungen loben. Es ist ein Buch für Zwischendurch. Fazit: Ein leichtes Buch für Zwischendurch, sofern man etwas für das Genre übrig hat mit seinen Stärken und Schwächen, das allerdings absolut nicht nachwirkt.

    Mehr
  • versteinerte seelen

    Versteinerte Seelen
    luisschrader

    luisschrader

    10. January 2015 um 17:28

     

  • toll für fantasy-einsteiger

    Versteinerte Seelen
    Buechersalat_de

    Buechersalat_de

    12. November 2013 um 09:28

    Zusammenfassung: Megan fährt das erste Mal in ihrem Leben zu ihrer Großmutter. Sie hat ihre Großmutter noch nie gesehen, denn ihre Mutter hat keinen guten Kontakt zu ihr. Als Megan auf Scarborough House ankommt ist sie sprachlos, es ist ein riesiges Anwesen mit seinem ganz eigenen Charme. Und dann stellt sich auch noch heraus, dass ihr Cousin, Matt auch zur Zeit bei seiner Großmutter wohnt. Die Begegnung mit Matt und ihrer Großmutter Helen stellen Megan vor ganz neue Herausforderungen. Und dann hat Megan auch noch komische Träume, sie erinnert sich an Dinge, die sie eigentlich nicht erlebt haben kann. Und was hat das alles mit der Schwester von ihrer Großmutter zu tun? Zu den Personen: Megan ist 16 Jahre alt und adoptiert. Sie hat noch zwei auch adoptiere Brüder. Sie kommt gut mit ihrer Situation zurecht, denn ihre Eltern lieben sie. Doch ihre Großmutter findet sowohl alles was ihre Eltern tun, noch was Megan tut oder sagt falsch. Megan ist unklar, warum ihre Großmutter so verbittert ist. Matt Barnes ist der Cousin von Megan und von Anfang an gemein zu Megan. Sie kann das nicht verstehen, schließlich kennen die beiden sich doch gar nicht. Oder doch? Helen Scarborough Barnes ist die verbitterte Großmutter von Megan. Sie macht auf Megan einen verwirrten Eindruck und stellt sowohl Matt als auch Megan vor dem anderen ständig bloß. Warum bloß lässt sie niemanden an sich heran? Autorin: Elizabeth Chandler ist schon seit vielen Jahren Autorin und veröffentlicht auch unter Pseudonymen ihre Bücher. International bekannt wurde sie mit ihrer Engel-Trilogie (kissed by an Angel, loved by an Angel und saved by an Angel). Die Autorin lebt in Maryland, USA. Insgesamt gibt es zu dieser Reihe derzeit 5 Bände, alle jedoch in sich abgeschlossen. Es handelt sich um mysteriöse Unterhaltung würde ich sagen ;) Die Bücher sind im Loewe Verlag erschienen. Meine Meinung: Ich fand dieses Buch war angenehme und leichte Unterhaltung. Es ist eine gute Mischung aus Fantasy und Realität. Es ist mysteriös und spannend. Ich fand sowohl die Thematik toll als auch die Personen. Jede hat ihren eigenen Kopf, das ist liest sich super. Ich finde dieses Buch ist etwas für nicht so Viel-Leser, weil ich nicht so unüberschaubar viele Seiten hat, weil der Schreibstil schön flüssig ist und weil die Thematik leicht zu verstehen ist. Für Fantasy Einsteiger super gemacht. Für mich als Viel-Leser war das Buch bißchen kurz, ich hätte auch noch 100 Seiten mehr vertragen können ;) Aber alles in allem ist es ein wirklich schönes Buch für angenehme Lesezeit. Ich könnte mir vorstellen auch die anderen Bände der Reihe zu lesen.

    Mehr
  • Versteinerte Seelen

    Versteinerte Seelen
    Johannisbeerchen

    Johannisbeerchen

    26. June 2013 um 19:15

    Kurzbeschreibung: Ich habe das Buch schon vor Jahren gelesen, als die Bücher im ehemaligen Funtasie Club erschienen sind. Schon damals habe ich es mehrmals gelesen und geliebt. Megan besucht zum ersten Mal ihre Großmutter und ihren Cousin Matt. Schon in den ersten Tagen geschehen einige seltsame Dinge. Außerdem hat sie Alpträume und ihr Cousin scheint sie nicht sonderlich leiden zu können. Megan ist eine klasse Protagonistin. Sarkastisch und absolut liebenswert und einfach immer einen passenden Spruch auf Lager. Genau ist auch der Schreibstil, sehr humorvoll und einfach gestrickt. Die Handlung ist berauschend. Megan versucht, das Ganze zu verstehen und stößt an ihre Grenzen. Natürlich muss man bedenken, dass das Buch für Jüngere gedacht ist, ich selbst habe es mit 10/11 Jahren gelesen. Das Thema des Buch ist auch mal was Neues, nicht unbedingt atemberaubend, aber noch relativ unverbraucht. Charactere und Landschaften sind schön beschrieben und absolut greifbar. Mit einem Hauch Mystery kommt auch noch Spannung auf. Es gibt weitere Bücher dieser Reihe, diese hängen aber nicht zusammen. Fazit: Ein spannendes Jugendbuch mit einem Touch Mystery und Romantik.

    Mehr
  • Rezension zu "Versteinerte Seelen" von Elizabeth Chandler

    Versteinerte Seelen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. February 2013 um 13:16

    Megan muss in den Ferien zu ihrer furchteinflößenden Großmutter. Das 16-jährige Mädchen ist adoptiert, deshalb redet ihre Großmutter auch nicht mit Megan´s Tochter. Matt, ihr Cousin ist nicht sehr erfreut über ihre Ankunft. Doch Megan wird seit ihrer Ankunft auf Scarborough House von Albträumen geplagt. Sie rätselt schon seit längerem, ob dies mit dem Tod ihrer Großtante, Avril, zu tun hat, denn diese ist mit 16 Jahren in der Nähe von dem Haus, besser gesagt, bei der alten Mühe gestorben. Megan erfährt, dass ihr Großvater, Thomas, in Avril verliebt gewesen ist. Jedoch ist dieser mit ihrer Großmutter, helen, zusammen gewesen. Als diese von den beiden erfahren hat, ist sie außer sich gewesen und hat gemeint, dass Avril dafür bezahlen werden würde. Kurz darauf ist, wie oben erwähnt, Avril mit gerade einmal 16 Jahren gestorben. Seitdem Megan diese Geschichte erfahren hat, überlegt diese, wer der Mörder von Avril ist. Wer ist der Mörder? Und ist Megan dadurch selbst in Gefahr?

    Mehr
  • Rezension zu "Versteinerte Seelen" von Elizabeth Chandler

    Versteinerte Seelen
    Maddy

    Maddy

    07. February 2013 um 11:31

    Ich habe von dieser Autorin Ihre Engel-Trlogie gelesen und die fand ich richtig gut und fesselnd. In dieser Trilogie findet man ein wenig Fantasie, nun hat die Autorin wieitere Bücher rausgebracht und natürlich musste ich "Versteinerte Seelen" haben und lesen. Hier geht es diesmal nicht um Engel, sondern um ein Geheimnis das Megan aufdecken will und auch muss um endlich wieder Frieden zufinden. Sie fährt zur ihrer Großmutter, die in einem sehr großem Haus lebt, aber kaum Kontakt zu Megan und ihrer Familie hat und sie benimmt sich auch nicht gerade freundlich Megan gegenüber und dann kommt auch noch Matt mit ins Spiel, ihr Cousin, der auch wenig begeistert ist, dass Megan nun für ein paar Wochen da ist. Megan wird von Träumen heimgesucht und sie beginnt nachzuforschen. Das an sich hört sich toll an, aber ich muss sagen, dass mich das Buch gespalten zurücklässt, denn es ist ein recht dünnes Buch und dafür finde ich lässt sich die Autorin viel zuviel Zeit um in Schwung zukommen. Sprich es dauert bis man auch als Leser endlich mit der Story vertraut wird und das ist echt schade. Zudem finde ich auch die Liebesgeschichte ein wenig weit hergeholt, klar wenn man hinter das Geheimnis kommt, kann man da ein wenig mehr verstehen, aber Matt zeigt die ganze Zeit das er Megan am liebsten so schnell wie möglich loswerden will und dann aufeinmal ist es die große Liebe und auch das Ende fand ich zu plötzlich. Dennoch habe ich das Buch schnell gelesen, weil ich den Schreibstil der Autorin total mag und der sich schnell lesen lässt und ich werde auch die anderen Bücher von ihr lesen, aber es gibt bessere von ihr.

    Mehr
  • Rezension zu "Versteinerte Seelen" von Elizabeth Chandler

    Versteinerte Seelen
    Angii

    Angii

    28. October 2012 um 20:56

    Am Anfang des Buches erzählt Megan von einem Haus, dessen Türen verschlossen sind, der Leser kommt noch nicht ganz mit. Dann (1 1/2 Seiten später) geht die Geschichte richtig los, Megan bekommt einen Brief ihrer Großmutter, die sie nicht mag und auch noch nie gesehen hat. Es ist eine Art Einladung oder besser gesagt ein Befehl, Megan soll diesen Sommer in das Scarborough House zu ihrer Großmutter. Natürlich weigert Megan sich anfangs, doch geht dann doch. Hätte sie gewusst was passieren würde, wäre sie sicher nie an diesen Ort gegangen ... Ich liebe die Geschichte, die hinter dem Buch steckt, denn diese Geschichte ist einfach von A-Z komplett durchdacht! Normal weis ich immer schon vor dem Ende des Buches, wer der Täter ist, doch hier tappte ich ewig im Dunkeln. Ich weiß nicht, wie die Autorin das macht, doch sie trägt eine Magie in den Text, die beim Lesen immer wieder neu freigesetzt wird und den Leser umgarnt, betört und in eine Höhle runterzieht. Wenn man das Buch begonnen hat, muss man es einfach fertig lesen. Ich habe mich im vorherigen Absatz schon ein wenig verplappert und bin in den "Schreibstil" übergewandert. Aber ich kann euch noch so viel Tolles von dem Buch erzählen. Ich habe das Buch an einem Morgen begonnen zu lesen, und habe es dann auch nicht mehr hergegeben, am Mittag hatte ich eine Pause (Essen, Küche aufräumen und eben Kochen) doch danach ca. 15 Uhr ging es weiter, wenn auch leider nicht mehr so lange. Irgendwie bereue ich es immer noch, die letzten Seiten gelesen zu haben und dieses Buch nicht für etwas Besonderes aufgehoben habe. Die Charaktere waren so lebendig, dass ich zum zweiten Mal in meinem ganzen Leben einen Buchcharakter so richtig gehasst habe und das kommt bei mir echt sehr sehr selten vor, man könnte schon fast das Wort nie verwenden. Aber hier ist eben alles anders, ich weiß nicht wieso mich die Autorin so sehr in ihrem Bann gezogen. Eines kann ich euch noch schwören, das ist nicht mein letztes Buch von Miss Chandler. Das Tolle ist ja, dass es ein weiteres Buch dieser Reihe gibt, das aber nicht direkt mit diesem zusammenhängt. Ich hoffe nur nicht, dass das wie bei Numbers ist. Band 1 Top Band 2 Mega FLOP! Ich bin ja froh, dass der Verlag vor dem veröffentlichen des Buches die Covergestalltung des Buches überarbeitet hat. Eigentlich hätte das Buch ja rosa werden sollten, doch so ist es einfach viel besser. Wenn das Buch rosa gewesen wäre, hätte es mich vielleicht gar nicht so sehr umgehauen, ich bin sehr beeinflussbar durch Cover. Fazit I LOVE IT!!! *_* Wenn ihr das Buch nicht habt rennt jetzt in die nächste Buchhandlung, ist Sonntag? Ja? Dann sucht euch schnell eine Buchhandlung die trotzdem offen hat! IHR MÜÜÜSSST DIESES BUCH LESEN

    Mehr
  • Rezension zu "Versteinerte Seelen" von Elizabeth Chandler

    Versteinerte Seelen
    Buechersuechtig

    Buechersuechtig

    21. October 2012 um 21:29

    DIE GESCHICHTE... Megan ist über die Einladung ihrer eigensinnigen Großmutter sehr erstaunt, denn bisher wollte Helen Scarborough von dem adoptierten Kind ihrer Tochter Carolyn nichts wissen. Doch ihr Aufenthalt auf Scarborough House, der alten Villa ihrer Großmutter, ist für Megan alles andere als angenehm: Immer wieder hat sie Albträume, die augenscheinlich mit Scarborough House bzw. dunklen Geheimnissen zusammenhängen und in denen immer wieder ein Mädchen auftaucht. Wird Megan vom Geist der verstorbenen Avril Scarborough heimgesucht oder haben diese Visionen einen anderen Grund? Meine Meinung: "Versteinerte Seelen" stand schon länger auf meiner Wunschliste und wegen einiger begeisterter Leserstimmen musste ich das Jugendbuch einfach haben. Ob es mir gefallen hat, könnt ihr gleich lesen... Die Story beginnt im Oktober und dauert ein paar Wochen, der Handlungsschauplatz wurde in die amerikanische Kleinstadt Wisteria verlegt, die den Schauplatz weiterer Bücher von Elizabeth Chandler bilden. Megan Tilby ist 16, wurde adoptiert und hat 2 jüngere Brüder. Mit ihrer hellen Haut und den glatten schwarzen Haaren sieht sie ihren Eltern nicht ähnlich, doch das stört das dickköpfige Mädchen mit dem vorlauten Mundwerk nicht weiter. Auf Wunsch ihrer verschlossenen Großmutter, der 76-jährigen Helen Scarborough Barnes, kommt Megan nach Wisteria, um die Familie besser kennenzulernen. Dazu gehört auch ihr älterer Cousin Matt Barnes, der in Wisteria wohnt und dort zur Schule geht. Der attraktive Lacrosse-Spieler benimmt sich Megan gegenüber oft eigenartig und sie weiß nicht genau, was sie von ihm halten soll... Mit Megan hat die Autorin eine interessante, sympathische Protagonistin erschaffen, die immer wieder von mysteriösen Albträumen und Visionen heimgesucht wird. Und auch die restlichen Bewohner von Scarborough House legen ein merkwürdiges Verhalten an den Tag, aus dem die 17-jährige Schülerin nicht schlau wird. Die Nebenfiguren sind ebenfalls reizvolle Charaktere, deren Taten ich allerdings nicht immer ganz nachvollziehen konnte. Ich-Erzählerin Megan schildert die unerklärlichen Geschehnisse aus ihrer Perspektive und lässt uns an ihren Gedanken & Gefühlen teilhaben, wodurch wir schnell mit der liebenswerten Hauptperson mitfiebern und mitfühlen. Denn, obwohl Megan eingeladen wurde, interessiert sich ihre Großmutter wenig für sie und auch ihr Cousin geht ihr aus dem Weg. Und dann machen ihr auch noch die rätselhaften Träume zu schaffen, in denen Megan immer wieder ein Mädchen erscheint... Ein altes Herrenhaus, Familiengeheimnisse und der Geist von Avril Scarborough bilden die Grundlage dieses Jugend-Mystery-Thrillers. Trotz der netten Romanidee finde ich die Umsetzung von "Versteinerte Seelen" nicht ganz gelungen. Für meinen Geschmack präsentiert sich die Story trotz einiger Irrwege mit zunehmender Seitenanzahl immer unglaubwürdiger, was mir teilweise die Lust auf dieses Buch genommen hat. Die Handlung dieses Jugendthrillers mit leicht Mystery-Elementen ist zwar ganz gut gemacht, aber nichts Besonderes - ich hätte mir hier mehr verschlungene Irrwege und Emotionen gewünscht. Durch die, der jugendlichen Zielgruppe angepassten Sprache sowie dank der meist spannenden Schreibweise von Elizabeth Chandler lesen sich die 255 Seiten schnell weg, die überaus detaillierten Beschreibungen bremsen jedoch ein wenig den Lesefluss. FAZIT: Wer gern Storys liest, die von dunklen Geheimnissen & mysteriösen Vorkommnissen handeln und mit einer sympathischen Hauptperson sowie einem ausdrucksstarken Schreibstil aufwarten, wird "Versteinerte Seelen" mögen. Für mich hat sich dieses Jugendbuch allerdings nicht wirklich von der breiten Masse abgehoben, weshalb ich für "Versteinerte Seelen" knappe 4 STERNE vergebe.

    Mehr
  • Rezension zu "Versteinerte Seelen" von Elizabeth Chandler

    Versteinerte Seelen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. September 2012 um 21:34

    Romantisch-schaurige Unterhaltung * "Letzte Nacht war ich wieder bei dem Haus. es sah genauso aus wie vor zehn Jahren, als ich noch regelmäßig davon geträumt hatte. Im wirklichen Leben habe ich es noch nie gesehen, jedenfalls nicht, dass ich wüsste. Es ist ein großer Ziegelbau mit drei Stockwerken, Kastenfenstern und einem Schindeldach. Der Teil, an den ich mich am besten erinnere, ist die überdachte Veranda vor dem Eingang. " (S. 7) * Megan wird von ihrer Großmutter, die sie noch nie gesehen hat, auf den Landsitz der Familie eingeladen. Um Scarborough House und seine kauzige Bewohnerin ranken sich im Städtchen Wisteria so einige Gerüchte. Helen Scarborough zählt nicht zu den beliebtesten Einwohnern und in dem Haus soll Avril ihre Schwester als Geist umgehen... * Vielen von euch ist Elizabeth Chandler ja schon ein Begriff durch ihre "Angel"-Reihe, für mich war "Versteinerte Seelen" aber das erste und mit Sicherheit nicht letzte Buch von ihr. * Elizabeth Chandlers Schreibstil hat mich direkt in seinen Bann gezogen. Sie beschreibt die Landschaft um Wisteria und Scarborough House so vielfältig und detailliert, dass das alte Herrenhaus samt Gärtchen und Friedhof direkt vor meinen Augen ersteht. Ebenso schafft sie es, dass man Megan sofort ins Herz schließt und mit ihr fühlt. Dieses junge Mädchen, dass vor so vielen Geheimnissen steht und dennoch so liebenswert und offen ist - und um sich durchzusetzen manchmal auch ein wenig frech. * "Aber ich konnte nicht. Ich sah ihm in die Augen und fühlte, wie sich etwas in mir regte. Es war ein Gefühl, so tief und verborgen, dass noch nicht einmal mein Herz Worte dafür hatte." (S. 108) * Aber auch die anderen Charaktere sind alle sehr lebendig gezeichnet, so dass man keine Probleme hat sich die Personen und Situationen vor Augen zu führen. * Die Geschichte ist einfach wundervoll, weil man so viel auf einmal bekommt: Spannung, Grusel, Mystery, eine geheimnisvolle Familiengeschichte und ein bittersüße Liebesgeschichte. "Versteinerte Seelen" hat mich so gefangen genommen, dass ich die Welt um mich herum vergessen habe und überhaupt nicht mehr aufhören konnte zu lesen und das Buch so an einem Abend verschlungen habe. * "Versteinerte Seelen" ist eine wunderschöne Lektüre für dunkle Herbstabende und für alle Freunde von schaurig romantischen Geschichten! Unbedingt lesen!

    Mehr
  • Rezension zu "Versteinerte Seelen" von Elizabeth Chandler

    Versteinerte Seelen
    Lesegenuss

    Lesegenuss

    07. September 2012 um 12:11

    Buchanfang: Letzte Nacht war ich wieder bei dem Haus. Es sah genauso aus wie vor zehn Jahren, als ich noch regelmäßig davon geträumt hatte. Im wirklichen Leben habe ich es noch nie gesehen, jedenfalls nicht, dass ich wüsste. Zum Inhalt: Die sechzehnjährige Megan erhält eine Einladung ihrer Großmutter mütterlicherseits zu einem Urlaub auf Scarborough House, dem alten Landsitz der Familie. Noch nie hatte Megan sie persönlich kennengelernt, geschweige mit ihr gesprochen oder einen Brief von ihr erhalten. Megans Mutter wurde enterbt, als sie sich entschloss, einen Afroamerikaner zu heiraten. Was für ein Skandal. Nachdem Megans Eltern keine eigenen Kinder bekommen konnten, adoptierten sie erst Megan und dann später noch zwei Jungen. Ginny Lloyd, eine alte Freundin von Megans Mutter, holt sie nun am Flughafen ab und bringt sie zur Großmutter. Dort wird Megan mit der Tatsache konfrontiert, dass Scarborough House genau das Haus aus ihren Träumen ist. Schon seit zehn Jahren hat sie diesen immer wiederkehrenden Traum. Großmutter Helen lebt dort mitMatt Barnes, Megans Cousin, der im vergangenen Jahr dort eingezogen und die Highschool in Wisteria besucht. Scarborough House ist alt und gruselig, genau wie ihre Besitzerin. Das Haus hat seine gut gehüteten Geheimnnisse und spuken soll es dort ebenfalls. Zwei Wochen lang wird Megan nun bei ihrer Großmutter bleiben. In dieser Zeit intensivieren sich ihre Träume. Megan stöbert heimlich im Haus herum und findet ein Puppenhaus, Scarborough House in Miniaturausgabe. Gerade zuvor hatte sie dieses erst in einem Traum gesehen. Es kommt der Tag, an dem Megan sich selbst sieht, ein Geist. Es ist Avril, Großmutters Schwester, die mit sechzehn Jahren unter mysteriösen Umständen starb. Es wurde damals gemunkelt, Avril sei ermordet worden und deshalb spuke sie noch in Scarborough House. Helen Scarborough Barnes, typisch Grand Dame von der Ostküste, man könnte auch Patriarchin zu ihr sagen. Hier hat die Autorin eine egoistische Charaktere geschaffen, die dem Leben und Denken eines gewissen Standes entspricht. Klar und deutlich, eine große Distanz zwischen sich und anderen Menschen lassend, zeigt sie vor allem Megan, was sie von ihrer Familie hält. Doch Megan ist nicht auf den Mund gefallen und gibt ihr Kontra. Spoiler S. 45 „Es ist ja auch einfach, eine klare Sicht der Dinge zu haben, wenn man alles nur schwarz-weiß sieht“, argumentierte ich. „Aber so einfach ist es nun mal nicht.“ „Was mir gerade klar wird, ist, dass man dir keine Manieren beigebracht hat“, entgegnete Großmutter. „Versteinerte Seelen“ ist geschrieben in der Ich-Erzählperspektive von Megan. Die Protagonistin Megan, eine typisch Sechzehnjährige (?), neugierig, nicht auf den Mund gefallen, dann wiederum sehr ängstlich. Jedes Kapitel ist ein neues Abenteuer, und der Leser erfährt immer mehr über die Protagonisten (Momente, die sich nicht aufhalten lassen). Matt scheint ein Macho zu sein, der seine Großmutter um den Finger wickelt. So unsympathisch wie er anfangs wirkte, am Ende habe ich mitgelitten. „Versteinerte Seelen“ ist der erste Band einer neuen Reihe von der Autorin Elizabeth Chandler. Bereits im Oktober kommt Band Zwei „Kalt ist der Totenhauch“. Eine kleine Leseprobe befindet sich am Ende des Buches. Und auch das Geheimnis um Avrils Tod wird gelöst – ich sage nur Karma – Reinkarnation. Bereits mit der Kissed-by-an-Angel-Serie hatte die Autorin mich „gefangen“. Sicher gibt es Stellen in „Versteinerte Seelen“, die ein wenig vorhersehbar sind. Doch insgesamt ist es eine gute Mischung Mysterie und Thriller, aber auch die Romantik wird nicht vergessen. Vom Ende selbst, und was es mit Matt auf sich hat, war ich etwas überrascht, denn es ist äußerst spannend geschrieben, doch man konnte ahnen, wie die Geschichte höchstwahrscheinlich ausgehen wird. Fazit: „Versteinerte Seelen“ ist ein unterhaltsames, spannendes Jugendbuch mit paranormalen Elementen, auch für Erwachsene.

    Mehr
  • Rezension zu "Versteinerte Seelen" von Elizabeth Chandler

    Versteinerte Seelen
    Bathory

    Bathory

    05. September 2012 um 10:08

    Das Cover ist einfach, aber mit gefällt´s. Inhalt: Megan ist gezwungen auf den Wunsch ihrer Großmutter auf Scarborough House, einem uralten Landsitz, zu erscheinen. Dort verfolgen Megan unheimliche Träume, Visionen von verbotenen Liebschaften, Eifersucht und Intrigen. Sie geht dem nach und alles deutet darauf hin, dass auf Scarborough House ein Mord geschehen ist. Doch es scheint, als wollen die Geister nicht ruhen... Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, aber die Geschichte um Megan zieht sich etwas. Megan ist eine Adoptivtochter, trotzdem verlangt ihre Großmutter sie kennenzulernen. Die alte Frau erweist sich als recht garstig und stößt bei Megan dabei auf Widerstand. Auf dem alten Landsitz wohnt auch ihr Cousin, ein gutaussehender, aber auf den ersten Blick arrogant erscheinender Junge, der eine unglaubliche Anziehungskraft auf Megan auszuüben scheint. Jedoch verhält er sich sehr abweisend. Fast jede Nacht wird Megan von Albträumen geplagt und schließlich stellt sie Nachforschungen über das Anwesen an und erfährt von einem furchtbaren Verbrechen. Die Traum-Sequenzen fand ich interessant zu lesen, ansonsten hat sich das Buch ziemlich Zeit gelassen. In der zweiten Hälfte, besonders gegen Ende, wird es dann spannender. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, aber mir nicht besonders nahe gegangen. Fazit: Eine durchaus interessante Gruselgeschichte für Zwischendurch. Ich denke wer Loved by an Angel kennt, wird nicht enttäuscht werden. Info: Der zweite Band Kalt ist der Toten Hauch erscheint am 9. Oktober.

    Mehr
  • Rezension zu "Versteinerte Seelen" von Elizabeth Chandler

    Versteinerte Seelen
    ForeverAngel

    ForeverAngel

    26. August 2012 um 19:57

    Inhalt Als die junge Megan in den Ferien in das Haus ihrer Großmutter fährt, ahnt sie noch nicht, was sie dort erwarten wird. Das Haus der Scarboroughs ist groß – vor allem, wenn man noch nie zuvor dort gewesen ist und niemanden kennt. Nicht einmal die eigene Großmutter, die nichts mit einem zu tun haben wollte, weil man adoptiert war. Megan hat nicht allzu viele Erwartungen und hofft, dass die zwei Wochen schnell vorbeigehen. Umso überraschter ist sie, als sie in dem Haus auf Matt trifft, ihren Cousin. Ein gutaussehender Junge, der ihr mit unerklärlicher Feindseligkeit gegenüber tritt. Warum wollte er nicht, dass sie kommt? Warum denkt er, er würde Dinge im Haus bewegen, um ihre Großmutter in den Wahnsinn zu treiben? Zusammen mit Ginny, einer Freundin ihrer Mutter, schnüffelt sie ein wenig in ihrer Vergangenheit und nähert sich einem gut gehüteten Familiengeheimnis. Warum ist Avril, die Schwester ihrer Großmutter so früh gestorben? War es ein Unfall oder doch Mord? Wer bewegt ständig Gegenstände im Haus, die früher einmal Avril gehört haben? Und warum glaubt Megan, nachts die Schreie eines Mädchens zu hören? Am Ende entdeckt sie eine Wahrheit, die sie nie für möglich gehalten hätte und die sie weit tiefer in einen Strudel aus vergangenen und gegenwärtigen Lügen und Geheimnissen zerrt, als ihr lieb ist. Und Megan muss sich fragen, ob sie bereit ist, an etwas Unmögliches zu glauben und ihr Schicksal zu akzeptieren. Meine Meinung Versteinerte Seelen ist der erste Band einer Mystery-Reihe der Erfolgs-Autorin Elizabeth Chandler, die ihre Leser bereits mit ihrer Kissed-by-an-Angel-Serie begeistert hat. Nun erwarten uns spannende und mysteriöse Thriller rund um die kleine, abgelegene Stadt Wisteria, die nahezu vollständig von Wasser umgeben ist. Im ersten Band begleiten wir Megan, die zum ersten Mal seit langer Zeit nach Wisteria zurückkehrt, um ihre Großmutter zu besuchen. Von Anfang an wird Megan mit Geheimnissen, Lügen und Halbwahrheiten konfrontiert, sodass sie nicht mehr weiß, was wahr ist und was nicht. Auch der Leser ist vollkommen verwirrt und ahnungslos, weiß bis zum Schluss nicht, ob es sich um einen Geist handelt, oder doch um etwas anderes; wer der oder die Böse ist; was damals wirklich passiert ist. Der Plot ist spannend und zum Miträtseln, und da die Geschichte so kurz ist, mag man gar nicht mehr aufhören, bevor man nicht das Geheimnis gelöst hat. Die Figuren sind interessant und geheimnisvoll, die wichtigen Informationen zur Lösung des Falles werden erst nach und nach gegeben und hinter jeder Seite lauert eine überraschende Wendung. Die Ich-Erzählerin Megan ist sympathisch und eindeutig neugieriger, als ihr gut tut, was sie immer wieder in gefährliche oder seltsame Lagen bringt. Mir hat der erste Band sehr gut gefallen, er hatte die richtige Länge für einen Mystery-Thriller dieser Art, das Mystery-Element kam nicht zu kurz und ich freue mich, dass die nächsten Bände von anderen Figuren handeln, sodass man sie alle unabhängig von einander lesen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Versteinerte Seelen" von Elizabeth Chandler

    Versteinerte Seelen
    Bookilicious

    Bookilicious

    11. August 2012 um 12:57

    Inhalt Als Megan von ihrer Großmutter die Aufforderung erhält, in den Ferien einige Zeit lang bei ihr zu wohnen, ist sie erst einmal abgeneigt, denn eigentlich kennt sie ihre Großmutter garnicht und ihre Familie hat auch nur wenig Kontakt zu ihr. Trotzdem lässt sie sich von ihren Eltern überreden hinzufahren und macht sich auf zum Landsitz ihrer Oma: Scarborough House. Dort angekommen trifft sie nicht gerade auf Zustimmung, weder bei ihrer eigenen Großmutter, noch bei ihrem Cousin Matt, der langfristig bei der Großmutter untergekommen ist. Zusätzlich plagen das Mädchen wirre Träume, denen sie bald auf den Grund zu gehen versucht und der darauf schließen lässt, dass auf Scarborough House ein schrecklicher Mord geschehen ist... Zitate "Aber als er sich mir schließlich zuwandte, war ich vollkommen überrumpelt von seinen Augen. Sie waren dunkel und wunderschön und so unergründlich tief wie ein Fluss in einer mondlosen Nacht." "[...]Träume sind die Schatten unserer dunkelsten Geheimnisse, wenn das Licht der Wahrheit auf sie fällt." "Das Leben ist eben manchmal komplizierter, als die Regeln, die wir so gerne dafür aufstellen." Fazit "Versteinerte Seelen" ist ein Roman der Autorin Elizabeth Chandler. Aufmerksam geworden bin ich auf diesen Roman, als ich einfach mal ein bisschen bei Amazon gestöbert habe, um die Neuerscheinungen der kommenden Monate mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Auf der ersten Seite berichtet Megan von einem Traum, in dem sie sich in der Nähe eines herrschaftlichen Hauses befindet und gerne eintreten möchte - die Tür ist jedoch verschlossen. Offenbar träumt sie nicht zum ersten Mal von diesem Gebäude, denn sie berichtet, dass sie in der Vergangenheit dieses Haus betreten konnte. Was es damit auf sich hat, erfahren wir allerdings erst ein bisschen später. Kurz darauf reist Megan zu ihrer Großmutter und muss erkennen, dass sie dort scheinbar nicht so willkommen ist, wie es eine, wenn auch recht harsche, "Einladung" vermuten ließe und so ist sie eher auf sich gestellt und fühlt sich ziemlich einsam. Sowohl ihre Großmutter, als auch ihr Cousin Matt sind ihr nicht besonders zugetan, ihr Cousin ignoriert sie eher und die Großmutter hat nichts besseres zu tun, als dauerhaft über ihre Tochter, Megan's Mutter, zu schimpfen. Megan begegnet uns als schlagfertiges, sympathisches, eigenständiges junges Mädchen, dass sich von ihrer gruseligen, egoistischen und verschlossenen Großmutter nicht allzu schnell aus der Ruhe bringen lässt, vorallem da diese Abneigung der eigenen Großmutter vorallem darauf beruht, dass Megan adoptiert wurde und niemals als Familienmitglied (zumindest nicht von ihrer Großmutter) akzeptiert werden konnte, ebenso wie ihre beiden, ebenfalls adoptierten, Brüder. Megan jedoch lässt sich davon nur wenig beeindrucken, versucht jedoch herauszufinden, ob die Hartherzigkeit ihrer Großmutter und die Ignoranz ihres Cousins lediglich auf ihre Herkunft zurückzuführen sind, oder ob dies ganz andere Ursachen hat. Als Leser schüttelt man wahrlich hin und wieder den Kopf über die Kommentare und Handlungen der Großmutter und ihre Versuche, ihren Enkel (der Megan ja ohnehin nicht besonders zugetan zu sein scheint) und ihre Enkelin gegeneinander auszuspielen, nur um die Gunst des Enkels nicht zu verlieren und der Enkelin zu zeigen, wie wenig willkommen sie eigentlich auf Scarborough House ist. Da sich Megan dies nicht gerne gefallen lässt, aber nichts daran ändern kann, sucht sich schon bald Zuflucht im Geschäft von Ginny, einer alten Freundin ihrer Mutter, die ihre Hilfe natürlich gerne annimmt und sie etwas von dem ganzen Troubel abzulenken versucht. In ihren Pausen schlendert das Mädchen oft durch die Stadt und macht die ein oder andere Bekanntschaft mit den Einwohnern des Dörfchen's Wisteria, das mich spontan an die Serie "Desperate Housewives" erinnerte, da diese ja in der Straße "Wisteria Lane" spielte - sonst besteht jedoch keinerlei zusammenhang zwischen der Serie und dem Buch. ;-) Megan's Großmutter ist eine kaltherzige, egoistische und zeitweise etwas paranoide alte Dame, auf den Leser wirkt sie unnahbar und unsympathisch und so sehr man es auch versucht - man kann ihre Motive zu Anfang nur wenig hinterblicken und so bleibt einem nichts weiter, als dem Verlauf der Geschichte zu folgen und abzuwarten. Matt, Megan's Cousin mit dem sie eigentlich nicht blutsverwandt ist, ignoriert sie von Anfang an und wie sie aus Gesprächen zufällig mitbekommt, möchte er nichts lieber als dass sie wieder verschwindet. Matt wirkt abweisend, verschlossen und seltsam, als Leser versteht man nicht, was er mit seiner Masche bezweckt und kann die meiste Zeit auch nicht hinter seine Fassade blicken. Megan, die von ersten Blick an fasziniert ist, gleichzeitig aber auch verletzt und wütend, weil er sie so ignoriert, weiß nicht wie sie mit ihm umgehen soll und jeder Versuch ihm näher zu kommen (wenn auch nur freundschaftlich) schlagen fehl. Als sie zufällig seinen Freund Alex kennen lernt, scheint sich auch Matt etwas zu öffnen, seine Motive bleiben nach wie vor jedoch eher unklar. Was Megan's Träume angeht, so wirken sie laut der Inhaltsbeschreibungen wesentlich schlimmer und blutiger als sie eigentlich sind, trotzdem reißen sie einen mit und machen einen neugierig auf die Hintergründe. Man kann sich nicht vorstellen was es damit auf sich hat und versteht, genauso wenig wie Megan, warum sie manchmal von Dingen träumt die sie noch nie gesehen hat, die aber ganz genau so existieren. Dieser Roman fesselt einen und reißt einen mit, man versucht hinter die Kulissen zu blicken und bekommt immer mal wieder einen Zipfel zu fassen, im Grunde bleibt aber bis zur Auflösung einiges im unklaren und überrascht einen als Leser dann doch ziemlich - mit dieser Art von Showdown hatte zumindest ich dann auch überhaupt gar nicht gerechnet! Insgesamt konnte dieser Roman mit einer spannenden Geschichte, tiefgreifenden Charakteren, ein paar Fantasyelementen und wunderschönen Umgebungsbeschreibungen überzeugen, Tatsachen, die mich dazu brachten, das Buch garnicht mehr aus der Hand legen zu wollen - ein echter Pageturner eben! Dieser Roman wurde in einfacher, gut verständlicher Sprache verfasst, die Kapitel waren weder zu kurz noch zu lang und die Schrift war ausreichend groß. Wertung: 5 von 5 Sternen!

    Mehr